Unsere neue Erde

Siehe, ich mache alle Dinge neu
 
StartseitePortalAnmeldenLogin

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenTeilen | 
 

 Die Stimme vom Himmel

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 10:59

Die nachstehend abgedruckten Aussagen und Botschaften, die un­ter dem Titel: DIE STIMME VOM HIMMEL zusammengefaßt sind, sind von ORTHON nicht als fortlaufender Bericht gegeben worden, indem sich ein folgender Satz als logische Weiterführung eines vorangegangenen an den vorhergehenden anschließt. Es sind Kernstücke aus den als "Geistige Schule" gegebenen Unterweisungen des Meisters, dargeboten in einer aphorismenartigen Zusam­menstellung, in der sich zwar einiges, aber weitaus nicht alles, auf die vorhergehenden Sätze bezieht.
 

Aus diesem Grund wurde die im Original der englischen Überset­zung angegebene Durchnummerierung beibehalten.
 



Wer ist ORTHON ? - Was enthalten die ORTHON-Botschaften ?
 



Auf Grund meiner eigenen Nachforschungen in Dänemark bin ich davon überzeugt, daß ORTHON der kosmische Christus selbst ist oder ein in der Vollmacht eines göttlichen Auftrags und in Seinem Namen sich manifestierendes hohes Geistwesen der kosmi­schen Hierarchie, der durch ein von ihm selbst zubereitetes Me­dium der Menschheit vor Seiner Wiederkunft Lehren und Unter­weisungen gibt, die zu jener Bewußtseinsstufe führen, die notwen­dig ist, Sein Kommen zu verstehen und bewußt zu erleben. Ganz konkrete Angaben darüber sind bei aufmerksamem Studium aus den bisher veröffentlichten Botschaften zu entnehmen; weitere Ausfüh­rungen dazu werden folgen.


Zuletzt von Soldier of Christ am 2017-06-13, 11:28 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 11:00

Offenbarungen für die Menschheit der Endzeit
 

Die Stimme vom Himmel
 

 

 

 

 

ORTHON u.a.
 

 

 

 

 

1967 - 1969
 





INHALTSVERZEICHNIS


 



 



(*)
Vorwort des Herausgebers
(**)
Was ist Universal Link? Überblick des ganzen Geschehens
 



I. TEIL VON BORUPS GEISTIGE SCHULE
(1)
Vorwort
(2)
Einleitung
(3)
Was nun kommen wird, 1. Teil
(4)
Was nun kommen wird, 2. Teil
(5)
Etwas über die Raumschiffe
(6)
Karma und freier Wille
(7)
Evolution und Hierarchie, 1. Teil
(Cool
Damals und Heute
(9)
Der Charakter dieser Botschaft
 



II. TEIL, EINFÜHRUNG (März 1973)
(10)
Vorwort
(11)
Die Stimme vom Himmel I
(12)
Die Stimme vom Himmel II
(13)
Die Stimme vom Himmel III
(14)
Botschaft eines Planetariers
(15)
Atom-Energie – Segen oder Verderben?
(16)
Worterklärungen
 



III. TEIL (Oktober 1973)
(17)
Vorwort
(18)
Die Wiederkunft
(19)
Worte für einen Katholiken
(20)
Evolution und Hierarchie, 2. Teil
(21)
Geist und Heilung
(22)
Was geschieht mit unsern Kindern?
(23)
Damals und heute
(242)
Noch ein Wort auf den Weg
(25)
Nichts anderes hat noch Bedeutung
(26)
Sananda's Botschaft durch Yolanda
(27)
Worterklärungen
 



ANHANG
(***)
Brief von Knud Weiking vom April 1973
(****)
Worte des Meisters
(*****)
Kommentar zu den Orthon-Botschaften


Zuletzt von Soldier of Christ am 2017-06-13, 11:27 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 11:03

Vorwort
 
 
Wir leben in einer bewegten und zugleich interessanten Zeit. Jedermann spürt — auch ohne esoterische Kenntnisse — dass wir vor einer Wende ste­hen. Viele Prophezeihungen sprechen von Wirren und Trübsal, und diese sollen noch vor der Jahrhundertwende eintreten, wie sie auch in der Bibel erwähnt sind. Möglicherweise kann bis dahin auch das Goldene Zeitalter oder Tausendjährige Reich angebrochen sein. Prophezeihungen müssen nicht eintreten, oft geben sie — wie die Astrologie — nur eine Tendenz an.
 
Vor 2000 Jahren predigte Jesus vom Reiche Gottes und gab uns später auch ein Handbuch, wie wir dies erringen können. Doch haben wir als Menschheit kläglich versagt, was die heutige Situation klar beweist. Und jetzt stehen wir unverrichteter Dinge vor dem Fiasko, und doch sollte unser Planet zusammen mit dem ganzen Sonnensystem in seiner Evolution eine Stufe höher steigen. Jesus wollte uns eine Therapie verabreichen — offenbar leider fruchtlos — weshalb jetzt ein chirurgischer Eingriff not­wendig wird.
 
Die Gründe hiezu und wie die Erde nach dieser Operation aussehen wird, erzählt uns dieser vor bald 20 Jahren empfangene Bericht. Und er gibt uns auch Anleitung, wie wir mit den kommenden Schwierigkeiten einzig fertig werden können.
 
Beim Studium der Mark-Age-Literatur und der EWE-Mitteilungen bin ich auf diese Botschaft gestossen, und dank einiger lieber Geistesfreunde konnte ich diese Unterlagen erhalten. Es gibt heute viele solcher Licht­zentren, wie z.B. Mark-Age, EWE-Hamburg, wo sich die Meister uns Menschen offenbaren.
 
Vorerst wollte ich nur Fotokopien erstellen, zur Ausleihe, aber bei inten­siverem Studium fand ich diese Botschaften so bedeutend und wertvoll, dass ich sie möglichst vielen Suchenden und Strebenden zur Verfügung stellen möchte. Eröffnen sie uns doch weitgehend den Grund des Erschei­nens der Raumschiffe und bestätigen sie uns deren Botschaften.
 
Borup liegt ca. 45 km süd-westlich von Kopenhagen, wo heute Knud Weiking lebt. Aber die Aktivität ist eingestellt worden. Mit dem Übersetzer und Herausgeber, Herrn Reinhart-Bühler, gelang es mir nicht, Kontakt auf­zunehmen.
 
Nebst diesen Unterlagen habe ich noch Kopien von deutschen Übersetzun­gen:
 
Newsletter 2-8 (3.68 - 1.69)  (die Auszüge aus den hiesigen Botschaften wiedergegeben)
Summa Summarum  (81 Vierzeiler in Versform, die die zukünftigen Ereignisse etwas verschlüsselt wiedergeben)
 
Alles wurde vom Englischen (teils vom Dänischen ins Englische) auf Deutsch übersetzt. Möglicherweise sind einige Fehler drin, da Übersetzun­gen immer problematisch sind. Aber der Sinn dürfte richtig wiedergegeben sein. — Zum Wiederfinden gesuchter Stellen nach dem Studium habe ich noch ein Register erstellt.
 
Möge dieser Bericht jedem mit der Evolution lebenden als Werkzeug zu seiner Vergeistigung dienen.
Der Herausgeber
25. Januar 1980
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 11:31

Was ist Universal Link ?
 
 
Vorbemerkung:
 
Diese Information fundiert auf zwei authentischen Quellen englischen Ursprungs:
 
Einem Referat-Manuskript von Sir Anthony Brooke, gehalten vor der Kirchlichen Studiengesellschaft für psychische und spirituelle Studien, am 30. April 1967 in Scarborough, Yorkshire/England, und einer Darstellung des chronologischen Ablaufs der wichtigsten Ereignisse in Dänemark, welche vom Hauptzentrum UNIVERSAL LINK, Borup, kürzlich verfasst wurde.
 
Bei den drei in dieser Darstellung erwähnten Personen handelt es sich um:
 
1.         Mr. Richard Grave, ein nordenglischer Geschäftsmann aus Worthing, nahe Blackpool, welchen der Meister als exklusives Medium für seine in England gegebenen Botschaften benützte.
 
2.         Mrs. Liebie Pugh, welche mit Richard Grave in engem Zusammenhang stand und massgeblich am Zustandekommen der irdischen Manifesta­tion von UNIVERSAL LINK in England beteiligt war. Sie wurde am 5. Dezember 1966 im Alter von 78 Jahren in die geistige Sphäre abbe­rufen.
 
3.         Mr. Knud Weiking, exklusives Medium des Meisters für die ORTHON-Botschaften, die in Borup/Dänemark gegeben werden.
 
Was ist Universal Link ?
 
Auf den kürzesten Nenner gebracht ist UNIVERSAL LINK eine umfassen­de Hilfe aus dem Weltenraum, und an alle die Menschen des Planeten Erde gerichtet, die sich bewusst und mit Willen körperlich und geistig den höhe­ren Schwingungen anpassen, was notwendige Vorbedingung ist für die weitere Entwicklung des menschlichen Geistes im heraufdämmernden Neuen Zeitalter.
 
Der Name „UNIVERSAL LINK" ist durch den Meister selbst gegeben wor­den. Dies geschah am 22. Juni 1962 in einer Botschaft an Mr. Richard Grave, welcher am 11. April 1961 erstmals und als Erster in persönlichen Kontakt kam mit dem gleichen Meister, der später, am 20. Februar 1967, mit Mr. Knud Weiking in Kopenhagen in Kontakt trat, ohne deshalb den Kontakt mit Mr. Grave abzubrechen.
 
Darin ist nichts Besonderes zu sehen, es erwies sich aber im Verlauf der Ereignisse, dass im kosmischen Operationsplan kein Detail ohne funktio­nellen Wert ist.
 
Der volle Wortlaut der Botschaft des Meisters an Mr. Richard Grave, in welcher er den Namen UNIVERSAL LINK gab, lautet:
 
„Die Zeit ist gekommen, wo es zweckmässig erscheint, dass sich alle meine Einzelgruppen in einer irdisch-physischen Organisation vereini­gen, in welcher sie sich auf breiter Basis zu einem besseren Verstehen der endzeitlichen Abschlussphase des universellen Geschehens zusam­menfinden können.
 
Diese Organisation wird schlicht und einfach „UNIVERSAL LINK — UNIVERSELLE KETTE" genannt werden und niemand soll von der Mitgliedschaft ausgeschlossen sein."
 
Als Hauptzentrum für die geistige Tätigkeit des Meisters war St. Annes-on-Sea bezeichnet worden, was es bis Ende 1967 auch blieb.
 
Von Januar 1968 an verlegte der Meister den Schwerpunkt seiner Aktivität nach Borup/Dänemark.
 
Die diesbezügliche Anordnung wurde anlässlich einer Zusammenkunft von etwa 50 Personen in Zealand gegeben, und hat folgenden Wortlaut:
 
„ Zum Norden ist es gekommen, im Norden wird es bleiben und vom Norden wird es wieder sich ausbreiten. Mein geistiges Zentrum ist nach Borup verlegt worden. Ich wiederhole es: Mein geistiges Zentrum ist nach Borup verlegt worden. Diese Entscheidung wurde vor kurzem in unserer Sphäre gemacht und ist in Übereinstimmung mit Liebie's Wunsch. "
 
Wie es begann. — Richard Grave in Worthing/England
 
Mrs. Liebie Pugh, die mit Richard Grave in enger geistiger Verbindung stand, hat die Folge der Ereignisse in England in den Jahren 1961 — 1966 niedergeschrieben.
 
Diese Berichte sind unter dem Titel: „Nichts anderes ist von Bedeutung" veröffentlicht worden. Sie geben in chronologischer Reihenfolge ein aus­serordentlich interessantes und detailliertes Bild von dem Verlauf der Ereignisse während diesen ersten Jahren, nachdem der Meister mit Richard Grave Kontakt unterhielt.
 
Hier ist eine kurze Darstellung, wie das alles angefangen hat:
 
Es war am 11. April 1961. Mr. Richard Grave war damit beschäftigt, die Garage seines Hauses zu entrümpeln. Er hatte dieses Haus kurz vorher ge­mietet und sein Vorgänger hatte allerlei Gerümpel zurückgelassen, unter anderem auch ein altes Bild, das er eben im Begriff war, in die Mülltonne zu werfen.
 
Auf dem Weg dorthin trat ihm plötzlich eine Christus-ähnliche Figur ent­gegen. Sie sagte zu ihm: „Das bin Ich" und berührte mit der linken Hand das Bild. Im Moment, da sie das Glas berührte, zersplitterte es mit einem explosionsähnlichen Knall und gleichzeitig verschwand die Figur in einer brillianten Helligkeitsglorie von orangefarbigem Licht. Der Lichtglanz war so intensiv, dass Mr. Grave instinktiv seinen Arm hochriss, um seine Augen zu schützen. Sein Vorderarm erlitt dadurch erhebliche Brandwunden.
 
Begreiflicherweise war er zuerst sehr benommen und bestürzt; dann ging er ins Haus und erzählte, was ihm eben passierte, einem Besuch, der bei ihnen weilte, dann verbanden sie gemeinsam seinen Arm. Etwa eine halbe Stunde später kam Mrs. Grave heim und nachdem er auch ihr alles erzählt hatte, was ihm widerfahren war, besichtigten sie das Bild genauer. Dieses war auf der ganzen Oberfläche mit pulverisierten Glassplittern bedeckt, verbrannt und überall hatten sich Blasen gebildet. In diesem Zustand war es nun wirklich reif für die Mülltonne.
 
Während nun Mr. Grave sein Erlebnis überdachte, kam er schliesslich zu der Überzeugung, dass es eine Halluzination gewesen sein müsse, und er erklärte sich das Lichtphänomen als eine Art elektrischer Entladung, wel­che sich aus unerklärlichen atmosphärischen Bedingungen eben ergeben hatte. Zuletzt lachten sie zusammen herzlich über den Schrecken, der ihm eingejagt wurde.
 
Mrs. Grave hatte das Bild, an ihre Waschmaschine gelehnt, auf den Fuss­boden gestellt. Als sie es nach einiger Zeit wieder ansah, rief sie überrascht ihren Mann: „Komm, und schau dir das Bild an." Es war inzwischen wie­der vollständig hergestellt, hatte keine Blasen und keine Brandflecken mehr.
 
Dieses Bild trug einen Titel: „Der erste Weihnachtsmorgen" und stellte die Verkündigung der Geburt Christi durch die Engel an die Hirten dar. Es ist in der Folgezeit als Bild vom „weinenden Engel von Worthing" bekannt geworden und hat grosses Aufsehen erregt, denn es formten sich tränen­artige Feuchtigkeitstropfen auf ihm. Manchmal war die Ausscheidung von Feuchtigkeit so stark, dass Mr. Grave eine Probe davon entnahm und einem Apotheker für eine chemische Analyse übergab. Dieser stellte fest, dass es ein salzhaltiges Wasser sei, von gleicher Zusammensetzung wie menschliche Tränen.
 
Die Glaubwürdigkeit dieses Phänomens ist durch viele schriftliche Augen­zeugenberichte belegt; ausserdem durch eine Life-Sendung der Nordengli­schen Television Gesellschaft am 28. April 1961.
 
Für Richard Grave war das der Anfang einer langen Reihe von Besuchen dieses kosmischen Meisters, der sich selbst „Die Wahrheit" nannte. Der Meister erschien ihm auch immer sichtbar, doch nur er allein konnte ihn sehen, alle anderen waren sich seiner Anwesenheit aber irgendwie bewusst, z.B. sahen sie, wenn sich ein Sofakissen so vertiefte, als ob sich jemand dort setzen würde.
 
Die Botschaften, welche Mr. Grave erhielt, wurden ihm vom Meister direkt diktiert, und er musste sie wörtlich niederschreiben und sie dem Meister nachher zu seiner Genehmigung wieder vorlesen. Der kosmische Besucher kam oft zu ihm, manchmal sogar verschiedene Mal am gleichen Tag. Er ist ihm in der Zeit von 1961 — 67 mit Sicherheit mehr als 1000 mal erschie­nen.
 
Die Botschaften und Aussagen sind in dem oben erwähnten Bericht ent­halten. Zwei davon sind hier wörtlich wiedergegeben, weil sie überaus wichtig sind.
 
Die am meisten überraschende Aussage wurde im April 1961 diktiert und lautet:
 
„Niemand kann genau den Tag oder die Stunde wissen, wann Meine Grosse Allgemeine Offenbarung stattfinden wird, aber in der ersten Sekunde der ersten Stunde des siebenten Weihnachtsmorgens ab heute werde ich mich durch das Medium der nuklearen Evolution dem Uni­versum geoffenbart haben." An einem anderen Tage sagte Er: „Es werden noch viele wesenhafte Manifestationen folgen, damit die Pro­phezeiung Meines Kommens lebendig erhalten bleibt."
 
Die zweite, vom 13. November 1961, lautet:
 
„Ein grosser Weltkonflikt wird das letzte Stadium der allgemeinen universellen Entwicklung ankündigen. In der Zwischenzeit werden diese allgemeinen Weltzustände augenscheinlich hinführen zur Anwen­dung einer nuklearen Waffe, was dann das Ende der heutigen mensch­lichen Entwicklungsebene herbeiführt. Der entscheidende Konflikt, von dem ich spreche, wird zwischen Nationen ausgetragen werden und ganz plötzlich in Erscheinung treten. Ein Krieg wird in Asien beginnen und sich nach Europa ausbreiten."
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 11:33

1966 – England – Dänemark
 
Im Oktober 1966 ging eine Gruppe von Dänemark nach St. Annes-on-Sea, um sich an Ort und Stelle von den dortigen Begebenheiten zu überzeugen. Diese Gruppe wurde von Liebie Pugh darüber informiert, dass die Arbeit für UNIVERSAL LINK in Dänemark beginnen werde und dass 6 Perso­nen die erste Gruppe bilden werden. Von der geistigen Welt aus werde Kontakt zu einem Taxifahrer hergestellt werden.
 
Dies bestätigte sich, als im Februar 1967 zu Knud Weiking, der damals 46 und ein Taxibesitzer in Kopenhagen war, Verbindung aufgenommen wurde.
 
25 Jahre vor diesem Ereignis begegnete er unter ganz eigenartigen Umstän­den einem Mann, der ihn bereits damals über den Ablauf des Geschehens informierte, das mit dem, was man für gewöhnlich „das Ende der Weltzeit" bezeichnet, in direktem Zusammenhang stehe, und in welchem er (Knud Weiking) eine wichtige Rolle spielen werde. Als er diesen Mann im Herbst 1967 wieder traf, sagte dieser, er habe an das, was er damals gesagt habe, überhaupt keine Rückerinnerung mehr. Einige andere Erfahrungen über­sinnlicher Art überzeugten Knud Weiking, dass über der physischen Tat­sachenwelt eine geistige Welt existieren müsse.
 
In der Nacht zum 20. Februar 1967 erlebte er dann auf dramatische Weise den Eintritt der geistigen Welt in sein persönliches Leben. Es war etwa 0100 Uhr nachts, als er eine Stimme vernahm: „Mache deine Zigarette aus, ich möchte mit dir reden."
 
Er war kurz zuvor vom Dienst nach Hause gekommen, hatte sich eine Zigarette angezündet und sich in den Lehnstuhl gesetzt und war eben im Begriff, eine Orange zu schälen. Die Stimme hatte er deutlich genug ver­nommen, war aber nicht leicht aus der Fassung zu bringen und rauchte ruhig weiter. Kurz darauf hörte er die gleichen Worte wieder, diesmal aber etwas bestimmter und gleichzeitig manifestierte sich im Zimmer ein Licht­phänomen. Dann begann ein Gespräch mit der „Stimme", die sich aber nicht zu erkennen gab; dieses Gespräch dauerte etwa 4 Stunden und dreh­te sich hauptsächlich um Knud Weiking's persönliches Leben, aber auch um Dinge, von denen er bisher keine Ahnung gehabt hatte, die aber nach­her von seiner Frau bestätigt wurden, als er ihr sein Erlebnis erzählte.
 
So begann in Dänemark eine Folge von Ereignissen, die in ihrer Gesamt­heit die geistige Arbeit von Universal Link darstellen.
 
Bereits am nächsten Tag kam die Botschaft durch:
 
„Meine Veränderungen auf der irdischen Ebene werden endgültig und total sein."
 
In den ersten Monaten hatte Mr. Weiking keine bewussten Erinnerungen an das, was er sagte, doch dieser Zustand änderte sich am 13. Mai 1967, und von da ab war er fähig, die Worte des Meisters zu wiederholen, wäh­rend dieser noch sprach.
 
Diese Veränderung seiner funktionellen Fähigkeit ereignete sich in St. Annes-on-Sea im Zimmer von Liebie Pugh.
 
Die Identität des Meisters — Die nukleare Evolution
 
Am 8. April 1967 diktierte der Meister den nachstehenden Brief an sein Hauptzentrum, das damals nach St. Annes-on-Sea war:
 
„Das Ende der Zeit steht nahe bevor. Das, was durch die Jahrhunderte hindurch prophezeit wurde, wird sich jetzt erfüllen. Ich habe die Macht über die Erde in Händen. Ich bin der, von dem gesprochen und ge­schrieben worden ist. Ich bin der Herr und Meister Jesus Christus. Ich manifestiere mich überall auf Erden, hier sowohl als auch in England.
 
In Kopenhagen sind Anordnungen und Richtlinien gegeben worden, um das auf Erden zustande zu bringen, was dem Gesetz nach notwen­dig ist, um die physische Manifestation meines Wiederkommens auf dieser Erde herbeizuführen.
 
Ich habe in Kopenhagen alle Zeichnungen und Berechnungen beendet. Sie liegen bereit, um eine technische Konstruktion danach anfertigen zu können; das muss so bald als möglich begonnen werden.
 
Für die Erde bin ich Alpha und Omega. Ich bin der Wahrhaftige, der zu euch kommt mit Gnade und Frieden vom Himmel. Ich bin der EINE, der euch erlösen wird. Ich bin der EINE, der euch Frieden bringt."
 
Mit diesem Brief nach England hat sich der Meister selbst identifiziert und geoffenbart, und er bestätigt gleichzeitig für Richard Grave und das Zen­trum in St. Annes, dass in Kopenhagen die Zeichnungen und Berechnungen über die „nukleare Evolution" gefunden werden würden, von der er 1961 schon gesprochen hat.
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 11:34

Der Vorgang der nuklearen Evolution
 
Unter besonderer Inspiration beschäftigte sich in Kopenhagen schon seit 1953 ein Mann mit der Ausarbeitung von Zeichnungen, die das Prinzip, das den Funktionen im Universum zugrunde liegt, erklären sollen. Diese Zeichnungen sind die Grundlage für die technische Konstruktion einer Maschine, die auf mechanischem Weg diese Funktionen demonstrieren soll.
 
Das Prinzip der treibenden Kraft dieser Maschine ist gerade entgegengesetzt zu dem, das bislang auf Erden angewandt wird: Auflösung — Verbrennung — Spaltung. Hier ist es — besser kann man es vorerst nicht erklären — ein aufbauendes Prinzip — eine Evolution von Masseteilchen — eine nukleare Evolution.
 
Es war in England vorausgesagt worden, dass sich der Meister durch das Medium nuklearer Evolution noch vor Weihnachten 1967 selbst offenbaren werde und in Borup wurde gesagt, dass die Zeichnungen zur nuklearen Evolution, von der Er sprach, in Kopenhagen gefunden werden würden.
 
Die dafür in Frage kommende Person war bei einer Zusammenkunft in Borup im Frühjahr 1967 anwesend und der Meister bestätigte dort, dass diese Person mit der Aufgabe betraut sei, diese Zeichnungen anzufertigen und dass Er der gleiche Meister sei, der unter der Bezeichnung „Der Mann im Gewand" hinter diesen Ausführungen und damit in Zusammenhang stehe.
 
Der Ordnung halber muss hier darauf hingewiesen werden, dass es nur die Zeichnungen sind, die diese eine Person im Besitz hat. Folglich müs­sen die Berechnungen, von denen der Meister sprach, an irgend einem an­deren Platz in Kopenhagen gefunden werden.
 
Der Atom-Bunker – Herbst 1967
 
Im Spätsommer 1967 sagte der Meister zu Knud Weiking, dass er etwa 25 Tonnen gewalztes Blei brauche. Diese Anforderung wurde öfters wieder­holt, ohne dass Mr. Weiking sich gedrungen fühlte, diese Bitte an einen Freundeskreis weiterzugeben. Erst im Oktober sprach er darüber zu einem seiner engsten Freunde.
 
Seine Befürchtung, dass die Forderung von 25 Tonnen Blei für einen Bun­ker als ein Hirngespinst seiner eigenen Phantasie ausgelegt werden könnte, wurde gründlich zunichte gemacht. Diesem Plan wurde eine beständige Bereitschaft und ein andauerndes Interesse entgegengebracht, denn es wurde erkannt, dass dieses Vorhaben so etwas ähnliches wie eine Symbol­handlung sei, welche von einem Teil der Erdbevölkerung ausgeführt wer­den muss, damit die gesamte Menschheit die Hilfe der planetarischen Brü­der empfangen kann.
 
Zum Bau des Bunkers selbst ist zu sagen, dass je nach Bedarf das nötige Geld und die erforderlichen Arbeitskräfte zur Verfügung standen. Ein Mann gab seinen Grund und Boden dafür her. Die finanzielle Seite wurde durch den Rechtsbeistand von UNIVERSAL LINK betreut, der auch die Registrierung und Kontrolle der eingehenden Gelder besorgte. Man konnte zu dreierlei Fonds beisteuern: Ausschachtung, Holz- und Bleibeschaffung. Doch nur den Subskribenten zur Bleibeschaffung konnte eine Teilvergü­tung ihrer Einlagen in Aussicht gestellt werden, was jedem Geldgeber gesagt wurde, bevor er seine Einzahlung machte. Heute ist der Bunker wieder abgetragen und der Erlös ist an die Subskribenten zurückbezahlt worden.
 
Der Bau des Bunkers begann anfangs Dezember 1967. Weder Ausmessungen noch Kalkulationen noch statische Berechnungen waren notwendig, denn der Meister selbst bestimmte, wo und wie der Bunker gebaut und wie die Einzelteile zusammengefügt werden sollten. (Ähnliches findet sich in dem biblischen Bericht vom Bau der Arche Noahs, des Tempels in Jerusalem und der Bundeslade.) Experten rechne­ten mit einer Bauzeit von 4 – 5 Monaten; die eigentliche Bauzeit betrug 3 Wochen.
 
Der Meister bestand darauf, dass am 22. Dezember der Bunker abgeschlos­sen und der Bauplatz geräumt werde. Dieser Termin wurde genau eingehal­ten und es wurde offenkundig, dass alle gegebenen Masse und technischen Angaben haargenau stimmten.
 
Der Bau dieses Atom-Bunkers wurde von der Presse, von Radio und Television freizügig und imagniativ kommentiert, was natürlich dazu beitrug, dieses Ereignis in der ganzen Welt publik zu machen.
 
Wie bereits erwähnt, war es ein symbolischer Akt, als Manifestation und als Übereinstimmung mit der kosmischen Aktivität auf dem irdischen Plan vollzogen.
 
Es hat ausser der Tatsache, dass sich der Mensch dadurch die Hilfe der kosmischen Brüder gesichert hat, noch weiteren Zwecken gedient: Es war eine unübersehbare Warnung an die Menschheit selbst, und es wurde da­durch erreicht, dass in der Presse der ganzen Welt diese Nachricht verbrei­tet wurde — des Meisters Weise „public relation" zu betreiben.
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 11:36

Weihnachten 1967
 
Am 24. Dezember erhielt Mr. Weiking einen Telefonanruf, obwohl in dem Bezirk, in dem er wohnte, an diesem Tag alle Telefonverbindungen voll­ständig unterbrochen waren.
 
Der Anrufer war der Mann, der die Zeichnungen zur nuklearen Evolution gemacht hatte. Er fragte Mr. Weiking, ob er daran interessiert sei. Darauf­hin schaltete sich der Meister ein und sagte: „Das ist richtig, gehe darauf ein". Gleichzeitig bat der Meister, sobald als möglich eine Pressekonferenz einzuberufen.
 
Mr. Weiking holte sich die Zeichnungen von dem Mann und fuhr damit zur Pressekonferenz nach Borup, wo der Meister selbst — ohne Wissen der Journalisten natürlich — eine Übersicht über die Operation Universal Link gab, rückschauend bis 1961. Er sprach auch von der prophetischen Bot­schaft an Mr. Richard Grave, von der Bedeutung der Zeichnungen für diese Sache und dass die Bekanntgabe an die Presse die verheissene Offenbarung der nuklearen Evolution darstelle. Nach Beendigung der Pressekonferenz beauftragte der Meister das Zentrum Borup, Richard Grave von dieser Pressekonferenz zu informieren, welcher die Benachrichtigung zwischen Weihnachten und Neujahr erhielt. Am 31.12.67 erschien der Meister bei Richard Grave und sagte:
 
„Meine universelle Offenbarung durch die nukleare Evolution ist erfüllt".
 
Dies war für Richard Grave und alle anderen eine klare, unmissverständliche Bestätigung.
 
In diesem Zusammenhang sei noch auf eine alte Legende hingewiesen, hin­sichtlich einer bestimmten Landschaft in Dänemark. Es ist darin von einem zukünftigen grossen Krieg die Rede, der vor einer Landschaft Halt macht, in der drei Seen sind und drei Kirchen, von denen eine so gebaut ist, dass der Chor westwärts blickt. Dies trifft haargenau auf Borup zu.
 
Im Zusammenhang mit dem, was ORTHON in Borup manifestiert hat, gewinnt diese alte Prophezeiung eine gewisse Bedeutung. Doch sei daran erinnert: Bis sich alles so ereignet hat, ist nichts wahr, es ist höchstens wahrscheinlich.
 
Es ist eingangs gesagt worden, dass der Meister im Januar 1968 sein geisti­ges Hauptzentrum nach Borup verlegte, woraufhin dort, entsprechend den Weisungen des Meisters, das physische und das geistige Zentrum Universal Link aufgebaut wurde.
 
Es ist keine Organisation im wörtlichen Sinn aufgezogen worden, denn die Botschaften sind für jedermann frei, ohne Ansehen der Person und der Einstellung zu Religion und anderen Beziehungen.
 
Die vielen Belehrungen des Meisters, die durch Knud Weiking vermittelt werden, stellen die „Geistige Schulung" dar, die von Borup ausgegeben wird. Sie werden weitergegeben, wie sie empfangen werden, ohne mensch­lichen Kommentar, sind deshalb frei von jedem Dogma. In ihrer Gesamt­heit stellen diese Unterweisungen eine logisch aufgebaute geistige Schule dar, die für Menschen, die suchen, eine Anleitung zum an-sich-selbst-arbeiten ist, und um die Stellung des Menschen im Universum und seinen Lebenszweck verstehen zu lernen, ohne deshalb in Konflikte mit dogmati­schen Lehren kommen zu müssen.
 
Zum Schutz des Namens „UNIVERSAL LINK" und um die unter diesem Namen veröffentlichten Botschaften gegen widerrechtlichen Gebrauch zu schützen, ist zwar eine gewisse Organisation notwendig, die die Bezeich­nung UNIVERSAL LINK Borup/Dänemark führt. Diese führt ein Exekutiv-Komitee von 6 Personen, dem Knud Weiking als Präsident vorsteht. Er ist verantwortlich für die Botschaften und für die gesamte Aktivität von Universal Link. Die Mitglieder des Exekutiv-Komitees, die hauptsächlich verwaltungstechnische Aufgaben erfüllen, sind ihm verpflichtet.
 
Die Botschaften werden aus dem Dänischen zunächst ins Englische über­setzt, und vom Englischen dann in Französisch, Spanisch und Deutsch. Es sind Mitarbeiter von Universal Link in verschiedenen anderen Ländern tätig, welche in privaten Zusammenkünften interessierte Menschen betreu­en, die selbst kein Englisch verstehen.
 
Die englisch-sprechenden Länder werden vom Hauptzentrum Borup aus bedient, die Regional-Zentren bedienen die Länder ihrer Sprache. Sie sind, was den Inhalt der Botschaften betrifft, absolut vom Haupt-Zentrum Borup kontrolliert; was die Durchführung ihrer Aufgabe und die Bewälti­gung der publizistischen Arbeit angeht, sind sie auf sich selbst gestellt.
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:07


(1)
 
Vorwort
 
 
Diese BOTSCHAFT an die MENSCHHEIT, bezüglich bald eintretender Ereignisse, ist bereits schon in einer früher erschienenen Schrift, betitelt: DIE STIMME VOM HIMMEL, veröffentlicht worden, und mit dieser Bot­schaft war so viel an kosmischer Philosophie verbunden, daß ein Verstehen dieser auswirkenden Ereignisse für jeden möglich sein sollte, der ernsthaft für sich und in sich selber sucht.
 
Die LEHREN des MEISTERS, die in den folgenden Sei­ten dargeboten werden, vertiefen und verdeutlichen gewisse wichtige Teile der kosmischen Philosophie. Diese Erklärungen werden den Suchenden zu immer bes­serem Verstehen führen und in den vor uns Iiegenden schweren Tagen für ihn und andere eine Hilfe bedeu­ten.
 
Da die kommenden Ereignisse, die ihnen zugrundelie­gende Philosophie und die Geschehnisse vor 2000) Jahren so eng miteinander verknüpft sind, war es praktisch unmöglich, die einzelnen Sachgebiete in verschiedene Kapitel zu trennen. Deshalb muß das Folgende eher als eine Sammlung von Unterweisungen des Meisters angesehen werden, im welchen er ver­sucht, die kosmische Philosophie im Zusammenhang mit menschlichen Ansichten und Gedankengängen darzustellen.
 
Die Kapitel-Überschriften sollten deshalb nur als ein Hinweis auf den Hauptgegenstand des Kapitels ange­sehen werden. In einigen Fällen wurden kurze Infor­mationen hinzugefügt, die bei anderer Gelegenheit empfangen wurden und zur weiteren Erklärung beige­geben sind.
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:09

2)
 
Borup's geistige Schulung
 
 
Vor 2000 Jahren sagte ich: "Das Ende der Zeit ist nahe und dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis die Zeit erfüllt ist". Das muß im Blick auf das Prinzip der Reinkarnation (Wiederverkör­perung) verstanden werden. Ich habe dies hier in Borup erklärt und habe sie darin geschult, und ich habe der Gruppe hier auch gesagt, daß es ganz, ganz Wenigen nur gelang, sich vom Zwang weiterer Inkarnationen zu befreien, - sich von den Bindungen zu befreien, in denen sie geistig gefangen gehalten waren.
 
Ich habe sie gelehrt: Wenn ihr irgend jemand (geistig) bindet, so bin­det ihr euch selbst, wenn ihr irgend jemand unterdrückt, so unter­drückt ihr euch selbst, und wenn ihr jemand zwingt, so zwingt ihr euch selbst. Die Taten, die einer begeht, werden auf ihn selber zu­rückfallen - sie werden unfehlbar auf ihn selber zurückfallen.
 
Das Menschengeschlecht steht jetzt vor der Ablösung seines Karma (Zwangsläufigkeit von Schuld und Sühne der Schuld), und wenn ich sage: das Menschengeschlecht, dann meine ich damit diejenigen, die die erforderliche geistige Reife erlangt haben, um die geistige Ver­wandlung (Mutation) an sich zu erfahren, von der ich zu euch sprach. Ich kann euch aber wahrhaftig versichern, daß, wenn ich damals sag­te, daß das Ende der Zeit nahe sei, so muß das nach kosmischem Zeitmaß verstanden werden. Jetzt ist das Ende der Zeit nicht nur "nahe" - von uns aus gesehen - sie ist "gekommen", und die Frist ist verstrichen für die Erdenmenschen, welche die Schule des Lebens nicht begriffen haben, in die sie gestellt wurden.
 
Ich habe in Borup ein Zentrum errichtet, wie ich solche Zentren auf der ganzen Erde errichtet habe. Wenn jemand hören will, wenn je­mand auf die Botschaft, die ich der Menschheit heute zu bringen ha­be, achten will, dann möge er sich nur an Borup wenden, P.O. Box 13; er wird dann die gewünschte Information erhalten.
 
Viele werden zweifeln und wenige nur werden glauben, aber ich sage euch: wir wollen weder Zweifel noch Wissen, was wir erwar­ten ist Glaube.
 
Die hier in Borup gegründete Schule wurde zu dem Zweck einge­richtet, daß es an jeden, der es wissen möchte, weitergegeben wer­den kann. Ich habe hier gesagt, daß die Menschheit einem Krieg ent­gegengeht und habe gesagt, daß das Wissen der Menschen heute auf vielen Gebieten so weit entwickelt ist, daß die Vernichtung voll­ständig sein wird.
 
Wenn der Menschheit keine Hilfe gebracht würde, sowohl geistig als auch physisch, wäre die ganze Menschheit - nein, sogar alle lebenden Wesen auf der Erde verloren.
 
Ich habe auch gelehrt, daß nichts von allern, was erschaffen wor­den ist, für immer verloren geht, deshalb könntet ihr jetzt wohl fragen, ob ich mir nicht selbst widerspreche. Nein, ich wider­spreche mir nicht! Denn wenn ich in diesem Zusammenhang von "verlorengehen" spreche, so bezieht sich das auf das Verlustig-gehen des "neuen Lebens", das sich jetzt auf der Erde manifestieren soll.
 
Dieses Leben wird denen gegeben werden, welche unsere Botschaft hören, sie bedenken und ihr mit reinem Herzen folgen. Alle ande­ren werden hinweggerafft werden und werden dann ein Leben ir­gendwo auf anderen Planeten weiterführen. Sie werden nicht auf Planeten dieser Galaxie kommen, sondern auf Planeten außerhalb dieses Sonnensystems.
 
Ich habe gelehrt, daß die Erde - geistig gesprochen - das schwäch­ste Glied innerhalb der Galaxie ist, zu der sie gehört, und ich sagte, daß, wenn das schwächste Glied eine Stufe höher steigt, dann die Bewußtseinsebene der ganzen Galaxie um eine Stufe ange­hoben wird. Das ist es, was jetzt geschehen wird. Diesem geht ihr entgegen, und das ist das Wiederkommen des Christus.
 
Ich habe in Borup gelehrt und gesagt, daß der Menschheit vom Kosmos her Hilfe gebracht wird, direkte und physische Hilfe. Und ich habe auch gesagt, daß in Dänemark ein dauernder Kontakt bestehen wird zwischen Erdenmenschen und Bewohnern anderer Planeten.
 
Ich habe sie auch belehrt, daß jeder - ob Mann oder Frau - in dem Licht wandeln soll, das für ihn die WAHRHEIT bedeutet, und ich habe gesagt, daß niemand beeinflußt werden darf, auch wenn einer meint, er wisse es besser.
 
Die Schule, die in Borup eingerichtet wurde, ist eine geistige Schulung zum Wohl der Menschheit. Jeder kann sich dort belehren lassen über die kommenden Ereignisse; und jeder, der Hilfe nötig hat, braucht nur dort anzufragen.
 
Die Menschen, die diese Schulung mitgemacht haben, sind jetzt selbst Lehrer. Ich habe ihnen das alles erklärt, und sie gebeten, als Lehrer voranzugehen. Das muß so verstanden werden: sie haben ihre Schulung und deren geistige Bedeutung begriffen und sind nun in der Lage, das Wissen um die universalen Gesetze, sowie der hierarchi­schen Gesetze weiterzugeben, wie wir sie ihnen lehrten.
 
Aber jeder einzelne muß uns aus freiem Willen folgen. Der Mensch steht so hoch auf der Leiter des Lebens, daß er mit einem freien Willen begabt ist, und ich habe verlangt, daß dies je­dem, der unsere Botschaften bekommt, ganz deutlich gesagt werden muß.
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:11

(3)
 
Was nun kommen wird...
1. Teil
 
 
In Borup ist eine geistige Schule errichtet worden, eine Schulung, die die Menschen darüber unterrichten soll, was über die Mensch­heit kommen wird, damit sich die Menschen mit dem Ablauf der Er­eignisse vertraut machen, die über sie kommen werden. Es ist eine Folge von Ereignissen, die von Anfang an nicht gut genannt werden können, weil der Mensch das Gesetz des Lebens nicht befolgt hat, aber sie werden mit meinem "Zweiten Kommen" enden.
 
Ich habe gesagt: "Ich bin das Leben und die Wahrheit", wer immer mir folgen wird, wird zu Gott kommen. Der Weg zu Gott für die Menschheit führt über mich. So habe ich es gelehrt, und ich möchte, daß ihr klar versteht, warum es so ist.
 
Menschen, die mich gesucht haben, Menschen, die versuchen, das Leben zu erkennen, indem sie auf das hören, was Ich ihnen sage, sind Gott näher gekommen. Jetzt werde Ich selbst zur Menschheit kommen, ganz physisch-körperlich und mit den himmlischen Heer­scharen, wie geschrieben steht, und dann wird der Bewußtseinszu­stand der Erde und der Menschen, die auf ihr leben, zu einem ver­geistigten Bewußtsein erhoben werden, damit sie besser erkennen, wer Gott ist. Wir kommen uns jetzt näher, weil Ich jetzt zu euch komme; darum werdet ihr eine wesentlich höhere Gotteserkenntnis erlangen über Gott und wofür er bürgt.
 
Viele Menschen können nicht verstehen, was über sie kommen wird. Sie haben eine Art Vorahnung und Vorherwissen. Wenn ich Vorahnung sage, so meine ich die, die nur ein ungenaues Wissen über das haben, was der Mensch heraufbeschworen hat, und nun über ihn hereinbrechen wird. Und wenn ich von Vorherwissen spreche, so meine ich die, die wissen, was sie geschaffen haben und was sie nun bedroht - sie selbst und ihre Mitmenschen auf Grund dieser Taten.
 
Der Mensch hätte die Möglichkeit haben sollen, sein Leben in ab­soluter Freiheit zu leben, und der Mensch wird sein Leben in solch absoluter Freiheit leben dürfen. Es wird ihm erlaubt sein, alles zu schaffen, was er geistig zu erschaffen imstande ist, denn was immer jemand fähig ist, sich auszudenken, das wird er früher oder später auch praktisch verwirklichen. Alles, was der Men­schengeist ersinnen kann, ist praktisch möglich zu verwirklichen. Immer ist es die Kraft der Gedanken, welche die wirkliche Schöpferkraft ist. Weil das so ist, könnt ihr gut verstehen, wie es kommt, daß andere, die weit, weit mehr erreicht haben als die Menschheit hier und eine weit längere Lebensentwicklung durchge­macht haben als die irdische Menschheit, eine Wissenschaft entwickeln konnten, die gegenüber der der Menschheit weit voraus ist.
 
Ich habe euch auch das hierarchische Gesetz gelehrt und ihr ver­steht bereits etwas davon: die Pflanzen haben ihre Hierarchie, die Tiere haben die ihrige, ebenso der Mensch die seinige usw. usw. Das hierarchische Gesetz wirkt tief, tief ins Universum hinein und hat auch Wirksamkeit über Wesen, die weit über die Entwicklungs­stufe hinaus sind, die der Erdenmensch bis jetzt erreicht hat.
 
Ich habe gesagt, daß Millionen von Planeten zur Hilfe bereit sind. Das ist so zu verstehen: die Erde soll jetzt in einen neuen Bewusstseinszustand versetzt werden, das Bewußtseinsvermögen der Erde soll an­gehoben werden. Dieses habe ich zu euch gesagt und auch, daß die ganze Galaxie mit in einen neuen Zustand erhoben wird. Eben des­halb sind Millionen Planeten bereit, bei diesen Ereignissen helfend mitzuwirken. Viele dieser Planeten werden direkt Hilfeleistungen geben, um der Erde in der Not beizustehen, die über sie kommen wird, - in einer Not, die der Mensch selbst über sich herabbeschwo­ren hat.
 
Durch die Schulung, die hier gegeben wurde und die schriftlich nie­dergelegt wurde, kann klar erkannt werden, was geschehen wird. Wenn ihr mir jetzt bei einem kleinen Gedankenexperiment folgen wollt, werdet ihr die "Operation das Zweite Kommen Christi", wie man das nennt, besser verstehen.
 
Ich habe gesagt, daß die Erde eine Sekunde lang stillstehen werde und sie wird für eine Sekunde stillstehen. Darnach wird die Erde anders rotieren, d.h. die Erde wird einfach anders gelagert sein und dadurch wird sich ihre Oberfläche völlig verändern. Ich habe euch auch gesagt, daß während dieser Ereignisse große Teile der Mensch­heit in riesengroßen Raumschiffen evakuiert werden. Ihr wisst etwas mehr über die Ausmaße dieser Raumschiffe - sie sind enorm. -
 
Ich möchte euch jedoch daran erinnern, daß die Erde wüst und leer sein wird, wenn der Mensch zu ihr zurückkehrt. Kein menschliches Wesen könnte darauf existieren, wenn ihm nicht weiterge­holfen werden würde. Und nun bitte ich euch einmal darüber nach­zudenken, und euch zu vergegenwärtigen, was für ungeheure Ver­sorgungsmaßnahmen für euch bereits bereitgestellt sind - Vorräte auf fast ein Jahr hinaus für die, die zur Erde zurückkehren. Und nun könnt ihr auch verstehen, warum ich dies eine Freudenbotschaft nenne. Es ist wirklich eine Botschaft der Freude, daß eine so ge­waltig große Hilfe gegeben wird.
 
Diese Hilfe wird deshalb gegeben werden, damit der Mensch da­durch erkennen kann, wie er ein Leben in Frieden und Harmonie und in Übereinstimmung mit den Gesetzen Gottes führen kann, da­mit er künftig nicht mehr dem Prinzip des Tötens folgt, daß, wie ich gesagt habe, weder Tier noch Mensch jemals Schaden erleiden müssen.
 
Um die Menschheit auf eine so hohe geistige Ebene zu heben, ist es notwendig, ihr eine geistige Schulung zu geben, um zu einer geistigen Reife zu gelangen. Eine ganz neue Geistigkeit muß ins Bewußtsein der Menschen treten. Das muß so schnell gehen, daß es die Form einer geistigen Mutation haben wird.
 
Diese geistige Umwandlung wird gleichzeitig die Wissenschaft einen gewaltigen Schritt vorantreiben und, wenn ich von einem gewaltigen Schritt spreche, dann bezieht sich das auf ein Wissen so groß und umfassend, - das darf ich mit Sicherheit sagen - daß es der Mensch sich in seinen kühnsten Träumen heute nicht vorstellen kann.
 
Ich habe versprochen, daß es nach meinem Zweiten Kommen kei­nen Tod mehr geben wird. Viele werden sagen: das ist unmöglich, der menschliche Leib kann nicht ewig leben. Ich bitte euch noch­mal s, mir weiter auf meinem Gedankengang zu folgen, damit ihr versteht, daß es trotzdem möglich ist.
 
Der Menschenleib erneuert sich selbst auf seinem Weg durch's Le­ben. Immerfort werden neue Zellen geschaffen und immerfort sterben Zellen ab. Das Blut wird ebenfalls erneuert und so schafft der Mensch aus sich selbst einen neuen Körper, der allerdings wieder altert, weil man den Weg des Lebens und die Gesetze des Lebens nicht beachtet. So werden die Zellen, die auf dem Weg durch's Leben immer wieder neu produziert werden, durch die Taten und Handlungen des Men­schen beeinflußt, die Taten, welche man am irdleibe begeht. Be­sonders auf diesem Gebiet ist etwas falsch, und hier ist es, wo der Erdenmensch die folgenschwersten Gesetzesübertretungen begeht.
 
Wenn der Mensch aufhört, Fleisch zu essen, dann werden seine Zel­len in einer anderen Weise erneuert als durch den Fleischgenuß. Wenn er dann gleichzeitig ein ganz neues Wissen über die Struktur seiner Zellen und deren Zusammensetzung erlangt und genau weiß, wie sich alles auf chemischem Weg erneuert, dann wird man einfach auf diese Weise seine Zellen erneuern, also auf rein medizinisch-wissenschaftlicher Basis, daß sie immer jung und frisch bleiben - und so kann es sein, daß einer wie Mitte zwanzig aussieht, obwohl er vielleicht 8-900 Jahre alt ist oder gar älter.
 
Deshalb kann ich euch genau versichern, daß es nach diesem Tag keinen Tod mehr geben wird, -kein physischer Tod wird sich mehr ereignen. Es liegt innerhalb den Grenzen eurer Erkenntnisfähigkeit, dies zu verstehen, und darum sage ich es euch.
 
Dieses neue Wissen wird sich auch in manch anderer Hinsicht zeigen. Ich sagte euch vorher, daß alle Dinge zuerst in Gedanken erzeugt werden und sich nachher in Wirklichkeit realisieren. Wenn die Kraft des Willens und der Gedanken so mächtig wird und jemand sie so vollkommen beherrscht, dann wird er imstande sein, Taten und Handlungen einzig durch die Kraft seines Willens und Denkens zu vollbringen, - Dinge, welche der heutige Mensch noch nicht recht fassen kann.
 
Dies wird dann ganz andere und neue Arbeitsmethoden bedingen und eine ganz andere Lebensweise. Der Mensch wird frei sein und wird nicht länger mehr im Schweiß seines Angesichts sein Brot verdienen müssen. Jedes menschliche Wesen wird seine volle Freiheit haben, was wiederum bedeutet, daß jedes menschliche Wesen eine Erziehung und Ausbildung genießen kann. Das ist etwas, was ihr auch heute schon verstehen könnt. Die Menschen lassen sich gern ausbilden, um Fähigkeiten zu erwerben. Es wird dann jedem menschlichen Wesen freigestellt sein, das zu tun. Es wird dann tatsächlich jeder für sich selbst ein Wissenschaftler sein - und auch die Frauen werden darin keine Ausnahme machen.
 
Die Frau wird in einer ganz anderen Art als bisher ihre Freiheit er­langen. Es wird dann keine Frauenrechtlerinnen mehr geben und kei­nen Kampf um die Belange der Frau. Jedermann wird seinen Nächsten achten und alle werden gleich sein. Geistige Arbeit, - ich möchte sagen geistig-wissenschaftliche Arbeit, wird hoch im Rang stehen und die Wissenschaftler werden dadurch zu einem Wettstreit angeregt und vorankommen, wie es die Menschheit bisher nie gekannt hat.
 
Gleichzeitig wird der Mensch dann auch lernen, sich im Weltraum zu bewegen, er wird sogar weit und tief in ihn vordringen, denn der Mensch wird zu der ganzen Galaxie, zu der er gehört, Zutritt erhal­ten. Das bedeutet, daß er tausende und aber tausende von Planeten besuchen wird, die jetzt dem Wissen, das der heutige Mensch besitzt, weit voraus sind. Das wieder bedeutet, daß die Wissenschaft noch gewaltigere Fortschritte macht, noch sprunghafter vorangetrieben wird.
 
Aber ich muß euch bitten, dies zu bedenken: es hängt vom Geist des Menschen ab, daß dies alles sich so vollzieht. Darum ist es absolut notwendig, daß der Mensch reine, offene und ehrliche Gedanken hat, daß er sich bemüht, die Gesetze im Universum kennen zu lernen, die Gottes Gesetze sind, - und daß er Gott selber kennen lernt.
 
Viele haben gefragt: "Ja, wer ist denn Gott? Er kann doch nicht irgend ein alter Mann sein, der mit einem langen Bart sitzt und auf uns herabsieht?" Selbstverständlich ist es nicht so! Ich habe gesagt, daß der Menschheit 1000 Jahre Entwicklungszeit ge­geben werden, während deren sie sich geistig zu einer Ebene erheben wird, auf der ein physischer Körper, wie ihn der Mensch heute be­sitzt, nicht mehr länger notwendig ist. Der Mensch wird dann rein leben und dann - auf dieser Ebene - wird der Mensch seinen Gott in einer ganz anderen Weise erkennen.
 
Gott lebt rein geistig. Gott ist Energie. Gott ist Lebenskraft. Gott ist die Quelle des Lebens und der Anfang des ganzen Univer­sums. Ohne Gott - kein Leben. Gott ist alles und jedes. So habe ich es euch erklärt und so ist es.
 
Gott ist so gewaltig, eine so gewaltige geistige Energie, eine so gewaltige Lebenskraft, daß niemand ihn je ergründen kann. Ich habe gesagt, daß, wenn ich von meinem Gott spreche, ich klein und demütig bin. Und wenn ihr hinausgeht und seht, was er erschaf­fen hat und macht euch ein Bild von dem gewaltigen Schöpfungswerk, welches das ganze Universum darstellt, und wenn es euch gelingt, in eurer Galaxie herumzufliegen und andere Galaxien besuchen könnt und dann feststellt, wieviel andere Galaxien es nocht gibt, - dann werdet ihr erkennen, wie gewaltig alles im Universum ist. Und - in diesem großen Universum ist Gott. Gott durchdringt das ganze Universum mit seinem Geist. Er ist eine für den Menschen nie erfaßbare Energie - der Mensch kann ihn nie ergründen.
 
Aber wenn ich auf die Erde kommen werde, und wir uns dann näher sind, wenn ihr dann meine Worte versteht und in Übereinstimmung mit dem Gesetz lebt, dann werdet ihr auch Gott bedeutend näher sein als jetzt, und dann werdet ihr ein Leben in Glückseligkeit in alle Ewigkeit leben, wie es der Mensch nie zu hoffen wagte. Er hat darüber gesprochen, ja, aber im innersten Herzen hat er nie an eine solche Möglichkeit geglaubt.
 
Wenn der Mensch über ein ewiges Leben sprach, so meinte er da­mit ewiges Leben nach dem Tode. Es ist ihm nicht bewußt geworden, daß Leben in sich selbst ewig ist,- von einem Ende der Ewigkeit bis zum anderen - ein gewaltiger Prozess von Neu-Schöp­fung - vom Mineral angefangen, über die Pflanzen zu den Tieren, zum Menschen, zu einer rein geistigen Existenz, - ist das Leben eine einzige unendliche Neu-Schöpfung. Das Leben entwickelt sich phantastisch schnell und das Universum entfaltet sich phan­tastisch schnell. Es hängt alles miteinander zusammen, es hängt alles zusammen mit Gott. Diese Erkenntnis wird jetzt der Menschheit gegeben werden.
 
Die erste Schulung, die der Mensch durchmacht, wird ihm im Welt­raum gegeben werden und zwar in der Zeit zwischen den Umwäl­zungen auf der Erde und der Rückkehr des Menschen zur Erde. Das ist eine Freudenbotschaft, die der Mensch verstehen kann. Das ist eine Hilfe, die ihm gewährt wird. Ich habe gesagt, wenn einer entsprechend den Gesetzen Gottes lebt, dann wird immer das stär­kere Glied dem schwächeren helfen. Der stärkere Mensch hilft immer dem schwächeren. Und so wird jetzt Hilfe zu einem schwa­chen Glied in der Galaxie kommen. Darnach werdet auch ihr entsprechend diesem leben. Ihr werdet den Gliedern Hilfe leisten, die niedriger sind als ihr und werdet es in ganz anderer Weise tun als bisher, weil ihr dann das Gesetz versteht und dem Gesetz entsprechend lebt. Dann werdet ihr auch den inneren Wert des Gesetzes erfassen und werdet erleben, daß der Planet Erde eine ganz neue Bewußtheitsstufe erreicht. Selbst eure Pflanzen werden dann schöner. Die Tiere werden in Frieden und Harmonie mitein­ander sein, weil euer Bewußtsein sie zu Frieden und Harmonie lei­ten wird.
 
Dieses ist das Zweite Kommen Christi, - so wird es sein und so ist es gemeint.
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:12

(4)
 
Was nun kommen wird...
2. Teil
 
 
Als ich über die Erde ging, lehrte ich die Menschen ein Gebet, ein sehr einfaches und unaufdringliches Gebet, ein Gebet, das sich an Gott richtet, das Gott anruft und bittet, daß sein Königreich auf die Erde kommen möge.
 
Um dies ist darin gebetet worden, und die Kirche hat dazu in einer für uns sehr erfreulichen Weise beigetragen. Ihr mögt jetzt fragen: warum ich dann die Kirche kritisiert habe? - Ich habe aus dem Grund an der Kirche Kritik geübt, weil sie sich nicht zu einer geistigen Bürgschaft entwickelt hat, wie es hätte sein sollen. Sie hat sich zum Materialismus hingeneigt und wurde immer weltlicher. Sie richtete sich mehr nach Königen, Kaiser und Politikern, als nach Mir. Aber innerhalb der Kirche hat es zu allen Zeiten geisti­ge Menschen gegeben, ich möchte sagen "Bürgen des Geistes", welche durch die Jahrhunderte hindurch die Kirche veranlaßten, den Menschen unsere Botschaft zu vermitteln, so daß sie nie ver­loren ging. Allerdings - nicht der Kirche als solcher gilt mein Dank dafür, sondern diesen einzelnen Menschen innerhalb der Kirche.
 
Oft wurde in der Kirche das Gebet gesprochen, das ich die Men­schen lehrte: "DEIN REICH KOMME" – – –Jetzt kommt Got­tes Reich, jetzt kommt Gottes Geist zur Erde. Gott ist es der Mich sendet - seid darüber nicht im unklaren. – – –Ich habe euch meine Stellung erklärt: Ich bin Gottes geistiger Bürge für die­se Galaxie, und es ist Gott, der bei diesem Werk hinter mir steht, das die "Wiederkunft Christi" genannt wird, die jetzt sich erfüllen wird. Jetzt wird das Gebet erfüllt werden: " ...DEIN REICH KOMME..."
 
Das ist eine Botschaft der Liebe für die Menschheit. Gott ist die Liebe, und Gott ist barmherzig. Gott ist der AIImächtige; Er ist es, der alles und jeden leitet. Gott ist die Quelle des Lebens und nichts kann leben ohne Gott. Deshalb ist es auch nicht möglich, daß wir das, was wir jetzt auf Erden tun werden, ohne den absolu­ten Willen Gottes tun könnten.
 
Die Taufe wurde eingeführt und der Taufakt so vorgenommen, daß er eine Reinigung des Geistes symbolisierte. Zur geistigen Reini­gung wurde Wasser verwendet. Wasser symbolisierte den Wunsch, daß jemand begehrte, sich mit Geist und Seele ganz und aufrichtig unter Gott zu stellen. Jetzt kann ich euch sagen, daß wir vor einer Taufe von gigantischem Ausmaß stehen, einer neuen Taufe der Menschheit. Es ist die Taufe, die die Voraussetzung schafft zur Erlangung einer Stufe in der Hierarchie, die der Mensch von sich aus bis jetzt nicht erreichen konnte. Diese Taufe verlangt aber kein Wasser, sondern Feuer. Feuer wird jetzt das Läuterungsmittel sein. Feuer wird auf die Erde fallen; die Erde wird im Feuer gereinigt werden.
 
Aber der, der die Stimme hört und dieser Stimme folgt, der wird - so wahr ich bin, der ICH bin - in die Luft entrückt und von da aus Zeuge sein, was mit der Erde geschieht, wenn sie im Feuer ge­reinigt und geläutert wird. Darnach wird er wieder zur Erde zurück­kommen und sein Leben weiterführen in einem neuen Geiste, mit neuem Wissen und neuem Verstehen - in täglicher Gemeinschaft mit uns und mit Mir - und infolgedessen mit Gott. Wahrlich, es wird Gottes Reich sein, das jetzt auf die Erde kommt!
 
Wenn ihr euch in der Natur umseht, werdet ihr feststellen, daß es unendlich viele Lebensformen auf der Erde gibt. Jede einzelne Lebensform stellt einen Teil Gottes dar. Alles, was ihr seht, ist von ihm erschaffen worden, von seinem Geiste und von seiner Kraft. Wenn Gott wünscht, daß sich Leben zu der einen oder anderen Le­bensform weiterentwickelt, so vollzieht sich das plötzlich, durch eine gewaltige Umwälzung. Der Mensch hat solche Umwälzungen festgestellt und sich darüber gewundert und war nicht in der Lage, sich diese zu erklären, noch zu verstehen, wie sie vor sich gegangen sind. Sie sind Mutationen genannt worden und bestehen aus einem plötzlichen Sprung aufwärts auf der Leiter - der Lebensleiter - auf dem Lebensweg hin zu Gott, zu dem großen Erkennen Gottes und zu der engen Vereinigung mit ihm und mit dem Leben in seinem Geiste, das in seinem Gesetz niedergelegt ist: Wahre Brüderschaft mit allen Wesen.
 
Eine solche Wandlung wird sich nun mit der Menschheit vollziehen - eine spirituelle Wandlung. Von einer höheren Stufe wird euch Hil­fe zuteil werden, daß ihr Erkenntnis vom Wert des Gesetzes Gottes erlangt. Die Menschen kennen Gottes Gesetz schon seit Jahrtausen­den, zuerst aus dem Gesetz Moses, später wurde es von den vier Evangelisten niedergeschrieben - ja, es ist alles da; und wenn der Mensch dann soweit kommt, es zu verstehen und entsprechend zu leben, ganz und vollkommen, dann wird er an sich diese geistige Mutation erfahren - das wird dann ganz schnell vor sich gehen.
 
Die Menschen, von denen ich hier spreche, die diese geistige Mutation an sich erfahren, werden auf die Erde zurückkommen in einem ganz neuen Licht - mit einem ganz neuen Wissen - und durch Hilfe von außerhalb, die unmittelbar von uns gegeben wird, so daß die Erde wieder fruchtbar werden und das wieder hervorbringen kann, was sie hervorbringen soll. Gottes Geist wird über allem und jedem sein. Sein Geist wird uns helfen uns zu der Ebene zu erheben, die wir durch höheren Beistand erreichen sollen. Alles Leben auf Erden wird unter diesem Einfluß stehen. Wenn ich das sage, daß alles Leben davon beeinflußt wird, mag es für die Menschen sonder­bar klingen, aber - erinnert euch an die alten Weissagungen - ihr wißt, daß geschrieben steht, daß der Löwe Gras fressen wird mit dem Lamm, und so wird es sein und sich auswirken. Ihr könnt euch also eine Vorstellung machen, was da vor sich geht, wenn ein Planet eine Stufe erhoben wird und Erkenntnis und Verstehen sich vervollkommnet.
 
Dann wird auch der Mensch so vollkommen leben, daß er imstande ist, alles in seinem Bereich so zu ordnen, daß überall Friede und Eintracht herrscht.
 
Dann wird es kein Töten mehr geben. Keinem Tier wird jemals wie­der ein Leid geschehen. Alles wird in harmonischem Frieden zusam­menleben. Das geistige Bewußtsein wird auch dann noch nicht voll­kommen sein, aber schon so hoch entwickelt, daß das Leben tatsäch­lich bereits ein Paradies sein wird im Vergleich zu dem Leben, das der Mensch bisher geführt hat. S o müßt ihr es verstehen, und s o ist es, und s o wird es sein.
 
Da war die Rede von "Verdammnis" - aber wahrlich, ich sage euch, wie ich schon früher sagte: nichts von allem, was erschaffen wurde, wird verloren gehen. Der einzige Verlust wird der sein, daß dies­mal die Möglichkeit verpaßt wird, diese Stufe zu erreichen, die ein Großteil der Menschen erreichensoll, Aber dieses ist jedoch et­was ganz anderes. Ich habe euch erklärt, daß es sich um eine geistige Reinigung der Erde handelt und wer deshalb die Forde­rungen des Gesetzes nicht erfüllt, der wird für diese Erde verloren sein, - das ist ganz klar - aber er oder sie wird ganz gewiß nicht verloren sein für Gott.
 
Es ist nicht möglich, für Gott verloren zu gehen. Gott ist immer mit jedem menschlichen Wesen verbunden, so gut wie mit allen anderen Lebewesen. Das Leben ist universal und immerwährend - das Leben besteht ewig, nur geht es - hierarchisch gesehen - auf anderen Ebe­nen anders weiter, wie es dem betreffenden Menschen, Mann oder Frau, jeweils entspricht. Das heißt: die, welche jetzt "verloren" gehen, sind es insofern, als sie ihr Leben entsprechend ihrem irdi­schen Vorleben weiterführen werden.
 
Allerdings - wartet ab und seht es, wenn mein Kommen Wirklichkeit wird, dann werdet ihr es schließlich doch als einen Verlust empfin­den. Stellt euch nur einmal vor, ihr ständet gemeinsam mit einem Freund auf der vierten Stufe einer Leiter und euer Freund steigt plötz­lich eine Stufe höher, während ihr auf der vierten bleibt, dann seid ihr, verglichen mit ihm, natürlich hinter ihm zurückgeblieben, ob­gleich ihr noch am gleichen Platz seid.
 
Es ist hier nicht die Rede von einem kleinen Schritt, einer beschei­denen Entwicklungsstufe. Die mäßige, unauffällige Entwicklung zu einer geistigen Reife des Menschen hat sich durch die Jahrtausende hindurch vollzogen - und es wurde auch nur eine bescheidene Reife erlangt. Jetzt seid ihr im Begriff, einen gewaltigen Übergang zu voll­ziehen, einen Schritt, wie ihn die Menschheit nie zuvor getan hat und auch nicht fähig war zu erleben.
 
Dieser Schritt enthält Möglichkeiten für den Menschen, ein so enormes Wissen zu erlangen, daß er einen gewissen Grad Geistigkeit haben muß, daß ihm dieses Wissen überhaupt anvertraut werden kann. Ich brauche euch nur daran zu erinnern, wo der Mensch heu­te steht: seine Wissenschaft ist heute schon so weit vorgestoßen, daß er nicht die geistige Reife hat, sie unter Kontrolle zu halten.
 
Der Mensch hat einen Zustand erreicht, von dem aus er im Augen­blick nicht weiter fortschreiten kann. Er ist auf einem Punkt ange­langt, wo sein Wissen seinen Geist überrannt hat. Er ist heute im­stande, sich selbst und alles Leben auf diesem Planeten zu zerstören. Und nicht nur das, - er hat es soweit gebracht, daß er sich auch störend in den Lauf des Universums einmischt. Das betrifft vor allem die Galaxie, zu der er gehört. Das darf nicht geschehen, denn da­durch würde er sich in einer Weise einmischen, daß Leben auf ande­ren Planeten und anderen Stufen der Hierarchie gefährdet würde. Das ist aber durch das Gesetz einfach verboten, und aus diesem Grund wird jetzt in Erfüllung gehen, was schon viele, viele Jahre voraus prophezeit wurde. Es wurde gesagt, daß das menschliche Wissen und Können sich weit erstrecken und sich auf vielfältige Weise auswirken werde. So steht es geschrieben, und ich glaube, ihr seht, daß dieses Ziel heute erreicht ist. Das Wissen des Men­schen ist heute so groß, daß er fähig ist, Dinge zu tun, die er geistig nicht mehr kontrollieren kann, darum kann ihm nicht er­laubt werden, sich auf der Ebene weiter zu bewegen, auf der er sich bewegt - er muß zuerst geistig sich erheben, so daß er auf dem Weg des Wissens und Erkennens, das er heute bereits hat, fortschreiten kann, nicht zu reden von dem Wissen, das er in Zu­kunft noch erlangen wird. - So einfach ist es - und so wird es sein.
 
Das ist eine Botschaft der Freude - eine Neugeburt, die neue Ge­burt des menschlichen Geistes. Das betrifft nicht nur Tausende, so sagte ich, nicht nur Zehn- und Hunderttausende, sondern Millio­nen, die auf eine neue geistige Stufe erhoben werden sollen, was eine neue Lebensweise bedingt, wo das Leben unter ganz veränder­ten Bedingungen gelebt wird, wo Leben wahre Glückseligkeit be­deutet und der Mensch dankbar sein wird, leben zu dürfen. Ihr wißt, das ist nicht immer so auf der Erde heute. Aber hernach wird jeder einzelne dankbar sein für sein Leben. Er wird wissen, was Leben bedeutet, von wem es gegeben worden ist, und er und sie wird sich entsprechend verhalten und einordnen - freiwillig und gehorsam.
 
Viele von euch haben schon über die Venus gelesen. Auf der Venus haben die Wesen ein höheres Bewußtsein, als ihr auf Erden. Wenn ich nun das Bewußtsein der Erde mit dem auf der Venus vergleiche, müßt ihr es so verstehen: Wenn ihr das Durchschnittsbewußtsein nehmt, das Leben auf dieser Erde darstellt, dann habt ihr das Bewußtsein, das auf Erden möglich ist. Das Bewußtsein auf der Venus ist höher, d.h. dort verstehen die Menschen das Gesetz und leben darnach. Das bedingt eine ganz andere Lebensform. Unter anderem heißt das, daß die Venusier Weltraumreisen unternehmen können - und sie ha­ben die Erlaubnis, im Weltraum zu reisen. Der Erdenmensch hat die­se Erlaubnis nicht, und er wird nicht in den Weltraum vorstoßen. Es ist ihm erlaubt worden, ein wenig über seine eigene Atmosphäre hinauszukommen, es wird ihm aber sicher nicht erlaubt, in seinem gegenwärtigen geistigen Zustand und seinen jetzigen Fähigkeiten weiter in den Weltraum vorzudringen. Die Venusier wissen, wie sie sich dem Gesetz entsprechend zu verhalten haben, - doch dieses Gesetz war auch für den Erdenmenschen niedergeschrieben, und hätten die Erdenmenschen das Gesetz befolgt, würden auch sie die venusische Gesellschaftsform erreichen. Lest nur eure Bibel - dort steht es geschrieben, wie ihr leben sollt. Es ist alles dort zu finden.
 
Was jetzt geschehen wird, ist eine Erfüllung des Gesetzes. Ich sag­te schon vorher: der Mensch hat ein Wissen erreicht, das er geistig nicht fähig ist unter Kontrolle zu halten. Er ist soweit gekommen, daß er nicht imstande ist, auf dem beschrittenen Weg weiterzugehen - und zu überleben. Aber der Mensch hat seinen freien Willen, und aus diesem Grund wurde es ihm gestattet, so weit zu gehen, und aus dem gleichen Grund wird es ihm erlaubt werden, bis zur äußersten Grenze zu gehen. Es wird zugelassen werden, daß er alles durchfüh­ren kann, was er in seinem Unverständnis erschaffen hat. Es wird ihm erlaubt sein, den Haß gegen seinesgleichen zu richten, daß er von dem Haß, den er selber geschürt hat, überall selbst betroffen wird. Als Ergebnis davon werden die schrecklichen Dinge kommen, die je die Menschheit erlebt hat, und das Ende wird ein allumfassender Atomkrieg sein, durch den viel Not und Leiden heraufbeschworen wird.
 
Da das Gesetz es verbietet, sich in die Angelegenheiten des Univer­sums einzumischen, werden wir auch nicht eingreifen. Andererseits wird der Menschheit Hilfe zuteil werden, unter anderem aus dem Grund, weil der Mensch selber um diese Hilfe bittet, und weil vie­le auf Erden diese Hilfe annehmen werden. Aber diese Hilfe wird nur denen zuteil werden, die freiwillig dazu einwilligen. Wenn die Verzweiflung bis zum höchsten Punkt gestiegen sein wird, werden wir aus dem Weltraum kommen, in einer Weise, die der Mensch be­greifen und verstehen kann.
 
Die Menschen werden uns sehen, hören und spüren. Wir werden es blitzschnell beenden - es wird innerhalb einer Sekunde bis zur näch­sten sich ereignen. Gleichzeitig werden wir von den noch auf Erden übriggebliebenen Menschen eine Massenevakuierung vornehmen. Wir werden sie mit riesigen Raumschiffen evakuieren, die eigens für die­sen Zweck erbaut wurden, alles in dieser Operation ist genaustens vorausberechnet, alles ist sorgfältig vorausgeplant.
 
Nachdem diese Evakuierung stattgefunden hat, wird die Erde eine Polverlagerung erleiden! Die Erde wird eine vollständige Verände­rung erfahren und ihre jetzige Oberfläche wird sich vollständig ver­ändern. Die Menschen werden ihre Erde nicht wieder erkennen und werden ganz neue Globusse fabrizieren müssen. Das "Kippen" der Erde wird nur eine Sekunde dauern, - blitzartig - so schnell wird es gehen. Wenn das geschehen ist, wird es möglich sein, die Atmosphäre von den Unreinigkeiten zu befreien, die der Mensch verschuldet hat. Dann erst wird Leben auf der Erde wieder möglich sein und Leben wird wieder auf die Erde zurückkehren.
 
Bald werden Pflanzen wieder sprießen, Tiere und Vögel werden wie­der erscheinen und den Menschen wird nochmals weitgehend große Hilfe zuteil werden beim Neubeginn auf dieser Erde. Innerhalb von sechs Monaten wird das meiste wieder aufgebaut sein, daß das Le­ben weitergehen kann in einer für den Menschen befriedigenden Weise - in einer ganz neuen Art. Gleichzeitig wird dem Menschen gestattet sein, Weltraumreisen zu unternehmen, und er wird Dinge kennenlernen, von denen er heute noch nichts ahnt. Er wird zu tun lernen, was er heute noch nicht zu meistern imstande ist, und es werden ihm Dinge aus dem Weltraum gegeben werden, von denen er heute nicht glauben kann, daß sie überhaupt existieren.
 
Wenn die Menschen aus den Weltraumschiffen zurückkehren, werden sie sich dort niederlassen, wo es ihnen am besten gefällt. Es ist ganz belanglos, für welchen Ort sich einer entscheidet. Der Ort von frü­her und der Ort, den ihr dann bewohnt, wird sich ganz und gar von dem unterscheiden, sowohl was Längen- und Breitengrad betrifft. Es kommt da nicht auf einen bestimmten Ort an, sondern auf die Geistigkeit der individuellen Bewohner; das allein ist von lebens­wichtiger Bedeutung. Ihr seht also, es wird von ganz nebensächlicher Bedeutung sein, wo ihr bei eurer Rückkehr wohnen werdet. Es wird auf jeden Fall alles NEU sein.
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:14

(5)
 
Etwas über die Raumschiffe
 
 
Allen denen, die diesem Unterricht so weit gefolgt sind, möchte ich sagen: Ich bin überaus glücklich, wenn Menschen sich für dieses Mein Werk interessieren, wenn sie suchen und forschen und sich be­mühen, meine Person, meinen Geist und das, wofür ich gekommen bin, zu verstehen.
 
Was nun die Situation und Operation betrifft, in der wir mitten drin stehen, kann ich euch einige weitere Informationen geben: Ihr wißt, wie viel über die UFO's gesagt und geschrieben worden ist. Ihr nennt sie "Fliegende Untertassen", und die Beobachtungen von UFO's hat das wachsende Interesse von Behörden und Men­schen hervorgerufen. Sie wissen nicht so recht, was sie eigentlich sind. Sie wissen aber wohl, daß sie von intelligenten Wesen gelenkt werden und daß sie von weit her aus dem Weltraum kommen müssen.
 
Das macht die Menschen nervös und unsicher, denn sie leben immer noch nach dem Gesetz des Tötens und nach den Prinzipien der Selbstverteidigung. Ich muß euch hier daran erinnern, daß Selbst­verteidigung ja auf dem Prinzip des Tötens beruht.
 
Ich selber habe euch einstens das genaue Gegenteil davon vorgelebt - Ich verteidigte mich nicht, in keiner Weise - Ich hielt die andere Wange hin. Wenn aber der Mensch am Prinzip des Tötens noch im­mer festhält, dann sieht er sich auch mehr und mehr veranlaßt, sich gegen alles zu verteidigen, was er sieht. Er fürchtet sich, wenn er sich mit dem Unbekannten konfrontiert sieht und stellt sich auf Ver­teidigung ein.
 
Aus diesem Grund haben wir in verschiedenen Ländern der Erde eini­ge kleine Demonstrationen von unseren Möglichkeiten gegeben, um den Staatsmännern zu zeigen, daß es keinen Sinn hat, an eine Ver­teidigung uns gegenüber zu denken. Das ist nicht möglich. Hier wie­derum folgen wir dem Gesetz, und es ist für uns belustigend zu sehen, daß der Mensch uns gegenüber keine Verteidigung aufbauen kann, weil von unserer Seite keine Absicht, euch anzugreifen, besteht. Es wäre dem Menschen auch nicht möglich, sich gegen uns zu verteidi­gen, denn, da wir technisch weit überlegen sind, sind wir jederzeit in der Lage, die physikalischen Kenntnisse des Menschen zu über­trumpfen und das zu tun, was wir der menschlichen Technik gegen­über für richtig halten. Wir können jederzeit ein bißchen schneller sein, wenn es nötig ist, um dies oder jenes zu erreichen, d. h. wir können jederzeit einen Motor z. B. auf so hohe Geschwindigkeiten beschleunigen, daß er verbrennt - und wir können es auch umgekehrt machen und ihn stoppen, ohne ihn dadurch zu beschädigen. Ihr habt von gewissen Vorkommnissen erfahren, die sich in Amerika ereignet haben und von denen viel gesprochen wurde. Die amerika­nische Regierung ist sich völlig darüber klar, daß wir dabei am Werk waren, und darum nehmen sie uns sehr, sehr ernst. Ich beziehe mich da auf einige Demonstrationen von Verdunkelungsmaßnahmen und Manoever verschiedener Art, unter anderem haben wir eine Raketenbasis vollständig außer Tätigkeit gesetzt. Nur wenige wissen von diesen Dingen, denn über Ereignisse solcher Art wird nicht ge­sprochen; sie sind militärische Spitzengeheimnisse. Jedenfalls, eine Rakete kann nicht abgefeuert werden, wenn es uns nicht paßt.
 
Wir haben einige kleine Demonstrationen unserer Möglichkeiten gegeben, aber denkt nicht, daß dies nur in Amerika geschehen ist. Gleiches ereignete sich in China und in der Sowjetunion. Alles das gehört mit zu dem Programm, dem wir folgen - und folgen müssen. Wir haben gezeigt, was wir können. Die Menschheit muß nun ihre Chance wahrnehmen, - und hat auch lange diese Chance gehabt - ihren Weg zu ändern und das Prinzip des Tötens zu verlas­sen, d.h. daß der Mensch aus freier Entscheidung davon Abstand nimmt, einen Krieg zu beginnen.
 
Unsere Bemühungen sind umsonst gewesen und werden auch weiterhin umsonst sein. Wir wissen, daß sie umsonst sein werden; mit anderen Worten: es ist uns nicht gelungen, die Wirksamkeit vom Prinzip des Tötens zu unterbinden. Andererseits, unsere Demonstrationen sind trotzdem auf andere Art wirksam gewesen: Viele Menschen hat es zum Nachdenken veranlaßt, und ihr Denken folgte neuen Leitlinien und ließ sie darüber Vermutungen anstellen, was für Kräfte hier wohl am Werke sind. Sie sind zu dem Schluß gekommen, daß der Mensch keineswegs so gescheit ist, wie er es zu sein glaubte, und daß es auf anderen Ebenen intelligente Wesen gibt, die dem Men­schen weit, weit überlegen sind. Auf diese Weise kommen sie zum Nachdenken über andere Formen des Lebens, zu höheren Wesen und schließlich zu den Gedanken über Christus - und Gott. Aber in Bezug auf ihren wichtigsten Grund waren unsere Bemühungen umsonst, und wir wissen, daß sie auch weiterhin umsonst sein werden. Trotzdem, das Gesetz muß buchstabengetreu befolgt werden. Es ist bis jetzt befolgt worden und wird auch weiter befolgt werden bis zum Ende dieser Ereignisse und Operation.
 
Was die "Fliegenden Unterfassen" betrifft, amüsieren wir uns darü­ber, wie die Menschen darauf reagieren, wie sie alles, was wir tun, deuten und beobachten. Manchmal müssen wir lächeln, wenn wir über's Land oder über's Meer kommen und die Menschen uns plötz­lich sehen. Manche von uns können es nicht lassen, euch ein wenig zu necken, und daher kommt es zu all den seltsamen Beobachtungen.
 
Im Augenblick sind eure Überlegungen darüber ganz und gar überflüßig. Übrigens, es wird nur noch kurze Zeit dauern, bis ihr das selber einseht, aber laßt mich euch trotzdem sagen: wir benutzen Legierungen einer ganz bestimmten Qualität, denn die Frequenz in allen unseren Maschinen ist so, daß sie sehr schnell "material-müde" wären, würden wir gewöhnlichen Stahl, wie ihr ihn kennt, benützen. Unsere Legierungen sind derart, daß sie unwahrschein­lich große Hitze und schnellste Abkühlung aushalten können, ohne dadurch schadhaft zu werden, und ohne Schaden wiederum extreme Hitze und schnellste Abkühlung.
 
Ich habe euch gesagt, daß wir eine Dualität sind - ich sagte, wir sind sowohl physisch als auch geistig. Wir sind fähig, uns nach bei­den Seiten hin zu manifestieren. Das ist für die Menschen schwer zu erklären, aber wenn ich euch sage, daß wir konkrete physische Wesen sind, dann braucht euch nichts davon abhalten, den Men­schen zu sagen, daß wir konkret physisch sind.
 
Es versteht sich ganz von selbst, daß wir nicht auf einen Menschen zufliegen, ohne ihn etwas darauf vorbereitet zu haben. Wir haben es in keinem Fall anders gemacht. Kein Erdenmensch, der je mit uns Kontakt hatten, hatte diesen Kontakt, ohne nicht von uns lang vorher darauf vorbereitet zu werden. Selbst dann ist es uns nur er­laubt, mit unseren eigenen Leuten in Kontakt zu treten. Ich habe schon früher darüber zu euch gesprochen. Wäre Adamski z.B. ein gewöhnlicher Erdenmensch gewesen, dann hätten wir keinen Kontakt mit ihm aufnehmen können. Adamski hat auf der Erde wie ein ge­wöhnlicher Erdenmensch gelebt, aber er war doch eine ganz andere Art von Mensch als Erdenmenschen. Er hatte sich freiwillig inkarniert. Denkt an ein spassiges Wort, das ihr oft von jemand hören könnt: "er war zu gut für diese Welt". Wenn die Menschen nur wüß­ten, wie recht sie in vielen Fällen haben, sie würden staunen.
 
In Bezug auf Adamski kann ich sagen, daß er mein ganz persönlicher Freund war und unsere Freundschaft besteht weiterhin in ausgezeich­neter Weise. Wir stehen uns sehr nahe. Adamski wurde auf der Erde als unser Werkzeug gebraucht. Wir haben ihn als zu uns gehörend umarmt als er sogar noch hier war. Adamski's Botschaft für die Menschheit ist von enormer Reichweite und größter Bedeutung.
 
Es stimmt, daß auch der Vatikan davon unterrichtet war und nicht der Vatikan allein. Wenn ihr glaubt, daß der russische Geheim­dienst hinterher hinkt, dann seid ihr im Irrtum. Selbstverständlich haben sie Adamski's Bücher gelesen und sie haben auch einen Kon­taktmann zu ihm geschickt, und es ist ebenso erwiesen, daß Adamski wußte, mit wem er verhandelte und es ihm offensichtlich bewußt war, daß sein ganzes Wissen auch in Rußland bekannt war.
 
Adamski hat viel zum Thema "Fliegende Untertassen" geschrieben, und er wußte darüber gut Bescheid. Adamski war dazu ein Blick in die Zu­kunft gegeben. Wenn ich sage: weit in die Zukunft hinein, dann mei­ne ich einige Jahre über seine Lebenszeit hinaus. Durch seine Schrif­ten hat er das, was jetzt über die Menschheit kommt, vorbereitet. Er hat auf Dinge hingewiesen, die die Menschen früher nicht wissen konn­ten.     himmels-engel.de
 
Aber Adamski selber wußte nichts über das Endgeschehen. Er ist sich nicht über die Konsequenzen bewußt gewesen, wenn die UFO's auf der Erde landen.
 
Adamski hat sowohl das eine als das andere erlebt. Als einziger le­bender Erdenmensch des jetzigen Zeitalters ist er bei vollem physi­schen Bewußtsein auf einen anderen Planeten gebracht worden und ihm wurden auch Gesichte über andere Planeten gegeben.
 
Adamski ist aber nicht der einzige, mit dem wir Kontakt aufgenommen haben. Ihm wurden allerdings besondere Aufgaben gegeben und darum ist er viel leicht besser bekannt als die anderen, die mehr im geheimen arbeiten.
 
Die Menschen, mit denen wir in Kontakt treten, sind sorgfältig aus­gewählt und folgen genauestens den ihnen gegebenen Anweisungen. Darum ist auch ihr Werk an die Grenzen dieser Instruktionen gebun­den.
 
Ich muß euch eine ganz konkrete Antwort geben: der ORTHON, der Adamski als physisch begegnet ist, ist nicht identisch mit mir. Der ORTHON, mit dem Adamski sprach, wurde von uns zur Erde ge­sandt, um einen zeitweisen Kontakt zu bewerkstelligen.
 
Ich habe die ganze Operation allein unter Befehl - ICH bin es, der dafür zuständig ist.
 
ORTHON ist ein Name, der im Universum bekannt ist. Ich habe hier in Skandinavien einen kosmischen Namen gewählt, - einen Namen, der vorher schon bekannt war, weil andere schon unter diesem Namen Kontakte erfahren haben. Wenn ich zu Meher Baba spreche, nehme ich nicht Bezug auf CHRISTUS, sondern auf UNENDLICHE LIEBE, und ich spreche dann von dem, was kommt, und worauf jeder Inder wartet. Ich spreche von NIRVANA und nene mich selber Buddha. - Ich habe viele Na­men. Ich habe viele Aufgaben durchgeführt und bin nicht nur ein­mal, sondern mehrmals auf Erden gewesen. Ich bin physisch, aber auch geistig hier gewesen. Ich habe in allen Kirchen gestanden. Ich habe euch vor 2000 Jahren gesagt, daß, wenn einer sagt: "Hier ist Christus" oder "dort ist er", dann sollt ihr es nicht beachten. So, wenn ich nun unter meinem eigenen Namen käme, würde ich es mir gegenüber unter falschen Voraussetzungen tun. Aus diesem Grunde gebrauche ich hier den Namen ORTHON. Meinen wahren Namen werde ich erst gebrauchen, wenn "Mein Tag" gekommen ist.
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:21

(6)
 
Karma (Schicksal) und freier Wille
 
 
Die Lebensweise, die der Mensch seit Jahrtausenden sich angewöhnt hat, muß er jetzt aufgeben. Was er bis jetzt manifestiert hat, war das Prinzip der Zerstörung, des Tötens, und Ich habe euch gesagt: als der Mensch die falsche Frucht vom Baum des Lebens aß, als er mit dem Töten der Tiere begann, fing er auch an, sich selber zu töten. Das Töten des einen hat das Töten des anderen zur Folge. Töten erzeugt Töten, weil jemandes Taten zu ihrem Ursprung zurückkehren, genau wie Gedanken und gesprochene Worte zu ihrem Ausgangspunkt zurückkehren. So ist es - und nicht nur mit euren Ge­danken und gesprochenen Worten, ebenso Töten und alles andere Tun fällt zurück auf den Urheber, sei es gut, sei es böse. Wenn du nun nach dem Grundsatz handelst, immer nur das Gute zu wollen und das zu tun, was gut ist, wenn du nie mehr irgend eine Form des Lebens vernichtest, dann folgst du nicht mehr dem Prinzip des Tötens und du selbst wirst auch nicht getötet werden und dem Karmagesetz verfallen.
 
Auf jeden Fall ist es verkehrt, gegen einen anderen mit Waffen anzu­gehen. Das darf nicht geduldet werden, das ist eine Übertretung des (kosmischen) Gesetzes. Du wirst nun einwenden: Schon gut, aber wir haben bestimmte Gesetze auf Erden, und wenn ich diese nicht be­folge, muß ich dafür büßen. Ihr müßt immer dafür büßen, sage Ich euch, so oder so, denn in einem Krieg tut ihr Dinge, die ihr nicht tun dürft. Aber ich habe euch auch gesagt: wenn ein Soldat in die­ser Zeit getötet wird, und er hat - hierarchisch gesehen - die Reife, um eine Mutation zu erleben, dann wird ihm Hilfe zuteil werden auf Grund des Prinzips der Gnade, und er wird auf der neuen Erde wieder­geboren.
 
Es ist die Rede gewesen von Verbindungsgliedern und von einer uni­versalen Kette, die universale Verbindung. In der Tat, dieser Name ist nicht zufällig gewählt worden. Ein Glied ist mit dem nächsten verbunden, alles ist sorgfältig miteinander verkettet, von einem En­de des Universums zum anderen, Planet mit Planet und Galaxie mit Galaxie. Und durch all dies, in den Gliedern und zwischen den Glie­dern, weben wir einen roten Faden. Das ist die göttliche Energie, die alles durchdringt.
 
Nehmen wir nun ein einzelnes Glied, so läuft auch zu diesem solch ein roter Faden hin. Du kannst ihn dir als einen Hauptnerv vorstellen. Vom Zentrum dieses Glieds aus laufen wieder feine rote Fäden und verzweigen sich bis zu jedem einzelnen kleinen Ding innerhalb des ganzen Gliedes.
 
Daran könnt ihr erkennen, wie Gott mit allem verbunden und vereinigt ist. So ist es: und ich sage euch, es ist das Werk eines Genius. In Wirklichkeit funktioniert auch ihr in eurem Körper in gleicher Weise, und daran könnt ihr erkennen, wie der Mensch nach dem Bilde Gottes erschaffen wurde.
 
Wir können diesen bildlichen Vergleich noch etwas weiterführen; Ich sprach von einem "Nervensystem der Gottheit". Nun denkt ein­mal an euer eigenes Nervensystem - und stecht euch mit einer Na­del in einen Finger. Das wird über den Hauptnerv im Rückenmark so­fort zum Gehirn weitergeleitet, - und in gewissem Sinn wieder zu­rück, denn ihr spürt den Schmerz ja im Finger! Daran könnt ihr das Prinzip erkennen, das hinter allem steht - und könnt ihr jetzt auch das Gesetz erkennen? Wenn jemand etwas tut, wird es sofort registriert, registriert bei Gott. Und mit sofortiger Wirkung und unfehlbar wirkt sich die Tat systematisch aus und kehrt zu ihrem Ursprung zurück. Ich sage euch, sie wird genau so registriert und geortet, als wenn ihr euch mit einer Nadel in den Finger stecht. Ihr seid auch nie im Zweifel, um welchen Finger es sich handelt, nicht wahr? Genau so ist Gott nie im Zweifel, um welchen Menschen es sich handelt und was er tut. Deshalb behaltet eure Finger bei euch, stoßt und schubst andere Menschen nicht, denn ihr verbrennt euch dadurch nur die Finger, ich sage es euch. Der Mensch ist auch ein Feuer, wenn auch in anderem Sinn.
 
Auf solche Weise habe ich einst die geschult, die mir folgten - mit ganz einfachen schlichten Fabeln, die leicht zu verstehen waren. Die einfachsten Dinge sind allerdings oft am schwersten in Worte zu fassen. Eine lange wissenschaftliche Erklärung, die Wandtafel auf und ab, mit einer Menge Gleichungen usw. - davon versteht viel­leicht einer die Hälfte, und doch glauben sie dann, die anderen hätten alles auch verstanden, doch am Ende ist man wieder da, wo man angefangen hat. Nein, - die einfachen Dinge, die ganz offen­kundigen, schlichten Dinge, die fundamentalen Prinzipien des Lebens, über die die Menschen schnell hinweggehen und die sie für unwichtig halten, - die sind es, die für das Verstehen des Lebens wichtig sind.
 
Laßt mich in unserem Gleichnis einen Schritt weiter gehen, denn ich sage euch, es sind nicht nur eure Finger, die ihr bei euch behal­ten sollt. Ihr müßt nun das gleiche Prinzip in Verbindung sehen mit jedem eurer gesprochenen Worte, denn hier gilt das gleiche Prinzip. So wahr als Ich lebe und so wahr ich der EINE bin, der ich sage, ich bin: ein Wort lebt! - Das müßt ihr so verstehen: wenn ihr ein Wort aussprecht, so ist es eigentlich euer Bewußtsein, das dieses Wort spricht - und in eurem Bewußtsein ist vollkommenes Leben. Dieses Bewußtsein sendet einen Impuls aus, der ein anderes Bewußtsein trifft und beeinflußt. - Seht ihr die Entsprechung? - Achtet auf eure Wor­te, wägt sie, wägt sie auf einer Goldwaage!
 
Wenn jemand seinen Nächsten wirklich liebt, dann wird er ihm kein Leid antun, - unter keinen Umständen. Und er wird ihn auch nicht mit bösen Gedanken traktieren, noch mit bösen Worten. Immer spricht er seinen Nächsten liebevoll an und voll Vertrauen, - und wenn jeder Einzelne imstande ist, nach diesem Prinzip zu leben, wer­den alle anderen Dinge folgen - und dann wird endlich Gerechtig­keit auf Erden regieren. Keine Ungerechtigkeit wird es mehr geben, keine Gewalttat, kein Töten jeglicher Art. - Das ist doch so einfach.-
 
Für große Teile der Menschheit wird jetzt eine neue Geburt stattfin­den und deshalb ist es eine Botschaft der Freude, wenn auch andere große Teile der Menschheit auf andere Planeten versetzt werden, um dort ihr Leben fortzusetzen. Aber ihr müßt verstehen und euch in eurem Denken daran gewöhnen, daß jedes lebende Wesen absolut un­abhängig ist, daß jedes Einzel leben ein absolut unabhängiges Indi­viduum ist; das gilt besonders für den Menschen.
 
Hierarchisch gesehen steht der Mensch weit über dem Tier. Der Mensch besitzt eine Intelligenz, wie sie das Tier nicht hat, und der Mensch hat einen freien Willen, was ihr gleichfalls nicht im Tierreich findet. Doch Gott hat alles in Händen und nichts ist dem Zufall überlassen. Etwas anderes ist es aber, wenn Gott den Intelligenten gewisse Auf­gaben und Pflichten auferlegt, wenn ihr Ego hoch genug entwickelt ist, um sich seiner selbst bewußt zu sein. Dann soll das Ego suchen - und aus eigenem, freien Willen zu Gott finden. Die Tiere sind an das, was ihr Instinkt nennt, gebunden. Immerhin, es ist nicht bloß Instinkt, es ist etwas anderes, aber wir werden diese Frage jetzt nicht aufgreifen.
 
Hierarchisch gesehen ist der Klassenunterschied zwischen dem heu­tigen Menschen und dem von morgen, der einen Schritt weiter ist, so groß, wie der hierarchische Unterschied zwischen dem Menschen und dem Tier von heute. Daraus könnt ihr ermessen, wie hoch der Mensch auf der Leiter der Hierarchie steigen soll. Es ist ein gewal­tiger Schritt, den der Mensch zu machen hat, aber ich sage euch: Wenn der Mensch freiwill ig nach dem Wort Gottes gelebt hätte, wäre mein Zweites Kommen nicht notwendig geworden.
 
Der Mensch hat seinen freien Willen, und das sollte während die­ser Operation nicht vergessen werden. Dann wird es leichter sein, die Ereignisse, die jetzt kommen, durchzumachen. Dann wird es leichter sein, zu verstehen und die Tatsache zu akzeptieren, daß ein Teil der Menschen voneinander geschieden werden, während an­dere den Schritt gemeinsam tun werden. Wenn ihr einmal den Zyklus verstanden habt, dem das Leben folgt, dann werdet ihr die Fragen um den Tod und das Leben in ganz anderer Weise begreifen und mit anderen Augen sehen, und dann werdet ihr auch das Verständnis ha­ben für diese Operation und die geistige Einstufung, die jetzt sich vollzieht. Ihr werdet dann auch verstehen, daß diese Einstufung absolut notwendig ist, um den Menschen auf der hierarchischen Leiter eine Stufe höher zu stellen. Ihr könnt auf die Ebene, die ihr jetzt erreichen sollt, nicht kommen, wenn ihr nicht die seelischen Qualitäten habt, die notwendig sind, denn das Wissen, das dem Menschen jetzt gegeben wird, ist so enorm, daß die schrecklichsten Dinge geschehen könnten, wenn ihr nicht fähig seid, in vollkom­menem Frieden und in Harmonie miteinander zu leben, einander gegenseitig als gottgeschaffene Wesen zu achten, als absolut unab­hängige, absolut freie Wesen, und jedes die Lebenswege des ande­ren respektiert.
 
Ich habe euch gesagt, daß der Mensch so hoch in der Hierarchie eingestuft ist, daß er nach dem Ebenbild Gottes erschaffen wurde. Um einen freien Willen zu bekommen, muß einer die Ebene des Menschen erreicht haben. Erst dann ist das Bewußtsein so groß, daß Ursache und Wirkung in Verbindung mit dem eigenen Tun und Han­deln im Leben begriffen werden kann. Darum ist das Inkarnationsge­setz derart, daß jede Tat zu ihrem Ursprung zurückkehrt. Daraus er­gibt sich die Schule des Lebens automatisch von selbst. Man "erntet" seine Erfahrungen durch die Fehler, die man begeht. - Aber ich habe euch auch gesagt, daß ein Mensch sich von seinem Karma in einem einzigen Leben befreien kann, aber ich sagte euch auch, daß nur sehr, sehr wenig Menschen dieses erreichen.
 
Um sich von seinem Karma befreien zu können, muß einer aus freiem Willen heraus sich geistig schulen, so gründlich, daß er zum vollen Verstehen des Lebens und der Lebensgesetze gelangt. Gleichzeitig ist es notwendig, die Taten und Handlungen der Vergangenheit, bei denen er gegen das Gesetz verstieß, zu bereinigen. Die Trennungslinie zwischen dem freien Willen und den Auswirkungen des Karmagesetzes ist praktisch unsichtbar. Nur sehr wenigen ist es deshalb ge­lungen, diese Trennungslinie zu finden und zu überschreiten. Außer­dem habe ich euch auch gelehrt: so wie ihr euern freien Willen habt, so habe ich auch den meinen, und wir werden dann sehen, welcher der stärkere ist.
 
Ich habe gewisse Möglichkeifen, einen Menschen oder eine Gruppe von Menschen zu führen, vorausgesetzt, daß sie willig sind, sich aus eigenem freien Willen führen und leiten zu lassen. Wir können Intui­tionen geben, wir können sie direkt geben oder andern geben, und können dadurch bestimmte Situationen schaffen für die, die wir füh­ren wollen. Aber es muß immer eine freie Wahl sein für jedermann, eine freie Wahl zwischen zwei Alternativen, ob sie das eine oder das andre wollen. Auf diese Weise kann ich die Menschen über das Gesetz des Lebens belehren - und dadurch kommen sie auf dem Weg des Lebens voran, vorausgesetzt, sie haben sich aus eigenem freien Willen entschlossen, in Übereinstimmung mit dem Gesetz und nicht gegen das Gesetz zu leben.
 
Gott ist gnädig - und Gott ist voller Liebe, und ich habe euch ge­lehrt, daß Gott den Menschen in die Schule des Lebens gegeben hat, damit er lernen soll, freiwillig dem Gesetz Gottes zu fol­gen und seinem Willen zu gehorchen.
 
Wenn ein Mensch etwas tut, von dem er ganz bewußt weiß, daß es eine Gesetzesübertretung ist, so ist das eine ernste Sache, und sei­ne Tat wird vielfach auf ihn zurückfallen, im Vergleich mit einem Fall, wo er nicht wußte, daß seine Tat falsch war. - Wenn ihr aber etwas getan habt, und es wird euch nachträglich be­wußt, daß es eine Gesetzesübertretung war, weil andere Menschen, oder anderen Lebewesen Schaden zugefügt wurde, ganz gleich, ob es aus dem Pflanzen-, Tier- oder Menschenreich ist, dann ist das etwas ganz anderes: sobald ihr euch dessen bewußt werdet, daß eure Tat falsch gewesen ist, - erkennt es richtig und wünscht aus tiefstem Herzensgrund, es niemals wieder zu tun. - Dann war dieser Vorgang der eigentliche Zweck eurer Schulung. Ja, Gott ist barmherzig und weiß alles - und Gott ist weit großherziger als die Menschen ge­wöhnlich glauben.
 
Wegen der Lage, in der sich der Mensch heute befindet, habe ich euch gesagt, genügt es, wenn ein Mensch aus freiem Willen und ehrlich und aufrichtig Gott, seinem Namen und seiner Existenz nach erkennt und anerkennt. Aber es muß wirklich aufrichtig gemeint sein. Es ist unmöglich, uns zu belügen, wir wissen, ob es nur leeres Geschwätz ist, oder ob der Wunsch aus tiefstem Herzen kommt, Gottes Gesetz zu befolgen. Wer es aber ehrlich meint, dem wird sein Karma gelöscht werden und er wird mit in die Welt versetzt werden, die denen gegeben wird, die ihr Leben auf dieser Erde fortsetzen werden. Und ich habe gesagt, wenn sich einer noch in der letzten Sekunde dieses Zeitalters bekehrt, so wird er noch an­genommen werden.
 
Das geschieht nach dem Prinzip der Gnade: durch Seinen eigenen freien Willen rehabilitiert Gott dann diesen Menschen.
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:23

(7)
 
Evolution und Hierarchie
 
 
Es wurde euch gesagt, daß euch tausend Jahre gegeben werden, um die nächste hierarchische Stufe zu erarbeiten. Das zu hören, sollte euch nicht überraschen, wenn ihr ein wenig nachdenkt. Ich sagte euch, daß ihr «die längste Zeitperiode im Pflanzenreich zu­gebracht habt. Dann folgte die Stufe im Tierreich. Seit etwa 50000 Jah­ren hat der Mensch ein Gehirn, wie er es heute hat, etwa 50000 Jahre, nicht mehr. Und nun versucht zu sehen, was ihr in diesen 50000 Jah­ren erreicht habt. Ihr werdet feststellen, daß da eine schnellere Ent­wicklung vor sich ging. Die Ereignisse folgen schneller auf einander, die Evolution vollzieht sich schneller und schneller. Alles Wissen, das heute in der Welt vorhanden ist, kann zusammengefaßt und kom­biniert werden, dann wird es offensichtlich sein, daß es nicht nur zweimal so schnell geht jetzt, - es wird viel mal schneller gehen in Zukunft, und so weiter. Deshalb werden 1000 Jahre eine Evolution bringen, die das, was in den verflossenen 50000 Jahren erreicht wur­de, bei weitem übersteigen wird. S o solltet ihr das verstehen. - Und ihr müßt noch etwas anderes berücksichtigen: die Zeit im Welt­raum und die Zeit auf der Erde sind zwei ganz verschiedene Begriffe und haben nichts miteinander zu tun. Doch wir müssen das irgendwo formulieren, um euch irgendwie eine Vorstellung davon zu übermitteln.
 
Nach den 1000 Jahren wird die Entwicklung noch schneller verlaufen und sich ständig weiter beschleunigen. Ich kann euch sagen, es wird eine Zeit kommen, in der sich die Evolution von einer Stunde zur andern, von einer Minute zur andern, ja von Sekunde zu Sekunde voll­zieht. So sehr wird sich alles evolutionsmäßig umgestalten, und es wird niemals ein Ende finden, niemals! - Das ist natürlich bildlich zu verstehen.
 
Ich habe den Ausdruck "mutierende Evolution" gebraucht. Ihr müßt das, was ich eben sagte, nicht in dem Sinn verstehen, daß sich die Mutation von Stunde zu Stunde oder von Minute zu Minute vollzieht; das sollte als Metapher verstanden werden. - Was sich jetzt vollzieht, ist einer der großen Entwicklungssprünge. Der Sprung, den der Mensch jetzt machen wird, die Mutation, die er jetzt erleben wird, ist diejenige, die ihm den Weg öffnet für die höheren Stufen der Hierarchie. Es ist ein schwieriger Sprung vom Tier zum Menschen, dieser ist sehr schwierig. Es ist nicht ganz so schwierig und schwer, den Schritt zu machen von der menschlichen Ebene zur nächsten, ich muß das sagen, aber trotzdem: es ist ein großer Sprung, den ihr jetzt machen werdet.
 
Später werden die Sprünge kleiner und kleiner, aber dann umso häu­figer, und niemals werden sie ein Ende haben.
 
Die Pflanzen haben eine eigene Hierarchie, die Tiere haben eine eigene Hierarchie und ebenso hat auch der Mensch seine eigene. Der Wechsel in eurem Verständnis, euren Gewohnheiten und eurer Lebensweise wird so drastisch und radikal sein, daß es einer völli­gen geistigen Mutation gleichkommt, und ich habe euch gesagt, daß ihr weitere 1000 Jahre Evolution braucht, um die nächste Stufe zu erreichen, wo das Leben dann rein geistig ist. Dann erst habt ihr die Stufen erreicht, wo das Leben wirklich lebenswert ist und sich etwas ereignet. Die Evolution wird sich dann äusserst schnell vollziehen. Es ist dann wie bei einer Kettenreaktion: je weiter ihr vorankommt, umso schneller geht es.
 
Wenn ihr nun das Alter des Universums bedenkt, dann werdet ihr ver­stehen, daß vor tausenden und aber tausenden von Jahren menschliche Wesen den Sprung zu den Stufen bereits gemacht haben, die ihr erst in weiteren 1000 Jahren erreichen werdet, und es wird euch klar werden, wie weit vorangeschritten deren Evolution heute sein muß, da sie sich ja immer weiter beschleunigt. Ich sagte euch, daß sich das Leben unvorstellbar schnell verbreitet und ebenso das Univer­sum - und genau so ist es mit dem geistigen Leben.
 
Ich kann auch noch einen anderen Zipfel des Schleiers lüften: Ich habe euch gesagt, daß ich der Herr dieser Galaxie bin, und ich sagte euch, daß wir, die Herren der Galaxien, eine eigene Galaxie bewohnen. Das kann euch eine schwache Vorstellung von der Größe des Universums geben.
 
Einmal erreichen wir die Stufe, wo, hierarchisch gesehen, überhaupt kein Unterschied mehr besteht - ob einer Herr über eine Galaxie wird, die geistig noch nicht so hoch steht in ihrer Evolution, oder ob ihm eine Galaxie anvertraut wird, die eine sehr hohe geistige Stufe er­reicht hat. Wir verhalten uns da genau konträr zum Menschen, wie er in solchem Fall handeln würde. Das müßt ihr so verstehen: Wenn einer der geistige Garant einer Galaxie wird, dann wird ihm als erste eine Galaxie mit einer sehr hohen geistigen Evolution gegeben. Der Betref­fende kann da selber noch etwas lernen. Je höher sich einer nun ent­wickelt, umso schwerer wird die Aufgabe, die ihm gestellt wird. Und ich muß sagen, mit dieser Erde ist es schon eine Arbeit gewesen - we­gen der Erde, in der Tat. So ist es, wie es innerhalb der Hierarchie und entsprechend den hierarchischen Gesetzen geht. Der Stärkere hilft immer dem Schwächeren - und wenn dem schwächsten Glied einer Galaxie geholfen werden muß, wird der Herr selber kommen - und Ich werde kommen, persönlich. – – – Aber da gibt es noch andere, die ähnliche Aufgaben zu erfüllen haben. Wir nehmen in der Hierarchie einen so hohen Rang ein, daß der geistige Kontakt als solcher von einem Menschen unmöglich verstanden werden kann. Trotzdem sind wir nicht hochmütig, das habe ich euch schon gesagt. Wir kommen zu euch und begegnen euch auf eurer Erkenntnisstufe und arbeiten mit euch auf der Stufe, auf der ihr euch befindet. – – – Doch wenn ich euch sage, daß eine Galaxie nur ein ganz kleiner Bereich ist und für uns nicht mehr bedeutet als ein Hausgärtchen für euch, dann werdet ihr zu verstehen beginnen und ihr bekommt eine Idee von der wahren Situation.
 
Jetzt gehen euch etwas die Augen auf, und ihr seht eine Menge Dinge, von denen ihr bisher keine Ahnung hattet, ich habe euch gesagt, daß ihr noch viel, viel mehr verstehen werdet, wenn ihr einmal in den Weltraum vordringt - dann werdet ihr auch Meine Natur und Meine Wege viel besser verstehen.
 
Und wenn ihr einmal die Ebene rein geistiger Existenz erreicht habt, werdet ihr nach oben und nach unten hin Kontakt aufnehmen können. Dann gehen wir miteinander, dann werden die Rangunterschiede keine so große Rolle mehr haben, dann wird das Verstehen so tief sein, daß ihr schon von dem ein klares Bild bekommt, was euch auf den nächsten Ebenen erwartet. Und das ist auch der Grund, warum die Evolution dann so schnell und immer schneller vorangeht, umso schneller, je höher ein Bewußtsein steigt.
 
Es dürfte für die Wissenschaftler auf Erden eigentlich nicht schwer sein, sich in diesen Dingen zurechtzufinden, doch sie haben buch­stäblich das ganze Universum - bis auf die Materie - vernachläßigt und alles vergessen, was den Geist betrifft. Es wurde hier einmal gesagt: "sie vergessen gerade das Wichtigste: die UFO's, wenn sie die mit einbeziehen, würde das Bild stimmen." Ich sage das nun auf meine Weise: Wenn ihr euch erinnert was GEIST ist, wenn Geist für euch zu einem Begriff wird und begreift das Walten Gottes, wie es wirklich ist, dann werdet ihr verstehen - und dann werdet ihr verstehen, was um euch her vorgeht, und zwar auf eine ganz ande­re Weise, als wenn ihr das Walten Gottes nicht in Betracht zieht. – –
 
Eure Wissenschaftler sind darin großartig, das Walten Gottes auszu­schalten; - sie sollten es, bis jetzt. Stellt euch nur vor, sie würden auch die Dinge noch in ihren Griff bekommen, die ein noch gewal­tigeres Ausmaß und eine noch größere Wirkung haben, als die, die sie bereits entdeckten. - Und das, was sie entdeckt haben, sind schreckliche Dinge, wenn man den Bewußtseingrad bedenkt, den ihr auf Erden habt. – – – Stellt euch nur Kräfte und Energien vor, die so gewaltig, so enorm sind, daß ein einziger Mann in einem Raum imstande wäre, in einem Augenblick schlechter Laune die Erde völ­lig zu vernichten! Was würdet ihr tun? Es ist völlig ausgeschlossen, solche Kräfte in die Hand der Menschen zu legen. – – – Oder stellt euch vor, er würde plötzlich die ganze Galaxie in die entgegenge­setzte Rotation versetzen! Es gibt tatsächlich solche Kräfte. - Das darf nicht geschehen! Dazu muß einer geistig absolut vollkommen sein, kein Fehler darf je unterlaufen - unter keinen Umständen!
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:24

(Cool
 
Damals und Heute
 
 
Ich habe den Ausdruck gebraucht: "Ihr seid die neuen Juden", und ich habe zu euch gesagt, daß Nord-Europa in den kommenden Ope­rationen besonders beschützt sein wird; laßt mich das erklären: Die Juden hatten in ihrem Gebiet eine Kultur und eine Geistigkeit, die die der benachbarten Völker weit übertraf. Den Juden wurden als ersten gewisse Teile des hierarchischen Gesetzes gegeben. Die Juden anerkannten als erste' einen alleinigen Gott - und dadurch das Prinzip der Hierarchie. Sie waren zu Pionieren bestimmt, zu Vorbildern und Lehrern für das, was sich eigentlich jetzt erfüllen sollte. Ich selbst war einer von ihnen. – – – Aber der Jude versagte in anderer Hin­sicht und darum traf ihn das Schicksal, das er hatte. Doch bevor ich weiter zu euch über die Juden spreche, muß ich euch sagen: wahrlich, ihr dürft nie ein Volk verdammen und nie ein einzel­nes Geschöpf. In Wirklichkeit heißt das: ihr sollt nie etwas verdammen, was Gott geschaffen hat.
 
Damit habe ich euch praktisch den Anfang der traurigen Geschichte der Juden berichtet, denn es war gerade hierin, wo sie in bedenklichem Grad versagten.
 
Den Juden ist von uns alles gegeben worden, was sie nötig hatten, um ihre Seele und ihren Geist höher hinauf zu entwickeln, aber die Juden mißbrauchten ihren Geist und ihre Seele zu ihrem eigenen Vorteil und wurden hochmütig und arrogant. Sie respektierten die Seele und den Geist anderer Völker nicht, sondern versuchten, deren Lebensbedin­gungen geistig zu zerstören, wo immer sie konnten. – – – Dieser Hoch­mut und diese Arroganz fanden ihren Höhepunkt auf Golgatha - und ich sage euch, ich werde das nie vergessen; - aber ich hege keinen Groll gegen irgend jemand, auch nicht gegen die Juden- das kommt für mich gar nicht in Frage.
 
Noch immer sind sie vor meinem Geiste und - ich sage es ganz offen - sie stehen mir sehr nahe, aber niemals brachte es der Jude fertig, einen Nicht-Juden anzuerkennen, nirgendwo gab es eine größere Rassendis­kriminierung als unter den Juden selber. Und denkt daran: gerade die, die Pioniere in dieser Hinsicht sein sollten, versagten so vollstän­dig. – – – Sie wurden über die ganze Erde zerstreut, damit sie ler­nen sollten, die Lebenswege und Lebensweise anderer Völker zu ver­stehen und sie als Gegebenheiten hinzunehmen. Sie sollten lernen, daß ein jeder das Recht hat, in dem Licht zu wandeln, das für ihn die Wahrheit ist; aber daß die Juden auf Grund ihres besseren Wis­sens selbst ein Vorbild und Lehrer für andere sein sollen, und sie durch ihr Beispiel unterweisen sollten, wie sich der menschliche Geist hinauf entwickeln kann. Aber sie mißbrauchten ihr Wissen für ihre eigenen Vorteile, wie ich vorher schon sagte, - und ihre Synagogen waren von da ab nicht mehr heilig.
 
Das mag euch den Schlüssel geben für etwas anderes, was ihr dann besser verstehen werdet. Ich will es so formulieren: In zwei Gebie­ten dieser Erde hat es nie eine Rassendiskriminierung gegeben: das eine ist Portugal und das andere ist Nord-Europa. Deshalb sind die­se beiden Gebiete - neben anderen Gründen - besonders ausgewählt worden im Zusammenhang mit dieser Operation. – – – Meine Mutter kam nach Portugal - ich kam in den Norden.
 
*  *  *
 
Buddha und Jesus sind ein und dieselbe Person. Ich inkarnierte zuerst als Buddha, um den Völkern im Osten meine Botschaft zu bringen, dann als Jude, um auch die Menschen im Westen zu beleh­ren. Und wenn ihr beides genauer betrachtet, werdet ihr zwischen Buddhismus und Christentum völlige Übereinstimmung feststellen. Es ist nichts anderes als Haarspalterei und -Gezänk - , wenn die Menschen die auffallende Ähnlichkeit zwischen diesen beiden Bot­schaften nicht sehen können.
 
*  *  *
 
Ich gebrauchte gern Gleichnisse - doch einige davon sind mißver­standen worden. Die Menschen meinen oft, wenn einer reich sei, dann wäre da etwas nicht in Ordnung. Das ist nicht immer so. Wenn ein Reicher sich auf Kosten seines Nächsten bereichert hat, - nun, das ist sehr bedauerlich - für ihn selber.
 
Wenn der arme Lazarus sein Leben lebte, ohne jemand etwas Böses zu tun, weil er nicht auf Kosten seines Nächsten leben wollte, nun, dann hat er kein reiches Leben im Sinn der irdischen Bedeutung die­ses Wortes gehabt; aber er hatte die rechte Erkenntnis von Gott und dem Reich Gottes, und dann wird e r derjenige sein, der heim­kommt, nicht der Reiche.
 
Das Gegenteil kann aber auch vorkommen. Deshalb brauchte ich auch ein anderes Gleichnis: Ich sagte, es sei für einen Reichen schwerer, in den Himmel zu kommen, als für ein Kamel, durch das Nadelöhr zu gehen. Bitte beachtet: durch's Nadelöhr gehen, ist etwas ganz anderes, als durch das Ohr einer Nadel zu gehen. - Doch nun muß ich erklären, was das Nadelöhr war. Es war der Name für einen Ein­gang, ein kleines Tor, so niedrig, daß ein Kamel nur auf den Knien durchkriechen konnte. Wenn ein Reicher imstande ist, in die Knie zu gehen, um zu Gott zu beten und einsieht, was er falsch gemacht hat, - dann kann auch er in den Himmel kommen. Aber das ist für ihn schwerer, als für ein Kamel - dies in die Knie gehen, -denn das Kamel hat seinen Treiber, der es niederzwingt.
 
*  *  *
 
Anti-Christ bedeutet viele Dinge, aber vor allem das: es bezeichnet jene, die keine Liebe in ihrem Herzen besitzen.
 
*  *  *
 
Ur-Sünde kann es nie geben und hat es nie gegeben. "Vererbte Sünd­haftigkeit" muß auf eine ganz andere Weise verstanden werden. Was ich einstens gesagt habe, war richtig, daß die Sünden der Väter sich bis ins dritte oder vierte Geschlecht vererben werden. – – –
 
Könnte es nicht so sein, daß die dritte und vierte Generation die Väter selber sind - als Re-Inkarnierte?
 
*  *  *
 
Ich sagte zu meinen Nachfolgern, sie sollten ausgehen und alle Menschen zu meinen Jüngern machen, - das ist wahr, aber nur durch ihr Vorbild sollten sie das tun. Das ist der einzige Weg auf dem ihr einen anderen Menschen beeinflussen dürft.
 
*  *  *
 
Das Gleichnis, welches am besten auf die Situation paßt in der sich der heutige Mensch befindet, ist das vom "reichen Mann", der glaubte, er hätte jetzt alles erreicht und sei so reich, daß er sich hinsetzen und es sich für den Rest seines Lebens Wohlsein lassen kön­ne - doch dann wurde ihm gesagt, daß er noch in derselben Nacht sterben müsse.
 
Der Mensch von heute hat seine Scheunen voll - wenn wir es so sehen wollen - und in seinem Übermut meint der Mensch, er selber sei Herr und Meister über alles und jeden. Darum muß der Mensch in seiner großartigen Überheblichkeit noch "in dieser Nacht" ster­ben.
 
Der Erdenmensch war nicht imstande, nach Gottes Gesetzen zu le­ben und Gottes Gesetze in seinem täglichen Leben zu manifestieren. Es haben sich aber viele, viele Einzel menschen ehrlich bemüht, die­se Zustände zu ändern - sowohl bei sich, als auch bei anderen. Wer an sich selber arbeitet, wird auch Erfolg haben, denn "wer da sucht, der findet, und wer anklopft, dem wird aufgetan". Doch bei sehr wenig Menschen geht es wirklich bis aufs innerste ihres eigenen Ichs. Viele denken über die Dinge nach - etwas ober­flächlich vielleicht - und doch haben sie Erfolge erzielt, obgleich es kein tiefes Nachdenken war. Darum gibt es heute so viele Men­schen auf Erden, deren Qualitäten so gut sind, daß sie als Grund­lage für Höheres dienen können und darum hat es bereits ein Drittel der Erdbevölkerung erreicht, daß sie hier ihr Leben fortführen können. Den anderen wurde es auch angeboten, und noch wird ihnen die Chance gegeben, ihre Wege und ihr Denken noch in letzter Mi­nute zu ändern. Darüber habe ich auch schon gesprochen, und ich sagte euch: Wenn nur ihr allein den Namen Gottes und das Gesetz Gottes bekennt und aufrichtig verlangt, damit übereinzustimmen - dann wird Hilfe gegeben werden, dann genügt das, daß das Leben hier weitergehen kann, denn das erforderliche Verstehen kann mit ein wenig Nachhilfe von uns von euch erlangt werden.
 
*  *  *
 
In Bezug auf das tägliche Brot: - o wenn die Menschen nur den Wil­len hätten, den guten Willen - dann könnte da mehr als genug sein für jedermann. Aber, geht einmal nach Indien - auch dort beten sie für das tägliche Brot - und dort könnte genug tägliches Brot sein für die Inder, wenn die Reichtümer der Erde gehoben und in der richti­gen Weise verteilt würden. Aber sie tun es nicht - sie wollen es nicht! Sie haben ein Geldsystem, das um ihre Machtgelüste zu be­friedigen entstanden war, und deshalb ist es hoffnungslos, es würde sie ja Geld kosten, und Geld bedeutet Macht.
 
Aber der Inder betet weiter um sein tägliches Brot, und ich sage euch: er meint es durchaus ernst. Es ist ein Gebet, das sich an euch rich­tet, - ihr sollt es ihm geben. – – – Ihr seid göttlichen Ursprungs und wenn ihr entsprechend dieser Tatsache handeln würdet, daß ihr Kin­der Gottes seid und alle eure Brüder und Schwestern sind, und wenn ihr deshalb dann willig wäret, einander zu helfen, - dann hätte jeder sein tägliches Brot - das ist gewiß.
 
Wir wußten sehr wohl, was wir sagten, als wir die Menschen dieses Gebot lehrten. Ich habe es euch hier aber noch auf andere Weise er­klärt: Wenn ihr gebt, und gebt, und gebt, dann werdet ihr empfangen und empfangen und immer wieder empfangen. - Wenn ihr reich wer­det im Geist, dann werdet ihr bald herausfinden, wie reich ihr ei­gentlich seid; dann seid ihr reich in jeder Hinsicht. Wenn ihr aber arm an Geist seid, dann seid ihr wirklich arm - und dann erzeugt ihr Armut. Armut aber erzeugt Druck - Unterdrückung, Unterdrückung erzeugt Reaktion, - Unterdrückung und Reaktion zu­sammen erzeugen Krieg. So hängen die Dinge untereinander zusam­men. - Darum sagte ich: "Suchet zuerst das Reich Gottes, dann wird euch alles übrige hinzugelegt werden". – – –
 
Was ich über die "Armen im Geist" gesagt habe, war in einem ganz anderen Zusammenhang gesagt und betrifft eine Zeit, in der intellek­tuelle Arroganz fast noch schlimmere Blüten trieb als heute. Ich habe euch die Geschichte von den Juden erzählt. Sie wurden reich an Geist, aber sie verschleuderten ihren Reichtum.
 
*  *  *
 
Viele haben sich über den Satz gewundert: "Und führe uns nicht in Versuchung", denn ein liebender Vater wird seine Kinder natürlich niemals in Versuchung führen. Trotzdem ist es ganz richtig, darum zu bitten, nicht, daß der Vater euch in Versuchung führen würde, aber das Leben kann es tun. – – – Wenn ihr ein wenig über jede Bit­te nachdenkt, - denn das Gebet, das ich die Menschen lehrte, ist aus mehreren Bitten zusammengesetzt - dann wird euch klar, daß ihr darin tatsächlich um alles und jedes gebetet habt. Was die Menschen aber gewöhnlich nicht erkennen, ist die Tatsache, daß dieses Gebet eine Richtlinie ist, wie das Leben gelebt werden soll. Wenn ihr dieses Gebet richtig betet und über jedes Wort nach­denkt, werdet ihr finden, daß ihr nicht nur für euch selbst betet, son­dern auch für eure Nächsten.
 
*  *  *
 
Was die falschen Propheten betrifft, kann ich euch sagen, daß es deren schon eine ganze Menge gegeben hat, und ich kann euch ei­nige nennen, wenn es das ist, was ihr von mir wollt: Einigemal habe ich von der Kirche gesprochen, und ich sagte euch, daß es in ihr verschiedene falsche Propheten gab. Es gab da eine große Anzahl von Sekten, die sich selbst zum Richter über andere gesetzt haben. Sie sind auf der Basis des Prinzips der Verdammung gegründet und diese alle waren falsche Propheten. Nur die, die sich zur Liebe be­kennen - zur Unendlichen Liebe - sind keine falschen Propheten. Ich habe diese Liebe selber demonstriert, als ich am Kreuz hing und meinen Feinden vergab. Ehe ihr nicht imstande seid, euren Feinden zu vergeben, könnt ihr selbst keine Vergebung erlangen; - es ist das gleiche Prinzip, das für den Gebrauch des Schwertes gilt. In dem Ge­bet, das ich die Menschen lehrte, lehrte ich euch beten: "Vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigem". Nur wenn ihr das tun könnt, könnt ihr selber Vergebung erlangen. Abso­lution und Vergebung der Sünden ist etwas, was die Kirche nicht ge­ben kann. Wer das behauptet, ist ein falscher Prophet. – – – Ebenso können materialistische Wissenschaft und Philosophie und auch die Geldmacht als falsche Propheten bezeichnet werden. Sie haben große Wunder vollbracht - technisch gesehen - aber in den meisten Fällen sind sie auf die eine oder andere Art für negative Zwecke mißbraucht worden.
 
Darum laßt mich wiederholen: Nur die, die sich zur Unendlichen Lie­be bekennen, sind keine falschen Propheten. - So ist es.
 
*  *  *
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:27

(9)
 
Der Charakter dieser Botschaft
 
 
Ich habe euch gesagt, daß es eine Botschaft der Freude ist, die jetzt den Menschen gegeben wurde, und es ist eine Botschaft der Freu­de in Anbetracht der Tatsache, daß alles Leben auf Erden aufhören wür­de, würde euch keine Hilfe zuteil werden. Eine Hilfe ist es, die durch spirituelle Manifestation zustande kommt und bei weitem das übersteigt, was der Mensch in sich selbst bis jetzt darstellt. Das muß so sein - an­ders wäre es für uns nicht möglich zu helfen; das steht außer jedem Zweifel. Man kann nur dann helfen, wenn man dem überlegen ist, der in Not ist.
 
Ich habe euch auch gelehrt, daß die Trennungslinie zwischen Hilfe und Einmischung haarfein ist - und das muß richtig verstanden werden.
 
Die Einzelheiten dazu können in der Schule von Borup studiert wer­den. Diese Schulung ist abgeschlossen, d. h. es werden keine wei­teren Informationen mehr gegeben. Was der Mensch heute wissen muß, um die Lage, in der er sich befindet, verstehen zu können, ist ihm mitgeteilt worden. Alles andere Wissen muß zurückgestellt werden, bis der Mensch sich unter die Forderungen des Gesetzes stellt, - dann wird er höheres Wissen erlangen. Es bleibt jetzt nur noch die Aufgabe, die ganze Botschaft allen zugänglich zu machen, die sie studieren und erforschen möchten.
 
Ich bitte jeden, der sich für diese Dinge interessiert und sich von dieser Botschaft beeindruckt fühlt, sich mit dem Ablauf der kommen­den Ereignisse, von denen ich sprach, vertraut zu machen - und auch mit der Philosophie, die hinter dem steht, was ihr "Fliegende Unter­tassen" nennt.
 
Ich habe darum gebeten, diese Botschaft und Lehre über die ganze Erde zu verbreiten, aber ich habe auch gebeten, daß keiner gezwungen oder unter Druck gesetzt werden soll. Wenn ihr aber dieses Wissen mit anderen teilen wollt, dann könnt ihr denen, die euch fragen, das gedruckte Material geben, oder die euch schon vorher darum ge­fragt haben. In der Schrift "Die Stimme vom Himmel" ist der Anfang der Botschaft in kurzen, einfachen Sätzen gegeben worden. Schritt­weise werden dann die einzelnen Punkte weiter erarbeitet, so daß am Ende der "Geistigen Schulung" jeder alles ganz verstehen kann. Trotzdem muß jeder Einzelne selber suchen, für sich selbst und in sich selbst und muß sich entscheiden, ob er diese Botschaft anneh­men und befolgen will oder nicht.
 
Das heißt auch, daß es viele geben wird, die eine solche Botschaft nicht annehmen können und nicht daran glauben, die aber doch die Voraussetzungen erfüllen, in die Raumschiffe mit aufgenommen wer­den zu können. Das gilt auch für viele von denen, die niemals die Chance haben werden, diese Botschaft zu hören. Ihr werdet nun fragen: Warum dann alle diese Mühe? - Ich habe es euch erklärt: es ist wiederum das Gesetz. Wir müssen den Menschen diese Botschaft vermitteln, bevor wir kommen. Wir können nicht helfen, wir können zu einem andern Glied, einer andern Stufe der Hierarchie nicht kommen, ohne daß wir im voraus unser Kommen ankündigen. So will es das Gesetz.
 
Wenn ihr im Gespräch mit andern euch gedrungen fühlt, über das zu reden, was euch beschäftigt, was ihr wißt und glaubt, so könnt ihr ruhig darüber sprechen. Ein ruhiges Gespräch und ein Drängen sind jedoch zweierlei, und ihr dürft niemals jemand drängen, eurer Mei­nung zu sein und sie als Erkenntnis zu bejahen. Jeder muß sich selber bemühen, zur Erkenntnis des Lebens und der Lebensgesetze zu ge­langen.
 
Jeder ist uns willkommen, der uns eine Hand reicht, um jemandem, der danach fragt, die Botschaften zu vermitteln. Alle übrigen mögen weiter in dem Licht wandeln, das für sie die Wahrheit bedeutet.
 
Bemerkung des Herausgebers: Von der nächsten Folge ab beginnt Veröffentlichung der in dieser Folge angeführten Schrift "Die Stimme vom Himmel". Nach diesem beginnt dann der zweite Teil der "Geistigen Schule".
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:31

(10)
 
Vorwort!
 
 
Der Mensch befindet sich heute in einer hoffnungslos verzweifel­ten Lage.
 
Man kann darüber diskutieren und fragen: Warum und wieso sind wir in diese verzweifelte Lage gekommen? Man mag darüber auch verschiedener Meinung sein, und man ist es auch. Dies sollte je­doch niemand davon abhalten, andere Meinungen und Welt-An­schauungen zu respektieren und zu verstehen versuchen - und vor allem zu versuchen, in einem friedlichen Nebeneinander zu leben.
 
Es ist offensichtlich, daß alle bestehenden Systeme und organisa­torischen Versuche zu friedlicher Koexistenz entweder zusammen­gebrochen sind oder stagnieren. Sie können keinen schützenden Rahmen mehr darstellen, der dem individuellen Menschen sein im Grundgesetz verankertes Recht auf individuelle Lebensexistenz absichert und garantiert, im Gegenteil.
 
Technik und Wissenschaft sind in einer Weise und in einem Tempo vorangetrieben worden, daß des Menschen geistige Fähigkeiten, zu tieferen Erkenntnissen zu gelangen, darüber verkümmern, und er deshalb nicht mehr fähig ist, die vorauseilende Wissenschaft und Technik durch seinen Geist zu kontrollieren.
 
Gleichzeitig ist unsere wirtschaftliche Struktur zu einem sehr kom­plizierten ökonomischen und finanziellen System ausgewachsen, das nicht mehr fähig ist, eine heilsame Ordnung in die Besitzverhält­nisse und die Verteilung der Weltgüter zu bringen, und - direkt oder indirekt - heute die Ursache von viel sozialer Ungerechtigkeit und großer Leiden in der Welt ist.
 
Viele Menschen sehen heute verzweifelt nach einem Weg der Ret­tung, einem Weg, der die Weltkatastrophe, der wir uns als Konse­quenz menschlicher Mißwirtschaft und Fehlentwicklung gegenüber­sehen, verhindern soll.
 
Es gab und gibt klar-sehende, vernünftig-denkende und auch ein­flußreiche Menschen genug, die große Anstrengungen gemacht ha­ben, diese Katastrophe zu verhindern, und wir dürfen die Hoffnung nicht aufgeben, daß es ihnen "5 Minuten vor 12" noch gelingen wird.
 
Im Blick auf die letzten Entwicklungen auf der Welttribüne scheint es nicht mehr länger möglich, einen gangbaren Weg, die drohende Gefahr zu verhindern, zu finden. Es gibt jedoch Faktoren, die auf eine Möglichkeit der Rettung in letzter Minute hinweisen.
 
Eine Art der Rettung könnte die sein, daß uns eine Technik und eine Wissenschaft, die der unsrigen weit überlegen ist, zu Hilfe kommen würde, und zwar auf Grund einer gleichfalls übergeordneten geisti­gen Entwicklung und einer aus allumfassender Liebe resultierenden Bereitschaft zum Dienen angesichts der außerordentlichen Vorgänge im Universum, die konsequenterweise die Vorgänge auf unserem Heitmatplaneten Erde miteinbeziehen.
 
Diese Perspektiven mögen denjenigen, die damit zum ersten Mal kon­frontiert werden, phantastisch erscheinen. Trotzdem ist das eine Mög­lichkeit, die mit größerer Wahrscheinlichkeit richtiger ist als alles andere. Mit einer immer wachsenderen Klarheit verdichtet sich die­se Vermutung zu einer wirklichkeitsnahen Annahme. Die tragenden Elemente dazu sind die vielen weltweiten UFO-Sichtungen, die Kon­takte zu außerplanetarischen Wesen und der Einbruch einer anderen Dimension in unser dreidimensionales Weltbild. Nicht zuletzt aber sind es die weltweiten Durchgaben von außerordentlichen Botschaften, die in zunehmender Zahl auf telepathischem und mediumistischem Wege überall in der Welt gegeben werden.
 
Es ist hier nicht meine Aufgabe, die Frage, ob diese Dinge Wahrheit oder Phantasiegebilde seien, zur Diskussion zu stellen; ich gehe von der für mich und für Millionen anderer Mitmenschen feststehenden Tatsache aus, daß diese Dinge Wahrheit sind und eine größere Reali­tät darstellen als alles wortreich verneinende Geschrei der wissen­schaftlichen Schriftgelehrten.
 
Folglich geht es für mich bei dieser Veröffentlichung nur darum, die Botschaften zu vernehmen, die aus all den überwältigenden Zeug­nissen einer bewußt angestrebten Kommunikation außerirdischer Wesenheiten mit der irdischen Menschheit bestehen und sie an ein­sichtige Mitmenschen weiterzugeben.
 
Damit habe ich den Teil der Verantwortung, den diese Botschaf­ten für mich darstellen, an alle die weitergegeben, die sie lesen und hören: die Verantwortung nämlich, für sich selbst die Konse­quenzen daraus zu ziehen.
 
Wer geistig richtig fundiert ist, für den bedeuten diese Mit­teilungen eine wirkliche Freuden - Botschaft. Anderen, denen aus Furcht vor der großen Katastrophe das Herz zittert, mag sie eine Hoffnung bringen, die letztlich ihre Furcht ebenfalls in Freude verwandein kann.
 
Die nachstehend abgedruckten Aussagen und Botschaften, die un­ter dem Titel: DIE STIMME VOM HIMMEL zusammengefaßt sind, sind von ORTHON nicht als fortlaufender Bericht gegeben worden, indem sich ein folgender Satz als logische Weiterführung eines vorangegangenen an den vorhergehenden anschließt. Es sind Kernstücke aus den als "Geistige Schule" gegebenen Unterweisungen des Meisters, dargeboten in einer aphorismenartigen Zusam­menstellung, in der sich zwar einiges, aber weitaus nicht alles, auf die vorhergehenden Sätze bezieht.
 
Aus diesem Grund wurde die im Original der englischen Überset­zung angegebene Durchnummerierung beibehalten.
 
Der Herausgeber
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:33

(11)
 
Die Stimme vom Himmel  I
 
 
(1)
Die Veränderungen auf dem irdischen Plan, die ICH durchführe, werden endgültig und vollständig sein.
 
(2)
Nichts auf dieser Erde kann Meine Pläne aufhalten.
 
(3)
Meine Glieder werden sicher und unmittelbar geführt, deshalb wird nichts geschehen, ohne daß es Mein absoluter Wille ist.
 
(4)
Bevor der Schlüssel nicht in die rechten Hände gegeben ist, werden die Tore nicht geöffnet sein. Meine Manifestation wird dann bald Tatsache sein. Volles Licht wird der Menschheit ge­geben werden. Alles ist gut.
 
(5)
Jedermann wird das Licht der Wahrheit empfangen, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Niemand wird sich Meinem Willen entziehen. Alles ist gut. Friede sei mit euch.
 
(6)
Mein Universum ist vollkommen. Nichts kann geändert werden.
 
(7)
Niemand kann Meinem Willen widerstehen. Nichts kann Mich hindern, Mein Werk zu vollenden.
 
(Cool
Jedermann hat absolute Freiheit. Niemand soll bedrückt werden oder irgendwie Gewalt erleiden.
 
(9)
Bald werden sich die großen Weltereignisse mit voller Kraft und Geschwindigkeit entfalten. Laßt euch nicht von der Angst über­wältigen. Das ist endgültig und Mein absoluter Wille. Habt Mut und seid zuversichtlich; alles ist in Meinen Händen.
 
(10)
Diese Ereignisse werden in China beginnen und sich über China nach Rußland ausbreiten, bis die Welt eine Hölle ist, aus der Mein Königreich erstehen wird wie der Vogel Phönix. ICH bin ein Phönix.
 
(11)
Wenn sich die Ereignisse überstürzen, wird großes Leid erwachsen. Dies ist notwendig und soll euch nicht schrecken. Alles und alle sind in Meinen Händen - niemand kann nach Meinem Willen sei­nem Schicksal entrinnen, aber niemand wird Verzweiflung erlei­den. Mein Plan ist vollkommen. Für diesen Ablauf der Dinge ist alles sorgfältig vorbereitet. Jedermann wird dort hingestellt werden, wo er geistig hingehört. Mein Haus hat viele Wohnungen. Jeder hat darin Platz, aber manchmal ist es notwendig, gewis­se Unterschiede zu machen.
 
(12)
Zweifel sollten niemals bei euch aufkommen. Alles muß in seiner Ordnung verlaufen, damit Mein Wille erfüllt werde am vorbestimmten Ort und zur festgesetzten Zeit.
 
(13)
Schaut mit Zuversicht in die Zukunft. Nichts ist dem bloßen Zufall überlassen. Mein Wille ist endgültig und absolut. Al­les ist gut.
 
(14)
Für euch ist Mein Name tatsächlich ORTHON, aber der Höchste von den Hohen, der Eine und Einzige, der Wahrhaf­tigste der Wahrhaftigen ist durch Mich verkörpert.
 
(15)
ICH bin mit euch allezeit.
 
(16)
ICH bin das Leben und die Wahrheit.
 
(17)
Vertraut Mir unbedingt. Alles ist gut.
 
(18)
Das Prinzip der geistigen Hierarchie muß begriffen und vollkom­men verstanden werden. Dies ist dringend notwendig, damit die geistige Reform, die jetzt auf Erden durchgeführt wird, ge­schaffen werden kann.
 
(19)
Alles   was der Mensch empfangen hat, ist ihm von uns gegeben worden. Der Zweck war, daß er diese Dinge braucht, aber nicht m i ßbraucht. Aus diesem Grund sind geistige Ge­währsmänner auf die Erde geschickt worden.
 
(20)
Wir, die wir auch das Universum bewohnen, sei es auf der geistigen oder physischen Ebene, müssen die absolute Garan­tie haben, daß die Kräfte, die der Menschheit jetzt gegeben werden, nicht auf eine Art gebraucht oder ausgenutzt werden, die Meinen universellen Plan stören.
 
(21)
Viele wundersame Dinge werden geschehen; Dinge, welche der Mensch heute noch nicht fassen kann;und weil er sie nicht er­faßt, deshalb wagt er auch nicht, daran zu glauben. Aber seid unbesorgt. Wir wissen genau, was wir tun und was ihr braucht. Alles und jedermann wird so plötzlich verändert werden, daß der Mensch die Dinge und sich selbst von einem Tag auf den anderen nicht wiedererkennen wird.
 
(22)
Viele Menschen fühlen es heute, daß große Veränderungen be­vorstehen. Das macht sie nervös, was wieder nur Unruhe schafft, wodurch nur Disharmonie in ihrem Leben erzeugt wird.
 
(23)
Manche greifen zu Mitteln, welche die Menschen absolut ver­meiden sollten. Sie wollen aus dem alltäglichen Leben in ein künstliches Glück entfliehen, das aber von der Realität soweit entfernt ist, wie die geistige Manifestation es ist, die die Menschheit heute darstellt.
 
(24)
Alle Arten von Reizmitteln, die ihr jetzt kennt, werden bald gänzlich überflüssig sein. Das Stimulans, das ihr dann bekommt, ist geistiger Art und wird viel wirksamer sein als die verschienen Arten, die die Menschen jetzt nehmen.
 
(25)
ICH versichere euch, daß - wenn eine so totale Veränderung kommt, wie es der Fall sein wird - vieles, womit ihr euch heu­te produktionsweise beschäftigt, verschwinden wird.
 
Auf diese Weise werden Riesenkräfte und Energien frei für Ar­beiten weitaus schöner als alles, was die Menschheit bisher kannte.
 
(26)
Alles, was der Mensch sich in Zukunft an technischem Wissen und an Fähigkeiten aneignen wird, sowie die Umstellung seines gesamten mathematischen Denkens wird ihm von uns gegeben werden. Wir können euch dieses Wissen heute noch nicht geben. Bevor wir euch dieses Wissen geben können, muß eure geistige Reife vollkommen und absolut sein. Ihr werdet viel bekommen und Großes werdet ihr vollbringen. Ihr werdet den universellen Plan in seiner Gesamtheit in einem neuen Lichte sehen. Dies wird der neue Himmel und die neue Erde sein.
 
(27)
Wenn ihr von menschlicher Wissenschaft sprecht, könnt ihr eben­so von menschlicher Torheit sprechen. Wer denkt, er wisse etwas, hat noch nichts ergründet. Wer sucht, wird alles ergründen.
 
(28)
Zu allen Zeiten mußten wir darauf bedacht sein, daß Kräfte und Energien, mit welchen wir seit Anfang der Zeiten zu arbei­ten verstehen, nicht in des Menschen Hände gelangen, da dies für den Menschen selbst absolut unheilvoll sein würde. Aus die­sem Grund werdet ihr bei keinem eurer Wissenschaftler Erkennt­nisse und deren Verwirklichungen erleben. Er soll sie gar nicht haben, bevor die Zeit dazu gekommen ist.
 
(29)
Es wird nicht mehr lange dauern, dann werden diejenigen, die wir auf Erden dazu ausgewählt haben, eine Manifestation unseres physischen Wirkens auf einer spirituellen Ebene erhalten. Das sollte so verstanden werden, daß es vom Universum nicht bloß die Erde ist, welche eine physische Ebene hat. Viele, viele phy­sischen Ebenen existieren, nicht nur in der Galaxie, zu welcher ihr gehört, sondern in den tausenden von Galaxien, welche man im Universum findet. Der Mensch denkt, er könne durch seine Spiegelteleskope ins Universum schauen, aber laßt euch von Mir sagen: er sieht nicht einen Millimeter von dem, was es tatsächlicht enthält.
 
(30)
Würden wir uns nur damit begnügen, die Erdenzustände geistig umzugestalten, so wäre das absolut falsch; würden wir uns nur damit begnügen, physisch alles zu verändern, so wäre das auch absolut falsch. Die geistigen und physischen Veränderungen sind sehr eng miteinander verbunden. Das ist unser Wille. Jeder Mensch wird das sehr bald verstehen.
 
(31)
In Zukunft werdet ihr auf eurer Erde und im Sonnensystem Reisen machen können - sogar in der ganzen Galaxie, zu der ihr gehört - Reisen werden es sein, die ihr euch heute noch gar nicht vor­stellen könnt.
 
(32)
Das Wissen auf den Gebieten der Physik, Chemie und Mathema­tik, welches die Menschheit erlangen soll, wird ihr auf geistige Weise gegeben werden. Alles wird von uns gegeben. Gleichzei­tig wird auf Erden ein physikalisches, chemisches und mathematisches Wissen von Menschen demonstriert werden, die es schon seit Jahrtausenden beherrschen.
 
(33)
Ihr seid schon seit langer, langer Zeit in Beobachtung - nicht nur geistig seid ihr beobachtet worden, schon seit Anbeginn der Zeit -, sondern auch beobachtet nach eurer physischen Entwick­lung. Das wurdet ihr länger als ihr je ahnen könnt. Das techno­logische und physikalische Wissen, das wir euch geben, werdet ihr von jetzt ab zum Segen für alle und alles auf Erden Lebende gebrauchen, Eure Lebensweise wird sich in Charakter und Art ändern, so daß das Leben künftig in schöner Harmonie und Einigkeit gelebt wer­den wird.
 
Dies ist unser Wille. Doch es ist nicht nur unser Wille, sondern - und das sollt ihr euch vergegenwärtigen - es ist ein Gnadengeschenk.
 
(34)
Auf Erden werden Dinge geschehen, die vielen grausam erschei­nen. Für uns sind sie jedoch ein ganz natürlicher Vorgang. Ihr sprecht von Bestrafung; wir sprechen von geistiger Reinigung. Wenn wir von geistiger Reinigung sprechen, meinen wir einen geistigen Richtungswechsel. Das müßt ihr richtig verstehen. Nichts Erschaffenes wird verlorengehen.
 
(35)
Laßt euch nicht von den Skeptikern euren Sinn verwirren. ICH werde persönlich darum bemüht sein. Ihr habt nur in dem Licht, das euch von uns gegeben wird und das für euch die Wahrheit darstellt, euren Weg zu gehen.
 
(36)
Alles ist göttlichen Ursprungs und alles, was göttlichen Ursprungs ist, wird früher oder später eine Manifestation nach göttlicher Weise erfahren.
 
(37)
Es wird alles so schnell geschehen, daß nur diejenigen, die es ver­stehen, auf d er geistigen Seite in unseren Plan miteinbezogen wer­den. Wir haben die Macht auf der Erde übernommen. Wir werden in allernächster Zukunft diejenigen sein, die alles bestimmen.
 
Laßt euch nicht durch äußere Dinge verwirren, laßt andere in ihrem Licht wandeln.
 
(38)
Unser Plan ist endgültig. Ob der eine oder andere teilnehmen wird an dem Werk, das getan werden muß, ist im Augenblick wirk­lich unwichtig. ICH kann nur sagen, daß Tausende von Menschen bereits in der Mitarbeit stehen und Abertausende werden noch mit­arbeiten. Viele sind gerufen, aber nur ganz wenige sind auser­wählt worden.
 
(39)
Wir zwingen niemand, dieses oder jenes zu tun. Ihr habt den freien Willen, uns zu folgen, und wir haben unseren freien Wil­len, euch zu folgen.
 
(40)
Skandinavien ist ein wichtiger Teil und ein wichtiges Glied in unserem Operationsplan. Wir können es euch jetzt nicht erklä­ren, warum das so ist. Hermagedon wird die Erde heimsuchen und aus Hermagedon wird eine neue Welt sich gestalten. Eine neue Epoche wird geboren - eine Geburt hat ihre Wehen.
 
(41)
Die Menschheit ist an der Schwelle einer vollständigen Revolu­tion in bezug auf Denken und Ethik. Viel ist der Menschheit bereits gegeben worden. Eure Wissenschaft ist weit vorangekom­men - aber nicht nur eure Wissenschaft -; auch andere Menschen haben viel erreicht. Seht nur, was eure Astronomen fähig sind.
 
(42)
Wir habennicht nur euch Intuition gegeben, sondern auch vielen anderen. Die Intuition, die ihr bekommen habt, wird nicht den anderen gegeben, und gleichfalls wird viel von der Intuition anderer nicht euch gegeben werden.
 
(43)
Wir müssen darauf aufmerksam machen, daß, wenn Intuition ge­geben wird - und diese wird auf telepathischem Wege gegeben - andere fähig sein müssen, sie zu empfangen. Wenn wir nicht wünschen, daß Informationen und Intuition von den falschen Leuten ausgeschlachtet werden, dann müssen wir Energien und Bemühungen so einsetzen, daß deren Werk blockiert wird, und gleichzeitig müssen wir die unterstützen, die an der Arbeit weitermachen, die wir ihnen gegeben haben.
 
Ihr habt gesehen, daß Erfindungen gleichzeitig in verschiede­nen Teilen der Welt gemacht worden sind, ohne daß die Men­schen, die sie machten, untereinander Kontakt gehabt haben.
 
(44)
Es ist nicht immer leicht, unsere Arbeitsmethode zu verstehen, aber laßt Mich darauf hinweisen, daß wir immer eure Führer sind. Ihr selber seid diejenigen, die die Sache durchführen. Gegen etwas muß ICH euch jedoch warnen; was immer ihr auch nicht gleich ganz versteht, müßt ihr glaubend annehmen - ver­traut auf uns.
 
Wir haben euch andere Beweise gegeben - wir haben auch an­deren außer euch Beweise gegeben.
 
(45)
In Bezug auf das Gesetz der Hierarchie ist es absolut notwendig, daß ihr dessen Funktion versteht: das universelle Gesetz, auf welchem sich die Zukunft aufbaut, ist absolute Uneigennützigkeit, absolute Hingabe und absolute Selbstlosigkeit.
 
(46)
Wenn dieses Gesetz vollkommen bejaht und ausgelebt wird, gibt es über die Grenzen der Völker hinweg keinen Haß, kein Miß­verstehen und keine Disharmonie mehr.
 
Unser Plan ist so beschaffen, daß keine Grenzen, Fronten, Ras­senunterschiede oder Intoleranz irgendwelcher Art die Sache behindern können, welche wir betreiben.
 
Wenn uns Deutsche dienlich sein können, werden wir Deutsche brauchen; wenn wir Afrikaner gebrauchen können, werden wir uns der Afrikaner bedienen und Inder, wenn wir Inder besser gebrauchen können.
 
Jedermann auf Erden ist für irgendetwas Gutes zu gebrauchen. Oft ist es schwierig, das Gute zu finden, denn allzu oft wird das Gute vorsätzlich zurückgehalten.
 
(47)
ICH habe in St.Annes-on-Sea Mein geistiges Zentrum einge­richtet. Aber wir haben auch andere große spirituelle Garantoren, die uns dienen.
 
(48)
Was sich bisher in England ereignet hat, dargestellt in der Schrift:"Nichts anderes ist wichtig" und das, was ihr bisher von uns als Botschaft empfangen habt, steht in unmittelbarem Zusam­menhang miteinander und ist der Menschheit bekanntzumachen.
 
Wir müssen offensichtlich diesen Weg wählen, um die Menschen vom Vorhandensein einer geistigen Welt zu überzeugen. Das ist vordringlich notwendig, um sie den rein materialistischen Vor­stellungen zu entwöhnen, in denen sie gefangen sind.
 
(49)
Viel Unglück und Leid ist durch das Freilassen von Kräften und Energien verursacht worden. Diese Kräfte, die jetzt freigelas­sen werden, werden von noch größerer Reichweite sein als alles, was die Menschheit bisher kannte.
 
(50)
Eure gegenwärtige wirtschaftliche Struktur wird total geändert werden. Nichts, was ihr bisher gekannt habt, wird weiter existie­ren.
 
Der ganze weitere Lebensweg der Menschheit wird in einem sol­chen Grad erneuert werden, daß ihn niemand im gegenwärtigen Zustand erforschen kann.
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:36

(51)
Stellt euch nur einmal ein Gütererzeugungssystem vor, das so vollkommen funktioniert, daß alles, was je gebraucht wird, in absolutem Überfluß vorhanden sein wird. Es wird keine nutzlo­se Arbeitszeit mehr geben. Das wird den Menschen eine Frei­zeit gewährleisten, die absolut unvorstellbar ist. Und laßt Mich euch sagen: nicht einmal zwei Stunden tägliche Arbeitszeit wird der Mensch noch nötig haben.
 
(52)
Erwartet die Zukunft mit Zuversicht. ICH kann euch das nicht oft genug sagen. Aber ICH kann verstehen, daß es schwer ist, sich eine so radikale Veränderung vorzustellen wie diese, die euch bevorsteht.
 
(53)
Wir bestehen als eine Dualität. Wir sind physisch und geistig und sind fähig, uns auf beide Arten zu manifestieren.
 
Das ist für menschliche Wesen schwierig zu erklären, denn dies können sie nicht verstehen.
 
(54)
Wenn ihr doch auf einer anderen Schwingungsebene sehen und hören könntet als der, auf der ihr heute noch sehen und hören könnt; ihr würdet Töne hören, die ihr nicht ausmachen könnt und würdet ein Licht sehen, das für euch heute nicht sichtbar ist, und ihr würdet Gestalten sehen, welche ihr heute noch nicht sehen könnt, denn diese Gestalten strahlen ein anderes Licht aus. Es ist einfach so.
 
(55)
Jeder, der etwas mit der jetzigen Zeit mitgegangen ist, weiß, daß wir auch rein physisch unter euch gegenwärtig sind.
 
Bücher und Zeitungsartikel sind über diese Angelegenheit ge­schrieben worden, und auch in den Regierungen und Parlamen­ten wurde über diese Phänomene diskutiert.
 
(56)
Euer Planet ist nicht der einzige bewohnte in diesem Sonnen­system. Es sind tatsächlich mehr bewohnt, als sich die Menschen träumen lassen, und mehr als eure Wissenschaftler zugeben wol­len. Es gibt auch mehr Planeten in eurem Sonnensystem als eure Wissenschaftler wissen.
 
(57)
Wenn wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt kommen würden, diese irdische Welt zu ändern entsprechend dem Vorbild, nach dem wir sie umbilden wollen, so würden keine zehn Jahre vergehen, bis die Menschheit auf genau die gleiche Stufe zurückgefallen sein würde, auf der sie heute ist.
 
Erst wenn die Menschheit in einen Zustand gebracht wird, von welchem kein Rückfall mehr möglich ist, wird sie auf der Hut sein und verstehen. Und tatsächlich muß sie in eine Situation gebracht werden, wo sie - bildlich gesprochen - "ihre eigenen Schiffe verbrennt".
 
(58)
Die Menschheit wird niemals von außen her angegriffen werden; ihr schlimmster Feind ist des Menschen eigener Geist.
 
Dieser Geist ist es, der die Menschen in diese heutige verzwei­felt schwierige Lage gebracht hat, daß sie ihre eigene Technik oder Wissenschaft nicht mehr kontrollieren kann.
 
Hier ist es, wo die Menschheit sich angegriffen findet - nicht durch uns. Wir greifen niemand an und werden es niemals tun. Immerhin, das ist möglich: wenn der Mensch jenen Punkt er­reicht hat, wo er zugeben muß, daß er geistig nicht fähig ist, seine gegenwärtigen wachsenden Probleme zu lösen, dann wird er sich uns zuwenden und Hilfe akzeptieren - doch: Hilfe ist etwas ganz anderes als Einmischung oder Angriff.
 
(59)
Wir sehen das Ende dieser ganzen Operation mit freudiger Erwartung voraus, obwohl das, was sich jetzt ausgestalten soll, eine schwere Verantwortung auf unsere Schultern legt, aber wir unterziehen uns diesen Pflichten mit froher Zuversicht und freiwillig.
 
Es ist eine helfende Hand von uns zu euch, aber wir sehen doch mit großer Freude dem Ende unserer Arbeit entgegen und dem Tag, an dem sich Glückseligkeit und Wonne manifestiert und als eine unwiderlegbare Tatsache sich über euch ergießt.
 
(60)
Unser Vorhaben kommt nicht nur einem besonderen Teil der Menschen zugute, sondern ist für die ganze Mensch­heit dieser Erde als Hilfe gedacht. - Wir sind jedoch nur an denen interessiert, die sich unseren Botschaften gegenüber entsprechend verhalten, denn sie werden die Zeit, die jetzt kommt, verstehen.
 
(61)
Diejenigen, die unser Vorhaben nicht verstehen wollen und sich selbst nicht damit befassen, müssen die volle Verantwor­tung dafür tragen. Wenn ICH sage, die volle Verantwortung müssen sie tragen, so versteht Mich bitte nicht falsch. Es be­deutet nicht, daß sie verlorengehen nur weil sie das, was wir ihnen als Botschaft verkündigen, nicht annehmen. ICH habe es immer wieder betont, daß nichts, was erschaffen worden ist, verlorengehen kann. Aber es muß so verstanden werden, daß diese Menschen - wenn unsere Hilfe für die Menschheit kommt - unter ungeheuren physischen und geisti­gen Belastungen leiden werden, weil sie sich nicht darauf vorbereitet haben.
 
(62)
Große Dinge sind im Begriff sich zu ereignen. Das erste Buch ist das Alte Testament, das zweite Buch ist das Neue Testament und das dritte Buch wird jetzt geschrieben werden.
 
(63)
Die Menschen in Indien warten auf ihr Nirwana, die Christen auf das Zweite Kommen des Christus, die Juden warten auf ih­ren Messias und die Hopi-Indianer warten auf ihren Großen Weißen Geist. Es ist alles ein und dasselbe, der gleiche As­pekt.
 
(64)
Ihr wisset nun und habt es gemeinsam durch intuitives Bewußt-werden erkannt, daß dieses das Zweite Kommen Christi ist.
 
Es ist ein gewaltiges Ereignis, das jetzt unmittelbar bevorsteht. ICH kann es am besten so ausdrücken: es ist eigentlich eine Neugeburt der Welt.
 
(65)
In Bezug auf eure Eß- und Trinkgewohnheiten möchte ICH euch nur sagen, daß wir diesen Dingen keine große Bedeutung zumes­sen. ICH weiß von keinem einzigen Menschen, der durch Essen oder Trinken in den Himmel gekommen wäre. Jedenfalls ist das sicher: Über kurz oder lang wird das für euch sowieso vorüber sein.
 
(66)
Unsere Eßgewohnheiten sind den euren gegenüber verschieden, aber bald werden die euren den unseren gleich sein. Ihr werdet sehr bald schon zu einem geistigen Durchbruch kommen und eure Lebensweise und euer -weg wird eine so wundervolle Prä­gung erlangen, wie niemand auf Erden bis jetzt etwas ähnliches erlebt hat.
 
(67)
ICH möchte euch zu verstehen geben: wir freuen uns und sind fröhlich darüber, was wir für euch und eure Mitmenschen tun werden. Darum möchte ICH euch sagen: es ist eine große Freudenbotschaft und daß es keinen Grund gibt, den Kopf hän­gen zu lassen.
 
Wir warten mit Freude darauf, euch zeigen zu können, was wir zustandegebracht haben, und wir sehen dem Tag entgegen, wo wir euch Erdenmenschen die Kräfte vermitteln dürfen, die wir kontrollieren. Wir sind frohen Herzens zu wissen, daß wir die Gebäude errichten dürfen, welche wir fähig sind zu errichten und sind froh, wenn wir euch die Lebensweise vermitteln kön­nen, die wir haben. Seid fröhlich und sagt euren Mitmen­schen, warum ihr fröhlich seid, daß wir uns mit euch freuen, und daß auch sie frohen Herzens das erwarten dürfen, was sich nun bald ereignen wird.
 
(68)
Was die "Schlacht von Hermagedon" betrifft, so könnt ihr dies auf ganz einfache Weise verstehen. Es ist durchaus nicht schwierig.
 
Wir haben euch gesagt, daß wir eine Zweiheit (Dualität) dar­stellen, ebenso ihr, nur seid ihr euch dessen nicht bewußt. Dies ist ein Kampf der Geister - des Guten gegen das Böse; ICH kann es nicht deutlicher sagen: gut gegen böse. Das Böse, durch die Menschheit auf Erden dargestellt, wütet. Die Menschheit fühlt intuitiv, daß das Ende nahe ist und steht dem machtlos gegenüber.
 
(69)
ICH habe schon früher mit euch über die kommenden Ereig­nisse gesprochen und sagte euch: ihr sollt die äußeren Dinge nicht euren Sinn verwirren lassen. Das ist heute notwendiger denn je zuvor.
 
Bis jetzt explodieren die Geschosse der Atomwaffen noch nicht auf der Erde, aber ICH sage euch, es wird nicht mehr lange anstehen.
 
Wir müssen unser Werk vollendet haben, und wir werden es auch erreichen.
 
Wir kennen die Menschen, ihr Planen und Denken. Wir ha­ben unseren Zeitplan darauf eingestellt. Wir haben aber auch zu einem gewissen Grad das Denken der Erdenmenschen so geleitet, daß es unserem eigenen Zeitplan dient.
 
Wenn ICH sage: zu einem gewissen Grade, dann deshalb, weil die Menschen noch immer einen freien Willen haben. Nichts ist uns unbekannt. Jeder GPU-Mann, jeder CIA-Mann, jeder Geheimagent ist unter unserer genauen Beobachtung. Nie­mand kann etwas tun, ohne daß wir nicht davon wüßten.
 
(70)
Und nun ein Wort auf den Weg, daß sich eure Gemüter und Herzen nicht ängstigen:
 
Vertraut uns unbedingt und unbeirrbar !
 
Einige unter euch interessieren sich für das, was ihr "UFO's" - Mutterschiffe - nennt. ICH verspreche euch, daß, wenn wir unsere Maßnahmen treffen, kein Mutterschiff auch nur ein Zehn­tel Millimeter von der ihm vorgeschriebenen Position entfernt sein wird. Wir werden kommen, und wir werden unsere Maßnah­men so treffen, daß die Menschen verstehen, daß wir zu ihrer Hilfe kommen. Leider wißt ihr auch, daß die Menschen bis zur äußersten Verzweiflung gebracht werden müssen, bevor sie ver­stehen und Hilfe annehmen.
 
Es liegt in der Natur des Menschen, daß er sich nicht helfen lassen will; er will unabhängig sein. Wir wissen jedoch, daß er nicht unabhängig sein kann in seinem gegenwärtigen Zu­stand. Er wird dies sehr bald selber merken; dann wird er unserem Anerbieten ganz anders gegenüberstehen.
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:38

(12)
 
Die Stimme vom Himmel  II
 
 
(1)
Die heutige Menschheit steht vor ihrem Ende. Sie ist geistigen Dingen gegenüber unaufgeschlossen und hat sich nie um geisti­ge Dinge bemüht.
 
Die materialistische Einstellung des Menschen ist so groß, daß nur wirtschaftlicher Nutzen und materieller Gewinn Bedeutung für ihn haben.
 
Wenn es um seine Mitmenschen geht, kann er nichts tun; das habt ihr gesehen. Millionen von Menschen auf Erden haben nicht das Notwendigste zum täglichen Leben, obwohl für alle in Hülle und Fülle vorhanden wäre.
 
Versucht euch einmal zu vergegenwärtigen, wieviel ihr für Kriegs­unternehmen verwirtschaftet und wieviel im unnötigen Produzieren von Kriegsmaterial aller Art. Versucht euch klarzumachen, was ihr getan habt, indem ihr Getreide verbrennt, um die Preise hochzu­halten. Und beseht euch einmal eure Produktion. Überlegt euch, was ihr eigentlich tut, wenn ihr erzeugt und erzeugt ohne Unterlaß, nur damit ihr verkaufen und verkaufen könnt. Diese Zustände müs­sen beendet werden.
 
Die größte Gefahr ist heute für euch die Tatsache, daß ihr im Be­sitz von Kräften seid, welche die ganze Erde vergiften können. Diese Kräfte treffen nicht nur nach innen, also euch, sondern wir­ken auch nach außen und gefährden uns. Deshalb sind die Zustände auf Erden jetzt so, daß sie das Ende der Zeit herbeiführen.
 
(2)
Wir sind sehr geschäftig hier und das bedeutet viel, denn wir sind gewohnt, in Frieden und Harmonie zu leben.
 
Ganze Planeten sind in diesem Augenblick unterwegs zu eurer Erde*. Was hier bei euch bald geschehen wird, verändert alles. ICH habe euch dies vorhergesagt, und ICH wiederhole es: die Ver­änderungen werden endgültig und total sein.
 
*)  s.Anm. am Schluß des II.Teiles.
 
(3)
ER, der seine Wiederkunft zur Erde vorhersagte - ER, der das Versprechen gab, daß nach seiner Rückkehr alles anders sein wird - ER, der verheißen hat, hier seine Königsherrschaft aufzurichten, ER ist es, der kommt. ER ist kein Richter noch ein Rächer - ER ist ein Erlöser.
 
(4)
Es ist nicht etwa reiner Zufall, daß die Skandinavischen Men­schen besonders ausgesucht wurden. Die Skandinavier haben schon vor vielen Jahren - geistig gesprochen - das Kriegsbeil begraben. Sie sind immer ein großes und stattliches Volk gewesen - sie haben die grauenhaften Dinge nicht begangen, welche wir in anderen Teilen der Welt gesehen haben. Die Ausnahmen be­stätigen nur die Regel.
 
(5)
ICH sage euch, ihr wäret erstaunt, wüßtet ihr die große Zahl derer, die mit an dieser Sache beteiligt sind. Es sind Tausende und Abertausende.
 
Diese Botschaft wird über die ganze Welt gehen, aber ICH sage euch: die Menschen, die diese Botschaft hören wollen, müssen selber die Quellen suchen, aus denen sie von der Kraft schöpfen können, die wir jetzt der Menschheit geben.
 
(6)
Genau gesprochen ist die Zeit kurz - besonders, wenn wir es mit menschlichen Augen betrachten. Aber seid guten Mutes, die Zeit wird uns nicht davonlaufen. Alles ist in unseren Händen, und alles ist sehr sorgfältig vorbereitet worden - vertraut uns vorbe­haltlos.
 
(7)
Das Ende der Zeit ist nahe. Die Dinge, welche über Jahrhunder­te hinweg prophezeit worden sind, sind jetzt der Erfüllung nahe. ICH habe die Macht über die Erde. ICH bin der, von dem ge­schrieben und gesprochen wurde. ICH manifestiere mich überall auf der Erde.
 
(Cool
Unterweisungen und Anordnungen sind gegeben worden, um auf Erden die gesetzlichen Vorbedingungen zu erfüllen, die zu einer physischen Manifestation Meines Kommens notwendig sind. -
 
Heute schon sind auf Erden die Pläne und Berechnungen vorhanden bezüglich der Energien, deren wir uns bedienen, wenn wir uns im im Kosmos bewegen. Was wir schon seit Jahrtausenden gemeistert haben, wird sich auf Erden nun auch technisch verwirklichen. Menschen und Arbeitsstätten sind bereits ausgewählt worden, um für uns dieses Projekt auszuführen. Seid zuversichtlich: wenn es vollendet sein wird und ruhig strahlend einsatzbereit steht**, wer­den wir unverzüglich kommen.
 
**) s.Anm. am Schluß des II. Teiles.
 
(9)
Was die physische Offenbarung betrifft, die stattfinden wird, so wird sie sich so vollziehen: sobald sich die vollkommene Verwirklichung der universellen Gesetze auf Erden zeigt, wer­den wir sofort physisch erscheinen, und zwar auf eine Art und Wei­se, daß jedes menschliche Wesen überzeugt sein wird, daß wir ge­kommen sind.
 
Es steht geschrieben, daß Feuer vom Himmel regnen wird. Das sollte bildlich verstanden werden, denn das Feuer, das herunter­regnen wird, muß sich zuerst auf Erden manifestieren, bevor es von uns kommen kann. Doch sobald es sich manifestiert hat, wer­den wir unverzüglich erscheinen. Das ist eine Freudenbotschaft und muß eine Freudenbotschaft sein.
 
(10)
Für diese Erde bin ICH das Alpha und das Omega. ICH bin der Wahrhaftige, der zu euch gekommen ist mit der Gnade und dem Frieden des Himmels. ICH bin der, der euch von Trübal und Bedrängnis befreit. ICH bin der, der euch Frieden bringt.
 
(11)
Die Stunde unserer Operation auf Erden kann der Menschheit nicht geoffenbart werden. Der Tag und die Stunde wird Geheimnis bleiben bis zum Augenblick unseres Kommens.
 
(12)
Wir sind sehr zurückhaltend, Zeiten und Stunden zu nennen. Die Zeit für unsere Operation ist nicht einmal denen bekannt, die mitten drin in den Vorbereitungen dazu sind - nur ICH weiß die genaue Stunde. Das ist wahr auch in Bezug auf die Pro­phezeiungen. Macht keine spitzfindigen Deutungen darüber.
 
Wenn der Tag und die Stunde bis jetzt verborgen bleiben mußte, so erinnert euch daran, daß wir auch in den Prophezeiungen keine un­gefähren Zeitangaben gemacht haben. Aus diesem Grund hat es im­mer Fehldeutungen gegeben, und deshalb ist es Mir möglich, wie ein Dieb in der Nacht zu kommen.
 
Wir arbeiten in dieser Sache mit einer sekundengenauen Pünktlich­keit.
 
Es ist euch durch Universal Link in England eine Zeitangabe gemacht worden, und die hat sich bewahrheitet: in der ersten Sekunde des Weihnachtsmorgens 1967 habe ICH Mich selbst geoffenbart (s. Infor­mationsdienst Heft 1).
 
(13)
Ihr fragtet Mich wegen eures Kalenders. ICH kann euch nur sagen, daß er um mindestens 6 Jahre zurück ist.
 
(14)
Wir werden mit der Erde etwas für die Menschheit Unerhörtes tun. Sie wird tatsächlich stillstehen, und wenn ICH sage tat­sächlich, so meine ICH damit, daß sie eine Sekunde lang sich nicht um ihre Achse drehen wird. Nach diesem werdet ihr we­der eure Erde noch ihre Umlaufbahn wiedererkennen - sie wird sich völlig verändert haben.
 
Was mit den verschiedenen Kontinenten geschehen wird, kann ICH euch nicht sagen. Aber große Veränderungen werden stattfinden, das ist ganz klar. Dies soll euch aber nicht ängstigen.
 
Alles was wir tun werden, wird nach dem Prinzip der Liebe und der Gnade geschehen. Wir kommen euch zu helfen - nicht um euch zu vernichten.
 
Wir beherrschen das Universum vollständig. Später, d.h. zukünftig? wird dann auch der Mensch ein Wissen und die Technik erlangen, die ihn befähigt, sich im Universum zu bewegen - ICH sagte das be­reits. Und gleichzeitig wird er auch das Wissen und die Technik er­langen, die Dinge zu tun, die wir jetzt tun.
 
(15)
Der Welt wird von uns direkt eine Sprache gegeben werden. Wenn wir physisch sichtbar zur Erde kommen, dann kommen wir in unzählbaren Scharen, und ihr werdet dann die Sprache sprechen, der wir uns bedienen.
 
Ihr werdet sehen, wie schnell ihr diese Sprache erlernen werdet, denn es wird auf eine Art und Weise geschehen, wovon ihr euch nicht einmal im Traum eine Vorstellung machen könnt.
 
(16)
Alles, was die Menschheit seit eh und je über die Wiederkunft Christi gehört hat, wird eintreffen. Die Prophezeiungen, wel­che seit Jahrtausenden darauf hindeuten, werden in Erfüllung gehen. Viel wunderbare Dinge werden sich auf der Erde und unter ihren Bewohnern ereignen.
 
Die Geburt eines Kindes ist für euch Menschen ein Wunder. Aber in dem Augenblick, wo des Menschen Augen geöffnet werden, wird das nicht mehr länger ein Wunder sein. Dann wird das Verstehen in euch wach werden. Volles Verstehen führt hin zu ewigem Leben, denn es ist die aus Verstehen sich ergebende Verwirklichung des Lebens, die zum ewigen Leben hinführt.
 
Die Menschheit hat allen Grund, sich zu freuen, ungeachtet des­sen, was im gegenwärtigen Zustand mit jedem Einzelnen geschehen wird.
 
Diejenigen, die lebend übrigbleiben, werden eine völlig neue Le­bensgrundlage bekommen und diejenigen, welche hier nicht ver­bleiben, werden irgendwo anders ihr Leben fortsetzen.
 
(17)
ICH bin das Leben und die Wahrheit - ICH bin die Quelle des Lebens und seine Kraft.
 
(18)
Wenn ihr sehen könntet, was in diesem Augenblick in eurem Sonnensystem und außerhalb desselben vor sich geht, ihr wä­ret verblüfft. Ihr würdet sehen, daß andere ebenfalls geschäf­tig sind, und Großes wird von denen verlangt, die nicht auf dieser Erde leben. Diese Operation ist universell. Sie ist von ei­nem solchen ungeheuren Ausmaß, daß nicht bloß Hunderttausende, sondern Millionen damit einbezogen sind.
 
Wenn ich von Hunderttausenden und Millionen rede, so meine ICH damit nicht Erdenmenschen.
 
(19)
Große Aktivität ist auch auf Erden sichtbar, um unsere Ankunft vorzubereiten.
 
Alles ist sorgfältig geplant - nichts wird vergessen oder vernach­lässigt.
 
Alles geschieht unter der Überwachung der höchsten geistigen We­senheiten der Hierarchie. ICH personlich habe die verantwortliche Führung. Das ist Meine Botschaft für die Erdenmenschheit und so wird es geschehen. ICH habe gesagt: für diese Erde bin ich Alpha und Omega - Anfang und Ende !
 
(20)
Nord-Europa wurde sorgfältig ausgewählt und wird die Gegend sein, von wo aus wir unsere ganze Operation global leiten. ICH sage euch das nicht, damit ihr euch über andere erhaben dünken sollt. Alle Erdenmenschen sind uns lieb und wert, und wir sind uns jeder lebenden Seele bewußt; aber die Nord-Europäer ha­ben einen großen unübersehbaren Vorzug, welchen wir auszunutzen wünschen: auf geistigem Gebiet seid ihr euren anderen Mitmen­schen weit voraus.
 
(21)
Seht euch einmal um auf der Erde und bedenkt die Regierungs­formen der einzelnen Länder, dann werdet ihr erkennen, daß es kein bloßer Zufall ist, daß England mit seinem parlamenta­rischen System und Skandinavien mit seiner Regierungsform beson­ders ausgewählt wurden.
 
Wenn das Hierarchische Gesetz auf Erden eingeführt wird, was zur Folge haben wird, daß der Starke dem Schwachen helfen muß, und daß man seine Ohren nicht verschließen darf, wenn jemand ein Problem bewegt - dann wird euch aufgehen, daß ihr das als Gepflo­genheit schon lange kennt.
 
(22)
Viele haben eure politischen Systeme kritisiert wegen der Kom­promisse, die sie beinhalten - aber haben sich daraus nicht tragbarere Verhältnisse für alle Menschen ergeben ?
 
Diese innewohnende Toleranz und diesen Respekt für seine Neben­menschen und deren Lebensbedürfnisse ist es gerade, welche wir ausnutzen wollen. Ihr werdet es leichter finden, unsere Lebensbe­dingungen auf Erden zu manifestieren, weil ihr ihnen näher seid. Viele haben erhabene Gedanken gehabt in bezug auf gleiches Recht und Gleichberechtigung, und schon lange habt ihr das Prin­zip des freiwilligen Dienens für das Allgemeinwohl der Gesell­schaft, in der ihr lebt, zu praktizieren verstanden.
 
(23)
Viele von euch gehören zu jener Gruppe von Menschen, die die geistige Führung und Kraft ausüben werden, nachdem wir der Erde geholfen haben, denn wenn unsere Hilfe nicht mehr notwendig ist, werdet ihr weitermachen.
 
Nicht wir werden uns die Erde untertan machen - das würde eine Übertretung des Hierarchischen Gesetzes darstellen. Der Mensch selbst muß sich in Zukunft dazu hinaufentwickeln, aber ICH sage euch: ihr werdet tausend glückliche Erdenjahre da­für haben.
 
(24)
Freuet euch, ICH kann es nicht oft genug sagen, denn was dann auf Erden sein wird: das Leben und die Lebensweise, die Freude und das Glück, die Harmonie und die Vergeisti­gung - das wird alles andere überstrahlen, was sich je auf Erden manifestiert hat.
 
Wir werden euch mit allen Mitteln helfen, die uns zu Gebote ste­hen, und wir werden euch mit unserer Intelligenz dienen. Der geistige Kontakt wird immer bestehen, und wir werden immer wieder kommen und nach euch sehen, euch führen und belehren. Die Menschen werden Dinge tun, welche ihr nie zuvor gesehen habt, und ihr werdet erleben, wie sich der Mensch entwickeln wird, wie es ihm zuvor nie möglich gewesen ist. Kunst und Wis­senschaft, Literatur und Musik werden blühen - ja blühen in sol­cher Weise, daß sie für euch noch mehr Selbstverständlichkeit sein werden, als es Kartoffeln für euch heute sind. Wenn das so gesagt wird, werdet ihr begreifen, daß dazu eine geistige Reife nötig ist, die nie versagen darf; denn wenn sie versagen würde, wäre ein Zurücksinken unausbleiblich.
 
(25)
Nun werdet ihr Mich verstehen, wenn ICH sage: "die Mensch­heit muß alle ihre Schiffe hinter sich verbrennen".
 
Jeder möchte seiner Vergangenheit gemäß weiterleben - das findet man offenbar viel leichter, als der Zukunft zugewandt zu leben. Jeder sucht die Verbindung zu Tradition und Vergangen­heit herauszufinden, sobald sich der geringste Anlaß dazu bietet. Wir wollen jetzt, daß die Menschheit sich evolutionsgerecht entwickelt, daß sie mit der Vergangenheit bricht. Das ist ein gigantisches Vorhaben - und gigantische Veränderungen wird es bringen.
 
(26)
Als A und O wurde im Hierarchischen Gesetz der absolute freie Wille des Menschen verankert.
 
Wenn der Mensch nicht seinen freien Willen hätte, nach eigenem Gutdünken zu handeln und zu entscheiden, wäre er dann nach Gottes Bild geschaffen ? Des Menschen freier Wille wurde in der Hierarchie und von ihr immer geachtet. Da sich jedoch das Ge­setz auf den Menschen bezieht, verursacht es das, was ihr oft sich manifestieren seht und als Schicksal bezeichnet - aber das ist eine ganz andere Sache.
 
(27)
Bei uns ist es so, daß jeder durch seinen eigenen freien Willen für sich selbst und andere genau das tut, was er für ein harmo­nisches, fröhliches Zusammenleben in glücklicher Gemeinsamkeit für notwendig erachtet.
 
Aus freiem Willen vermeiden wir es, anderen Schaden zuzufügen, sie durch unser Verhalten zu verletzen oder sie in unseren Dienst zu zwingen. Auf diese Weise wirken alle zusammen für eine Gemein­schaftsform, die viel, viel umfassender den "Sozialismus" verwirk­licht als alle Philosophien, die ihr bisher auf Erden ausprobiert habt. Auf diese Weise ist es uns möglich, eine Gesellschaftsordnung zu verwirklichen und ein System zu schaffen, das ganz einfach ist und in dem jedermann immer und überall genau das hat, was er braucht, Einen Menschen in seiner freien Entwicklung zu hindern, ist in unserer Sicht so schlimm wie Mord und Verbrechen, die ihr doch so verabscheut.
 
(28)
Hier habt ihr eine der Ursachen für die Leiden der Erdenmensch­heit: sie besteht darin, daß ihr einander bedrückt und euren Willenaufzwingt; die einen üben geistige Vergewaltigung, die anderen wirtschaftliche - beides ist gleichermaßen unrecht.
 
Ihr müßt das Lebensrecht anderer achten !
 
Andere sind genauso von Gott erschaffen wie ihr, denn alles um euch ist Gottes Schöpfung.
 
Aus diesem Grund muß jedem erlaubt sein, dem zu folgen, was er oder sie als Wahrheit anerkennt. Wenn ihr jemand zwingt, zwingt ihr euch selbst, und wenn ihr jemand versklavt und unterdrückt, ver­sklavt und unterdrückt ihr euch selbst.
 
Gebt allen Freiheit und ihr selbst werdet frei sein - das ist das Gesetz.
 
(29)
Was Wahrheit ist und was nicht Wahrheit ist, muß jeder ein­zelne Mensch für sich selbst herausfinden. Darin zeigt sich der Unterschied des Menschen vom Tier, und das ist auch der entscheidende Unterschied in den hierarchischen Stufen.
 
Dem Menschen ist ein absoluter freier Wille gegeben worden, und aus diesem Grund muß er auch aus freiem Willen heraus den Weg zu Gott finden. Niemals dürft ihr anderen etwas aufzwingen oder auf­drängen. Nur durch euer eigenes Beispiel dürft ihr andere beein­flussen.
 
Wahrlich ICH sage euch, wenn ihr versucht, jemanden Meine Worte aufzudrängen, so werdet ihr sie Mir nur entfremden. Aber seid guten Mutes - ICH bin viel näher als ihr glaubt - die Zeit ist reif.
 
(30)
Ihr habt bisher eigentlich auf der Stufe der Tiere gelebt. Das muß jetzt vorbei sein. Das Prinzip des Tötens muß auf Erden völlig aufgegeben werden. ICH wiederhole: das Töten muß auf Erden gänzlich aufhören.
 
Und wenn ICH sage: das Prinzip des Tötens, dann meine ICH alles Töten - nichts, was immer es auch sei, darf getötet werden. Man versorgt und pflegt ein Tier, und wenn es krank ist, hilft man ihm genauso, wie wenn man einem Mitmenschen hilft. Da gibt es keinen Unterschied - beide sind von Gott erschaffene Geschöpfe; ob auf einer höheren oder niedrigeren Stufe: das Leben aller Ge­schöpfe muß geachtet werden.
 
(31)
ICH habe euch bereits gesagt, daß wir eine Dualität darstellen; das wird von den Erdenmenschen nicht verstanden.
 
Die Phänomene, von denen ihr in England in der Schrift: "Nichts anderes ist wichtig" (einer Schrift von Liebie Pugh über U. L. England herausgebracht, d.Übs.) gelesen habt, wo eine große Menschenmenge auf dem Wasser stand und wandelte, ist für uns kein Kunststück. Viele Menschen glauben heute daran, daß diese Phänomene dem Menschen selbst möglich sind und daß der Mensch seinen physischen Körper tat­sächlich verlassen kann.
 
Aber auch hier muß das Hierarchische Gesetz beachtet werden: wenn der Mensch seinen eigenen Körper verläßt, darf er sich nur inner­halb der irdischen Sphäre bewegen. Wir hingegen können uns auf der Erde bewegen, falls wir aus unserem Körper austreten, auch wenn sich unsere Körper tatsächlich in einem Raumschiff befinden.
 
Was die Menschen bisher "Engel" nannten, sind wir, wenn wir uns manifestieren. Von Zeit zu Zeit sind wir aber auch in einem physischen Leib gegenwärtig gewesen.
 
(32)
Diejenigen, die jetzt zu eurer Hilfe kommen, stehen auf der hierarchischen Stufenleiter eine Stufe höher als ihr. Das Uni­versum ist so unausdenkbar groß, daß ihr es unmöglich begrei­fen könnt.
 
Man findet darin Formen geistigen Lebens - ja, rein vergeistigtes seelisches Leben - die ihr weder sehen noch hören noch irgendwie zu begreifen imstande wäret.
 
ICH bin der Oberste Führer und - in Beziehung zu eurer ganzen Galaxie - der geistige Garant für Gott. ICH habe für diese Ope­ration die ganze Verantwortung und den Oberbefehl.
 
(33)
Auf der Erde wurde eine Kirche gegründet, die Meine Worte verkündigen sollte, aber sie hat Mein Werk schlecht verwaltet. Das ist nicht Meine Schuld, aber es ist so gekommen. Die bisherige Kirche auf Erden war nicht Meine Kirche. Nur in einzelnen Fällen waren Menschen, die mit der Kirche verbunden waren, die Meinen. Versteht meine Worte richtig: Einzelmenschen, die mit der Kirche Verbindung hielten, waren die Meinen. Die Kirche als solche ist nah ihrem Ende. Meine Kirche wird nun auf Erden errich­tet werden; Mein Thron ist jetzt tatsächlich errichtet worden.
 
(34)
Niemals wurde St. Peters Thron auf Erden errichtet. Die Katho­lische Kirche glaubt, daß sie.St. Peters Thron repräsentiert, aber ICH sage euch: es wird in St.Annes sein, wo meine Kirche ist, mein Thron, der in England errichtet worden ist.
 
(35)
Nebenbei gesagt: wieviele, meint ihr, werden sich Mir völ­lig und bedingungslos hingeben können ? - Sehr, sehr weni­ge, das kann ICH euch versichern. Es grenzt fast schon an Blasphemie - Gotteslästerung -, Meinen Namen zu nennen.
 
Das ist etwas, was nach allgemeiner Ansicht nur ganz wenigen Menschen vorbehalten bleibt.
 
Aber ICH habe Mich immer mit dem gewöhnlichen Volk verbunden. Ein ganz gewöhnlicher Mensch zu sein, ist für Mich etwas ganz anderes, als sich in ein Dogma einzuhüllen und zu glauben, man habe jetzt einen Rechtsanspruch auf Mich. Niemand hat das - ICH bin für alle und jeden da.     angels-heaven.org
 
(36)
Aber auch hier wie überall gilt: man soll nicht verallgemei­nern. Auch innerhalb der Kirche hat es immer ernsthafte Su­cher gegeben, aber sie haben nie irgendwie einen entschei­denden Einfluß in ihr gehabt. Dieser Zustand wird jetzt bald vorbei sein.
 
Die wahrhaft GLäubigen werden jetzt die Kirche errichten, die für die Erde die richtige ist, aber merkt euch wohl, was ICH sage: diese Kirche wird nicht länger mehr nur ein Gebäude an der Stra­ße sein, in das man nur Sonntags geht. Die Kirche wird nun ein Bestandteil der täglichen Lebensgestaltung sein. Wo immer ihr auch sein möget, wo immer ihr euch gerade bewegt - immer werdet ihr in Meiner Kirche sein, denn Mein Geist wird alles durchdrin­gen und verändern und Freude und Glück wird von ihr ausstrahlen.
 
Gerade herausgesagt: es wird keinen Verdruß, keine schlechte Laune mehr geben; alles wird Lachen und Fröhlichkeit sein, ein Leben der Freude - es wird eine wahre Freude sein zu leben !
 
(37)
ICH bin der Soutanen und steifen Halskrausen müde - ICH will aufgrollte Ärmel und Arbeit sehen ! Wer dient Gott besser: die, die mit gefalteten Händen dasitzen und gesenkten Haup­tes und nichts tun oder jene, die bereit sind, tätig zu sein, um zu helfen ?
 
(38)
Die Menschen haben sich immer herdenweise zusammengetan und haben immer miteinander geheult. Nur ganz wenige sind ihren eigenen Weg gegangen; auch in ihrem Suchen nach Gott.
 
ICH sage euch aber: nur allein eines Menschen individuelle Qua­litäten bedeuten etwas.
 
Es gibt nur einen Weg zu Gott - einen direkten Weg für jeden Mann und jede Frau - über Mich.
 
So allein wird der Mensch alles finden, was er sucht; dann wird er erlöst sein.
 
(39)
Kirchen und Synagogen - dies alles soll der Vergangenheit angehören. Alle Religionsarten werden bei Meinem Kommen ineinander aufgehen, zu einer Religion durch wahres Verstehen.
 
Der Mensch wird erhoben, geistig emporgehoben werden, und des­halb kann der Menschheit weit mehr gegeben werden, als sie bis heute hat.
 
Die Menschen werden sich hierhin oder dorthin begeben können, wo­hin sie bis jetzt nicht gelangen konnten.
 
Sie werden hellsichtig werden und einen Überblick bekommen, der sie befähigen wird, das Leben und die Tätigkeit ihrer Mitmenschen auf eine gänzlich neue Art zu verstehen.
 
Mein Kommen wird so umwälzend sein, so gründlich, daß nichts Bestehendes bestehen bleiben wird. ICH wiederhole: nichts Beste­hendes wird bestehen bleiben !
 
(40)
ICH habe früher schon gesagt, daß nichts Erschaffenes verloren­gehen wird. Gott ist Vollkommenheit und kann deshalb nichts Unvollkommenes schaffen.
 
In bezug auf die Menschen, die von dieser Erde weggenommen wer­den und die, die auf dieser Erde verbleiben werden, ist viel vermu­tet worden; aber laßt euch sagen: die Zahl der Übriggebliebenen wird größer sein als allgemein angenommen wird.
 
(41)
ICH sehe mit Freude der Zeit entgegen, wenn diese Operation beendet sein wird und wir mit der wahren Aufbauarbeit begin­nen können, denn wisset: die eigentliche Arbeit kann nicht beginnen, bevor das Königreich auf Erden errichtet ist. Das ist Mein wahres Zweites Kommen zur Erde.
 
Es ist Mein Geist, der zum Maß aller Dinge erhoben werden wird. Und es ist die geistige Macht, welche ICH darstelle, die auch ihr manifestieren müßt.
 
(42)
Viele Erdenmenschen werden sehr überrascht sein, wenn sie sich der Tatsache gegenübergestellt sehen, daß unsere weib­lichen Wesen den männlichen absolut gleichgestellt sind, und daß sie denen gegenüber in jeder Hinsicht rückständig sind.
 
Bei euch will der Mann Ehre haben, und um dessentwillen begeht er oft viele schlechte Taten, und die Frau hat zwar eine Würde, hat aber oft ihre Ehre vergessen.
 
Bei uns hat der Mann Ehre und Würde, und weil er Ehre und Würde besitzt, begeht er keine schlechten Taten, um seine Ehre zu verteidigen.
 
Und da unsere Frauen ihre Würde und zugleich ihre Ehre behalten haben, so könnt ihr euch ungefähr vorstellen, wie wir sind.
 
(43)
Die Frau ist ebenso göttlich als der Mann und umgekehrt. Ge­genseitige Achtung und Verstehen müssen auch hier absolut und vollkommen sein, um Erfüllung in wahrer Liebe zu finden.
 
Wahre Liebe verströmt sich an alles und jeden. Selbstverständlich kann man zu einer Frau in einem Liebesverhältnis stehen - das ist ganz natürlich; aber wahre Liebe ist weitaus größer als die Liebe, die sich bis jetzt auf Erden manifestiert hat.
 
(44)
Was ihr Liebe nennt, ist weitaus in den meisten Fällen eine Art von Egoismus. Der Sex-Instinkt ist davon die treibende Kraft.
 
Wenn man nur wirklich verstehen würde, was Leben ist und bedeu­tet; alles würde wesentlich anders sein. Liebe ist nicht bloß ein Spiel zwischen Mann und Frau, sondern etwas, das sich verströmt an alles und jeden, und was man aussendet, das erhält man zurück. Eine egoistische Liebe wird sich immer in Egoismus umkehren und gegen sich selbst richten.
 
(45)
Das Schlechteste in dieser Hinsicht ist, wenn ein Liebesver­hältnis unter irgendwelchem Vorwand zur Sünde gemacht wird. Das ist gleichbedeutend mit Blasphemie der schlimmsten Art.
 
Das gleiche gilt, wenn man ein Kind verwünscht, das kommen will; man verwünscht damit jedes lebende Wesen - ja, es ist wirklich das Schlimmste, was Menschen tun können.
 
Wahre Liebe ist etwas ganz Großes. Wahre Liebe ist das Ziel, das ihr erreichen sollt. Wer sich selbst hingeben kann, ist auch fähig, Liebe zu geben. Aber ICH sage euch: sich selbst hinzugeben und sich zu verkaufen, ist nicht das gleiche Ding.
 
(46)
ICH habe zu euch vom Gesetz der Hierarchie gesprochen und ihr habt dadurch einen kleinen Zipfel zu sehen bekommen. ICH sagte, daß jeder Mensch seinen freien Willen hat und nun frage ICH euch: "Wie verhält man sich da in der Ehe unter den Auswirkungen eines solchen freien Willens ?"
 
(47)
Erinnert euch: man hat immer das Recht, aus eigenem freien Willen heraus zu geben, und derjenige, der mit Liebe über­fließt, wird immer willig sein zu geben. Es ist so einfach, so überaus einfach: wenn jemand wirklich von Herzen liebt, dann will man geben und geben mit vollen Händen und von ganzem Her­zen. Das gilt für alle Lebensumstände.
 
Ihr macht aus Mücken Elefanten; aus kleinen Dingen macht ihr gro­ße Probleme, die in eurem Hirn immer weiter wachsen, weil ihr aus Egoismus immer mehr und mehr haben wollt.
 
Würdet ihr einmal das Ding umkehren und nur geben, immer nur geben und geben, im wahrsten Sinne des Wortes lieben würdet, immer bereit zu helfen, immer bereit, euch selbst für andere ein­zusetzen, wo es erforderlich ist, dann würde sich von selbst ein ganz anderes Bild ergeben - so einfach ist es.
 
(48)
Nach dem, was ICH euch hier gesagt habe, werdet ihr das Wesentliche erkannt haben - das Ziel, das euch gesetzt ist. Ihr habt dieses Ziel in bildlicher Darstellung erkannt; es heißt: grenzenlose Liebe. Grenzenlose Liebe soll von einem zum anderen fließen. Mit einer grenzenlosen Liebe sollt ihr euren Mitmenschen begegnen, mit einer grenzenlosen Liebe sollt ihr Mich umfassen.
 
Und wenn ihr grenzenlose Liebe aussendet, wird grenzenlose Liebe zu euch zurückfließen.
 
(49)
Wenn man seinen Mitmenschen liebt, wird man ihm nichts Böses antun. Ihr werdet ihn nicht in irgendwelcher Form beleidigen.
 
Habt ihr nicht schon oft gehört, wie sich Menschen anbrüllen und sich gegenseitig mit Worten schmähen und ruinieren ? Was ist das Ergebnis davon ? - Zank, Hader, Streitigkeiten und Krieg und alles andere noch dazu; alles nur, weil sie keine Vorstellung und keinen Funken von grenzenloser Liebe haben. Grenzenlose Liebe muß unser Ziel sein. - In grenzenloser Liebe müssen wir zusammen den Weg gehen; dieses Licht ist es, das künftig über der Erde scheinen wird. Grenzenlose Liebe ist die Wurzel alles Guten ! Aus dieser Wurzel kann nur Liebe wachsen - eine Liebe, die un­mittelbar in uns selber wächst.
 
(50)
Der Schlüssel ist einfach, aber aus Gold gemacht. Sein Name ist: grenzenlose Liebe und schließt alles auf. Wenn ihr nach diesen meinen Worten lebt, wird euch aufgehen, was Leben wirklich bedeutet.
 
Und nun will ICH schließen und euch danken dafür, daß ihr Mich suchet, und ICH danke euch auch dafür, daß ihr Mir zugehört habt!
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:40

Anmerkung:
 
Da die mit *, ** bezeichneten Stellen im englischen Text zu un­terschiedlichen Auslegungen Anlaß geben, habe ich diesbezüg­lich mit U.L.Dänemark korrespondiert. Aus den nachstehenden Antworten ist mit großer Wahrscheinlichkeit zu entnehmen, wie diese Stellen zu verstehen sind.
 
*) Es sollte so verstanden werden, daß das Universum als Ganzes in der Entwicklung fortschreitet - also auf allen Ebenen -, nicht allein das "Licht-Universum".
 
Die, die uns evolutionsmäßig am nächsten sind, aber auf der nächsthöheren Ebene über uns stehen, werden uns zu Hilfe kommen - und sie werden vollkommen physisch in Erscheinung treten. Was evolutionsmäßig unter unserer Ebene liegt, wird unbewußt den natürlichen Evolutionsgesetzen folgen. Neu für den Menschen ist jetzt, daß er zum ersten Male mit vollem Bewußtsein eine Evolutionsstufe emporsteigt. Es ist ein Vorgang, der gleichbedeutend ist mit Auferstehung !
 
**) Man mag sich wundern - oder auch nicht wundern -, Tatsache ist: die Maschine wurde gebaut, ist aber nicht aktionsfähig ge­wesen, obwohl in bezug auf Arbeitsprinzip und Konstruktion alles richtig war. Es mag sein, daß die Zeit dafür noch nicht gekommen war. Selbst Experten können keinen Fehler in den Zeichnungen finden. Nach unseren Informationen (die jedoch nicht von ORTHON stammen), wurden die Kalkulationen von einem Professor der Universität Kopenhagen gemacht und im Jahr 1961 beendet.
 
Es ist zu beachten, daß diese Berechnungen schon 1961 beendet (und auch publiziert) wurden, im gleichen Jahr, da Aage Jensen seine Zeichnungen beendete und im gleichen Jahr, in dem Mr. Richard Grave in England seine erstaunlichen Erlebnisse hatte (s. Informationsdienst Heft 1).
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:44

(13)
 
Die Stimme vom Himmel  III
 
 
(1)
Das, was sich bald auf der Erde ereignen wird, ist von gewal­tigem Umfang. Über den Ablauf dieser Ereignisse habe ICH der Menschheit bereits ein beachtliches Wissen vermittelt. Das Wichtigste des ganzen Geschehens wird das Zweite Kommen Christisein. Dieses Zweite Kommen Christi umschließt die Manife­station  Meiner geistigen Kraftfülle auf Erden. Dieses heißt aber nicht, daß nur Meine geistige Kraft sich zeigt - ICH selbst werde kommen persönlich und physisch. Gleichzeitig mit Meinem persön­lichen physischen Erscheinen werden sich große geistige Kraftströme auf der Erde manifestieren, die aus dem Universum kommen. Mit anderen Worten heißt das, daß diese universellen Kraftströme di­rekt von Gott kommen.
 
(2)
Hand in Hand mit dieser spirituellen Manifestation wird eine physische Manifestation erfolgen. Das heißt, daß die Manife­station geistige Kräfte, die von Gott ausgehen und deren Wir­kung ungeheuer sein wird, ein gleichzeitiges physisches Erscheinen planetarischer Wesen zur Folge hat. Diese Wesen stellen in sich selbst so eine hohe geistige Qualität dar, daß sie befähigt sind, bei der Anhebung der Erde auf eine neue Bewußtseinsebene behilf­lich zu sein.
 
Das ist zum Ausdruck gebracht worden in der Schrift von England: "Nichts anderes hat einen Wert" in dem Satz: "ICH werde Mich in solcher Weise manifestieren, daß es die Menschheit begreifen kann." Die Menschen werden es begreifen, wenn wir physisch sichtbar kommen; schwieriger wird es für sie sein, unser geistiges Kommen zu verstehen.
 
Diese Verbindung von zwei verschiedenen Operationen, einer physischen und einer spirituellen, habe ICH symbolisch schon mit dem Bild einer Kette zum Ausdruck gebracht, und so ist es: wir haben verschiedene Kettenglieder, die zusammenhalten und zusam­men dem gleichen Zweck dienen, und daraus ergibt sich der Name Universal Link. (Kettenglied)
 
(3)
Wie das Leben der einzelnen Menschen sich gestalten wird nach Meinem Kommen, darüber kann ICH euch nur das sagen: eine Anhebung der geistigen Kapazität des Menschen ist nur möglich, wenn der Mensch imstande ist, seinen physischen Körper ganz zu gebrauchen.
 
Es mag euch eigenartig anmuten, wenn ICH sage, daß der Mensch in seinem heutigen Zustand unfähig ist, seinen physischen Körper voll zu gebrauchen; aber ICH habe einen bestimmten Körperteil im Sinn: das menschliche Hirn.
 
Das menschliche Hirn hat in sich noch schlummernde Kräfte und Energien, und wenn diese Kräfte und Energien im Menschen ge­weckt werden, wird er Dinge sehen und hören, welche er heute mit seinen Sinnen noch nicht ergründen kann. Versteht das richtig: es gibt z.B, Ton-Frequenzen, welche vom menschlichen Ohr nicht registriert werden. Wenn das Ohr jetzt geöffnet wird, wird die Menschheit "himmlische Musik" wahrnehmen können. Mit den Augen ist es das gleiche: Seh-Eindrücke, die das menschliche Hirn bisher unfähig war aufzunehmen, werden auf einer Weise dem Men­schen zugänglich, daß er bisher unbegreifliche Dinge sieht und ver­steht und so zu einem viel tieferen Verstehen vom Leben und vom Universum kommt - und damit auch von Gott selbst.
 
(4)
Auf gleiche Weise wird es den Menschen möglich sein, alle aus der ihn umgebenden Umwelt resultierenden Probleme durch seine eigenen Fähigkeiten allein zu meistern. Praktisch ange­wandte Teleportation wird im täglichen Leben selbstverständlich sein. Wenn alle diese Kräfte dem Menschen gegeben werden, wird sein Leben so leicht sein, wie er es sich jetzt gar nicht ausdenken kann. Jedes menschliche Wesen wird Schönheit und Kraft ausstrah­len. Der Mensch wird Möglichkeiten bekommen, die ihm heute illusorisch erscheinen, und er wird aus sich selber Kräfte manife­stieren, wozu er heute noch Hilfsmittel benötigt, um sie zu mani­festieren.
 
Das ist es, was gesagt worden ist, daß das, was durch Universal Link gegeben wird und was Universal Link bedeutet, eine Botschaft der Freude ist.
 
ICH habe das zuvor gesagt, und ICH kann es nicht oft genug wie­derholen: trotzdem Mein Kommen gewisse vorbestimmte Konse­quenzen auslöst, ist die Botschaft von Meinem Kommen eine Freu­denbotschaft für die Menschheit.
 
(5)
Es hat eine gewisse Bedeutung, daß diese Freudenbotschaft von Meinem Kommen, das jetzt stattfinden wird, der Mensch­heit gegeben wird, da sie sich inmitten einer so verzweifelten Situation befindet, wie sie kaum jemals durchlebt wurde. Die amtlichen Stellen und die Presse sind zu feige, den Menschen kundzutun, was unmittelbar bevorsteht. Darum laßt Mich es euch geradeheraus sagen: ein Atomkrieg bedeutet in seiner extremsten Konsequenz totale globale Vernichtung. Kein menschliches Wesen hätte noch eine Überlebenschance, wenn auch nur ein Drittel der vorhandenen Kernwaffen zum Einsatz gebracht würde. Laßt euch dadurch jedoch nicht in Verwirrung bringen. Erlaubt die­sen äußeren Dingen nicht, euch in eurem innersten Wesen zu be­unruhigen.
 
Wir sind bei euch - ICH sagte das und ICH sagte auch, daß wir kom­men werden, um der Menschheit aus dieser hoffnungslos verzwei­felten Lage, in die sie sich selbst gebracht hat, zu helfen. Millionen werden zugrunde gehen, aber Millionen werden auch überleben, und um derentwillen werden wir kommen - darum seid guten Mutes und richtet eure Gedanken auf uns !
 
(6)
ICH habe euch gelehrt und es euch erklärt, daß das Leben ewig ist. ICH habe euch gesagt, daß nichts, was einmal er­schaffen worden ist, verlorengehen kann und daß in Meines Vaters Haus viele Wohnungen sind; und letztlich habe ICH euch auch erklärt, daß Nord-Europa ein ausgewählter Landstrich ist während dieser ganzen Operation.
 
Was mit der Menschheit jetzt geschieht, ist nicht so zu verstehen, daß der eine Mensch weiterlebt, während ein anderer in ewige Verdammnis verstoßen wird. Es muß als eine Versetzung von einer Ebene auf eine andere angesehen werden. Wir wissen, was wir zu tun haben, und wir wissen auch, in wessen Auftrag wir handeln. Seid nicht beunruhigt !
 
Jeder Mensch, der in das Neue Zeitalter eintreten wird, mag an­fänglich für kurze Zeit ein Unbehagen fühlen, eine Sehnsucht, aber er wird das schnell überwinden. Er wird genau zu dem Zeitpunkt das überwinden, wenn ihm oder ihr bewußt wird, was sie für Erfah­rungen gemacht haben. Dann werden alle Sorgen verschwinden und dafür wird Vertrauen und Fröhlichkeit sein.
 
Die Menschen, die sich nicht qualifizieren für das Neue Zeitalter, wer­den auf anderen Planeten ihr Leben wieder auf gleiche Weise fort­setzen können wie hier. Deshalb noch einmal: seid in den kommen­den angstvollen Tagen guten Mutes - sie werden nur eine kurze Zeit dauern, dann wird der Phönix erscheinen. Das wird Mein Kommen sein, das Zweite Kommen des Christus zur Erde - das wird als Freu­denbotschaft in Flammenbuchstaben über den Himmel geschrieben erscheinen, daß ihr es sehen könnt.
 
(7)
Der größte Fehler, den der Mensch beging, war, daß er in den Mikrokosmos eindrang - daß er das Atom gespalten hat.
 
Das durfte er nicht tun; das ist ein Verstoß gegen das kosmische Gesetz. Er hat etwas von Gott Geschaffenes zerstört, er hat eine göttliche Ordnung gebrochen. Das darf man so wenig, wie man einen anderen Menschen umbringen darf, denn wahrlich, ICH sage euch, der, der einen anderen Menschen umbringt, wird sofort dafür auch die Verantwortung tragen müssen. ICH habe gesagt: wer das Schwert nimmt, wird durch das Schwert umkommen, und wenn die Mensch­heit sich am Mikrokosmos versündigt, wird die gesamte Menschheit dafür verantwortlich sein müssen.
 
(Cool
Wenn jemand im Mikrokosmos etwas zerstört, so zerstört er auch etwas im Makrokosmos; dadurch stört er auch die Ordnung der Welt, in der wir leben, zu der wir gehören.
 
Das kann nicht geduldet werden und deshalb ist Hilfe notwendig. Bitte beachtet, daß ICH - Hilfe - sagte, nicht Eingriff oder Beeinträchtigung.
 
Uns ist nicht erlaubt, uns einzumischen, und wir werden auch nicht eingreifen, aber wir werden helfen und solange helfen, bis die Menschheit eine Lebensweise gefunden hat, die konstruktiv ist und in Übereinstimmung mit den kosmischen Gesetzen, nicht - wie bis­her - destruktiv und gesetzwidrig. Immerhin, der Mensch hat sei­nen freien Willen und deshalb sollte ihm erlaubt sein weiterzuma­chen, und es wird ihm erlaubt werden weiterzumachen. Es wird ihm erlaubt, solange weiterzumachen, bis er zum letzten Mittel, zur globalen Vernichtung, getrieben wird, so daß es kein Zurück mehr gibt. ICH habe euch zuvor gesagt: er muß in solche Zwangslage gebracht werden, daß er erkennt, daß er "alle seine Brücken hinter sich verbrannt" hat. Unglückseligerweise können wir nicht kom­men, bis sich dies ereignet hat - das Gesetz verbietet es. Wenn wir jetzt schon kommen würden, so würde das Einmischung sein, trotzdem es Tatsache ist, daß wir um Hilfe gebeten wurden. Wir müssen warten, bis unsere Hilfe notwendig geworden ist.
 
Aber seid guten Mutes; wir sind vorbereitet, daß wir mit Blitzes­schnelle kommen können zu jedem Platz, wo Hilfe nottut und wir werden kommen!
 
(9)
In naher Zukunft werden viele "Fliegende Untertassen" zu euch kommen. In immer größerer Zahl werden sie kommen und zu sehen sein. Es wird sogar nichts Außergewöhnliches mehr sein, ganze UFO-Formationen zu beobachten. Das ist ein Teil der Vorkehrungen, welche wir treffen. Wenn sich die poli­tische Situation auf Erden so zugespitzt hat, daß eine große kriegerische Auseinandersetzung unvermeidbar ist, werden wir Demonstrationsflüge durchführen. Würden wir vor diesem Zeit­punkt in großen Massen erscheinen, würde das wiederum eine Ein­mischung bedeuten; ein störender Einfluß auf des Menschen Sinn, und das verbietet das Kosmische oder das Hierarchische Gesetz, wie wir es nennen.
 
Diese DemonstrationsfIüge dienen verschiedenen Zwecken. Das Wichtigste dabei aber ist: den Menschen bewußt zu machen, daß es ganz andere Dinge gibt als die, mit denen sie sich im allge­meinen beschäftigen.
 
(10)
Ihr habt schon verschiedentlich über das Hierarchische Gesetz etwas vernommen. Laßt Mich euch versichern, dieses Gesetz ist weit mehr realistisch als das, welches die Menschen zur Grundlage ihres Handelns und Lebens gemacht haben. Hätte der Mensch eingewilligt in dieses Gesetz, hätte er die schwie­rige Lage, in der er sich befindet, vermeiden können. Der irdische Mensch wollte das aber nicht, und darum hat er sich auf eine ganz andere Entwicklung festgelegt, als sie ihm normalerweise zugekom­men wäre. Wir wußten schon Jahrtausende lang, daß es so kommen würde - wir haben das gleiche auf anderen Planeten erfahren.
 
(11)
Ihr habt gehört, daß zu euch gesagt wurde: "in Meines Vaters Hause sind viele Wohnungen". Dies sollte so verstanden wer­den, daß der größte Teil der Planeten im Universum mit leben­den Geschöpfen der einen oder anderen Art bewohnt sind. Es ist jedoch so, daß eine höhere Lebensentfaltung nur auf den dafür ausgewählten Planeten möglich ist. Glaubt ja nicht, daß die irdische Menschheit besonders hoch in der kosmischen Rangordnung steht. Der Erdenmensch hat manches schon erreicht, aber erst jetzt wird er beginnen, sich als menschliches Wesen zu be­nehmen. Bis jetzt hat er als tierisches Wesen gelebt und sich auch so benommen.
 
Er hat bisher in einer absolut tierischen Ichbezogenheit gelebt und hat nie gewollt, über sein eigenes Ich hinauszusehen. Darum ist er heute auch in der Lage, sich selbst radikal zu vernichten. Immerhin hat die Erde auch eine Gattung Menschenwesen hervorgebracht, die geistig soweit vorangeschritten sind, daß sie evolutionsmäßig den Sprung auf die nächste Ebene tun können. Deshalb würde es dem Ge­setz entgegen sein, wenn der Mensch sich in einer globalen Ver­nichtung selbst ausrotten würde, und aus diesem Grund wird Hilfe gebracht werden.
 
Das Gesetz wird genauestens befolgt werden in jeder Hinsicht, denn um Hilfe ist gebeten worden, doch der Unterschied zwischen Hilfe und Einmischung ist nicht nur haarfein, er ist mikroskopisch fein. Und aus diesem Grunde müssen sich auf der Erde gewisse Ereignisse zuerst auswirken, bevor wir uns physisch so manifestieren können, daß uns alle Menschen so sehen können, wie sie Autos, Flugzeuge usw. wahrnehmen.
 
Nachdem sich Mein Kommen zur Erde sowohl physisch als auch geistig vollzogen haben wird, wird die Erde von einer geistigen Stufe zur nächsthöheren angehoben werden - sie wird auf der Stu­fenleiter der Hierarchie eine Sprosse höhersteigen. Dieser Aufstieg wird eine ganz neue Lebensweise bedingen als bisher üblich, und deshalb sagte ICH: "Meine Veränderungen auf dem irdischen Plan werden total und endgültig sein".
 
(12)
Unsere "Kette" auf Erden ist nun vollständig und die gei­stige Kraft, welche sich auf Erden manifestieren wird bei den Menschen, die in einem ganz neuen geistigen Licht weiterleben werden, wird jetzt beginnen, sich bemerkbar zu ma­chen.
 
Das ist etwas, was die Menschen im allgemeinen nicht besonders beachten werden. Wir beeinflussen diese Menschen auf eine rein geistige Weise. Wir haben da unsere Methode und gehen unsere eigenen Wege.
 
Da ist noch ein Punkt, den ICH in diesem Zusammenhang noch erwähnen möchte.
 
Viel ist über den Antichristen geredet und geschrieben worden. Ihr werdet sehen, daß in dem Maß, in dem sich unsere Kraft auf Erden manifestiert und sich mehr und mehr bei den Menschen auswirkt, die sie fühlen und entweder intuitiv, impulsiv oder intellektuell die Impulse befolgen, die von ihr ausgehen - daß der Rest der Menschheit, die den anderen Weg geht, dann mehr und mehr verzweifelt. Der geistige Kampf, der sich daraus ergibt, wird bestimmt nicht leicht sein.
 
Doch ihr wißt, daß es Mein Zweites Kommen ist, das euch er­wartet. Ihr wißt auch, was das für Folgen haben wird, deshalb kann ICH euch nur sagen: ihr könnt weder etwas dazutun, noch etwas verhindern - das ist Mein endgültiger Wille. Aber eines kann ICH euch versichern: selbst wenn ihr eure ganze Phantasie walten lasset, werdet ihr nicht annähernd voraussehen, was euch erwartet.
 
(13)
Es ist gesagt worden, daß ICH die Erdrotation für einen Augenblick aussetzen werde, und das wird geschehen. Das bringt aber nicht die Katastrophe für die Menschheit; es wird dadurch keine Katastrophe entstehen. Die Leiden der Menschheit werden vom Menschen selbst ver­ursacht - durch einen Atomkrieg.
 
Die Verwüstungen auf der Erde werden gewaltig sein, doch unsere Hilfsaktion wird die letzte Katastrophe, die globale Vernichtung, verhindern.
 
ICH bringe Leben und Hoffnung für die Zukunft der Menschheit - deshalb wird die Botschaft von Meinem Kommen eine Freudenbot­schaft für die Menschen sein, denn mit Meinem Kommen wird das Tausendjährige Reich beginnen.
 
(14)
Viel ist auch über den Himmel gesagt worden und was es für den Menschen bedeutet, in den Himmel zu kommen. Das Reich, das ICH darstelle, wird jetzt auf der Erde er­richtet. Der Mensch wird dann eine Lebensweise und eine Gemein­schaft mit seinen Menschenbrüdern haben, die ihm bisher unbekannt war. Die Veränderungen werden so radikal sein, daß nichts, gar nichts von dem, was heute existiert, überleben wird. Wir werden die Erde wieder aufbauen, und zwar so, daß vollstän­dig neue Lebensbedingungen und Lebensmöglichkeiten bestehen, als sie die heutige Menschheit kennt.
 
Nirgendwo werden Elendsviertel zu finden sein. Das Geldsystem wird abgeschafft sein und niemand wird mehr Not oder Mangel ken­nen.
 
Alles wird auf Friede und Harmonie ausgerichtet sein.
 
(15)
ICH habe euch gesagt, daß wir z.B. Computer haben, denen die euren in Qualität und Kapazität auch nicht im entfern­testen nahekommen. ICH sage euch das durchaus nicht, um arrogant und überlegen zu erscheinen, sondern um euch eine kleine Vorstellung zu geben, was ICH meine, wenn ICH sage, daß wir um Jahrtausende eurer Evolutionsstufe voraus sind - Jahrtausende, ICH sage es euch. Vergegenwärtigt es euch, was für eine Hilfe wir euch zu geben imstande sind.
 
Gebäude, Schulen und Universitäten einer vollständig anderen Größenordnung werden vor euch erstehen, bevor ihr euch dessen überhaupt bewußt werdet. Unsere Erziehungssysteme werden ebenfalls auf eine Art und Weise wirkungsvoll sein, wie ihr das nie erreicht habt. ICH kann euch versichern, daß sogar eure Professoren zu lernen haben. Doch in einer verblüffend kurzen Zeit wird sich der Mensch diesem neuen Lebensstil angepaßt haben und in ihm leben können, denn die Grundlage dazu wird das Wissen und das Verstehen sein, das er empfangen wird. Was ihr heutzutage als größte Errungenschaft der Wissenschaft bewer­tet, wird Allgemeinwissen der Ersten Grundschulklasse sein; so groß wird der Unterschied sein zwischen dem, was ist und dem, was kommen wird.
 
Daraus ergibt sich dann auch eine schnelle Einigung der gesam­ten Menschenrasse.
 
Viele Menschen sind heute noch sehr rückständig, verglichen mit den europäischen und nord-amerikanischen Völkern. Das aber sind sie nur in technischer Hinsicht; für uns entscheidet mehr die geistige Qualität.
 
Darum wird es - so wie ihr es nennt - keine unterentwickelten Gebiete mehr geben. Alle Menschen werden geistig gleichwer­tig sein, und sie werden alle die gleichen Kenntnisse haben. Niemand wird mehr wissen als irgendein anderer, jedermann wird im gleichen Licht und in gleicher Harmonie leben. Alle Klassenunterschiede und alle Rassenvorurteile werden total verschwinden.
 
Auch von uns sind viele "farbig".
 
(16)
Das ganze Leben wird dann für die Erdenmenschheit an­dersartig verlaufen. Man wird, wenn man 70 Jahre ist, nicht "alt" sein. ICH habe euch lange im voraus verheißen, daß es keinen Tod mehr geben wird, wenn ICH wiederkomme, und so wird es sein, wenn es auch für den heutigen Menschen unglaublich klingt.
 
Der Geist wird die Materie vollständig durchdringen. Auf diese Weise wird der Mensch seinen Körper auf eine vollkommen neue Art kontrollieren können als es ihm bisher möglich war. Er wird 600, 800, 1200 oder 1400 Jahre alt werden - ganz nach seinem eigenen Willen und Wunsch. Wenn er sich dann endlich ent­schließt, seine irdische Hülle zu verlassen und einen neuen, fri­schen Körper anzunehmen, so wird er das tun in der für ihn ganz neuen Erkenntnis, daß das für ihn nicht das Lebensende bedeutet, sondern, daß Leben ewig und unvergänglich fortbesteht. ICH ha­be dem Menschen ewiges Leben versprochen - dieses wird ihm jetzt gegeben werden. So wird es sein, und so wird es sich ereig­nen.
 
(17)
Das "Tausendjährige Reich" sollte so verstanden werden: dem Menschen sind tausend Jahre Zeit gegeben, um sich während dieser Zeit auf die gleiche geistige Stufe zu erheben, auf der wir stehen. Er wird dann seinen Körper - einschließlich seines Ge­hirns - vollkommen beherrschen. Er wird - durch rein geistige Kraftwirkungen - befähigt sein, z.B. Steine in die Luft zu heben und zu transportieren, Raumschiffe durch reine Gedankenkraft zu jeder gewünschten Stelle zu dirigieren.
 
Telepathische Nachrichtenübermittlung über weiteste Entfernungen hinweg wird etwas alltäglich Gebräuchliches sein, und der Mensch wird sich seiner Seele bewußt werden und sie gebrauchen. Wenn der Mensch seine Seelenkräfte auf die rechte Weise gebraucht, wird er - wie wir - in gleicher Weise als Dualität in Erscheinung treten können. Dieses fähig zu sein, ist von allergrößtem Wert. Es beinhaltet, daß jemand physisch eine Arbeit tut und irgendwo anders sich auf geistige Weise beschäftigt.
 
Nicht jedermann wird gleich schnell dieses Ziel erreichen, und aus diesem Grund wird nach den gesetzten 1000 Jahren eine weitere Auslese stattfinden, eine weitere Prüfung zu bestehen sein. Diese Auslese wird jedoch voll bewußt im physischen Körper vorgenommen werden und wird keinen Tod zur Folge haben.
 
(18)
Es ist euch gesagt worden, daß in dieser Angelegenheit zwei Seiten zu beachten sind: es gibt die physische oder - wenn ihr das bevorzugt - die technische Seite, und es gibt die gei­stige Seite dieser Operation. In gleicher Weise haben wir mit vie­len Menschen auf rein geistige Weise Kontakt aufgenommen, aber wir haben es auch bei einer großen Anzahl als physische Wesen ge­tan, und wir haben interplanetarische Raumfahrer bei euch abge­setzt, die physisch sichtbar unter euch umhergingen. Sie hatten den strengsten Befehl, sich in keiner Weise in die augenblickliche Entwicklung der irdischen Verhältnisse einzumischen. Z.B. durften sie keine Beschäftigung annehmen, durch die sie auf Grund ihres überragenden Wissens zu einer Einflußnahme hätten verleitet wer­den können. Ihr werdet auch den Grund verstehen, warum sie kei­nem anderen ihre Herkunft offenbaren durften als nur denen, mit denen Kontakt aufzunehmen ihnen erlaubt war. Es spielt da auch eine Rücksichtnahme auf ihre persönliche Sicherheit eine Rolle. Wenn sie die Erde besuchten, war es nicht aus dem Grund, um zu erfahren, wie es dort zugeht - das wußten wir zuvor auch nicht deshalb, um zu erfahren, was hinter den Kulissen gespielt wird.
 
In diesem Zusammenhang kann ICH euch etwas Bemerkenswertes berichten: jedes menschliche Wesen sendet Gedankenimpulse aus; mitinbegriffen darin sind auch Impulse, die aus irgendwelchen Seh-Ein drücken resultieren. Wenn wir nun an irgendeinem Platz gegenwärtig sein wollen, so registrieren wir diese Seh-Eindrücke, welche eine Person an diesem Ort hat und wandeln sie um für un­sere eigenen Schwingungen. Auf diese Weise sehen wir genau, was vor sich geht.
 
In Wirklichkeit heißt das, wir können eines Menschen Augen als eine eine Art Television-Kamera benutzen und sie auf einen x-beliebi­gen Punkt richten und bekommen so ein genaues Bild von dem, was da vor sich geht. Auf die gleiche Weise können wir verfolgen, was die Menschen hören und sind so zu allen Zeiten allgegenwärtig.
 
(19)
Wenn wir auf physisch-reale Weise mit Erdenmenschen Kon­takt aufnahmen, sind es immer unsere eigenen, freiwillig inkarnierten Brüder gewesen - das Gesetz erlaubt es nicht anders. Über diese Kontaktpersonen haben wir auf der Erde ein Wis­sen vermittelt, das die Erdenbewohner selber nicht haben konnten. Die freiwillig Inkarnierten haben die Erlaubnis, zu ihren Mitmen­schen zu sprechen, denn sie haben sich tatsächlich in den Zustand eines Erdenmenschen zurückversetzt, aber wiederum: sie dürfen sich nicht einmischen.
 
Es ist ihnen beispielsweise nicht erlaubt, den Wahrheitsbeweis dafür anzutreten, was sie ihren Menschenbrüdern sagen. Sie dürfen auch keine Position in einem Amt oder bei einer öffentlichen Behörde be­kleiden, so daß sie durch ihr überragendes Wissen auf keinerlei Wei­se einen Einfluß ausüben können. Das Wissen, das wir zuvor Stück für Stück auf Erden verbreiten konnten, ist die Voraussetzung dafür, daß es Mir nun erlaubt ist - und das ist bedeutungsvoll -, euch die­ses vollständige Wissen und Verstehen von unserem Kommen zu ge­ben. Wäre das nicht so gewesen, so wäre das eine Beeinflussung ge­wesen.
 
Das Göttliche Gesetz muß befolgt werden - auch von Mir - und es wird buchstabengetreu befolgt.
 
(20)
Wie es euch vielleicht bewußt geworden ist, ist die Realität und Gegenwart der UFO's eine absolut ernstzunehmende Sache. Und nicht nur das: dahinter steckt auch eine tiefgründige Phi­losophie verborgen. Diese Philosophie mag für Erdenmenschen schwer zu begreifen sein, denn es ist keine irdische, sondern eine kosmische Philosophie.
 
ICH habe mit euch eine ganze Weile über das kosmische Gesetz ge­sprochen und euch gesagt, daß wir es vorziehen, vom Hierarchischen Gesetz zu sprechen, und zwar aus dem Grund, weil es eine geisti­ge Hierarchie ist, die das Universum regiert. An der Spitze dieser Hierarchie steht Gott.
 
Die Vorstellungen von Gott ist für viele Menschen nebelhaft. So­weit das Mich angeht, kann ICH euch versichern, daß Meine Gottes­vorstellung für Mich durchaus nichtnebelhaft ist. ER ist so wirklich wie jedes von euch; ER  ist vollkommen fühlbar und greifbar, obwohl ER nicht physisch ist.
 
Auf jeder spirituellen Ebene der Hierarchie sucht und strebt man aus freiem Willen höherzusteigen, und gleichzeitig und ebenfalls aus freiem Willen gibt man nach unten Hilfe, hilft und hilft, aber man mischt sich niemals ein und respektiert auf ganz natürliche Weise des anderen freien Willen und bedingungslose Unabhängig­keit.
 
Das ist das Gesetz, dem wir gehorchen und dem auch ihr künftig gehorchen werdet.
 
(21)
ICH habe euch auch gesagt, warum Nord-Europa für diese Operation ein speziell ausgewähltes Gebiet darstellt, und ICH habe euch dafür auch den Grund angezeigt.
 
Die Philosophie, die wir bejahen, heißt in die Praxis übertragen: der Stärkere hilft immer dem Schwächeren, der Weise immer dem weniger Weisen und tut das aus freiem Willen heraus. Es beginnen sich in den skandinavischen Ländern in bezug auf Ge­setzgebung und Wirtschaft gewisse Gedankengänge zu entwickeln. Das bedeutet einen kleinen Schritt weiter voran auf dem Weg, aber einen Schritt, den wir sehr wohl beachtet haben. Die skandinavi­schen Menschen sind tatsächlich heute bereit, diese Dinge zu be­jahen.
 
Nach unserem Kommen wird es keine Länder und Grenzen mehr geben. Aus diesem Grund werdet ihr Mich nun richtig verstehen, wenn ICH sage: "Zum Norden wird es kommen und vom Norden wird es wieder ausgehen".
 
(22)
Eines Menschen Leben und Werk ist wichtig, denn jeder Mensch ist ein Geschöpf Gottes. Wenn ihr endlich dieses Verstehen erlangt haben werdet, werdet ihr das irdische System aufgeben, wonach - grobgesagt - ein jeder nur sich selbst ernst nimmt und glaubt, jeden anderen herumbugsieren zu können. Die Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. Dann werdet ihr ein System bejahen, wo jeder für alles dankbar ist, das einer aus freiem Willen für einen anderen tut. Auf diese Weise wird jeder seine absolute individuelle Unabhängigkeit bewahren, die der Mensch haben muß, denn das ist sein Geburtsrecht.
 
Und der Mensch sollte nicht nur seine absolute geistige Freiheit haben, sondern auch seine ökonomische Freiheit, wenn ICH so sagen darf. Er muß vollständig befreit werden von anderer Men­schen Einmischung in sein Leben und Tun. Dann wird der Mensch aus freiem Willen dem anderen beistehen und helfen. Auf diese Weise wird sich der Mensch als individuelles Geschöpf emporhe­ben auf den Platz, der ihm rechtmäßig gebührt, und er wird re­spektiert werden als das, was er ist: ein von Gotterschaffe­nes individuelles Wesen. Das ist es, was die kommende  Zeit für euch bedeutet; das ist der Geist, der dann herrschen wird - das ist Mein Zweites Kommen, Das ist das Bewußtsein, das ICH selbst darstelle, und das von jedem Einzelnen recht verstanden werden muß. Wenn es verstanden wird, und wenn jedes mehr und besser sich übt, entsprechend zu leben, dann wird alles reibungslos von­statten gehen. Das ist das Zweite Kommen des Christus auf dieser Erde.
 
(23)
ICH habe euch gesagt, daß die Ereignisse vom Osten aus­gehen und sich von da aus über die Erde ausbreiten werden. Schreckliche Dinge werden geschehen, und ihr sollt ja nicht denken, wir finden es aufregend, diesen schrecklichen Leiden ta­tenlos zuzusehen, die der Mensch - ganz offen gesagt - selbst heraufbeschworen hat. Aber wir wissen, wie die ganze Sache enden wird, und nun wißt auch ihr, wie das alles ausgeht. ICH habe euch ein Leben und eine Lebensweise versprochen, die für Geist und Seele von so großer Inspiration sein wird, daß ihr absolut unbe­kümmert sein könnt. Deshalb erbitte ich mir von euch für die jetzt folgende Zeit nur dieses: seid guten Mutes, kehret eure Gedanken weg von dem, was sich um euch herum vollzieht, richtet eure Ge­danken auf uns im Vertrauen darauf, daß wir mit euch sind. Er­laubt den äußeren irdischen Dingen r.icht, euch innerlich zu be­einflussen, richtet eure Gedanken auf das, was kommen wird - auf das zuletzt doch glückliche Ergebnis dieser Operation, welche ICH durchführe. Richtet eure Gedanken auf Gott, den Vater !
 
(24)
Es ist ein vollkommen neues Zeitalter, dem ihr entgegengeht. Es ist eine vollkommen neue Lebensvorstellung, und es ist rei­ne Lebensfreude, die der Menschheit jetzt gegeben wird. Aus diesem Grund wird der Wiederaufbau gleich einem Spie! verlaufen und - mit einer ungeheuren Hilfe aus dem Kosmos. Gleichzeitig werden wir statt unendlichem Haß eine unendliche Lie­be bei euch heimisch machen. ICH habe euch gesagt, daß es eine Freudenbotschaft ist, wie ernst auch die Dinge scheinen mögen. - Es ist eine Botschaft der Freude ! ICH versprach euch Frohsinn und Lebensfreude, das, was ICH selbst darstelle. Wenn ihr euer Neues Testament richtig lest, werdet ihr feststellen, daß dem so ist.
 
(25)
Die Welt wird zukünftig von einem Platz aus regiert werden, und sie wird dann nur von solchen Menschen regiert werden, die volle geistige Erkenntnis erlangt haben. Die Welt wird auch nicht länger mehr nur durch Worte und Gesetze regiert wer­den, sondern durch die Demonstration der "Unendlichen Liebe", welche von denen ausgeht, die zu Regieren berufen sind. Das ist der entscheidende Unterschied zu den heute herrschenden Regie­rungsformen. Wenn ICH in diesem Zusammenhang von einer Welt­regierung spreche, so wird es keine heute dem Menschen bekannte Regierungsform sein. Sie wird als ein gigantisches Informationsbüro arbeiten, um die Menschen zur vollen Erkenntnis zu führen und zu lenken.
 
Nur von dem Tag an, da alle Menschen in unendlicher Liebe mit­einander leben, kann man wirklich sagen, daß das Zweite Kommen Christi - Mein Zweites Kommen - sich erfüllt hat.
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:45

(14)
 
Botschaft eines Planetariers
 
 
Die nachstehende Botschaft wurde am 8.4.1972 von einem Sternenbruder durchgegeben, dessen Heimat unvorstellbar weit außerhalb unseres Sonnensystems liegt. Im Zusammenhang mit den bisher erschienenen und den im vorliegenden Heft dargebotenen Botschaften und Mitteilun­gen gewinnt sie allergrößte Bedeutung. Auch dies ist eine warnende Stimme; auch dies ist ein Aufruf an alle Verantwor­tung tragenden Menschen.
 
GELOBT SEI DER NAME DES HERRN !
 
GELOBT SEI DER NAME JESU CHRISTI !
 
Ich lobe diesen Namen, weil er der Höchste ist, der Allmächtigste, der Gütigste und der Größte aller Geister, vor dem wir uns in Demut und Ehrfurcht beugen. - Gelobt sei der Name, der die Sterne lenkt, gelobt sei der Name, der alles Leben schuf - auch euer Leben. Auch eure kleine Erde ist ein Bestandteil dieses großen, dieses einen, die­ses absoluten göttlichen Prinzips.
 
Eure kleine Erde und ihr als Brüder auf dieser Erde, in welch eine Dunkelheit ist sie geraten. Mit bangem Herzen schauen wir auf unse­re Brüder, strecken unsere Hände aus, um ihnen hilfreich entgegenzu­kommen, denn auch wir möchten Gott dienen, indem wir die Erde heimholen.
 
Mein Herz ist mit großer Freude erfüllt, daß ein gütiger Vater mir die Erlaubnis gab, hier bei euch, meine Schwestern und Brüder, Ein­kehr halten zu dürfen. Gewaltige Dinge geschehen im Kosmos, aber auch auf eurer kleinen Erde, dem dunkelsten aller Plane­ten; dunkel, weil der Geist der Menschen sich verdunkelt hat, dun­kel, weil er die Wirkung von Ursachen ist, die einzig und allein in eurer geistigen Entwicklung ihre Ursache finden, weil ihr euch von diesem Einen, Unwandelbaren, so weit entferntet. Wir leben in einem ungetrübten Frieden; wir leben ohne Krankheit, ohne Dunkelheit, in einem unsagbaren Glück. - Ihr alle könntet in diesem Glück, in dieser Harmonie mit euch selbst und der Unend­lichkeit leben, wenn eure Gedanken gut wären ! Der Eine, der Allumfassende, will ja gar nicht, daß es euch schlecht ergeht, daß ihr krank werdet, daß Katastrophen euch heimsuchen, Kriege die Menschengeschlechter ausrotten, daß Kulturen vernichtet wer­den. Ja, glaubt ihr, das kommt von Gott? Ihr seid die Ursache, darum diese verheerenden Wirkungen. Wir leben in dem Bewußtsein Gottes, in dem Christusbewußtsein und sind eins ge­worden und leben in Harmonie mit dem Unendlichen ! Darum ist hier Friede, darum ist hier Gesundheit in jeder Form. Wir möchten Helfer sein für euch, wir möchten euch das Licht bringen, auf daß euer Geist erleuchtet werde und die Welt zur Umkehr angehalten wird.
 
Aber wir brauchen euch dazu, Menschenherzen, die bereit sind, dieses aufzunehmen, aufzunehmen um weiterzugeben. Händerin­gend bemühen wir uns. Wenn ihr geistig schauen könntet, ihr wä­ret erschüttert!! - Aber wer hört uns ? - Ihr bekämpft uns mit allen euch zur Verfügung stehenden Mitteln, die euer Geist ersonnen hat - nicht zum Wohle eurer Entwicklung ! Wa­rum ist so eine große Kluft zwischen uns ? - Wir machen uns die göttlichen Gesetze zunutze. Wir bemühen uns, nur in Gutes umzuwandeln diese Kraft, die wir aus dem Kosmos erhalten: zum Guten, zur Erbauung, zur Entwicklung, zum Wohle unserer Seele und zum Nutzen aller Wesen. Das ist das Geheimnis, das uns in diesen glücklichen Zustand geführt hat, und das ist der große Unterschied zwischen uns und euch ! Mit eurem Intellekt ersinnt ihr Waffen des Mordes, der Massen Vernichtung, der tota­len Vernichtung eures Planeten. Denkt euch diese Kraft umgewan­delt für das Gute, das Aufbauende: ihr hättet das Paradies auf Erden !
 
Es ist fünf Minuten vor der Zeit! - Wenn ihr nicht zur Umkehr kommt in eurem geistigen Denken, in eurer ganzen Einstellung zu diesem göttlichen Prinzip, zu diesem Einen, Unwandelbaren, an dem niemand vorübergehen kann. Wenn ihr nicht zur Umkehr kommt: - es kommt zu einer Massenvernichtung von unvorstellbarem Ausmaß, und das möch­ten wir so gerne vermeiden. Wir möchten es verhindern, denn wieviele Menschen, Unschuldige, die das göttliche Gesetz in sich tragen, gehen mitzugrunde, nur weil ein paar Menschen von Teufelsideen erfüllt sind, die auf Machtbestreben und Materialismus beruhen. Darum soll die ganze Welt vernichtet werden ? – – –
 
Wir stehen jetzt fest beieinander. Reicht uns eure Hände; wir haben sie euch schon lange entgegengestreckt, greift danach, und auch wir werden Gott bitten, er möge uns noch mehr Kraft verleihen, um schützend einwirken zu dürfen in eure Geschicke. Wenn die Welt wüßte - die Menschen, die von ihrem intellektuellen Hochmut fast ersticken-, mit welcher Mühe wir uns bemühen, alles zu verhindern, was der Vernichtung dient - wenn sie es wüßte: ich glaube, sie wären geschockt ! und würden sofort die um­gekehrte Wendung einnehmen und ihre ganze Kraft und ihren gan­zen Geist für gute Dinge einsetzen. Aber wie sollen wir uns ihnen bemerkbar machen, da alles Ablehnung ist in ihnen, weil sie um ihre geistige Existenz bangen, weil sie einsehen müssen, daß es Stückwerk ist, was ihr Geist auch ersinnen mochte, Stück­werk, glaubt es mir, weil ihr vom Weg der Tugenden abgekommen seid und in der Borniertheit lebt, selbständige Wesen zu sein mit einem wachen Geist, der keine Grenzen kennt. Jawohl, so hoch­mütig ist der Mensch ! Er will nicht einsehen, daß es Grenzen für ihn gibt. Er erhebt sich auf den Thron einer Gottheit. Und weil sie spüren, das erkennen zu müssen, darum lehnen sie alles ab, und das ist euer Verderb. Und die Menschen, sie nehmen alles hin und leben in einer Lethargie, in einem Schlaf, aus dem nur ein dumpfer Schlag sie erwecken kann, wenn es so weitergeht. Ich rufe euch zu, einem jedem von euch: werdet eins mit diesem Einen, Unendlichen, lebet in Harmonie mit dem Unendli­chen, strebet danach, eins zu werden mit dem, den ihr in euch tragt, den Schöpfer allen Seins, der die Sterne lenkt und dem der Kosmos gehorcht.
 
Wenn ihr Frieden wollt, gleichbedeutend Freiheit, dann müßt ihr wachgerüttelt werden aus dieser Lethargie, umdenken im Geiste, kosmisch denken, und wir bemühen uns, euch treue Helfer hierin zu sein.
 
Ich darf euch sagen, wo ich weile. Es ist eine Gnade für euch, daß ich das sagen darf, denn ich bin zu euch geschickt worden, weil hier ein lichter Fleck ist mit guten Herzen, die sich weit öff­nen, die den Gottesfunken in sich tragen, bewußt in sich tragen und ihn zu entfachen versuchen, auf daß sie selbst licht wer­den, eine Fackel, die durch diese Welt geht. Und ein jedes von euch ist so eine lebendige Fackel, die Licht verbreitet - darum darf ich das.
 
Meine Heimat ist die zweite Ur-Zentralsonne. Sie ist ein Planet, der mehrere Planeten beherbergt, Räume, in denen mehrere Milch­straßensysteme Platz finden. - Was könnt ihr damit anfangen ? - Ich sage euch: nichts, gar nichts besagt euch das, denn es ist für euch unvorstellbar!! Aber von diesem Planeten grüße ich euch und danke euch für euer Herz, das ihr mir, eurem Bruder, geöffnet habt. Ich werde Gott bitten, daß ich noch öfter eintreten darf in euren Kreis, auf daß ich euch erzählen kann von diesen Welten, für euch unvor­stellbar ! Aber werdet eins mit uns in eurem Denken, lebt in Harmonie mit dem Einen, dem wir uns in Demut beugen. Das ruft euch zu mit Dank im Herzen, daß ich es tun durfte hier in diesem Kreise, denn es ist für uns eine Beglückung, mit unse­ren Brüdern Kontakt aufnehmen zu dürfen, und haltet diesen Kon­takt mit uns, wendet euren Blick aufwärts in die Sternen­welt: ein Gedankenstrahlund  wir sind bei euch ! Für euch unvorstellbar !
 
Die göttlichen Gesetze und die Kraft Gottes machen wir uns zu­nutze und darum darf das alles geschehen, und darum wird alles so geschehen, denn Gott gibt uns diese Kraft, damit wir sie für uns nutzbar machen zu eurer und unserer geistigen Entwicklung, die nie aufhören wird, denn alles ist ein Werden und einem Wandel unterworfen, Wandel, auf daß wir einmal wieder eins werden mit IHM, dem unwandelbaren, göttlichen Prinzip.
 
DER NAME DIESES EINEN SEI GELOBT !
 
DER NAME JESU CHRISTI SEI GELOBT UND GEPRIESEN BIS IN ALLE EWIGKEIT !
 
Euer Bruder ANJAMIN.
Gott zum Gruß !
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:49

(15)
 
Atom-Energie – Segen oder tödliches Verderben ?
 
 
Vorbemerkung:
 
Diese mehr als interessante Zusammenstellung von eindringlichen Warnungen verantwortungsbewußter Wissenschaftler, die mir von Herrn Armin VOIGT, Biologe, z. Zt. in Teneriffa, zum Abdruck überlassen wurde, verdient eigentlich Schlagzeilen in der Presse; offenbar aber fand sich außer mir bis jetzt niemand be­reit, sie abzudrucken.
 
Ich veröffentliche sie, weil dieses Thema in direktem Zusammenhang mit den ORTHON-Botschaften und vielen anderen Durchgaben steht, und ich der Überzeugung bin, daß solcherlei Mitteilungen mit in meinen Informationsdienst hineingehören.
 
Die Abkürzungen bedeuten:
 
NPT. = Nobelpreisträger
A. = Nachrichtenquelle: AKTIONSKOMITEE für Aufklärung über die Atom-Gefahren CH-6045 Meggen/Luzern, Fach 25
MO. = Aus: "Morgen holt dich der Teufel" G.Schwab, Bergland-Buch.
 
*  *  *
 
Aussagen von sieben Nobelpreisträgern und weiteren kompetenten Wissenschaftlern:
 
(1)
Prof. Dr.Albert EINSTEIN, NPT. 1954 in einer Radioansprache:
 
"Die entfesselte Gewalt des Atoms hat alles verändert, nur unsere Denkweise nicht, und so gleiten wir auf eine Katastrophe zu, wie sie die Welt noch nie gesehen ! Eine neue Geisteshaltung ist unbedingt nötig, wenn die Mensch­heit weiter bestehen soll ! Die Abwendung dieser Gefahr ist das dringendste Problem unserer Zeit geworden." ... (aus A.)
 
(2)
Prof. Dr. O. HAHN, NPT., der als erster den Urankern spaltete, Präsident der MAX PLANK GESELLSCHAFT:
 
"Ich hätte meine Entdeckungen für mich behalten, wären mir die Folgen bewußt geworden. " ... (aus A.)
 
(3)
G. MARCONl, NPT., genialer italienischer Physiker, der It. meiner Orientierung sein Leben dahingab, um nicht für den italienischen Afrika-Feldzug seine Erfindungen zur Verfügung zu stellen:
 
"Die Spaltung des ATOMS ist eine wissenschaftliche Tollheit, ihre Konsequenzen sind katastrophal. " ...
 
"Man kann von einem Sonnenstrahl viel mehr Energie erhalten als von allen Atomen der Materie. " ... (aus A.)
 
Dazu noch folgendes:
 
Aus einem Artikel der Frankfurter Rundschau vom 12. 12. 1972, be­titelt: "SONNENKRAFTWERK KEIN TRAUM MEHR ?", geht hervor, daß der damals von MARCONI und nun auch der des Forschers Nikolaus Laing in Alding bei Ludwigsburg im Jahr 1972 geäußerte Optimismus berechtigt ist.
 
Die Erfindung des Forschers N. LAING ermöglicht die Speicherung der Sonnenenergie auf längere Sicht für verschiedene Zwecke. Männer, wie Prof. Alfr. WALZ, Ordinarius des Instituts für Fluidmechanik an der Techn. Universität Berlin, und Prof. Hasso MÖRTA, Ordinarius für Physikalische Chemie, Universität Saarbrücken, neh­men lebhaften Anteil an den Arbeiten des Aldinger Instituts. Ebenso wird die Forschertätigkeit des Herrn N.LAING auch in USA mit großer Aufmerksamkeit verfolgt.
 
(4)
Dr. L. PAULING, NPT., USA (für Chemie und Frieden):
 
"In der jetzigen Generation sind rund 300.000 Menschen be­reits an LEUKÄMIE infolge der Atomversuche erkrankt oder ge­storben. In den nächsten zehn Generationen sind ca. zwanzig Millionen Kinder mit körperlichen oder geistigen Gebrechen aus gleichem Anlaß zu erwarten.
 
Jede neue Strahlung führt Schäden an der Gesundheit herbei. "
 
Die Gelehrten wissen es - und schweigen, (aus A.)
 
Der gleiche:
 
"Ich bin sehr beunruhigt durch die Gefahren, welche die "friedli­che Verwendung" der Atomkraft auslöst. Es besteht kein Zweifel daran, daß das radioaktive Material, welches die Atomkraftwerke ausstoßen, ebenso wie dasjenige, das freigesetzt würde, wenn Atom-Explosionen zum Bau von Kanälen und anderen großen Projekten be­nutzt würden (dies geschieht bereits in verschiedener Weise - der Abschreiber) der menschlichen Rasse infolge der genetischen Verän­derungen Schaden zufügen und die vermehrte Geburt von Kindern mit schweren körperlichen Schäden verursachen würden. Ich glaube auch, daß bereits kleine Mengen von Radioaktivität die Bildung von Krebs fördern, und daß Atomkraftwerke und Atomexplosionen den Tod vieler Menschen durch Blutkrebs (Leukämie), Gehirnkrebs und andere Krankheiten verursachen werden." (aus MO ...).
 
(5)
Prof. Dr. Fr. SUDDY, NPT., England, Chemiker: "Menschen, hoffet nicht auf ein Atom-Zeitalter !
 
Sie möchten meine Meinung hören über den Vorschlag der eng­lischen Regierung, in Großbritannien mehr Atom-Kraftwerke in den nächsten Jahren zu bauen: Ich halte diesen Vorschlag für wahnsin­nig !" (aus A.)
 
(6)
Prof. Dr. Noel MARTIN, NPT., Mitglied der Akademie der Wissenschaften, Paris:
 
"Wenn der gesunde Menschenverstand die Oberhand behält, wird man später einmal, zurückschauend, jene gewaltigen Anstren­gungen zur vorangetriebenen Bevorratung von Spaltungsenergie, wie wir sie heute verfolgen können, als groben Fehlgriff ansehen, der auf Einfallslosigkeit und Beweggründe zurückzuführen sind, die nichts mit Vernunft und klarer Überlegung zu tun haben, ohne die es nicht geht, will man nicht den Fortschritt und das Wohl künftiger Generationen aus dem Auge verlieren. " .. (aus A.)
 
(7)
Prof. Dr. A. SCHWEITZER, NPT., richtete April 1957 einen Radio-Appell an die Menschheit mit der Warnung vor einer Atom-Verseuchung, indem er auf das Beispiel der Abwässer des USA-Atomzentrums Hanford hinwies. Die damaligen Untersu­chungen ergaben, daß die Radioaktivität des COLUMBIA-Flußwassers zwar nicht bedeutend war, jedoch die des darin befindlichen Planktons aber das 2.000-fache zeigte. Die davon lebenden Enten hatten das 40.000-fache, die Flußfische das 150.000-fache, die Schwalben das 500.000-fache, das Eigelb von Wasservögeln das 1.000.000-fache der Radioaktivität des Fluß­wassers. (aus Morgen ...)
 
(Cool
Dozent Dr.Bodo MANSTEIN, Chefarzt:
 
"Trotz der Unvollkommenheit unseres Wissens haben wir drei Tatsachen zweifelsfrei zur Kenntnis zu nehmen:
 
a)         Jede, auch die kleinste Menge ionisierende Strahlenmen­ge kann Erbänderungen hervorrufen. Einen unteren Schwel­lenwert gibt es nicht.
 
b)         Jede Änderung des Erbgefüges durch Strahlung ist völlig un heilbar und wird mit Sicherheit an die Nachkommen weiter­gegeben, bis sich diese durch Totgeburten, Mißbildungen oder Absinken der Lebenskraft von selbst ausmerzen.
 
Daraus ergibt sich, daß wir heute schon vor einer Erbkatastrophe größten Ausmaßes stehen. "... (aus Morgen ...)
 
(Dr. med. Manstein schrieb das Buch: "Im Würgegriff des Fort­schritts".) - Europäische Verlagsanstalt Frankfurt/M. -
 
(9)
In einem schriftlichen Bericht, den Dr. James CROW von der Universität Wisconsin, Dr. Hermann MULLER von der Univer­sität Indiana und Dr. Bently GLASS, John Hopkins Universität, dem ATOMENERGIE-Ausschuß einreichten, wird festgestellt, daß die radioaktiven Abfälle die Erbanlagen in bereits nicht wieder gut­zumachender Weise geschädigt haben, (aus Morgen ... S.I62.)
 
(10)
Prof. Dr. STRASSMANN, Chef des Instituts für anorganische Chemie, Universität Mainz:
 
"Auf Grund der im Jahre 1961 bestehenden Radioaktivität ist für das Jahr 1970 mit der Speicherung des 10-fachen STRONTIUM Gehaltes in den Knochen aller Menschen zu rechnen ! Die menschheitsbedrohende Gefahr der STRONTIUM-Strahlen liegt darin, daß sie Erbkrankheiten hervorrufen, die erst nach Generationen wirksam werden und außerdem Leukämie und Krebs erzeugen. " ... (aus Morgen . ..)
 
(11)
Nach einer Statistik von 1963 erhielten in USA 7.000 Namen, d.h. Ärzte, Spitäler, Labors, Schulen und Hochschulen bezw. Einzelpersonen aller Art, sowie Verteidigungsstellen Lizenzen für Verwendung von Radio-Isotopen.
 
Da die meisten Lizenznehmer Körperschaften und Institutionen sind, bedeutet dies, daß zehntausende von Angestellten und Studenten mit radioaktiven Isotopen manipulieren.
 
Was dies bedeutet, kann sich jeder sagen, der die menschliche Unzu­länglichkeit bezw. Fahrlässigkeit aus wichtigen Belangen des Lebens kennt und beobachtet hat. (der Abschreiber.)
 
(12)
Dr. Abel WOLMANN, Kommission für radioaktive Abfallpro­dukte an der John Hopkins Universität:
 
"Die durch die friedliche Anwendung der Kernenergie entste­hende radioaktive Strahlung dürfte für die menschliche Erbanlage erheblich schädlicher sein, als bisher vermutet wurde. "...
 
Und vor dem US-Kongreß:
 
"1959 hatte USA 246 Millionen Liter hoch radioaktives Wasser auf Lager. 1980 würden es bei friedlicher Verwendung der ATOM-Energie ca. 100-300 Millionen GalIonen ausmachen. (1 Gallon = 4,54 L.)
 
Diese Rückstände würden ca. 10 Milliarden Gramm Radium (!) ent­sprechen.
 
Die Welt-Gesundheitsorganisation hatte jedoch jede kleinste Menge künstlich ausgelöster radioaktiver Strahlung für gesundheitsschädlich erklärt !
 
(13)
Edward TELLER, Physiker, "Vater der ATOMBOMBE":
 
1. "Nun habe ich einen gehörigen Respekt vor den Gefahren eines ATOM-REAKTORS", (aus Morgen... S.38).
 
2. "Die Zerstörung eines Reaktors, der seinen radiaktiven In­halt an die Atmosphäre freigibt - Teilbeschädigungen sind schon öfter vorgekommen - kann sich furchtbarer auswir­ken als eine Wasserstoff-Bomben-Explosion. .. " (aus MO S. 102).
 
3) "Sie kann noch Menschen in Gefahr bringen, die je nach der Windrichtung weit ab vom Gefahrenherd wohnen. Wenn ein 500 Megawatt-Reaktor sechs Monate arbeitet, dann ex­plodiert und den radioaktiven Inhalt in die Luft jagt, so ist die dadurch entstehende Radioaktivität gleich der einer Wasserstoff-Atombombe. Eine solche Explosion ist weitaus schlimmer als eine Atomexplosion, weil bei dieser die ra­dioaktiven Stoffe in die Höhe geschleudert werden, so daß die Stoffe durch Zerstreuung sehr verdünnt werden, ehe sie sich zur Erde senken. Die radioaktiven Stoffe aus einem Reaktor jedoch würden nahe der Erdoberfläche bleiben und können das Leben von Menschen noch auf hunderten von Quadratkilometern gefährden. Sie würden größere Gebie­te verseuchen als eine Atombombe. Wir müssen darauf vor­bereitet sein, daß früher oder später Katastrophen dieser Art sich ereignen können." (aus MO ...S.108).
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:51

(14)
Ing. H. HOFFMANN:
 
"Solange die Reaktoren nur projektiert sind, schwätzt man der Bevölkerung vor, die radioaktiven Rückstände in dicke Betonklötze einzuschließen und sie in aufgelassene Bergwer­ke zu versenken oder gar im Polareis zu vergraben. (!)" (aus der Zeitschrift "Der STILLE WEG", Salzburg, Heft 4, 1960.)
 
Das Linzer Volksblatt vom 21.7. 1960 schreibt: "Überall, wo Reaktoren gebaut werden, haben die internationa­len Geschäftemacher die Bevölkerung mit derartigen Vorspiege­lungen geködert und vom GOLDENEN ATOMZEITALTER gefaselt, hinterher aber Wasser, Luft und Umwelt rücksichtslos verseucht. England schüttete diese Produkte unbekümmert ins Meer, wodurch die Fischerei ein fragwürdiges Unternehmen wurde. Kurzerhand verlegte man die Fanggebiete gewaltsam in noch unverseuchte Ge­biete der weniger "fortschrittlichen Isländer". Auch jedes mit Atomenergie betriebene, d.h. einen Reaktor mit­führende Schiff verseucht unentwegt das Meer."
 
(15)
In dem Buch: "Morgen holt dich der Teufel" werden folgende Beobachtungen und Statistiken genannt:
 
"Das radioaktive STRONTIUM 90 (Halbwertzeit 28 Jahre !) la­gert sich in erster Linie in den Knochen und in der Milch ab. Seine Häufung konnte man vor allem in der Zeit der Kernbombenteste be­obachten. In einem einzigen Jahr, 1956-57, stieg der Gehalt an STRONTIUM 90 in den Knochen Erwachsener um 30% und um 50% in den Knochen der Kinder !!! In Göttingen enthielt die Milch im Juni 1958 10x soviel STRONTIUM 90 wie im Februar des gleichen Jahres. Von 1961-1965 hat sich der Gehalt an STRONTIUM 90 in den Knochen der Kinder um 54% erhöht, laut
 
a)         Bericht vom Bundesministerium für wissenschaftliche Forschung, 11/1966;
 
b)         das gleiche Bundesministerium: "Berichte, Umwelt-Radioaktivi­tät und Strahlen­belastung";
 
c)         Institut für soziale und gerichtliche Medizin, Universität Kiel.
 
(16)
Dr. Bently GLASS, John Hopkins Universität und Dr. Herrn. MÜLLER, Universität Indiana, stellen in einem schriftlichen Bericht fest, "daß die radioaktiven Abfälle die Erbanlagen be­reits in einer nicht wieder gutzumachenden Weise geschädigt haben." (aus Morgen S.162).
 
Bemerkt wird hierzu:
 
"Verbrauchte Brennelemente von Kernreaktoren enthalten hochradio­aktive Spaltprodukte, und bei einigen dieser Substanzen dauert es Jahrhunderte, bis ihre Strahlungsintensität auf die Hälfte abklingt" - sogen.Halbwertzeit.
 
(17)
Dr. med.et phil. KÜHL, Deutschland, Zitate aus seiner Schrift "Krebs und Bestrahlung":
 
"Der größte therapeutische Irrtum moderner Medizin !"  "Die radioaktive Verseuchung hat begonnen. Es ist aber der Arzt, der den Menschen durch seine ionisierenden Strahlen unmittelbar be­droht. Da die Isotopen heute auch als "Heilmittel" und sogar mit staatlicher Billigung verwendet werden (wie z.B. auch an der Uni­versität Heidelberg, der Abschreiber) und sie wegen der zahlrei­chen entstehenden Atomreaktoren bald für jeden Arzt - im Gegen­satz zum teuren Radium, das sich nur begüterte Kliniken leisten können - "billig" zu beschaffen sind, wächst die Gesundheitsge­fährdung und Lebensbedrohung für den Menschen von Tag zu Tag."
 
S.47: "Der Staat, der durch seine Unterorgane Krebskranke zur Strahlenbehandlung zwingt und ihnen bei Verweigerung evtl. eine Wirtschaftsbeihilfe oder sonstige Aufwendungen verweigert, ver­sündigt sich schwer an seinen Bürgern. "
 
S.50: "Die Isotopen wandern nicht nur in die sogen. Krebszellen selektierter Organe ein, sondern auch in die gesunden Zellen. Sie vernichten bei ausreichender Konzentration die einen und schädigen die anderen. Radioaktive, also körperfremde Strahlen können bei einer Konzentration, die kranke Körperzellen ver­nichtet, nie unschädlich für gesunde Zellen sein."
 
S.85: "Alle Erregung, alle Wut und aller Haß werden diese Tat­sachen nicht aus der Welt schaffen, daß ionisierende Strahlenbe­handlung keine Heilmethode, sondern eine Beihilfe zum Tode ist." (aus A.) Schrift erscheint im Viadrina Verlag, A. Trowitzsch, Braunlage 1960.
 
(18)
Prof. Dr. W. KOLLATH, bekannter Biologe und Vitalstoff-Forscher:
 
"Grundsätzlich ist zu sagen: die künstliche Herstellung von Isotopen ist eine Rückkehr in die Urzeit vor der Bildung des Le­bens. Unser größter Energiespender ist nun einmal die Sonne und nicht das Atom. Eine bessere Zukunft ist also doch möglich, und zwar durch die Nutzung der Sonnenenergie." (Dr.MILLIKAN sagt It. Masdasnan-Zeitschrift, 1932 S.264 u.a.: "Die Wissenschaft ist sich in den Grundzügen wohl einer Methode bewußt, um aus dem Sonnenschein soviel Kraft zu gewinnen, um den Tagesbedarf der ganzen Erde zu decken." (s. auch unter 3. MARCONI.)
 
KOLLATH in seinem Werk: "Der Mensch oder das Atom": "Die Erkenntnis nimmt der heutigen Atomtechnik die letzte mora­lische Grundlage, denn sie ist nicht die einzige uns verbleibende Energiequelle. Die Einsetzung der Sonnenstrahlung stellt den na­türlichen Vorgang des Werdens wieder her und dreht nicht die Wel­tenuhr zurück."
 
(19)
Dr. von HAHN, Leiter der Forschungsstelle für biologische Kristallisation, Lohr/Main:
 
"Lebensmittel werden durch radioaktive Bestrahlung mit Radio­isotopen zum Zweck der Sterilisation in ihrer Struktur auf das schwer­ste geschädigt und zersetzt." (aus Morgen ...)
 
(20)
Laut Bericht aus dem Buch "Morgen holt dich der Teufel"
 
S.216, 217, werden in einer Fabrik in Kalifornien monatlich 10.000 Zentner Lebensmittel durch "kalte Sterilisation" halt­bar gemacht. Doch ist bekannt geworden, daß die an diesem Zweig der Strahlennutzung sehr interessierte US-Army die Arbeiten an ih­rem mit 7,5 Millionen veranschlagten Nahrungsmittel-Bestrahlungs­zentrum in Stockton, Kalifornien, ausgesetzt hat." (aus "Im Würge­griff des Fortschritts" von Dr. med. MANSTEIN s.oben.)
 
Weiter heißt es S.217: "Die US-Army mußte große strahlenkonser­vierte Verpflegungsvorräte vernichten, weil sich diese in langandau­ernden Tierversuchen als gesundheitsschädlich erwiesen hatten. "
 
(21)
"Morgens ist das Vieh tot"; Nachricht aus der BILD-Zeitung, 25.5.1968, Madrid: "Über geheimnisvolle Krankheiten kla­gen Einwohner des südspanischen Ortes Palomares. Dort war vor zwei Jahren ein US-Bomber mit 4 Wasserstoffbomben abgestürzt. José Flores, Einwohner des kleinen Fischerdorfes, sagt: "Leute be­kommen Krankheiten, die kein Arzt kennt. Gesundes Vieh legt sich am Abend zum Schlafen nieder und morgens ist es tot." (Kommentar des Abschreibers: Nichts ist also sicher trotz der (damals) so umfang­reichen und anscheinend nach jeder Richtung hin und in jeder Wei­se ergriffenen Sicherheitsmaßnahmen, die die Amerikaner mit einem ungeheuren Aufwand an Menschen, Material, technischen Geräten und Geld trafen, über welches ausführlich in der Presse berichtet wurde.)
 
(22)
Die neueste Schikane: "Kernenergie erschließt Erdgas-Vor­kommen", "erfolgreiche Versuche in USA", "Radioaktivi­tät (natürlich) kein Hindernis". Laut Zeitung "DIE WELT", 6. Juni 1968: "Die Versuche, Atom-Explosionen in USA für fried­liche Zwecke einzusetzen, sind nach den vorläufigen Messungen sehr erfolgreich verlaufen. Die Sorge, das mit der unterirdischen Sprengung freigesetzte Erdgas könnte radioaktiv und darum schlecht nutzbar sein, hat sich fürs erste (!) als unbegründet erwiesen." U.a. heißt es weiter:
 
"Die Gasprobe enthielt eine Streuung von 100 Mikro-Curie. Die tatsächlich festgestellte Menge an dem radio-aktiven H-Isotop TRITIUM läge weit unter dem befürchteten Niveau und das radio­aktive Kr (KRYPTON) fand man zwar in der vermuteten Menge = ??!!, doch dieses Isotop bedeute für die kommerzielle Verwer­tung des Erdgases kein Problem. Das radioaktive J 131 (Jod), das einige Schwierigkeiten gemacht hätte, weil es in den menschli­chen Organismus eingehen kann, lag unter der meßbaren Schwel­e!"
 
Insgesamt wird das Ergebnis (It.Bericht) als "ermutigend" bezeich­net. Wenn thermo-nukleare Explosionen hinsichtlich der geringen Aktivität (?) und der gewonnenen Gasmengen die Erschließung bisher unzugänglicher Vorkommen ermöglichen, werden sich die Erdgas-Reserven der USA verdoppeln und schätzungsweise 300 Millionen Kubikfuß (= 8,4 Millionen Kubikmeter) erreichen." (Kommentar: Nichts bleibt mehr sicher vor den wahnsinnigen, absolut unverantwortlichen, ja verbrecherischen Atom-Experimenten !)
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:53

(23)
Auszüge aus: "Der Bericht, den niemand druckt" von H. KRASCHUTZKI, aus ATOMBULLETIN Nr.37, Dez. 1965: Der Mensch von heute ist der friedlichen Ausnutzung der Atomenergie nicht gewachsen ! Schon kommt ein Bericht in mei­ne Hände, der diese Befürchtungen bestätigt. Die Menschheit ist in Gefahr, auch ohne Atomkrieg zugrunde zu gehen.
 
Vorigen Sommer fingen Knaben bei der kleinen Stadt Nutley, Staat New York, einige Frösche, die sie an Interessenten verkauf­ten. Es waren Frösche mit sechs bis acht Beinen ! Privatleute be­gannen nachzuforschen. Das sich bildende Komitee erfuhr folgendes: Mehrere in der Nähe liegende industrielle Werke ließen ihre Fabrik-Abwässer in ein Flüßchen laufen, das den kleinen See speist, wo man die Frösche fing. Da Tiere wie Menschen, die in Berührung mit radioaktiven Stoffen kommen, schwere Schäden erleiden, begann man mit der privaten Erforschung der Strahl gefahren. Die schriftli­chen Aussagen tragen den Titel: "Der Bericht, den niemand druckt." Die gleichen Erfahrungen macht der Verfasser seit einem Jahr mit dieser Schrift: ATOM-ENERGIE, SEGEN ODER TÖDLICHES VER­DERBEN"; man denkt halt: "nach uns die Sintflut I"
 
Blättert man die 16 Seiten durch, weiß man, in welcher dekadenten Welt wir zu leben gezwungen sind.
 
Dieses Komitee hat die Statistiken der amerikanischen Gesundheits­behörde ein Jahr lang nachgeprüft, um festzustellen, ob die drei Krankheiten, die durch radioaktive Stoffe erzeugt werden, nämlich Leukämie (Blutkrebs), Fehlgeburten und Mißgeburten etwa in der Nähe industrieller Anlagen, die mit Atomenergie arbeiten, häufiger sind als anderwärts. Die Ergebnisse sind eindeutig ! Man erfährt, daß die Zahl solcher Werke sehr viel größer ist, als allgemein ange­nommen. Es gibt gewisse Gegenden, in denen sie in relativ geringem Abstand von einander anzutreffen sind. Es gibt Flüsse, in die nicht nur ein, sondern mehrere solcher Werke ihre Strahl-Abwässer leiten, so daß das Wasser dieser Flüsse nicht mehr zum Trinken, Waschen und Baden benutzt werden kann; Gewässer, in denen Fische und Pflanzen eingehen oder degenerieren.
 
Dazu braucht die Atomindustrie enorm viel Wasser: für ein Gramm spaltbares Material braucht sie mindestens zwanzig Tonnen Kühwasser, das dann verseucht ist ! Diese gewaltigen Mengen Wasser zu neutralisieren, ohne Schaden anzurichten, ist unlösbar ! Wo­hin man es auch laufen läßt: durch das Grundwasser, das getrun­ken wird, durch die Fische aus dem Ozean und den Flüssen, durch die Pflanzen, deren Wurzeln solches Wasser aufsaugen, es ge­langt auf alle Fälle in die Nahrung des Menschen und vergiftet auch diesen.
 
Blutkrebs ist eine Krankheit, die früher sehr selten war. Sie ent­wickelt sich erst langsam, wenn die Strahlen-Infektion länger ge­wirkt hat. In Hiroshima wurden die ersten Fälle erst 1 1/2 Jahre nach der Explosion der A-Bombe festgestellt. Nach Staaten geordnet ergaben sich damals bereits folgende Zahlen, die über dem Landesdurchschnitt der USA liegen:
 
Staat:  S-Dakota:                  Leukämie                  35 %
            Virginia:                     Fehlgeburten                        18 %
            New Hamshire:        Mißgeburten             23 %
 
Geht man näher an die giftigen Atomwerke heran, ergeben sich ganz andere Zahlen. Wir stellen jeweils drei Höchstwerte dieser drei Krankheitsarten zusammen:
 
Erkrankungen an Leukämie lagen in folgenden Gebieten (Counties) am höchsten über dem Landesdurchschnitt:
 
Garneid,
Sioux,
 
Mohave,
 
Montana: 600%
N-Dakota:
290%
Arizona:
270%
Fehlgeburten:
    
Norton,
Garfield,
 
Sherman,
 
N-Dakota:218%
Montana:
230%
Oregon:
162%
Mißgeburten:
    
Sherman,
Carroll,
 
Massac,
 
Oregon: 310%
Missouri:
273%
Illinois:
240%
 
Kein Wunder, in der Stadt Porthmouth, wo die Polaris-U-Boote ihre Atombomben an Bord nehmen (von denen jedes eine Bom­benlast hat, die allen im Zweiten Weltkrieg abgeworfenen Bom­ben entspricht - It. Bestätigung durch die US-Militärmacht), ist die Zahl der Mißgeburten um 124% höher als im Durchschnitt.
 
Auch das benachbarte Kanada ist betroffen, was niemand wundert. Gift respektiert keine Grenzen (aber auch keine Unwissenheit = der Abschreiber). Es ist beschämend: der Bericht erwähnt, daß eine auffällig große Anzahl von Atomwerken in unmittelbarer Nach­barschaft der Indianer-Reservate gebaut wurden (hört, hört !). Dies deutet darauf hin, daß man gut weiß, wie groß die Gefahr dieser Werke für die unmittelbare Nachbarschaft ist. "Das Ausmaß des Leichtsinns": Nov. 1964 enthüllte die Kanadische Zeitung "Toronto Clobe & Mail" die Vorfälle, die sich in der neu­gegründeten Stadt Lake Elliot abgespielt hatten. Eine herrliche Ge­gend, i n der reiche Leute ihre Villen bauten - bis sich plötzlich v Krankheitserscheinungen herausstellten, denn eine Fabrik, die mit spaltbarem Material arbeitet, gießt ihre Abwässer in den See, aus dem die Stadt ihr Trinkwasser schöpft. Das weitere kann man sich denken ! Die Regierung gab eine Erklärung ab, das Trinkwasser sei "völlig ungefährlich", der Gehalt an radioaktiver Substanz läge "weit unter der Grenze der Gefährlichkeit". Sie sagte nicht dabei, daß diese Grenze inzwischen willkürlich soweit heraufgesetzt wor­den war, daß danach der Gehalt an Gift unbedenklich sei. AI! diese Dinge zeigen, wie die Lage wirklich ist. Die Herren der Industrie, die spaltbares Material verarbeiten, haben mehr zu sa­gen als die Menschen, deren Gesundheit aufs höchste gefährdet ist. Sie wollen und werden nicht verzichten auf die Ausnutzung so glän­zender Verdienstmöglichkeiten, wie sie die Atomenergie bietet. Klar gesehen ist unsere Lage die: entweder werden die bereitstehen­den Werke, die spaltbares Material verwenden, stillgelegt, um den Zufluß verseuchten Wassers im Grundwasser, in Flüssen, Seen und Ozeanen abzustoppen - dann ist alles investierte Kapital verloren - oder es geht so weiter wie bisher, dann ist der Mensch verloren - und damit auch das Kapital.
 
Die Freunde der Menschheit, die diese Schrift verfaßt haben, des­sen Inhalt vertuscht werden soll, drücken das so aus: Wenn die Atomkraft in USA anwächst wie bisher bezw. wie voraus­gesagt, werden wir am Ende dieses Jahrhunderts 6 Milliarden Curie von STRONTIUM 90 angespeichert haben, dreißig Mal so viel wie ein Atomkrieg auslösen würde, genug, um alles frische Wasser der Erde zu vergiften.
 
Dies sind die Phantasien einiger Leute, die die Menschheit schnell­stens in den Abgrund führen !
 
(24)
Armin VOIGT: Eine kleine Bemerkung: Die Entelechie, die "zusammenhaltende Schöpfer- und Gestaltungskraft und Ge­staltungs-Intelligenz", ist nicht nur in jedem lebenden We­sen, wie im Tier, in der Pflanze, im Samen, sondern auch in jedem von Gott als Urbaustein der Materie geschaffenen ATOM vor­handen. Doch was Gott zusammenfügt, darf der Mensch nicht tren­nen. Trotzdem tat er es nun wieder, ja wieder und wieder im teuf­lischen Wahn, und er dachte als Schöpfer neuer Atome durch Auf­spaltung eines Urbausteins, durch List und Gewalt es Gott gleich tun zu können. Doch die neuen Atome, die er in gottloser Weise schuf, unterliegen - a posteriori - nicht der Entelechie, weil sie des göttlichen Schöpfers entbehren ! So wirken sie gegen die göttliche Schöpfung, blind, weiterspaltend, zerstörend, teuflisch
 
- bis sie ihren eigenen "Schöpfer" schließlich selbst zerstören, denn: "Wie die Saat, so die Ernte".
 
(25)
Bonn, 3. Febr. 1968: Atomexplosionen auf Bestellung will ein internationales Privatunternehmen ausführen, das gegen­wärtig in Europa gegründet wird. Einige der ausschließlich friedlichen Aufgaben der künftigen Atom-Sprengmeister: Nuklear-Sprengungen im Bergbau, bei Kanalbauten, im Hafen- und Tun­nelbau.
 
Die Privatfirmen: El Paso, USA; Thomas-Brandt, Frankreich; Poudreries Reunics de Belgique und Dynamit Nobel, BRD. Die USA-Firma allein will 50% des Aktienkapitals halten. Man bedenke: eine solche gemischte Gesellschaft könnte den Atom­sperrvertrag umgehen !
 
Der von USA und UdSSR vorgelegte Vertragsentwurf verbietet zwar Nicht-Atommächten selbst friedliche Nuklear-Sprengungen, jedoch enthält er keinerlei Bestimmungen gegen internationale Firmen, in denen Staatsbürger eines Atomlandes die Mehrheit halten . (aus BILD-Zeitung, 3.Febr. 1968).
 
(26)
Amerikas größte Tageszeitung, die New Yorker "Daily News", schreibt unter sad. New York 15.6.68: "Der Atom-Sperrver­trag ist eine Übung der Nutzlosigkeit. Wir fordern den Senat auf, dieses Nichtweiterverbreitungs-Unsinns-Dokument nicht zu un­terzeichnen !" Im "Wallstreet Journal" warnen führende Atomwis­senschaftler: Atombombenbau ist kein Geheimnis mehr. Auch das Kernmaterial läßt sich besorgen. So können sich Verbrecher-Organisationen und Terroristen die Bombe verschaffen. (aus BILD-Zeitung 15.6.68)
 
(26a)
Verwendung sogen, "friedlicher Atom-Energie" It. "Aktions­komitee für Aufklärung über die Atomgefahren", Luzern, 2.Aufl. Jan. 1966:
 
a)         Jeder Reaktor ist seiner Natur nach hochexplosibel und be­droht ununterbrochen (durch dauernde radioaktive Abgase) seine ganze Umgebung.
 
b)         Die in ihm entstehenden radioaktiven Abfälle sind langle­big, sie können nirgends sicher untergebracht werden.
 
c)         Die Streustrahlung von Reaktoren ist so gefährlich, daß sie USA zwang, neue Bestimmungen für die Ortswahl von Reak­toren herauszugeben, die unter Fachleuten wie ein Schock gewirkt haben.
 
d)         Reaktoren dürften daher in dicht besiedelten Gebieten, wie Europa, überhaupt nicht zugelassen werden.
 
e)         Prof. Dr. E. Naumann, Direktor der "Westdeutschen Behörde für die Hygiene des Wassers, des Bodens und der Luft", sag­te 1959: "Es gehört heute schon zum guten Ton, daß sich jede größere Stadt um einen Atom-Reaktor bemüht. Hundert industrielle Betriebe anzusiedeln, ist weniger gefährlich als ein solches Teufelswerk. "
 
f)          Die Abfallprodukte aus der Kernspaltung werden vom menschlichen Geschmacks- und Geruchssinn nicht wahrge­nommen. Ihre Wirkungszeit ist lange, tausend Jahre und darüber.
 
g) Die Gewinnung von reinem Uran ist ein äußerst kompli­zierter Vorgang und entsprechend kostspielig, bei dem viel Wasser verbraucht wird. Der Reaktor von Oakridge, Kalifornien, USA, benötigt davon mehr als eine Stadt von 1 Million Einwohnern. Zwei in USA gebaute Werke zur Gewinnung von reinem Uran haben einen Strom- und Energieverbrauch, der mehr als die Hälfte des Energiebe­darfs von ganz Groß-Britannien beträgt. Die dabei ge­wonnene Menge reinen Urans ist im Verhältnis zum Energieaufwand bescheiden: 28,35 Gramm pro Tonne Erz.
 
(27)
Dozent Dr.B.v. MANSTEIN sagt in dem Buch: "Im Würge­griff des Fortschritts" u.a.: "Auf Grund der leichtfertigen Experimente der Atomkernspaltung werden wir mit neu hinzu­kommenden 50 Millionen Erbkranken und 150 bis 500 Millionen Erbbelasteten rechnen müssen."
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:56

28)
"Atomreaktoren dürften überhaupt nirgends gebaut und betrie­ben werden, weder in besiedelten noch unbesiedelten Gebie­ten, denn der Wind trägt die radioaktiven Gifte aus den Reak­toren, auch wenn sie in einer Wüste aufgestellt sind, doch in be­wohnte Gegenden. Jede aus einem Reaktor gewonnene Energie geht auf Kosten der Lebensenergie der Umgebung dieses Reaktors. Die Erbauer solcher Reaktoren liegen längst im Grabe, wenn ihre de­formierten Opfer erst zur Welt kommen. " (aus A. ... Ernst Schönholzer, Beratender Elektro-Ingenieur, Zürich 6.)
 
(29)
Dr. Skields WARREN, Vorsitzender der Pathologischen Kom­mission, Med. Fakultät, Havard University, USA:
 
"Jede Strahlenmenge, auch die kleinste, ist schädlich für die Fortpflanzungsorgane aller Lebewesen. Es kommt nicht auf die Einzeldosis an, sondern auf die Summenwirkung. Und jede Strahlenmenge verkürzt das Leben, auch das der Nachkommen. Etwas ganz Heimtückisches." (aus A.)
 
(30)
Dr. med, phil. rer. pol. theol. ehem. Univ. -Prof. Joh. UDE, Grundsee, Steiermark:
 
"Jede Atomspaltung ist ein Verbrechen gegen die Natur und gegen die Menschheit. Wo immer in der Welt Atome zertrümmert und Atome gespalten werden, macht man sich schuldig an der Zer­störung von Menschenleben." (!)
 
(31)
Das Geweih eines schottischen Hirsches, das man 1957 (!) untersuchte, enthielt zehn Mal soviel radioaktives STRONTIUM wie das von einem aus dem Jahre 1952. (aus: "Das Tier" Nr.2 1957, erwähnt vom Aktionskomitee 65/66). (Meines Wissens gab es damals in Schottland einen Reaktor - und nun in England minde­stens 17 Reaktoren. Der Abschreiber.)
 
(32)
Strahlenquellen ohne Grenzen, ohne Ende:
 
Der Radiobiologe Dr. W. HERBST in einem Vortrag auf dem 13. Konvent der Intern. Vitalstoffgesellschaft, 18.9.67: "Zunehmend werden mehr Generatoren, die mit Zehntausenden und Hunderttausenden von Curie STRONTIUM 90, POLONIUM 210, PLUTONIUM 238, CURIUM 242 oder anderen Radio-Isotopen bela­den sind und eine Direktverwandlung radioaktiver Zerfallsenergie in E-Energie erlauben, zum Betrieb für unbemannte Wetter- und Melde­stationen auf den Weltmeeren oder in unbewohnten Gegenden sowie für den Einbau in Satelliten eingesetzt. Unfälle mit solchen Generatoren können zu unkontrollierten, unter Umständen weltweiten Ver­breitung erheblicher Mengen radioaktiven Materials und entsprechen­den Verseuchungen der menschlichen Umwelt führen. Z.B. verglühte am 21.April 1964 vom SNAP-Programm der USA in einem Satelliten in 50 km Höhe ein Generator mit 17.000 Curie PLUTONIUM, das radioaktive Material freigebend. Davon sind innert weniger als vier Jahren weltweit erhebliche Mengen am Boden abgeschieden. Der Niederschlag wird auch in den Folgejahren anhalten. (zitiert aus Morgen ... S. 271)
 
(33)
Der Wissenschaftler Mr. DOLYNA, Sachverständiger der USA-Regierung, schreibt in der Zeitung "DIE WELT", Hbg., Nr. 225, 27.9.57 It. APA-Meldung aus Still water u.a.: "In USA wird es bis zum Jahre 2.000 so viel Abfall geben an STRONTIUM 90, daß man zur Unschädlichmachung eine Fläche von der Größe Texas benötigt (das ist ca. dreimal so groß wie die Bundesrepublik (!) und es in einer Tiefe von 5 Metern gleichmäßig verteile. (aus Morgen ... S. 167)
 
 
Nach den hier genannten Warnungen kompetenter Wissenschaftler gegen jegliche unternommene Atom-Experimente geben wir das Wort Erhabenen Meistern vom Himalaja, die in weitgehender Vor­aussicht der Handlungen der Menschen u.a. folgendes sagten: "Rasch naht das Ende des Zyklus, in welchem einzelne Blinde die übrigen Blinden in einen Wirrwarr von Unwissenheit, Aberglauben und Täuschung hineingeführt haben. ..."
 
"Die Zivilisation, entsprungen aus Irrtümern und Aberglauben in den letzten Jahrhunderten, geht unter in einem großen Läuterungs­prozeß. .. "
 
"Alles, was heute so fest begründet und sicher zu stehen scheint, wird sich bald im Zustand des Zusammenbruchs befinden."
 
"Mit großen Schritten nähert sich ein vollkommener kosmischer Zusammenbruch der gegenwärtigen sozialen, politischen, finanziellen und religiösen Einrichtungen, damit Platz werde für eine neue Ära. " (aus den 3 Büchern: "Leben und Lehre der Meister im Fernen Osten", Bd.3 S.73 u.75).
 
Und wie lauten die Warnungen Erhabener Meister, die sie als Bot­schaften über den (mir befreundeten) Zolldirektor Eugenio Siragusa, Catania (Sizilien) in den Jahren 1963 und 1964 übergaben zur Übermittlung als "Einschreiben" an alle größeren Weltmächte ? Sie folgen nachstehend im Auszug:
 
Der schwerwiegende Preis eurer unsinnigen Wissenschaft: "In Wahrheit habt ihr Erdenmenschen mit eurer unverantwortlichen Atom-Wissenschaft eine ungeheure Kette von katastrophalen Wirkungen hervorgebracht. Seit Jahren machen wir euch auf diese große Gefahr aufmerksam, aber euer egoistischer Stolz, euer dunkler Glaube, eure Unempfindlichkeit haben euch dieser Wirk­lichkeit gegenüber taub und blind gemacht.
 
Es ist wahr, daß ihr euch des göttlichen Mittels, des Gewissens, nicht bedient, sondern ihr zieht es vor, die Folgen eurer gewissen­losen Werke auf euch zu nehmen und die Früchte eurer Überheblich­keit und eures falschen Stolzes mit einem so teuren Preis zu bezah­len..."
 
"Ihr habt die Harmonie des von Gott Geschaffenen gestört..."
 
"Ihr dürft euch nicht das anmaßen, was allein Gottes Vorrecht ist... "
 
"Wenn ihr euch eigensinnig diesem Entscheid nicht beugt, nehmt ihr gewissenlos eine schwere Verantwortung auf euch, indem ihr das sofortige Eingreifen der Gesetze, die über der Schöpfung wa­chen, heraufbeschwört..."
 
"Ihr habt nun die Grenzen überschritten und die Schranken über­sprungen, denen ihr euch nicht einmal hättet nähern dürfen. Was ihr angerichtet habt, ist einfach ungeheuerlich und verbreche­risch... "
 
"Ihr habt mit eurer Freiheit Mißbrauch getrieben, und mit zynischem Egoismus habt ihr das Gleichgewicht der Harmonie gestört..."
 
"Und ihr habt eine ungeheure Kette von schrecklichen Leiden her­aufbeschworen, von riesigen zerstörenden Wirkungen, die ihr in keinem Fall und in keiner Weise von euren Schultern schütteln könnt... "
 
Weitere Warnungen Erhabener Meister, als weiterzureichende Botschaften übergeben am Ätna am 14. Febr. 1964: "Männer der Wissenschaft, Männer der Regierungen, Völker der ganzen Erde, höret, höret! Während eure Wissenschaft schweigt, beginnen die Wirkungen eurer verrückten Nuklear-Experimente sich fühlbar zu machen. Die magnetosphärische Hülle eures Planeten ist durch die Nuklear-Experimente, die in großer Höhe durchgeführt wurden, verändert worden. Noch wißt ihr nichts von den schlimmen Auswirkungen, die sich in einiger Zeit absolut zei­gen werden. Und wir sagen euch, daß es unmöglich sein wird, ihre schrecklichen Folgen abzuwenden. Was ihr angerichtet habt, mit euren Atom-Experimenten ist ungeheuer gefährlich für euer Da­sein und für alles, was geschaffen wurde und für euer Weiterleben nötig und nützlich ist."
 
"Die energetische, radioaktive Quelle, die ihr geschaffen habt durch Spaltung der Atome, wie ihr es bis heute fortgesetzt habt, spielt eine äußerst gefährliche Rolle durch die Phase ihrer Wirkung und die weiteren Folgen. "
 
"Das neutrale Feld - positiv oder negativ - wird infolge des zwangsweisen Eingriffs radioaktiver Teilchen, aus von Menschen­hand blind geschaffenen Kräften, in ihren ursprünglichen Bestand­teilen weitgehendst spürbar beeinträchtigt."
 
"Die Einbuße bezw. Schwächung des neutralen Feldes hinsichtlich seiner energetischen Natur infolge des ungesetzlichen Eingriffes durch die Schaffung von neuen, blinden (!) Elementen (die also nicht dem Einfluß der göttlichen Entelechie unterliegen), wirkt sich auf die bio-physisch-seelischen Bedürfnisse destruktiv, zer­setzend, negativ aus."
 
"Ihr Irdischen, wenn ihr auch nur im geringsten Maße ermessen könntet, welchen Dingen ihr entgegengeht, ihr würdet schreien wie die Verrückten und den Tag und die Stunde der Entstehung der Atomkraft verfluchen ! Vielleicht könnt ihr noch jetzt (kund­gegeben im Jahre 1964) die schlimmsten Auswirkungen abwehren, und darum fordern wir euch nochmals auf, euch zu bessern, solan­ge es noch Zeit ist, so daß ihr verhindern könnt, jenen kritischen Punkt zu erreichen, dessen Auswirkungen gräßliche Kräfte von ungeheurer Macht und unsagbaren Leidens für euch alle auslösen würden."
 
"Diese, unsere Mahnung, ist wahrlich getragen von einer Schwe­re größten Ausmaßes. Eure Lage ist bereits kritisch geworden und wird immer ernster, je weiter sich die Wirkungen entwickeln. Das Nichterkennenwollen dieser Schwere bedeutet, daß ihr euren Verstand nicht beisammen habt. Das wäre schlimm, weil es ernstlich den Aufstieg eurer geistigen Persönlichkeit in Frage stellt. In dem Fall wäre euer Lebenszweck absolut annulliert. Wir hoffen auf eure ernsthafte Einkehr, auch weil unser Tun dazu beiträgt, euch die schreckliche Gefahr, in der ihr seid, und der ihr blindlings weiter entgegengeht, erkennen zu lassen."
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 12:58

"Wir wissen von vornherein, wie schwierig es ist, euren eingewur­zelten Skeptizismus zu überwinden, aber wir wissen auch, daß unsere lebhafte Tätigkeit klar und wirksam genug ist, euch die Gefahr be­wußt erkennen zu lassen, welche auf eurem Schicksal und dem eures Planeten lastet."
 
"Wir halten es für nötig, nun zu handeln, wir tun es zu eurem Be­sten und zu eurer Rettung. Eine Initiative eurerseits, um dies dornen­volle Problem zu lösen, wäre für uns in Wahrheit höchstes Glück. Aber wenn dies nicht möglich ist, werden wir gezwungen sein, zu jenen Mitteln zu greifen, die euch unbekannt sind, die uns aber erlaubt sind, euer getrübtes Bewußtsein aufzurütteln."
 
"Wenn in euren Herzen noch die herrliche Lehre desjenigen vorhan­den ist, der auf die Erde kam und sich selbst ganz hingegeben hat, um euch die Wahrheit der Geheimnisse der Himmel und der freund­lichen und kostbaren Tugenden des Gottesreiches, des Reiches der Vollkommenheit, erkennen zu lassen, könnt ihr, wenn ihr wollt - wenn ihr also nicht taub, blind und hartherzig seid -, euch erretten aus der schweren Gefahr der nun eintretenden Folgen der wahnsin­nigen Atom-Experimente."
 
" Solltet ihr aber eigensinnig darauf bestehen, das Licht des höch­sten Gutes, des Bewußtseins, welches Gott-Vater so wunderbar in euren Seelen verschwendet hat, zu verdunkeln, indem ihr weiter fortfahret, das Böse für das höchste Böse zu tun, so bereitet euch vor, noch einmal das heilige Gesetz des Zornes Gottes zu ertragen." (Untergang Atlantis ? = der Abschreiber).
 
"Wir haben euch hiermit noch einmal benachrichtigt und gemahnt !"
 
"Wir werden nicht unterlassen, um in euer Bewußtsein die Gewißheit dessen, was wir gesagt haben, einzuprägen und was wir wieder­holen: Gehet in euch ! Tuet Buße ! Bessert euch !"
 
"Damit euer Bewußtsein erleuchtet werde für Frieden, für Gerechtigkeit, für Liebe und Wahrheit !"
 
"Vom Himmel zur Erde, in der Liebe der Gerechten und der Heili­gen !"
 
Dies ist die am 14. Februar 1964 um 20 Uhr erhaltene Botschaft, gez. Eugenio Siragusa, Zolldirektor in Catania, Sizilien. (aus dem Italienischen übersetzt von Erika Schmitt.)
 
*  *  *
 
(Dem Abschreiber wurde wahrheitsgemäß bestätigt, daß diese beiden Botschaften von Erhöhten Meistern am Ätna empfangen wurden und von Herrn Eugenio Siragusa uneigennützig und gehor­sam allen Regierungen sowie der UNO in der entsprechenden Sprache des Landes als Einschreiben in den Jahren 1963 und 1964 zugestellt worden sind.)
 
Zum Schluß lassen Sie mich sagen, was mich selbst - zuerst im Jahre 1950 - auf das anscheinend unlösbare Problem der verruch­ten Atomspaltung hinlenkte, wenngleich ich dies in seinem gan­zen verheerenden Umfang erst im Jahre 1960 erkannte bezw. mir durch die nachstehend aufgezeichneten Visionen entsprechend zum Bewußtsein kam:
 
"Im Jahre 195o erhielt ich von Oben folgende Vorschau, die ich an geistig eingestellte Bekannte weitergab, ohne ein posi­tives Echo zu erhalten. Dem Sinn nach sagte ich folgendes: "Es ist nicht unsere Sache, Schwarzseherei zu betreiben, jedoch infolge einer im Jahre 1950 erhaltenen Vorschau fühle ich mich verpflichtet, nachdem sich das Bild immer bedrohlicher verdich­tete, die drei erhaltenen Sichtungen, die sich dreimal wieder­holten, und die sich mir genau einprägten, nun im Jahre 1963 (Februar) unabhängig denkenden Menschen zum ernsten Beden­ken preiszugeben."
 
1. Bild:
Ich stand am Meeresufer und erschaute einen ungeheuren Wel­lenberg, der bis zum Horizont ging = kommende ungeheure Überschwemmungen. (Ich bemerke hierzu, daß ich mehrere Monate vor der großen Überschwemmungskatastrophe in Ham­burg, bei der über 300 Menschen starben, an die Adresse von Dr. Fr. Schweigmann, Vogteiweg 3, eine entsprechende Warnung sandte; der Briefempfang wurde mir von der Firma Schweigmann be­stätigt.)
 
2. Bild:
Von außerhalb des Globus schaute ich auf diesen hinunter und sah unbekannte Strahlen und unbekannte kleine Partikel zur Erde fal­len = kommende radioaktive Verseuchung und Verschmutzung der Erde."
 
3. Bild:
Wieder auf der Erde stehend, sah ich Hader, Streit, Kriegsgetümmel, sah und hörte das Wort Chaos, Chaos überall, auf allen Gebie­ten und in allen Belangen des Lebens ... Dann sah ich in der Ferne eine ausgebrannte Erde, immer näher kommend und meine nach Oben gerichtete Frage lautete: Wohin kann man noch gehen ? Da diesmal meine Frage unbeantwortet blieb, wußte ich hierdurch, es ist unge­wiß ! Zuletzt erschien in weiter Ferne ein feurig-roter Punkt, der sich schnell der Erde näherte.
 
(Siehe hierzu Orfeo Angelucci, der in seinem Buch "Geheimnis der Untertassen, Ventla-Verlag, Wiesbaden, u.a. auf S. 133 sagt bezw. eine Stimme hört, welche sagt: "In der Dimension der Erde ist nun das Jahr 19..".
 
Zwischen 3. und 4.Nov. 1968 erhielten wir folgende Vorschau: "Ja, 19.. ist das Jahr der Entscheidungen und des absoluten Frie­dens innerhalb der verbliebenen Völker. Bis dahin reicht der tragi­sche Teil der Apokalypse."
 
"19.. ist das Jahr des universellen Friedens auf Erden und der Eini­gung aller Rassen und Völker. "
 
"Das Jahr 2... ist der Beginn eines universellen Friedensreiches auf Erden und eines planmäßigen Verkehrs mit anderen Planeten mit­tels Freier Energie."
 
Armin VOIGT, Biologe z.Zt. Teneriffa.
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 13:00

(16)
 
Worterklärungen
 
 
Wie bereits im ersten Informationsdienst betont wurde, sind die hier aufgeführten Wort- und Begriffserklärungen nur als Lesehilfe gedacht, sind also nicht erschöpfend erklärt. Es ist aber ange­strebt, eine Ausdeutung des esoterischen Sinngehaltes zu geben.
 
Chakra:  (Sanskrit) unter Chakra sind im allgemeinen die 7 Energie-Sammelpunkte im Ätherkörper des Men­schen zu verstehen, die, über den inneren Drüsen des physischen Körpers gelagert, angenommen wer­den. Sie stellen die Verbindungsstellen zu den feinstofflicheren Körpern her und sind zugleich Transformatoren der durch sie einströmenden kos­mischen Energien.
 
Im gegenwärtigen Bewußtseinszustand der heuti­gen Menschheit sind die Chakras meist noch unent­wickelt. Durch entsprechende Atemtechniken kön­nen sie zur Funktion angeregt werden; dadurch werden dann diese feinstofflichen Energien im phy­sischen Körper erst wirksam.
 
Chaos:  (griechisch) ist in der esoterischen Terminologie nicht als Zustand völliger Unordnung zu deuten, sondern als Zustand der Undifferenziertheit, ein Urzustand, in dem alle Möglichkeiten späterer Ent­wicklungstendenzen keimhaft schlummern.
 
CheIa:  (alt indisch) heißt soviel wie Diener eines Mei­sters, der sich gleichzeitig des Studiums der Lehren dieses Meisters befleißigt.
 
Chohan: soviel wie verantwortlicher Direktor einer der 7 Le­bensstrahlen göttlicher Attribute oder Prinzipien. Spezifisches Wissen darüber enthalten die zahlrei­chen medialen Durchgaben über das Hauptmedium Yolanda von MARK AGE, Miami, Florida.
 
Unter BEWUSSTSEIN versteht man im allgemeinen exoterischen Sinn den "Gesamtinhalt unserer ICH-Erfahrungen", wie Leibnitz sagt; ein Wahrnehmungsvermögen physischer und seelisch­geistiger Vorgänge.
 
Zum Verständnis esoterischer Gedankengänge, in denen oft von Be­wußtseins-Erweiterung die Rede ist, erscheint es notwendig, Bewußt­sein als einen weibgefaßtenBegriff  zu definieren. Zunächst muß gesehen werden, daß das menschliche Bewußtsein trotz seiner auf Individualisierung hinstrebenden Tendenz, immer Teil des universellen Bewußtseins ist und bleibt. Wenn sich nun Variationen und Abstufungen im bewußten Sein zei­gen, so kann - nach dem hermetischen Gesetz: WIE OBEN SO UN­TEN - WIE UNTEN SO OBEN daraus der Schluß gezogen werden, daß sich der universelle Geist all dieser großartigen Variationen der Bewußtseinszustände bedient, um seine Schöpfung von einer Vollkom­menheit zur anderen zu führen. Ein Bewußtseinszustand bedingt einen Bewußtseinsinhalt; ein Mensch kann deshalb einen Bewußtseinsinhalt nur dann wahrnehmen, d.h. darauf reagieren, wenn er bewußtseinsmäßig in der Frequenz des entsprechenden Bewußtseinszustandes schwingt. Aus dem Mißverhältnis dieser beiden Aspekte zueinander resultiert das Mißverstehen.
 
In den verschiedenen Lehrrichtungen gibt es nun verschiedene Ein­stufungen der Bewußtseinszustände; ich gebe hier nur die an, die eine evolutionäre Tendenz haben.
 
das Gruppenbewußtsein: soviel wie die niedrigste Bewußtseinsstufe, bedingt durch Herdentrieb, Instinkt und gleichgerichtetes Handeln. Das Verantwortungsgefühl des Einzelnen ist noch ganz unentwickelt. Durch Individualisierung im Denken und Handeln entwickelt sich das Einzelbewußtsein und im Zusammenhang damit die Persönlichkeit. Das Einzelbewußtsein äußert sich in intelligenter Aktivität, indivi­dueller Meinungsbildung und persönlicher Lebensgestaltung und Le­bensweise.
 
Eine Bewußtseinserweiterung von dieser Stufe aus führt hin zu einer weiteren Differenzierung der Interessen, z.B. durch Einweihung in esoterische Gedankengänge, in die Disziplinen der Geheimwissen­schaften, über den mystischen oder magischen Pfad der Erleuch­tung. Man erkennt und erlebt das Verbundensein von allem Er­schaffenen mit allem Erschaffenen. Dies führt zu einer Form geistiger Bewußtwerdung, die als Bruderschaftsbewußtsein be­zeichnet wird. Auf dieser Stufe vertieft sich das Einzelbewußt­sein zu einer vergeistigten Form von Gruppenbewußtsein, des­sen unverkennbares Merkmal eine alle Geschöpfe umfassende Bruderliebe ist.
 
Von hier aus mündet das menschliche Bewußtsein ein in das Kosmische Bewußtsein, der höchsten Erleuchtung und Erkenntnis, deren ein Mensch teilhaftig werden kann. Es entspricht dem EINS-WERDEN mit dem göttlichen Prinzip in allen seinen Mani­festationen. Diese Stufe wird auch CHRISTUS-Bewußtsein ge­nannt.
 
Bewußtsein aus dieser Sicht heraus ist nicht der "Gesamtinhalt unserer ICH - Erfahrung, sondern eher das Bewußtwerden unserer Bindung an das Ewige, Unwandelbare, nach dem wir uns auf unserem Entwicklungsweg WERDEN - WACHSEN - WAN­DELN immer orientieren müssen.
Nach oben Nach unten
Soldier of Christ

avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Ratte
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 11.05.15
Alter : 69

BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   2017-06-13, 13:10

(18)
 
BORUP-S GEISTIGE SCHULUNG II
 
Die Wiederkunft. oder: Das zweite Kommen Christi
 
 
Die Schulung, die wir hier in Borup begonnen haben, ist so ge­staltet worden, daß wir mit den Menschen, mit denen wir arbei­ten wollten, den bestmöglichen Erfolg hatten, um ihre geistige Einsicht zu vervollkommnen. Es wurden ernste Dinge und ernste Fragen besprochen, aber auch die oft bedeutungslosen Kleinig­keiten des menschlichen Alltags. Daher ist das Gesamtbild und die Erkenntnis seitens der Gruppe so, daß sie unser Werk verste­hen und auch die Geistige Welt und die Geistige Hierarchie. Sie verstehen das Prinzip der Liebe; sie verstehen das Prin­zip der Gnade und sie verstehen den Sinn des Lebens - d.h. was Gott unter "Leben" versteht.
 
Zu diesem Zweck waren wir manche Abende zusammen, und es war tatsächlich eine schöne Zeit. Wir besprachen Dinge von Mann zu Mann oder Frau zu Frau, von Mann zu Frau oder von Frau zu Mann. Das war notwendig, denn die Gruppe sollte im­stande sein, das Werk hinauszutragen so, wie wir es wünschten, daß es getan werde. Die Arbeit, die getan wird - und die von vielen Menschen in der ganzen Welt, die in gleicher Sache mit­arbeiten, aufgegriffen wird -, ist so geartet, daß Menschen in den verschiedenen Gebieten, wo besondere Schulung und Unter­weisungen gegeben worden sind, Hilfe gebracht werden kann.
 
Für uns ist es notwendig, unsere Botschaft an die Menschen wei­terzugeben; das ist ein Gesetz. Wir müssen diese Kenntnis ver­mitteln, ehe wir kommen. Wir dürfen nicht kommen, und wir dürfen nicht helfen, ehe wir unser Kommen angekündigt haben; so verlangt es das Gesetz. Die Jahrhunderte hindurch ist der Mensch immer in einer seiner Zeit entsprechenden Form in der Erkenntnis unterwiesen worden, so daß er wußte, was geschehen wird, damit in der Menschheit das Gesetz lebendig erhalten bleibe, aber auch, damit der Einzelne seinen ihm entsprechenden Weg gehen, das Gesetz Gottes befolgen und sich persönlich sei­nem Gott zuwenden könne. Und ICH habe euch auch gesagt, daß Gott niemals einen Menschen abweisen wird, der sich an ihn wendet - niemals ! Sein Gebet wird sofort gehört, und es werden sofort die entsprechenden Maßnahmen eingeleitet.
 
Die kommende Kette der Ereignisse macht es erforderlich, daß sich eine Hilfe anbietet - nicht allein eine geistige und physisch-reale Hilfe von uns aus, sondern auch eine Hilfe unter den Menschen selbst. ICH habe hier erklärt, daß die­jenigen, die sich für diese sich auswirkenden Ereignisse vor­bereiten, leichter durch die harten Tage kommen, die bald über die Erde hereinbrechen werden.
 
ICH habe aber auch gesagt, daß es eine große Anzahl Men­schen geben wird, die nicht an unsere Botschaft glauben, die aber trotzdem die Voraussetzungen erfüllen, um in die Raumschiffe mitaufgenommen werden zu können. ICH habe euch gesagt, daß ihr niemals einen Menschen verurteilen sollt, und ICH habe eure Aufmerksamkeit auf die Tatsache gelenkt, daß, wenn menschliche Wesen mit dieser Operation betraut würden, sie Fehler machen würden, nicht nur einmal, sondern millionenfach.
 
Viele Menschen haben nach den Vorbedingungen gefragt, die - geistig gesehen - notwendig sind, daß ein Mensch ewiges Leben erlange und was nötig ist, um Anteil zu haben an dem Leben, das jetzt auf der Erde verwirklicht werden soll.
 
ICH habe euch gesagt, daß es davon abhängt, wie er das Prinzip der Liebe versteht, und ICH habe euch gesagt, daß das nichts zu tun hat mit dem, wie ein Mensch gemeinhin über Wissen und Erkenntnisse denkt.
 
ICH habe gesagt, wenn ein Professor denkt, er könne Gottes Wesen und Wirken in der physischen Materie ignorieren, dann hat er keine Chancen; aber gleichzeitig sagte ICH euch, daß ein einfacher Bauer gerettet wird, wenn er an Gott glaubt. Es genügt, daß einer auf Meinen Namen sein Vertrauen setzt, sagte ICH.
 
ICH habe euch erklärt, daß jedes menschliche Wesen von einem elektromagnetischen Kraftfeld umgeben ist. Eure Wissenschaft­ler kennen es. Sie wissen, daß den menschlichen Körper elektri­sche Impulse durchströmen. Dieses elektromagnetische Kraft­feld ist das, was ihr Aura nennt. Sie kann gemessen und regi­striert werden. Die Frequenz seiner Aura ist ein exakter Spiegel und Bürge für die geistigen Qualitäten eines Menschen. Darum kann sich bei uns kein Irrtum ergeben. Die guten Gaben, die wir zur Erde herabbringen, werden nur denen gegeben, die sol­che geistigen Qualitäten besitzen, daß man sie ihnen anvertrau­en kann und die auf Grund ihres freien Willens imstande sind, mit den Gesetzen der Hierarchie und den Gesetzen Gottes übereinzustimmen. Nur solche werden in das Neue Zeitalter übernommen werden, das euch jetzt erwartet.
 
Ihr werdet vielleicht fragen: Was aber geschieht mit denen, die auf den Schlachtfeldern fallen ? - Habt Vertrauen ! ICH habe zu euch über Evolution gesprochen und auch die Re-Inkarnation erwähnt. Diejenigen, welche jetzt sterben, sind auch in unserer Hand - und wer die vorausgesetzten Qualitä­ten von ihnen hat, wird sich hier wieder einkörpern -, woge­gen die anderen irgendwo anders eine Wiedereinkörperung erleben.
 
ICH habe gesagt, daß bereits gut eine Milliarde dafür quali­fizieren, um aufgenommen zu werden, aber ICH habe euch auch gesagt, daß sich jetzt das Schicksal von zwei Milliar­den Menschen entscheidet. Das ist so zu verstehen, daß der, der jetzt noch seinen Weg und sein Denken ändert - und sei es noch in der allerletzten Minute - noch aufgenommen wird. – – – Dieses ist eine Botschaft der Freude, die der gan­zenMenschheit gilt. ICH habe es mit einer Geburt ver­glichen: es ist eine neue Geburt, welche sich nun bei Millionen und Abermillionen Menschen vollzieht; so habe ICH gesagt und so ist es auch. ICH habe auch gesagt, daß es eine geistige Mutation sein wird, die jenem Teil der Menschheit gegeben wird, welche ihr Leben auf dieser Erde fortsetzen werden - und gleichzeitig habe ICH auch gesagt, daß nichts verlorengeht, was erschaffen worden ist.
 
Die bösen Geschehnisse, welche zuvor über die Menschheit kom­men werden, sind Schrecken, welche der Mensch selbst auf sich herabbeschworen hat, weil er Gottes Gesetze nicht befolgt, die ihm seit Tausenden von Jahren bekannt sind. ICH habe gelehrt, daß jede Handlung mit unfehlbarer Sicherheit auf den Handelnden zurückfällt. Der Mensch hat sich im Mikrokosmos an der Materie vergangen, was tatsächlich eine ernsthafte Gesetzesübertretung darstellt; er hat das Atom zertrümmert, und das ist nicht erlaubt. Mikrokosmos und Makrokosmos hängen eng zusammen; darum kommt jetzt das Feuer über den Menschen. Er hat es selbst heraufbeschwo­ren in seinem Wahn. - Aber es ist eine Botschaft der Freude, daß heute so viele Menschen mit dem göttlichen Gesetz übereinstimmen und ihnen deshalb das ewige Leben gegeben werden kann.
 
 
Vielleicht werden jetzt viele protestieren: es kann keinen Gott geben, denn wenn es einen Gott gäbe, würde er die Zustände, unter denen der Mensch leidet, nicht zulassen.
 
Auf Grund des Wissens, das ihr jetzt habt, könnt ihr es wenig­stens begreifen und könnt ihnen sagen, daß der Mensch einen freien Willen bekommen hat und daß Evolution ohne diesen freien Willen gar nicht möglich wäre. Und weil Gott dem Men­schen einen freien Willen gegeben hat, ist es nicht Gott, sondern der Mensch selbst, der für die üble Lage, in welcher er sich be­findet, die Schuld trägt.      himmels-engel.de
 
Gott hat es in seiner Weisheit durchaus vorausgesehen, daß es solche Situationen geben wird und daß sie auf einigen Planeten vorkommen, aber in Gottes Augen ist "Leben" etwas ganz ande­res als es der Mensch sieht. Der Mensch glaubt nicht an ein Leben nach dem Tode im wahren Sinne der Bedeutung dieser Worte. Gott weiß, daß Leben unvergänglich ist, Gott weiß, daß diejenigen, die sterben, das Leben fortsetzen. Sie leben weiter mit ihren Leiden und Nöten, bis sie von selbst dahinterkommen, daß die geistigen Werte und Kräfte, welche jedes menschliche Wesen besitzt, gewissenhaft gebraucht werden müssen, und das ist es, wo ihr zuerst und vor allem suchen müßt; und wenn ihr euren Gott in der rechten Weise sucht und ihn findet, wird eure Not und euer Leiden ganz von selbst aufhören.
 
Das ist den Menschen seit Tausenden von Jahren immer wieder gesagt worden, und es ist nicht Gottes Schuld, daß der Mensch nicht darauf hören will; es ist seine eigeneSchuld. Ihr könnt ihnen das jederzeit sagen, ob sie das nun glauben oder nicht; auf ihrem Weg durch' s Leben werden sie es eines Tages doch als Wahrheit erkennen.
 
Viele könnten von ihrem Karma schnell befreit werden, viele aber werden sich damit schleppen müssen: das hängt davon ab, wie sie auf die Situationen reagieren, denen sie jetzt gegenübergestellt werden - ob sie in der Lage sind, ihren verhärteten Sinn von sich weg und nach oben zu kehren und sie sich bewußt werden, daß das Universum göttlich ist und sie selbst auch göttlich sind. Sie müssen ihren Wert als gottgeschaffenes Wesen erkennen und folg­lich auch Wesen und Würde anderer Menschen respektieren und den Wert und die Würde alles Erschaffenen.
 
Solange die Menschen nicht echte Liebe gegeneinander praktizieren können, ist nicht Gott derjenige, der falsch handelt, sondern diejenigen, die nicht fähig sind, nach dem Prinzip der Liebe zu leben - das Prinzip: den Nächsten zu lieben. Behandle andere so, wie du selbst behandelt werden willst. - So einfach ist es.
 
Manche zweifeln noch an der Existenz der UFO's, aber ICH sage euch: wartet ab, bis sie in großer Zahl erscheinen. Auf der gan­zen Erde werden sie ihre Flugkünste demonstrieren - ihr Erschei­nen und Verschwinden -, und zwar auf eine Weise, daß die Menschen sehr verwirrt werden und keiner weiß, was da eigent­lich vor sich geht. Es steht geschrieben, daß ein Zeichen am Him­mel erscheinen wird. Dieses Zeichen ist schon von vielen gesehen worden, aber noch vor dem Ende dieses Jahrhunderts wird es jeder gesehen haben und sich darüber wundern.
 
Im Verlauf eures Lebens habt ihr die Beobachtung gemacht, daß dem Tag die Nacht folgt; und ihr wißt: es entspricht dem Naturgesetz, daß Dunkelheit ist, ehe es Licht wird. Heute steht der Mensch im Dunkeln; er lebt in geistiger Finsternis. Sein Geist ist umnachtet; und darum ist auch der Himmel des Menschen und sein Horizont verfinstert. Aber wer hellhörig ist, wird schon merken, daß es dämmert, und er wird erkennen, daß bald ein Licht die Dunkelheit überscheinen wird, in der sich der Mensch heute befindet. Ein Licht wird aufleuchten so wunderbar, wie nie ein Mensch zuvor etwas Ahnliches ge­sehen hat. Der Himmel wird buchstäblich leuchten und die Sonne wird verändert sein - das geistige Licht aber, das der Mensch dann selbst ausstrahlen wird, wird von solcher Qua­lität und Stärke sein, daß jeder seinem Mitmenschen als ein Licht leuchten wird. Und wenn ihr auf diese Art euer Licht leuchten laßt vor einander und einer dem anderen in der zukünftigen Welt, von der ihr jetzt das Dämmern miter­lebt - dann wird der Mensch volles Licht erlangen, volle Einsicht und volle Erkenntnis.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Die Stimme vom Himmel   

Nach oben Nach unten
 
Die Stimme vom Himmel
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Hat der Mars in wirklichkeit einen blauen Himmel?
» Jerusalem ~ Königreich der Himmel
» Ständiges Reden mit weinerlicher Stimme, Zeichen für Demenz?
» Vögel fallen vom Himmel
» Die Messianische Bewegung im Test

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum antworten
Unsere neue Erde :: Visionen der neuen Erde :: Botschaften unserer älteren Brüder-
Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenGehe zu: