Unsere neue Erde

Siehe, ich mache alle Dinge neu
 
StartseitePortalAnmeldenLogin

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenTeilen | 
 

 Licht am Ende des Lebens

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 01:06

Bericht
einer außergewöhnlichen
Nah-Todeserfahrung
 
 
 
 
 
BETTY J. EADIE
 
 
 
 
1994



Betty J. Eadie ist Mutter von acht Kindern und Großmutter von acht Enkeln.  Ihr Mann Joe, ein ehemaliger US-Air-Force-Soldat, arbeitet heute in einem bedeutenden Raumfahr¬tunternehmen im Nordwesten der USA.

 

Als Tochter einer Sioux-Indianerin wuchs die Autorin in einer ländlichen Gegend des US-Bundesstaates Nebraska und im Rosebud-Indianerreservat in Süddakota auf.  Sie verließ die Schule im Alter von fünfzehn Jahren, um sich um eine jüngere Schwester zu kümmern, holte aber später ihren High-School-Abschluß nach und arbeitet mittlerweile für ihr College-Degree.  Sie ist erfolgreich als selbständige Beraterin tätig und arbeitet ehrenamdich in einem bedeutenden Krebsforschungszentrum.

 

Im Alter von einunddreißig Jahren starb Betty Eadie im Krankenhaus nach einer Operation.  Die Ereignisse, die nun folgten, werden als (die tiefste und vollständigste Nah-Todeserfahrung seit Menschengedenken) bezeichnet Betty Eadies Leben wurde von Grund auf verändert.  Ihre Erfahrung war so überwältigend, daß sie sie auch heute noch auf Schritt und Tritt begleitet.  Sie erzählt sie uns in der Hoffnung, unsere Herzen zu berühren und uns der Liebe näher zu bringen, die uns alle erwartet

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 01:08

INHALT
 
 
(*)         Danksagungen
(**)        Vorwort
(1)         Die erste Nacht
(2)         Die Nacht schreitet voran
(3)         Der zweite Tag
(4)         Mein Tod
(5)         Der Tunnel
(6)         In den Armen des Lichts
(7)         Die Gesetze
(Cool         Heilen — und sterben
(9)         Die Webstühle und die Bibliothek
(10)      Der Garten
(11)      Das Empfangskomitee
(12)      Viele Welten
(13)      Die Wahl eines Körpers
(14)      Der Betrunkene
(15)      Das Gebet
(16)      Der Rat
(17)      Der Abschied
(18)      Meine Rückkehr
(19)      Meine Genesung
(20)      Mein ganz persönlicher Engel
 
 
 
 
 
Dieses Buch ist gewidmet:
 
Dem Licht, meinem Herrn und Erlöser Jesus Christus, dem ich alles verdanke, was ich habe.  Er ist der >Stab<, an den ich mich lehne.  Ohne ihn würde ich fallen.
 
Meinem wundervollen Mann Joe, der mir als sterblicher >Felsen< Kraft und Mut gab.
 
Meinen acht Kindern: Donna Marie, Cheryl Ann, Glenn Allen, Cynthia Carol, Joseph Lee, Stewart Jeffry, Thomas Britton und Betty Jean, die das> Salz< sind, das meinem Leben Würze verleiht.
 
Und last but not least meinen acht Enkelkindern: Kurt Andrew, Jessica Elizabeth, Zachary Britton, Natalie Kathleen, Stephanie Leigh, Andrea Meggan, Jennifer Leanne und Keona Marie, die wie Sterne an meinem Himmel funkeln.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 01:16

" />



VORWORT
 
 
Bei der Lektüre von Licht am Ende des Lebens habe ich mehr über Nah-Todeserfahrungen gelernt als durch jede andere Erfahrung in meinem Leben, und das, obwohl ich mich zehn Jahre lang eingehend mit Nah-Todeserfahrungen befaßt und Befragungen von Kindern und Erwachsenen durchgeführt habe, die den klinischen Tod überlebten. 

 Licht am Ende des Lebens erzählt uns nicht nur, wie Betty Eadie während einer Operation gestorben und später wieder ins Leben zurückgekehrt ist, sondern eröffnet uns den Weg zu einem tieferen Verständnis unseres Daseins.  Dabei fallt mir ein kleiner Junge ein, der seinen Eltern nach überlebtem Herzstillstand folgendes mitzuteilen hatte:

>Ich muß euch ein wunderbares Geheimnis erzählen - ich bin über eine Treppe in den Himmel gestiegen.< Das Kind war zu klein, um sein Erlebnis genauer zu beschreiben.  In Betty Eadies Buch geht es um ebendieses wunderbare Geheimnis. 
 Es handelt sich hier nicht um ein Geheimnis vom Leben nach dem Tod, sondern um ein Geheimnis vom Leben. 
 Eine Nah-Todeserfahrung ist in der Tat die Erfahrung des Sterbens selbst.  Jeder von uns, reich oder arm, Mörder oder Heiliger, wird einmal diese Erfahrung machen.
  Früher glaubte ich, daß wir nach unserem Tod in die Finsternis eingehen und unser Leben beenden. 
 Als Arzt auf der Intensivstation hatte ich viele Kinder und Erwachsene sterben sehen, und es gab keinen Anlaß, diesen Glauben in Frage zu stellen.  Erst nachdem ich mir die Zeit nahm, Menschen, die ihren klinischen Tod überlebt hatten, nach ihren Erfahrungen zu fragen, lernte ich, daß der Vorgang des Sterbens oftmals von Freude und Spiritualität begleitet ist. 

 Nicht Finsternis erwartet uns am Ende unseres Lebens, sondern ein Licht der Liebe - ein Licht, wie es eines der befragten Kinder formulierte, in dem >eine Menge Gutes steckt<.
 
Nah-Todeserfahrungen werden nicht durch eine Sauerstoffunterversorgung des Gehirns, durch Drogen oder durch psychische Belastung ausgelöst, wie sie in Verbindung mit der Angst vor dem Sterben entsteht. 
 In annähernd zwanzigjähriger wissenschaftlicher Forschungsarbeit wurde dokumentiert, daß es sich bei diesen Erfahrungen um einen natürlichen und normalen Vorgang handelt. 
 Wir konnten sogar ein Gebiet im Gehirn lokalisieren, das uns die Fähigkeit zu solchen Erfahrungen verleiht. 

 Nah-Todeserfahrungen sind also absolut real und keine Halluzinationen unseres Geistes.  Sie sind ebenso real wie jede andere menschliche Fähigkeit; sie sind so real wie die Mathematik, so real wie unsere Sprache.
 
Nur acht Jahre sind vergangen, seit meine Forschungsgruppe an der Universität von Washington und der Kinderklinik von Seatde diese Informationen in den Fachblättern für Pädiatrie der American Medical Association veröffentlichte.  Wenn diese Forschungsarbeiten auch an anderen Instituten an verschiedenen Orten der Welt, darunter an der Universität von Florida, an der Bostoner Kinderklinik und an der Universität von Utrecht in den Niederlanden, wiederholt wurden, sind die Ergebnisse dennoch längst nicht zum Allgemeingut geworden. 

Leider hat unsere Gesellschaft die in den vergangenen zwei Jahrzehnten erzielten wissenschaftlichen Fortschritte hinsichtlich des Sterbevorganges noch nicht akzeptiert.  Wir müssen dringend umlernen und begreifen, daß wir nicht nur biologische Maschinen, sondern auch spirituelle Geschöpfe sind. 
Allzu viele unserer gesellschaftlichen Probleme - so die Krise im Gesundheitswesen, das Sterben in Würde, die weitverbreitete Habgier, die unsere Wirtschaft ruiniert, die nationale Schande der Obdachlosigkeit von Frauen und Kindern - resultieren aus dem mangelnden Verständnis, daß wir spirituelle Wesen sind und einander brauchen.
 
Licht am Ende des Lebens zeigt uns, daß unser eigenes individuelles Leben wichtig ist und einen Sinn hat.  Menschen, die am Ende ihres Lebens in das göttliche Licht eingegangen sind, kehrten stets mit einer einfachen und wunderschönen Botschaft zurück: >Liebe ist unser höchstes Gut...  Es muß Liebe herrschen ... 

Mit unseren Gedanken schaffen wir uns unsere eigene Umgebung ...  Wir wurden hierhergeschickt, um unser Leben ganz zu leben, um es voll auszuleben, um uns an dem zu erfreuen, was wir selbst geschaffen haben, um mit Fehlschlägen und Erfolgen umgehen zu lernen, um unseren freien Willen zur Ausweitung und positiven Entfaltung unseres Lebens einzusetzen.< Betty Eadie kehrt von ihrem klinischen Tod nicht mit großartigen Forderungen oder Ansprüchen zurück.

  Sie will keine neue Kirche gründen und bietet auch keine Allheilmittel für irgendwelche Krankheiten. 
 Ihre Botschaft ist ganz schlicht. 
 Es ist die Botschaft der Liebe. 
 In der Nah-Todeserfahrung liegt eine Botschaft, um deren Wahrheit ein jeder von uns weiß, doch die viele von uns vergessen haben:

Wir sollen einander lieben. 
 Wir sollen gut und tolerant und großzügig zueinander sein.     himmels-engel.de
 
In ihrem Buch liefert uns Betty Eadie eine Beschreibung ihrer Nah-Todeserfahrung.  Auf unprätentiöse, für uns alle verständliche Weise erzählt sie uns ihre wunderbare Geschichte. 

 Ich selbst hatte in meinem Leben keine Nah-Todeserfahrung, ja noch nicht einmal ein bewußtes spirituelles Erlebnis, und ich stand dem, was mir manche meiner Patienten berichteten, etwas skeptisch gegenüber. 

 Für den Skeptiker wohl am allerschwierigsten nach-zuvollziehen ist, wie man sich außerhalb seines physischen Körpers fühlen mag oder wie der Tod eine angenehme Erfahrung sein kann.  Betty Eadies Buch beleuchtet die einzelnen Phasen der Erfahrung mit derart treffenden Worten, daß diese Kluft geschlossen wird.  Sie macht das Unwißbare verständlich.

  Zu Beginn des Sterbevorganges fühlte sie, wie ihr Körper zunehmend schwächer wurde.  >Dann fühlte ich ein Aufwallen von Energie, so als ob etwas in mir platzte, etwas in mir freigesetzt würde. 
 Mein erster Eindruck war der, frei zu sein. 
 Diese Erfahrung barg nichts Unnatürliches.<
Dann begegnete sie Geistführern, die ihr halfen, wichtige Dinge über ihr Leben und die Beziehung zu ihrer Familie zu verstehen.  Sie standen ihr bei ihrem Übergang in den Tod zur Seite.  Sie trat in eine Dunkelheit ein und bewegte sich durch einen dunklen Tunnel. 
 >Ich dachte, dies muß das Tal der Todesschatten sein<, so schreibt sie. 
 >Nie in meinem Leben habe ich eine größere Ruhe empfunden.
< Betty Eadies Erfahrung beantwortet all die Fragen, die mir während meiner jahrelangen Arbeit mit Nah-Todes-erfahrungen gestellt wurden - Fragen, die ich selbst nie habe beantworten können.
  Sie beschreibt ihre Lebensrückschau im Jenseits, und wie sie nicht von anderen, sondern eher von sich selbst beurteilt wurde. 

 Sie erklärt die Bedeutung und Ursachen mancher negativer Nah-Todeserfahrungen und zeigt auf, warum manche Menschen nach ihrem Erlebnis zutiefst beunruhigt sind. 

 Sie führt uns vor Augen, warum das Leben oft schwierig ist und warum guten Menschen oft das größte Leid widerfahrt. 
 Sie zeigt auf, warum Menschen, die gestorben sind, oftmals zögern, in ihren Körper zurückzukehren. 
>Das lästige Gewicht des Körpers und die Kälte waren uner-träglich<, so schreibt sie. 
 >Nach dem Glücksgefühl der spirituellen Freiheit war ich erneut eine Gefangene des Fleisches geworden.<
 
Die Autorin hatte nicht erst als Erwachsene eine Nah-Todeserfahrung;

sie war bereits während ihrer Kindheit durch ein frühes Nah-Toderlebnis auf dieses Ereignis vorbereitet worden. 
 Kinder haben oft einfache und reine Nah-Todeserfahrungen, die nicht von religiösen oder kulturellen Erwartungshaltungen beeinträchtigt sind. 

 Anders als viele Erwachsene unterdrücken sie ihre Erfahrung nicht, und es bereitet ihnen keine Probleme, die spirituellen Folgen der Vergegenwärtigung Gottes anzunehmen. 

 Nie werde ich das fünfjährige Mädchen vergessen, das mir mit schüchterner Stimme folgendes berichtete:

>Ich sprach mit Jesus, und er war nett. 
 Er hat mir gesagt, daß ich noch nicht dran
 sei mit dem Sterben.
< Kinder erinnern sich an ihre Nah-Todeserfahrungen wesentlich häufiger als Erwachsene, und infolge ihres Erlebnisses
scheint es ihnen leichter zu fallen,
 in ihrem späteren Erwachsenenleben ihre eigene Spiritualität anzunehmen und zu verstehen. 
 Wenn sie dann als Erwachsene eine weitere Nah-Todeserfahrung machen, ist diese in der Regel außergewöhnlich überwältigend und allumfassend.
 
Betty Eadie erinnert uns, daß die Bedeutung von Nah-Todeserfahrungen in der darin enthaltenen Botschaft über das Leben zu suchen sei. 

 Erst in den letzten paar Jahrhunderten
 haben wir beschlossen, daß der Mensch keinen göttlichen Geist in sich trägt, also keine Seele hat -und daß es folglich kein Leben nach dem Tode gibt. 

 Hieraus haben wir direkt eine unnatürliche Angst vor dem Sterben abgeleitet, die unser Dasein durchdringt und uns daran hindert, unser Leben voll auszukosten. 
 Die Autorin zeigt uns, daß das Wissen um die Spiritualität des Sterbens nicht dazu führt,
daß wir sterben möchten, sondern vielmehr in uns den Wunsch weckt, das Leben ganzheitlicher als bisher zu leben. 

 >Ich wußte nun, daß es wirklich einen Gott gibt<, so schreibt sie. 
 >Ich glaubte nicht mehr nur an eine universale Macht... 
 Ich sah ein Wesen voll Liebe, das das Universum schuf.<
Ein kleines Mädchen erzählte mir, daß sie bei ihrem Tod erfuhr, >daß ich ein weiteres Leben habe<. 
 Sie habe zwar in der Sonntagsschule gelernt,
 so meinte sie, daß es einen Himmel gäbe,
doch sie hatte nicht wirklich daran geglaubt.
  Seit der Erfahrung des Todes und der Rückkehr ins Leben >habe ich keine Angst mehr vor dem Sterben, denn ich weiß irgendwie ein bißchen besser darüber Bescheid<. 

 Sie wünschte sich nicht, noch mal zu sterben, sondern hatte gelernt, >daß das Leben zum Leben da ist und das Licht für späten. 
 Auf die Frage, ob sie sich durch ihre Erfahrung verändert habe, antwortete sie nach längerem Nachdenken:> Es ist so schön, wenn man lieb ist.<
 
Licht am Ende des Lebens beinhaltet die gleiche Lehre: >Wenn wir liebevoll sind, empfinden wir Freude.< Betty fragte Jesus:
 >Warum habe ich das nicht schon früher gewußt ?  <
Und Jesus antwortete:
>Bevor du Freude empfinden kannst, mußt du durch den Kummer gehen.

< Diese simple Aussage hat mein Verständnis vom Leben revolutioniert. 
 Ich wußte diesen Satz schon von >früher<; ja, ich hatte ihn mein ganzes Leben lang gehört. 
 Nach der Lektüre von Betty Eadies Buch verstand ich, daß er mein Leben verändert hat, daß ich mich wieder mit einfachen Wahrheiten verbinden muß, die ich von jeher gewußt, aber stets ignoriert habe.

  Betty Eadie ist Indianerin und hat ihre Schulzeit im Internat verbracht. 
 Über dem Schultor hing ein großes Schild mit der Aufschrift>
 Ohne Vision geht die Menschheit zugrunde<.

  In unserer Gesellschaft ist das Verständnis für unseren eigenen Glauben und unsere spirituellen Visionen verlorengegangen. 

 So haben wir das Sterben verkommen lassen
 zu einem unerträglichen Vorgang,
bei dem Patienten in Krankenhäuser abgeschoben werden,
 in eine kalte Umgebung unpersönlicher Maschinen, die die liebevolle Umsorgung durch Verwandte und Freunde ersetzen soll. 

 Wir haben vergessen, wie man stirbt, denn das Sterben gehört nicht mehr zu unserem gewöhnlichen Leben. 
 Gleichzeitig haben wir vergessen, wie man lebt.

  Nach Ansicht des bedeutenden Mythologen Joseph Campbell sind viele der Probleme unserer modernen Gesellschaft, von der Drogensucht bis hin zur Gewalt in unseren Innenstädten, direkt auf unseren kollektiven Mangel an spiritueller Perspektive zurückzuführen. 

 Wir haben vergessen,
daß das gewöhnliche Leben einesjeden einzelnen von uns spirituell bedeutsam ist. 
 Licht am Ende des Lebens birgt ein großes Geheimnis.
  Es ist ein Geheimnis, das Sie bereits kennen. 
 Es ist etwas, das uns die großen Propheten und spirituellen Führer seit Tausenden von Jahren mitzuteilen versuchen. 
 Betty Ea-die erfuhr es, als sie beinahe starb.
  Es besitzt die Macht, Ihr Leben zu ändern.
 
Dr. Melvin Morse

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 01:38

(1)
 
Die erste Nacht
 
 
Irgend etwas stimmte nicht.  Mein Mann Joe hatte mein Krankenhauszimmer er
st vor wenigen Minuten verlassen, und schon erfaßte mich eine düstere Vorahnung. 
 Ich würde die Nacht über alleine sein, allein am Vorabend einer der beängstigendsten Herausforderungen meines Lebens. 
 Gedanken an den Tod befielen mich. 
 Gedanken wie diese hatte ich seit Jahren nicht gehabt.  Warum drängten sie sich heute derart in den Vordergrund ?
 
Wir schrieben den 18.  November 1973. 
 Ich war in die Klinik aufgenommen worden,
um mir einen Teil der Gebärmutter herausnehmen zu lassen.
  Ich war einunddreißig, hatte sieben Kinder zur Welt gebracht und war ansonsten bei guter Gesundheit; so hatte ich mich auf Anraten meines Arztes zu dieser Operation entschlossen. 
 Sowohl mein Mann als auch ich selbst hatten die Operation als etwas Sinnvolles und Notwendiges akzeptiert.  Auch an jenem Abend stand ich hinter meinem Entschluß; es war etwas anderes, das mich beunruhigte - ich konnte nicht sagen, was.
 
In all den Jahren unserer Ehe hatten Joe und ich nur wenige Nächte getrennt voneinander verbracht, und ich versuchte mich mit Gedanken an meine Familie und unsere außerordentlich enge Verbundenheit miteinander abzulenken. 
 Trotz des Trubels, den unsere sechs Kinder (eines war im Babyalter an plötzlichem Kindstod gestorben) zu Hause verbreiteten, gingen wir ungern allein aus. 

 Selbst an unseren >freien Abenden< blieben wir daheim und überließen den Kindern die Gestaltung des Programms.
  Manchmal sorgten sie sogar für ein Abendessen.  Nicht einmal Kerzenlicht, ein knisterndes Kaminfeuer und die passende Musik durften fehlen -vielleicht nicht die Art von Musik, die wir selbst ausgewählt hätten, doch irgendwie stimmte das Ganze für uns. 

 Einmal überraschten sie uns beispielsweise mit einem chinesischen Essen. 
 Es wurde auf dem Couchtisch serviert, und wir mußten auf eigens herbeigeschafften Kissen auf dem Boden Platz nehmen.
  Sie dimmten das Licht, gaben uns noch einen Gutenachtkuß und verschwanden dann kichernd nach oben.
  Joe und ich schienen ein Zipfelchen vom Himmel auf Erden gefunden zu haben. 
 Ich dachte, welches Glück ich hatte, einen so liebevollen und einfühlsamen Partner wie Joe gefunden zu haben. 

 Er hatte sich freigenommen, um vor meinem Krankenhausaufenthalt möglichst viel bei mir sein zu können, und wollte auch im Anschluß an meine Endassung eine Woche daheimbleiben.
  Gemeinsam mit unseren beiden ältesten Töchtern, die damals gerade fünfzehn und vierzehn Jahre alt waren, schmiedete er bereits Pläne für ein ganz besonders tolles Essen am Erntedanktag. 

 Die Gefühle der Vorahnung wurden zunehmend bedrückender.  Vielleicht lag es an der Dunkelheit des Zimmers, dieser schrecklichen Dunkelheit, die ich als Kind hatte fürchten gelernt. 

 Oder vielleicht rührte dieses Gefühl der Bedrohung von einer Erfahrung her, die ich vor vielen Jahren in einem Krankenhaus gemacht hatte und die ich mir noch immer nicht so ganz erklären konnte.

  Meine Eltern hatten sich getrennt, als ich vier Jahre alt war.  Mein Vater sagte immer, zur damaligen Zeit eine Indianerfrau geheiratet zu haben sei wohl das Schlimmste gewesen, was ein weißer Mann habe tun können.

  Er war blond und von schottisch-irischer Abstammung, und sie war eine Vollblutindianerin vom Stamme der Sioux. 

 Als siebentes von zehn Kindern hatte ich kaum eine Chance, Vater oder Mutter richtig kennenzulernen, bevor sich diese trennten. 
 Meine Mutter kehrte ins Reservat zurück, und mein Vater zog zu seinen Eltern in die Stadt.  Damals wurden sechs von uns Kindern in ein katholisches Internat geschickt.
 
In jenem ersten Winter im Internat bekam ich einen schrecklichen Husten und litt ständig unter Schüttelfrost. 
 Vierzig Mädchen teilten sich einen Schlafsaal, und ich erinnere mich noch daran, wie ich eines Nachts aus meinem Bett kroch und bei meiner Schwester Joyce unter die Decke schlüpfte. 

 So lagen wir nebeneinander und weinten - ich im Fieber und sie aus Angst um mich. 
 Eine der Schwestern entdeckte mich bei ihrem nächdichen Rundgang und schickte mich in mein eigenes schweißnasses und eiskaltes Bett zurück.  Joyce versuchte, der Schwester zu erklären, wie krank ich sei, doch man schenkte ihr keinen Glauben.
  In der dritten Nacht schließlich wurde ich in ein Krankenhaus eingeliefert. 
 Der Doktor stellte Keuchhusten und eine schwere Lungenentzündung fest, und er wies die Schwester an, sich mit meinen Eltern in Verbindung zu setzen.
  Ich erinnere mich daran, wie er ihr sagte, ich würde die Nacht aller Voraussicht nach nicht überleben. 
 Ich lag auf meinem Bett, glühend vor Fieber, und fiel immer wieder in einen unruhigen Schlaf.  Einmal fühlte ich, wie Hände meine Stirn berührten, und als ich die Augen aufschlug, sah ich die Schwester, die sich über mich beugte. 

 Sie fuhr mit ihren Fingern durch mein Haar und sagte:
>Sie ist doch noch so klein.<
 Nie werde ich vergessen, als wie liebevoll ich ihre Worte empfand. 
 Ich kuschelte mich in meine Decke und fühlte mich warm und wohlig.  Ihre Worte gaben mir Frieden, und so schloß ich die Augen und schlief wieder ein.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 01:43

Als ich das nächstemal erwachte, hörte ich, wie der Arzt sagte:
>Es ist zu spät. 
 Wir haben sie verloren<, und ich fühlte, wie die Bettdecke über meinen Kopf gezogen wurde.
  Ich war verwirrt. 
Warum war es zu spät ? 
 Ich drehte meinen Kopf und sah mich im Zimmer um. 
 Das erschien mir nicht ungewöhnlich, obwohl doch die Bettdecke über meinem Gesicht lag. 

 Ich sah den Arzt und die Krankenschwester neben meinem Bett stehen. 
 Ich sah mir den Raum an, und er erschien mir heller als zuvor. 
 Das Bett erschien mir riesig, und ich erinnere mich, wie ich dachte:
>Ich bin ein kleiner brauner Käfer mitten in einem großen weißen Bett.
< Dann verließ der Arzt das Zimmer, und ich spürte eine andere Gegenwärtigkeit im Raum.  Plötzlich lag ich nicht mehr auf dem Bett,
 sondern in jemandes Armen. 

 Ich blickte auf und sah einen Mann mit einem wunderschönen weißen Bart, der mich anschaute.  Ich war fasziniert von seinem Bart.
  Ein leuchtendes Licht schien darin zu funkeln, ein Licht, das aus dem Inneren des Bartes kam.

  Ich kicherte, fuhr mit den Händen durch den Bart und zwirbelte die Haare um meine Finger.
  Ich war absolut ruhig und glücklich bei ihm. 
 Er wiegte mich sanft in seinen Armen, und wenn ich auch nicht wußte, wer er war, wollte ich ihn doch nie wieder verlassen.
 
>Sie atmet wieder !
  < rief die Schwester, und der Arzt stürzte zurück ins Zimmer. 
 Doch es war ein anderes Zimmer. 
 Ich war in einen kleineren Raum verlegt worden, in dem es sehr dunkel war. 
 Der Mann mit dem weißen Bart war verschwunden. 
 Ich war schweißgebadet vor Fieber, und ich hatte Angst. 
 Der Arzt schaltete das Licht an, und man schob mein Bett wieder in den ersten Raum zurück. 
 Als meine Eltern eintrafen, sagte man ihnen, ich wäre um ein Haar verloren gewesen.
  Ich hörte die Worte, doch ich verstand immer noch nicht. 
 Wie hatte ich verloren gewesen sein können,
wo ich doch die ganze Zeit über dagewesen war.  Doch es war gut, wieder bei meinen Eltern zu sein, bei Menschen, die mich wirklich kannten und liebten - so wie der Mann mit dem weißen Bart. 

 Ich fragte sie, wer der Mann war und wohin er gegangen sei, doch sie wußten nicht, wovon ich sprach. 
 Ich erzählte ihnen davon, wie der Arzt gesagt hatte, es sei zu spät, wie der Mann mit dem weißen leuchtenden Bart gekommen war und mich in seinen Armen gehalten hatte, doch sie wußten nichts darauf zu sagen.
  Es sollte ihnen für immer unerklärlich bleiben.  Die Erfahrung blieb mir ganz allein vorbehalten, und sie war wie eine Oase der Liebe, die ich wahrend meiner ganzen Kindheit wie ein Kleinod hütete. 
 Die Erinnerung daran blieb stets erhalten und jedesmal, wenn ich daran denke, überkommt mich wieder dieses Gefühl der Ruhe und des Glücks, das ich damals in seinen Armen empfunden hatte.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 01:48

Wie ich jetzt so in meinem Krankenbett lag und Dunkelheit in das Zimmer kroch, versuchte ich, mir ebendiese Erinnerung wieder zu vergegenwärtigen.
  Seit jenen Tagen, die ich getrennt von meinen Eltern zugebracht hatte, fürchtete ich mich vor der Dunkelheit. 
 Jetzt, da ich wieder allein im Dunkeln lag, überkam mich ein sonderbares Gefühl. 

 Der Tod schien überall rings um mich herumzuwirbeln. 
 Meine Gedanken füllten sich damit, verstrickten sich darin. 
 Tod.  Der Tod und Gott. 
 Beide schienen auf ewig miteinander verbunden zu sein.
  Was erwartete mich auf der anderen Seite ?  Wenn ich morgen sterben würde, was käme dann wohl auf mich zu ?
  Ewiger Tod ? 
 Ewigkeit und ein rachsüchtiger Gott ? 
 Ich war mir nicht sicher. 
 Und wie würde Gott wohl sein ? 
Ich hoffte nur, daß er nicht so sei, wie man ihn uns damals im Internat beschrieben hatte.
 
 
Ich erinnere mich noch genau an jene erste Schule mit ihren riesigen Backsteinmauern und ihren dunklen, kalten Räumen. 
 Ein Maschendrahtzaun trennte die Schlafsäle der Jungen von denjenigen der Mädchen, und ein weiterer Zaun verlief rings um das Schulgelände.

  Wir waren von der Welt und voneinander getrennt. 
 Ich erinnere mich noch an den ersten Morgen,
an dem meine Brüder in eines der Gebäude und meine Schwestern und ich in ein anderes geführt wurden.
  Nie vergesse ich die Furcht in ihren Augen,
 als sie uns einen letzten Blick zuwarfen. 
 Ich dachte, mein Herz würde brechen. 

 Meine beiden Schwestern und ich
 wurden in einen kleinen Raum gebracht,
wo die Nonnen uns mit irgendeinem chemischen Mittel entlausten und uns die Haare schnitten. 
 Sie gaben uns je zwei Kleider
 - die eine Farbe wurde in einer Woche,
 die andere in der nächsten getragen.
  Diese Uniform diente unter anderem zur Erleichterung des Auffindens entlaufener Zöglinge.

  Meine älteste Schwester Thelma, von uns Sis genannt, wurde von uns getrennt
und in einen anderen Raum für ältere Mädchen einquartiert. 
 In jener ersten Nacht stellten Joyce und ich uns gemeinsam mit den anderen Mädchen der Reihe nach auf und marschierten in den Schlafsaal. 

 Hier mußten wir neben unseren Betten stehen, bis die Schwester auf ihrer Trillerpfeife pfiff. 
 Dann gingen wir sofort ins Bett, das Licht wurde gelöscht und der Saal von außen abgeschlossen.
  Ich hatte schreckliche Angst, in diesen großen dunklen Raum eingeschlossen zu sein. 
 Steif vor Furcht lag ich in meinem Bett,
 bis mich endlich der erlösende Schlaf überkam.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 01:52

Sonntags gingen alle Kinder zum Gottesdienst, und der Kirchgang bot meinen Schwestern und mir Gelegenheit, unsere Brüder zu sehen, die auf der anderen Seite der Kapelle saßen. 

 Als ich mich an jenem ersten Sonntag zwischen den neben mir sitzenden Mädchen hindurchdrängte, um einen Blick auf meine Brüder zu erhaschen, fühlte ich einen Schlag auf den Kopf. 
 Ich drehte mich um und sah einen langen Stab, an dessen Ende eine Gummikugel befestigt war.  Die Schwestern verwendeten dieses Instrument, um in der Kirche für gutes Benehmen zu sorgen, und dies sollte nur das erste der vielen Male sein, daß ich es zu spüren bekam. 

 Ich verstand nie so recht, was das Läuten der Kirchenglocken bedeutete oder wann ich niederknien sollte, und so wurde ich oft mit dem Stab gezüchtigt.
  Dennoch hatte ich sonntags die Gelegenheit, meine Brüder zu sehen, und dies war jeden Schlag mit der Kugel wert.
 
Wir wurden hier über Gott unterrichtet, und ich lernte so manches, woran ich vorher nie gedacht hatte. 
 Man sagte uns, wir-die Indianer - seien Heiden und Sünder, und ich glaubte es natürlich. 

 Die Nonnen waren angeblich etwas Besonderes im Angesichte Gottes, und wir lernten, daß sie da waren, um uns zu helfen. 
Meine Schwester wurde oft mit einem kurzen Schlauchstück geschlagen und anschließend gezwungen, der Nonne für die empfangenen Schläge zu danken. 
Tat sie es nicht, wurde sie nochmals geschlagen.  Dies waren die auserwählten Dienerinnen Gottes, so glaubte ich, und ich begann, Gott um ihretwillen schrecklich zu fürchten. 

 Alles, was ich über ihn lernte, war dazu angetan, diese Furcht zu verstärken. 
 Er erschien mir zornig, ungeduldig und sehr mächtig, und so würde er mich aller Wahrscheinlichkeit nach vernichten oder beim Jüngsten Gericht auf direktem Wege zur Hölle jagen - vielleicht gar schon früher, wenn ich mir seinen Zorn zuzog. 

 Der Gott, wie er uns in jenen Internatstagen vor Augen geführt wurde, war ein Wesen,
 dem ich nie in meinem Leben zu begegnen hoffte.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 01:57

Ich sah auf die große Uhr an der Wand. 

 Es waren erst ein paar Minuten vergangen, seit Joe mein Krankenzimmer verlassen hatte. 
 Erst ein paar Minuten ! 
 Das kleine Licht über dem Waschbecken in meinem Zimmer verbreitete nur eben so viel Licht, daß dunkle Schatten entstanden
 -Schatten, die in meiner Vorstellung wie Alpträume aus der Vergangenheit erschienen.  Bald drehe ich durch, dachte ich.
 
Angesichts meiner Einsamkeit raste mein Geist durch die dunklen Korridore meiner Erinnerung.  Ich mußte ihn unter Kontrolle bringen, um endlich Ruhe zu finden, oder die Nacht würde endloswerden. 
 Ich versuchte, mich zu sammeln und mich mit glücklicheren Gedanken aus meiner Vergangenheit abzulenken. 
 Ein Lichtstrahl drang durch die Finsternis.
 
 
Die >Brainard Indian Training School<
 war ein Institut der Wesleyanischen Methodisten.  Nie werde ich vergessen, wie ich das große Schild las, das über dem Schultor prangte:
>Ohne Vision geht die Menschheit zugrunde<. 

 Ich dachte natürlich, daß sich das Schild vor allem auf Indianer bezog, und nachdem es sich hier um eine Schule handelte, sollten wir hier wohl geschult werden, größeren Weitblick zu bekommen. 

 Dieser Gedanke wurde wahrscheinlich durch andere Schilder verstärkt, die ich anderswo in der Stadt gesehen hatte, wie zum Beispiel:

 >Kein Zutritt für Indianer und Hunde<. 
Meine Zeit an der Brainard-Schule sollte sich als besser erweisen als all meine früheren Schulerfahrungen. 
Es herrschte eine gemütlichere, weniger strenge Atmosphäre, und die Lehrer schienen Spaß daran zu haben, mit uns Schülern zusammenzusein.

  Ich erfuhr, daß es verschiedene Auffassungen von Gott gibt.  Anstelle des zornigen Rachegottes, den ich von früher kannte, erzählte man mir hier von einem gnädigeren Gott, der sich freute, wenn wir glücklich waren. 

 Bei unseren Gottesdiensten riefen die versammelten Gläubigen oft Amen und Halleluja, und ich brauchte etwas Zeit, um mich an deren spontane> Ausbrüche< zu gewöhnen. 

 Wenn ich auch erkannte, daß es verschiedene Gottesauffassungen und Formen der Gottesverehrung gab, war ich - so denke ich - weiterhin überzeugt, daß Er mich strafen werde, wenn ich einmal sterben und vor Ihn treten würde. 

 Den Sommer über besuchte ich die Gottesdienste der Lutheraner und der Baptisten und gelegentlich auch diejenigen der Heilsarmee.
  Wo ich in die Kirche ging, schien weniger wichtig zu sein als die Tatsache, daß ich ging. 
 Meine Neugier, mehr über Gott zu erfahren, wuchs mit zunehmender Reife, denn ich erkannte, daß Er in meinem Leben eine wichtige Rolle spielt. 

 Ich wußte nur noch nicht so recht, was das für eine Rolle war oder wie sie sich für mich auswirken würde, wenn ich einmal erwachsen wäre. 
 Ich wandte mich mit Gebeten an Ihn, um Antworten zu erhalten, doch Er schien mich nicht zu hören. 
 Meine Worte schienen in den Wind gesprochen zu sein. 
 Als ich elf Jahre alt war, nahm ich all meinen Mut zusammen und fragte unsere Schulleiterin, ob sie wirklich daran glaube, daß es einen Gott gäbe.  Ich dachte, wenn es jemand wirklich wissen müsse, dann sei sie es.

  Doch anstatt meine Frage zu beantworten, gab sie mir eine Ohrfeige und fragte, wie ich es wagen könne, Seine Existenz in Frage zu stellen. 

 Sie hieß mich, niederzuknien und um Vergebung zu beten, und das tat ich denn auch. 
 Doch von jenem Augenblick an wußte ich, daß ich wegen mangelnden Glaubens zur Hölle fahren würde, denn ich hatte ja schließlich die Existenz Gottes in Frage gestellt. 
 Ich war jetzt sicher, daß Er mir nie würde vergeben können.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 02:01

Später in jenem Sommer zog ich zu meinem Vater zurück, und dort hatte ich eine Erfahrung, bei der ich vor Angst wie gelähmt war. 

 Eines Nachts stand ich auf, schob die Vorhänge des Fensters neben meinem Bett zur Seite und betrachtete den Sternenhimmel und die vorbeiziehenden Wolken, so wie ich es seit meiner frühesten Kindheit immer gern getan hatte.

  Plötzlich schien mir aus einer Wolke heraus ein weißer Lichtstrahl in die Augen, und ich war starr vor Angst. 
 Der Strahl bewegte sich hin und her, so als suche er nach uns, nach jemandem. 
 Ich wußte, daß dies Jesus war, der zum zweitenmal auf die Erde kam, und ich schrie aus vollem Halse. 
 Ich hatte gelernt, daß er wie ein Dieb in der Nacht kommen, die Aufrechten mitnehmen und die Bösen verbrennen würde.
  Es dauerte Stunden, bis mich mein Vater beruhigen und mir glaubhaft machen konnte,
daß ich nichts als ein Suchlicht gesehen hatte,
 das ein in der Stadt gastierender Zirkus zur Werbung nutzte. 
 Ich hatte noch nie in meinem Leben ein Suchlicht gesehen.  Ich zog den Vorhang zu, und für eine ganze Weile mochte ich den nächtlichen Sternenhimmel nicht mehr betrachten. 
 Meine Suche nach der wahren Natur Gottes ging weiter. 
Ich besuchte die Gottesdienste verschiedener Glaubensgemeinschaften und lernte weite Teile des Neuen Testamentes auswendig.
  Ich gelangte schließlich zu der Überzeugung, daß beim Tode eines Menschen dessen Geist gemeinsam mit dem Körper im Grabe harren würde, bis Christus am Tag der Auferstehung kommen und die Aufrechten zu sich in den Himmel holen würde. 
 Immer wieder befaßte ich mich mit diesem Gedanken, und ich fürchtete mich vor dem Tod und der Finsternis, die ihm folgen würde.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 02:09

(2)
 
Die Nacht schreitet voran
 
 
In meinem Krankenzimmer waren die Vorhänge zugezogen. 
 Hatte ich das gemacht ?
  Ich sah wieder auf die Uhr und wäre beinahe aufgestanden, um nachzusehen, ob sie noch richtig funktionierte. 
Die Zeit schien stillzustehen. 
 Ich hatte das dringende Bedürfnis, mit jemandem zu sprechen. 
Vielleicht hatte eine der Krankenschwestern etwas Zeit für ein Gespräch, oder ich konnte auch zu Hause anrufen. 
 Ich griff nach dem Telefon. 
 Einen Augenblick später schon hatte ich Donna, unsere Fünfzehnjährige, am Apparat. 
 Sie fragte gleich, ob es mir gut gehe.
  Es war schön, die Besorgnis in ihrer Stimme zu hören.  Ich sagte ihr, daß alles in Ordnung sei und ich mich nur ein bißchen einsam fühle. 

 >Papa ist noch nicht zu Hause<,
meinte sie.  Ich war enttäuscht.
  Ich wollte unbedingt mit ihm sprechen.  >Mama ?  Bist du o.k. ?  < fragte sie, und ich antwortete:
 >Ja, es geht mir gut.<
 Doch eigentlich hätte ich sagen wollen:
>Mach, daß du Papa findest, und schick ihn hierher zu mir ! 
 Sieh zu, daß er so schnell wie möglich bei mir ist ! 
< Meine ungute Vorahnung wurde immer stärker.
 
Ich hörte die Stimmen meiner Kinder am anderen Ende der Leitung:
>Ich will auch mit Mama sprechen.<
>Mensch, laß mich auch mal ran !  <
>Das sag ich Papa ! 
< Und dieses mir so vertraute Stimmengewirr ließ mich für einen Augenblick meine Gefühle vergessen. 
Es dauerte eine halbe Stunde, bis ich mich von jedem einzelnen meiner Kinder verabschiedet und gute Nacht gewünscht hatte.
  Doch als ich den Hörer auflegte, ergriffmich sofort wieder die Einsamkeit. 

 Der Raum erschien mir dunkler, und das Krankenhaus schien mir unendlich weit und nicht nur wenige Kilometer von zu Hause entfernt zu sein.
  Meine Familie war mein Leben, und es ängstigte und verletzte mich, von ihr getrennt zu sein. 

 Doch wie ich so dalag und an jedes einzelne meiner Kinder und natürlich auch an meinen Mann Joe dachte, fühlte ich mich besser, und zu diesem Zeitpunkt hätte mich niemand auf der Welt glauben machen können, daß es mir nur wenige Stunden später überhaupt nichts ausmachen sollte, ob ich jemals zu ihnen zurückkehrte
- ja, daß ich sogar darum bettelte, nicht mehr zu ihnen zurückzukehren.
 
Ich hatte immer gedacht, daß mein Mann und meine Kinder mir mit der Zeit die Familie ersetzen würden, die ich während meiner Kindheit so sehr vermißt hatte. 
 Ich hatte mir das bei meiner Heirat selbst versprochen -meine Familie sollte für mich ganz vorne stehen und meine Hauptzufluchtsstätte sein. 
 Ich schwor mir, meinen Mann zu lieben und mit ihm durch dick und dünn zu gehen und daß unsere Kinder sich immer darauf verlassen könnten, daß wir beide zusammenbleiben würden.

  Als ich fünfzehn wurde, zog ich zu meiner Mutter. 
 Mein Vater war der Ansicht, eine heranreifende junge Frau solle bei ihrer Mutter leben
 - nicht in einem Internat oder bei ihm.

  Und meine Mutter brauchte einen Babysitter, während sie ihrem Ganztagsjob nachging. 
 So wurde ich aus der Schule genommen und blieb zu Hause, um mich um meine jüngste Schwester zu kümmern. 

 Wie ich so Tag für Tag daheim war und beobachtete, wie die Nachbarskinder morgens in die Schule gingen und nachmittags wieder heimkamen, fing ich an, mich selbst zu bedauern.

  Ich wußte noch nicht, welchen Stellenwert eine Ausbildung für mein späteres Leben haben sollte, doch mir war klar, daß ich die Gesellschaft von Freunden und meiner übrigen Geschwister vermißte. 

 Schon nach kurzem erkannte ich, daß es der einzige Ausweg für mich war, zu heiraten und eine eigene Familie zu gründen. 

 Ich fühlte, daß mein Leben von den Bedürfhissen anderer dominiert wurde und daß ich mein Recht auf jedes persönliche Glück verlor. 

 Ich wollte meine eigene Kleidung, ein eigenes Bett, ein eigenes Zuhause. 
 Ich wollte einen Mann, dem ich vertrauen konnte und den ich immer lieben würde, ganz gleich, was auch geschah.
  So war es kaum verwunderlich, daß ich mich Hals über Kopf in den Jungen von nebenan verliebte und ihn schon im folgenden Frühjahr heiratete.

  Mein Vater war strikt dagegen,
 doch ich lebte bei meiner Mutter,
und sie war auf meiner Seite. 
 Ich war fünfzehn und hatte eine sehr naive Vorstellung davon, welche Anforderungen eine richtige Familie an mich stellen würde. 
 Unser beider Unreife und die Tatsache, daß wir sehr verschiedene Lebensziele vor Augen hatten, sollte unserer Ehe sechs Jahre später ein Ende setzen. 

 Mein Traum war aus und meine Seele verletzt, und es war viel Geduld und Liebe erforderlich, um sie zu heilen. 

 Ich habe den Schritt in diese Ehe dennoch nie bedauert, denn sie bescherte mir vier wunderbare Kinder. 
 Meine ersten beiden waren Mädchen, Donna und Cheryl, und dann bekam ich unseren Sohn Glen.  Unsere Jüngste, Cynthia, starb mit drei Monaten an plötzlichem Kindstod. 

 Ich traf Joe im Jahr nach meiner Scheidung auf einem Weihnachtsball. 

 Er war auf der Stead Air Force Base ganz in der Nähe von meinem damaligen Wohnort Reno im US-Bundesstaat Nevada stationiert.  Auch Joe hatte eine Scheidung hinter sich, und bei näherem Kennenlernen stellte ich fest, daß wir sehr viel gemeinsam hatten. 

 Er kam aus ähnlichen Familienverhältnissen wie ich, und auch erwünschte sich nichts sehnlicher als einen starken Familienverband.  Wir schienen wie füreinander geschaffen.  Selbst meine Kinder wollten, daß er bei uns war, anfangs vielleicht noch mehr als ich, und so entschlossen wir uns schon bald zu heiraten.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 02:15

Von Anfang an schien unser Zusammenleben zu schön, um wahr zu sein. 
 Joe war zärtlich, wie ich es bei keinem anderen Mann erlebt hatte. 
 Er war unglaublich geduldig mit den Kindern, konnte sich aber dennoch bei ihnen durchsetzen.  Die Kinder stritten sich darum, wer ihn abends nach der Arbeit an der Haustüre als erster begrüßen durfte.  Von Anfang an war Joe ihr >Papa< - in jeder Hinsicht.
 
Wir wollten zusammenbleiben, und diese Tatsache ebenso wie unsere größere Reife sollte sich als der >Kitt< erweisen, der unsere Beziehung all die Jahre zusammenhielt. 
 Bei all unseren Umzügen und bei unseren Bemühungen, uns unser Leben einzurichten, waren wir die Verpflichtung eingegangen, alle anstehenden Probleme zu lösen und unsere Familie zusammenzuhalten.

  Unsere Wünsche und Bestrebungen galten in erster Linie der Familie und erst in zweiter Linie uns selbst. 
 Im Juli 1963 wurde Joe zur Randolph Air Force Base in San Antonio, Texas, versetzt. 
 Die Computer waren gerade im Kommen, und Joe wurde zum Programmierer umgeschult. 
 Während der vier Jahre, die wir in Texas lebten, brachte ich zwei Jungen zur Welt, Joseph und Stewart Jeffry.    
Es war, als würde ein Traum für uns in Erfüllung gehen. 
 Wir hatten ein neues Auto und ein neues Haus, sogar mit Klimaanlage ! 
 Die Kinder hatten genug anzuziehen, und ich brauchte nicht arbeiten zu gehen, sondern konnte daheim bleiben und mich um sie kümmern.
  Ich war rundum glücklich und zufrieden. 

 Die Sicherheit und das Glück, das ich nun empfand, schien eine Ewigkeit entfernt von jenen Internatsjahren, der Einsamkeit meiner Kindertage und meiner gescheiterten Ehe. 

 Dennoch wußte ich, daß irgendetwas fehlte. 

 Ich betete noch immer, doch mein Verhältnis zu Gott war eher distanziert und von Angst geprägt.  Ich wußte, daß er meine Gebete manches Mal erhört hatte - so zum Beispiel in der Zeit nach meiner Scheidung. 
 Als ich ihn damals angefleht hatte, er möge mir jemanden schicken, der mich liebt und mir bei der Erziehung meiner Kinder zur Seite steht, ließ er mich geradewegs in Joes Arme laufen. 

 Ich glaubte, daß Gott real sei und seine Kinder -ungeachtet seiner offensichdichen Rachsucht - liebte, doch ich wußte nicht, wie ich diese Liebe in mein Leben integrieren oder mit meinen Kindern teilen sollte. 

 Ich sprach mit Joe darüber und schlug vor, sonntags wieder zur Messe zu gehen.
  Er zeigte jedoch in dieser Hinsicht weniger Interesse als ich, denn seine bisherigen Erfahrungen mit der Religion hatten ihn desillusioniert. 
 Ich respektierte seinen Standpunkt, wollte aber dennoch in unserer Familie eine stärkere religiöse Ausrichtung erreichen.
  Wir besuchten die Messe einiger der ortsansässigen Kirchen, doch es gefiel uns nirgends, und so ließen wir die Sache nach einiger Zeit wieder auf sich beruhen.
  Meine religiösen Anschauungen sollten über Jahre hinweg unklar bleiben.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 02:22

Eine Krankenschwester betrat mein Zimmer und unterbrach meine Gedankengänge. 
 Sie brachte mir ein Gläschen mit Schlaftabletten, doch ich wollte sie nicht nehmen, denn ich hatte eine Aversion gegen fast jede Art von Arzneimitteln. 

 Schon seit langem hatte ich Angst vor Medikamenten, und selbst Aspirin nahm ich nur sehr selten. 
 Es war mir lieber, Kopfschmerzen oder Krankheiten, ohne etwas zu nehmen, auszuhalten.  Die Krankenschwester verließ das Zimmer und überließ mich wieder meinen Gedanken. 

In der absoluten Einsamkeit der Nacht dachte ich nun an die Operation, die mir in wenigen Stunden bevorstand. 
 Würde alles gut gehen ?
  Ich hatte von vielen Patienten gehört, die auf dem Operationstisch gestorben waren. 
 Würde auch ich nicht mehr aus der Narkose erwachen ? 
 Bilder von Friedhöfen drängten sich mir auf. 
 Ich sah Grabsteine und Kreuze, die am Halse von im Sarge begrabenen Skeletten hingen. 

 Ich grübelte darüber, was wohl die letzte Ölung bedeute, von der ich in meiner Jugend gehört hatte. 
 Ich versuchte eine Erklärung dafür zu finden, warum Tote ein Kreuz trugen. 
 Wollte man Gott damit zeigen, daß sie Heilige seien ?
  Oder waren es Sünder, die Schutz vor den Dämonen der Hölle suchten ? 
 Düstere Gefühle überfielen mich, und die Dunkelheit machte mir angst. 
 Schließlich griff ich nach der Klingel und rief die Schwester. 
> Könnten Sie mir doch ein paar von den Schlaftabletten bringen ? 
< bat ich sie, als sie hereinkam. 
 Sie sah mich einen Augenblick verwundert an, brachte mir dann aber die Tabletten. 
 Ich nahm sie und dankte ihr. 
 Sie schaltete das Licht aus und schloß die Tür hinter sich. 
 Es dauerte eine Weile, bis ich müde wurde.  Dann schließlich sprach ich mein Nachtgebet und schlief ein.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 02:27

(3)
 
Der zweite Tag
 
 
Bald wurde es Morgen und an den Rändern des Vorhangs blitzten die ersten Sonnenstrahlen ins Zimmer. 
 Die Operation war für die Mittagszeit angesetzt.  Ich konnte entweder aufstehen und stundenlang warten oder mich dem Luxus des Ausschlafens hingeben.
  Die Schlaftabletten steckten mir immer noch in den Gliedern, oder vielleicht war ich kaputt von meiner Angst und den Sorgen, die ich mir in der vergangenen Nacht gemacht hatte. 

 Jetzt, da das Tageslicht zurückgekehrt war und meinen Raum mit neuem Leben erfüllte, entspannte ich und dachte daran, wie ich das letztemal in einem Krankenhaus gewesen war.  Meine Ängste der letzten Nacht waren nichts im Vergleich zu dem, was ich damals ausgestanden hatte.  Diesmal wußte ich wenigstens, was man mit mir vorhatte.
 
Joe war 1967 aus der Air Force ausgeschieden, und wir hatten eine Weile überlegt, welchen der ihm offenstehenden beruflichen Wege er einschlagen sollte. 
Computer waren zu einer eigenständigen Industrie geworden, und mit seiner Ausbildung standen ihm alle Tore offen.

  Wir mußten uns nur entscheiden, wohin wir gehen wollten.  Schließlich beschlossen wir, in den pazifischen Nord-westen zu ziehen, wo Joe eine Stelle in einem großen Luftfahrtunternehmen angeboten worden war. 

 Das Klima dort erschien uns eine willkommene Abwechslung zur trockenen Hitze, wie wir sie in Texas gewohnt waren. 
 Außerdem würden wir so näher bei meinem Vater und seiner Frau sein, die ebenfalls im Nordwesten lebten. 
 Kurz nach unserem Umzug wurde ich schwanger mit unserem siebenten Kind. 
 Das war nicht gerade die Art von Überraschung, die wir uns gewünscht hatten. 
 Fünf lebende Kinder, so glaubten wir, war gerade die richtige Zahl, für die wir sorgen konnten, und wir hatten Vorkehrungen getroffen, um eine weitere Schwangerschaft zu verhindern. 

Mein Körper war von meinen sechs Schwangerschaften geschwächt, und die Ärzte hatten mir von einem weiteren Kind abgeraten.
 
Im dritten Monat bekam ich starke Krämpfe und Blutungen.  Nach Aussage der Ärzte ging Fötusgewebe ab. 
 Deswegen und angesichts der darüber hinaus zu erwartenden Komplikationen gingen sie mit Sicherheit davon aus, daß ich bald eine Fehlgeburt haben würde. 
 Die Blutungen hörten nicht auf, und ich wurde für eine Woche ins Krankenhaus eingewiesen. 
 Wir erwarteten, daß mein Körper den beschädigten Fötus auf natürliche Weise abstoßen würde. 
 Doch schon bald wurde deutlich, daß ich keinen Abgang haben würde, und so riet mir einer der Ärzte zu einem Abbruch.  Das Kind würde, falls ich es austragen sollte, mit körperlichen Behinderungen geboren werden, so glaubte er.  Ich hatte keinen Grund, seine Aussage anzuzweifeln. 
 Ich besprach die Sache mit Joe, und wir beschlossen, daß dies der richtige Weg sei.
 Am Tag vor dem geplanten Schwangerschaftsabbruch kam ich ins Krankenhaus und wurde dort von einem weiteren Ärzteteam untersucht. 
 Auch sie waren der Meinung, daß man wie geplant vorgehen sollte.  Als der letzte der Arzte beim Verlassen des Raumes an meinem Bett vorbeiging, sagte er:
>Wir verstehen nicht, warum der kleine Kerl da drinnen so hartnäckig ist.<
 Plötzlich wurde mir eiskalt in allen Gliedern, und ich dachte:
>Mach das bloß nicht.  Du mußt dieses Kind haben.  Es will geboren werden.<
 
Als Joe an jenem Abend zu mir in die Klinik kam, erzählte ich ihm, was die Ärzte gesagt hatten, und auch, daß ich den Eindruck hatte, daß dieses Kind dennoch geboren werden sollte. 
 Wir überlegten, ob ich die Schwangerschaft fortsetzen und ein behindertes Kind zur Welt bringen sollte. 

 Wir wollten es beide nicht, doch ich wußte, daß ich mir ewig Vorwürfe machen würde, wenn ich dieses Kind jetzt abtreiben ließe. 
 Joe war einverstanden, und später am Abend sprachen wir mit den Ärzten und erläuterten ihnen unseren Standpunkt. 
 Sie waren entsetzt. 
 Eine Abtreibung des geschädigten Fötus sei unumgänglich.  Kein Arzt könne einer Fortsetzung der Schwangerschaft zustimmen, und mit ihnen sei auf keinen Fall zu rechnen.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 02:31

Am nächsten Tag wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen und machte mich auf die Suche nach einem Arzt, der mich unter meinen Bedingungen als Patientin aufnehmen würde. 

Schließlich kam ich zu einem jungen Arzt, der erst vor kurzem eine eigene Praxis eröffnet hatte, nachdem er mehrere Jahre bei der Air Force gewesen war. 

Wegen des gemeinsamen Hintergrundes fühlte er eine gewisse Verbundenheit mit Joe, und er war bereit, meine Behandlung zu übernehmen.
  Nach seiner Ansicht bestanden gewisse Aussichten, daß das Kind lebend geboren würde, doch auch er fürchtete, es würde geschädigt zur Welt kommen.  Er verordnete mir Bettruhe und gab eine ganze Reihe von Anweisungen, die ich zu befolgen hatte.
 
Joe und die Kinder halfen, wo es ging, um mich im Haushalt zu ersetzen, und ich nutzte meine Zeit, um im Fernstudium meine High-School-Ausbildung abzuschließen.
  Die Monate vergingen, und der errechnete Termin rückte schnell näher.  Meine Angst wuchs.  Wir bereiteten die Kinder auf den wahrscheinlichen Ausgang der Schwangerschaft vor und erklärten ihnen, daß das Baby entweder behindert, womöglich mit fehlenden Körperteilen, oder tot geboren werden würde. 

 Joe und ich versuchten uns gegenseitig zu trösten, indem wir uns meine Gefühle in Erinnerung riefen, nachdem der Doktor von dem> hartnäckigen kleinen Kerl da drinnen
< gesprochen hatte. 
Zu jener Zeit waren Väter noch nicht im Kreißsaal erwünscht, und ich hatte schreckliche Angst davor, die Geburt ohne Joe durchstehen zu müssen. 
Schließlich erklärte man sich im Krankenhaus bereit, daß er während der Entbindung bei mir bleiben dürfe, doch man hatte Bedenken wegen seiner möglichen Reaktionen. 
 Man teilte ihm mit, daß man sich, sollte er ohnmächtig werden oder aus anderen Gründen ärztliche Hilfe benötigen, in erster Linie um mich kümmern müsse. 
 Er mußte eine Erklärung unterschreiben, durch die er das Krankenhaus von jeder diesbezüglichen Verantwortung freisprach.
 
Am 19.  Juni 1968 setzten die Wehen ein, und ich ging ins Krankenhaus.
  Ich hatte solche Angst, daß ich am ganzen Leib zitterte. 
 Joe stand neben mir im Kreißsaal. 
 Er hielt meine Hand und streichelte mein Haar.
  Er mußte einen grünen Kittel und einen weißen Mundschutz tragen, genauso wie die Ärzte. 
 Seine graublauen Augen versuchten, mich zu beruhigen, doch am heftigen Auf und Ab des Mundschutzes konnte ich erkennen, daß er ebenso große Angst hatte wie ich. 
 Als die Entbindung ihrem Ende entgegenging, hielten wir uns ganz fest bei den Händen.
 
Als das Baby geboren war, beobachtete ich die Augen des Arztes. 
 Ich wußte sofort, daß unsere monatelangen Ängste und Sorgen umsonst gewesen waren.
  Er legte mir das Kind auf den Bauch, damit ich es halten könne. 
 Joe und ich betrachteten es von Kopf bis Fuß und brachen in Tränen aus. 
 Unserem Sohn fehlte nichts; er war vollkommen gesund ! 
 Als ich ihn so in meinen Armen hielt, wußte ich, daß die Vorsehung dieses Kind geschickt hatte und es wirklich unbedingt in unserer Familie geboren werden wollte.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 02:36

Ich hätte zwar meinen Entschluß um nichts auf der Welt geändert, dennoch hatte die Schwangerschaft meinem Körper ihren Tribut abverlangt. 
 In den folgenden Jahren traten eine Reihe von Problemen auf, bis mir mein Arzt schließlich eine Hysterektomie, also eine Entfernung der Gebärmutter, nahelegte. 

 Nach sorgfältigem Abwägen und Rücksprache mit Joe entschied ich mich dafür, den Empfehlungen des Arztes zu folgen, und so wurde ein Termin für die Operation anberaumt. 

Nun, am Morgen der Operation, kam eine mir bis dahin unbekannte Krankenschwester zu mir ins Zimmer. 
 Sie wollte mir eine Injektion geben, um mich für die Operation ruhigzustellen. 
 Ich fand es irgendwie lustig, daß sie mich aufweckte, um mir ein Schlafmittel zu spritzen.  Wahrscheinlich hätte ich gelacht, wenn nicht die Wirkung des Medikaments bereits eingesetzt und ich nicht seine Wärme im ganzen Körper gefühlt hätte. 
 Der Arzt mußte irgendwie hinzugekommen sein, denn ich hörte seine Stimme fragen:
 >Ist sie bereit ? 
< Und dann wurde alles langsam dunkel.
 
Erst am Nachmittag kam ich langsam wieder zu Bewußtsein. 
 Mein Arzt stand neben meinem Bett. 
 Er sagte, die Operation sei gut verlaufen und daß ich mich schon bald besser fühlen würde.
  Und ich erinnere mich, daß ich dachte,
 >Na bestens ! 
 Nun kann ich mich endlich ausruhen und brauche keine Angst mehr vor der Operation zu haben.< Bei diesem Gedanken schlief ich sofort wieder ein.
 
Gegen Abend wachte ich auf und sah mich um.  Ich lag zwar in einem Zweibettzimmer, doch ich war allein. 
 Das andere Bett stand leer. 
 Das Zimmer war freundlich eingerichtet und mit einer hellen gelb-orange gestreiften Tapete ausgekleidet.
  Ein bißchen grell für meinen Geschmack, doch freundlich. 
 Mein Blick fiel auf die beiden Nachttische, die zwei Schränke, den Fernseher und das große Fenster neben meinem Bett. 
 Ich hatte um einen Platz am Fenster gebeten, weil ich seit meiner Kindheit unter Platzangst litt.  Es war dunkel draußen, und nur das Nachdicht über dem Waschbecken an der Tür sorgte für etwas Helligkeit. 
Ich klingelte der Schwester und bat sie um etwas Wasser. 
 Sie meinte, ich habe bereits am Nachmittag Eisstückchen zum Lutschen bekommen, doch daran konnte ich mich nicht mehr erinnern. 

 Und sie erzählte mir, daß mein Mann und ein paar Freunde dagewesen seien, um mich zu besuchen, doch auch an sie fehlte mir jede Erinnerung.

  Ich war mir jedoch darüber im klaren, daß mein Make-up völlig verschmiert war und daß ich eigendich nicht wollte, daß mich jemand ohne mein Wissen in diesem Zustand sah. 
 Und dann auch noch in diesem Nachthemd - es bedeckte nur eben das Allernötigste ! 
 Ich würde mit Joe darüber sprechen müssen, ob es sinnvoll sei, seine Freunde hierher mitzubringen.
 
Um neun Uhr brachte mir die Schwester die Medikamente für die Nacht. 
 Abgesehen von einem geringen Wundschmerz fühlte ich mich gut. 
 Ich nahm die Tabletten und beschloß, vor dem Einschlafen noch etwas fernzusehen.
  Ich muß wohl eingeschlafen sein, denn als ich das nächste Mal auf die Uhr sah, war es halb zehn. 
 Ich fühlte mich plötzlich irgendwie übermütig und hatte das dringende Bedürfnis, Joe anzurufen. 
 Ich griff nach dem Telefon und schaffte es irgendwie zu wählen.
  Ich kann mich nicht mehr an unser Gespräch erinnern - ich wurde so müde, daß ich nur noch schlafen wollte. 
 Ich schaltete noch den Fernseher aus und zog meine Decke hoch. 
 Ich fror bis auf die Knochen und fühlte mich so schwach wie nie zuvor.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 02:46

(4)
 
Mein Tod
 
 
Ich muß erneut geschlafen haben, doch nicht lange, denn die Uhr schien immer noch auf halb zehn zu stehen. 
 Plötzlich erwachte ich mit einem ganz sonderbaren Gefühl. 
Es war, als warnten mich all meine Sinne vor einer bevorstehenden Gefahr. 
 Ich sah mich im Zimmer um. 
Die Tür war halb geschlossen. 
 Das Nachdicht über dem Waschbecken brannte noch. 
 Ich war hellwach, und meine Angst wuchs.

  Ich hatte das Gefühl, nicht allein zu sein, und merkte, wie mein Körper immer schwächerund schwächer wurde.
 
Ich griff nach der Klingel am Bett, um die Schwester zu rufen. 
Doch wie sehr ich mich auch bemühte, ich konnte mich einfach nicht bewegen. 
Ich hatte das schreckliche Gefühl, in die Tiefe zu sinken, so als ob die letzten Blutstropfen aus mir herausgepreßt würden. 

 Ich spürte ein leichtes Dröhnen im Kopf und sank weiter hinab, bis ich fühlte, wie mein Körper ruhig und leblos wurde. 

 Dann fühlte ich ein Aufwallen von Energie, so als ob etwas in mir platzte, etwas in mir freigesetzt wurde, und mein Geist wurde plötzlich aus meiner Brust hinaus nach oben gezogen wie von einem riesigen Magneten.

  Mein erster Eindruck war der, frei zu sein. 
 Diese Erfahrung barg nichts Unnatürliches. 
 Ich schwebte über meinem Bett, etwas unterhalb der Decke. 
 Ich hatte ein Gefühl der grenzenlosen Freiheit, und es schien mir, als hätte ich nie etwas anderes getan. 

 Ich drehte mich um und sah jemanden auf dem Bett liegen. 
 Ich war neugierig, wer das wohl sei, und bewegte mich sogleich zu ihm hinab. 

 Ich hatte als freiwillige Helferin in der Sterbebegleitung gearbeitet und schon viele Tote gesehen, und als ich mich dem Gesicht näherte, wußte ich sofort, daß es leblos war. 

 Und dann erkannte ich, daß es mein Körper war, der da lag. 
 Wer da auf dem Bett lag, das war ich selbst !
  Ich war weder überrascht noch erschrocken. 
 Ich empfand nur ein gewisses Mitgefühl für jenen Körper. 

 Jetzt, da er tot war, erschien er mir jünger und hübscher, als ich ihn in Erinnerung hatte. 
 Doch jetzt war er tot. 
 Es war, als habe ich ein altes Kleidungsstück ausgezogen und für immer beiseite gelegt, und das war schade, weil es eigentlich noch ganz gut war
- es war noch ganz brauchbar. 

 Es wurde mir bewußt, daß ich mich noch nie zuvor dreidimensional gesehen hatte;
 ich hatte mich bisher immer nur im Spiegel betrachtet, und der hat nur eine flache Oberfläche. 
Doch das geistige Auge sieht in mehr Dimensionen als die Augen des sterblichen Körpers.

  Ich sah meinen Körper von allen Seiten gleichzeitig: von vorne, von hinten und von den Seiten. 
 Ich sah Merkmale meiner Physis, die mir bisher entgangen waren und die einen vollkommeneren, ganzheitlicheren Eindruck von mir gaben.
  Vielleicht lag es daran, daß ich mich im ersten Augenblick gar nicht erkannt hatte. 
 Mein neuer Körper war schwerelos und extrem beweglich, und mein neuer Seinszustand faszinierte mich. 
 Hatte ich noch wenige Augenblicke zuvor die Schmerzen der Operation verspürt, so war ich nun völlig beschwerdefrei. 
 Ich war in jeder Hinsicht ganz - vollkommen !
  Und ich dachte:
 >So bin ich also in Wirklichkeit.<
Ich wandte meine Aufmerksamkeit wieder meinem Körper zu.
  Mir wurde bewußt, daß noch niemand gemerkt hatte, daß ich gestorben war, und ich hatte das dringende Bedürfnis, esjemandem mitzuteilen.

  >Ich bin tot<,
dachte ich, >und niemand ist hier, der es bemerkt.<
 Doch bevor ich mich bewegen konnte, erschienen plötzlich drei Männer neben mir. 
 Sie waren in wundervolle, hellbraune Gewänder gekleidet, und einer von ihnen trug eine Kapuze.

  Sie alle hatten eine goldene Kordel um die Taille geschlungen, deren Enden lose herabhingen.

  Es ging eine Art Licht von ihnen aus, doch es war nicht sonderlich hell, und dann bemerkte ich, daß auch mein eigener Körper ein sanftes Leuchten ausstrahlte und daß unser aller Licht zu einem gemeinsamen verschmolzen war. 
 Ich hatte keine Angst. 
Die Männer waren dem Anschein nach etwa siebzig bis achtzig Jahre alt, doch ich wußte irgendwie, daß ihre Zeitrechnung anders war als auf der Erde. 

 Ich hatte den Eindruck, daß sie viel älter waren als siebzig oder achtzig - daß sie uralt sein mußten. 
 Ich fühlte in ihnen ein großes Maß an Spiritualität, Wissen und Weisheit. 
 Ich glaube, sie erschienen mir in diesen Roben, um diese Tugenden zum Ausdruck zu bringen.

  Ich fing an, sie als Mönche anzusehen
 - vor allem wegen der Roben-,
 und ich wußte, daß ich ihnen vertrauen konnte.  Sie sprachen zu mir. 
 Sie seien seit> Ewigkeiten< bei mir gewesen,
 so meinten sie. 

 Ich konnte das nicht ganz verstehen;
es war schwierig für mich, mit der Vorstellung von Ewigkeit etwas anzufangen, geschweige denn von Ewigkeiten. 
 Ewigkeit war für mich etwas Zukünftiges, doch diese Wesen sagten, sie seien seit Ewigkeiten in der Vergangenheit bei mir gewesen. 

 Das war noch schwieriger zu verstehen. 
 Dann tauchten Bilder in mir auf, von lange vergangenen Zeiten, von einer Existenz vor dem Leben auf Erden, von meiner >früheren< Beziehung zu diesen Männern. 

 Und als sich diese Szenen in meinem Geiste entfalteten, wußte ich, daß wir uns in der Tat seit >Ewigkeiten< gekannt hatten. 

 In meinem Geiste kristallisierte sich das Wissen um ein vorirdisches Leben heraus, und ich sah, daß der Tod eigentlich eine Wiedergeburt in ein größeres Leben voll Verständnis und Wissen war, das sich vorwärts und rückwärts durch die Zeit erstreckte. 

 Und ich wußte, daß dies meine auserkorenen Freunde in jenem größeren Leben waren und daß es ihr Wunsch war, bei mir zu sein.
  Sie erklärten, daß sie gemeinsam mit anderen während meines Lebens auf der Erde als Schutzengel über mich gewacht hatten.
  Doch diese drei, so fühlte ich, waren etwas ganz Besonderes, sie waren zudem meine Geisthelfer.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 02:52

Sie sagten, ich sei zu früh gestorben.

  Irgendwie vermittelten sie mir ein Gefühl des Friedens und meinten, ich solle mir keine Sorgen machen, alles würde gut werden. 

 Während sie mir dieses Gefühl vermittelten, spürte ich ihre tiefempfundene Liebe und Anteilnahme. 
 Diese Gefühle und andere Gedanken wurden von Geist zu Geist vermittelt-von Intelligenz zu Intelligenz. 
 Zuerst dachte ich, sie würden ihren Mund benutzen, doch nur, weil ich daran gewöhnt war, daß Menschen >sprechen<. 
 Sie kommunizierten wesentlich schneller und vollständiger, auf eine Weise, die sie als >reines Wissen< bezeichneten. 
 In unserer irdischen Sprache kommt dem wohl das Wort Telepathie am nächsten, doch mit diesem Begriff läßt sich der ganze Vorgang nicht erfassen.

  Ich fühlte ihre Emotionen und Absichten.
  Ich fühlte ihre Liebe. 
 Ich erfuhr ihre Gefühle. 
 Und dies erfüllte mich mit Freude, denn sie Hebten mich so sehr. 
 Meine frühere Sprache, die Sprache meines Körpers, war wahrhaft begrenzt, und ich erkannte, daß meine damaligen Fähigkeiten, Gefühle auszudrücken, im Vergleich zur Möglichkeit des Geistes, auf diese reine Weise zu kommunizieren, gleich Null gewesen waren.
 
Es gab viele Dinge, die mir die drei mitteilen wollten und die ich gerne gewußt hätte, doch uns war klar, daß die Sorgen des Augenblickes Vorrang hatten. 

 Plötzlich dachte ich an meinen Mann und meine Kinder und machte mir Gedanken, wie sich mein Tod wohl auf sie auswirken würde. 
 Wie konnte mein Mann allein mit sechs Kindern fertig werden ? 
 Wie würden die Kinder ohne mich zurechtkommen ? 
 Ich mußte sie noch einmal sehen, und sei es nur, um meine Besorgnis zu lindern. 
 Ich dachte nur noch daran, das Krankenhaus zu verlassen und meine Familie zu sehen. 
 All die Jahre hatte ich mich um sie gekümmert, mich für ihren Zusammenhalt eingesetzt, und nun, so fürchtete ich, würde ich sie verlieren. 
 Oder sollte ich vielleicht sagen, ich hatte Angst, daß sie mich verlieren würden ?
 
Sogleich sah ich mich nach einem Ausgang um und entdeckte das Fenster. 
 Ich schwebte hindurch ins Freie. 
 Schon bald würde ich lernen, daß ich kein Fenster benötigte, um einen Raum zu verlassen, ich hätte überall hinausgekonnt. 
 Es lag nur an meinen noch nicht abgelegten Gedanken (und daher Begrenzungen) der materiellen Verhaftung, daß ich ein Fenster benutzen wollte. 
 Mir kam es so vor, als bewege ich mich in einer Art Zeitlupe, da ich in meinen Gedanken immer noch davon ausging, einen physischen Körper zu haben, wo sich doch mein spiritueller Körper durch alles hindurch bewegen konnte, was mir vorher undurchdringlich erschienen war. 
 Das Fenster war die ganze Zeit über geschlossen gewesen.
 
Der Weg nach Hause war im Nu zurückgelegt.
  Ich bewegte mich mit sagenhafter Geschwindigkeit, nachdem ich erst einmal diese Möglichkeit in mir erkannt hatte, und ich nahm nur am Rande das Rauschen der Bäume unter mir wahr. 
 Ich traf keine Entscheidungen, gab mir selbst keine Anweisungen -
ich dachte nur an zu Hause und wußte, daß ich mich dorthin bewegen würde.
  Innerhalb weniger Augenblicke war ich an unserem Haus angelangt, und ich bemerkte,
 wie ich in das Wohnzimmer schwebte.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 02:56

Ich sah meinen Mann beim Zeitungslesen in seinem Lieblingssessel sitzen. 
 Meine Kinder liefen treppauf, treppab, und ich wußte, daß es nun für sie Zeit zum Schlafengehen war. 
 Zwei der Kinder waren gerade in einer Kissenschlacht - bei meinen Kindern ein völlig normaler Bestandteil des Bettgehzeremoniells.  Ich hatte nicht den Wunsch, mit ihnen zu kommunizieren, sondern machte mir Gedanken, wie sie wohl ohne mich zurechtkommen würden.

  Wie ich so jeden einzelnen betrachtete, lief in meinem Geist eine Art Vorschau ab, so daß ich einen Blick in die Zukunft jedes einzelnen Kindes tun konnte. 
 Ich erfuhr, daß jedes meiner Kinder auf der Erde war, um seine eigenen Erfahrungen zu sammeln, und wenn ich sie immer als> meine< Kinder betrachtet hatte, so war ich einem Irrtum erlegen. 

 Wie ich selbst, waren auch sie Individuen und mit einer Intelligenz ausgestattet, die sich vor ihrem Leben auf der Erde entwickelt hatte.

  Jedes von ihnen hatte seinen eigenen freien Willen, um sein Leben ganz nach seinen Wünschen zu gestalten. 

 Ich wußte, daß man ihnen diesen freien Willen nicht vorenthalten durfte. 
 Sie waren lediglich meiner Obhut anvertraut worden. 
 Ich wußte, daß meine Kinder ihren eigenen Lebensplan hatten
 - wenn ich mich auch jetzt nicht mehr an dessen Einzelheiten erinnern kann -
und daß auch sie nach Vollendung dieses Planes ihren Aufenthalt auf der Erde beenden würden.  Ich sah einige der Herausforderungen und Schwierigkeiten, die ihnen bevorstanden, doch ich wußte, daß sie diese für ihr Wachstum benötigten. 
 Es gab keinen Anlaß zu Sorge oder Furcht. 

 Am Ende würde für jedes meiner Kinder alles gut sein, und ich wußte, daß wir schon nach kurzer Zeit alle wieder beisammen sein würden. 
 Ich war voller Gelassenheit. 

 Mein Mann und meine geliebten Kinder, diese Familie, die ich mir so lange ersehnt hatte, würden es schon schaffen. 
Ich wußte, daß sie ihren Weg gehen würden, ebenso wie ich den meinen.
Ich war dankbar für diese Einsicht und fühlte, daß sie mir zuteil wurde, um mir den Übergang durch den Tod zu erleichtern.
 
Nun erfüllte mich der Wunsch, in meinem eigenen Leben in die Zukunft zu gehen und all das zu erfahren, was mich erwartete. 
 Es zog mich zurück ins Krankenhaus, doch ich erinnere mich nicht mehr an den Weg. 
 Es kam mir vor, als ob ich augenblicklich dort war. 
 Ich sah, wie mein Körper noch immer auf dem Bett lag, einen guten halben Meter und leicht links unter mir. 
 Auch meine drei Freunde waren noch hier und warteten auf mich. 
 Ich fühlte erneut ihre Liebe und die Freude, die sie darüber empfanden, mir zu helfen. 
 Da wußte ich irgendwie, daß es nun für mich an der Zeit war, mich auf den Weg zu machen. 
 Ich wußte auch, daß meine geliebten Freunde, die Mönche, mich nicht begleiten würden. 
 Auf einmal hörte ich ein Rauschen.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 03:02

(5)
 
Der Tunnel
 
 
Du merkst, wenn du dich in der Gegenwart enormer Energie befindest. 
 Und jetzt wußte ich es. 
 Der Raum wurde von einem tiefen Dröhnen und Rauschen erfüllt. 
 Ich fühlte die Kraft, die dahinterstand, eine Bewegung, die nie nachzulassen schien. 

 Doch obwohl das Geräusch und die Kraft Ehrfurcht geboten, war ich von einem sehr angenehmen
- beinahe hypnotischen - Gefühl erfüllt. 
 Ich hörte Geläut, wie von fernen Glocken
 - ein wunderschöner Klang, den ich nie vergessen werde.
  Allmählich umfing mich Dunkelheit. 
 Das Bett, das Licht neben der Tür, der ganze Raum schienen zu verschwimmen, und ich wurde sanft nach oben gezogen, hinein in eine riesige, wirbelnde, schwarze Masse.
 
Es war so, als sei ich von einem riesigen Tornado verschluckt worden. 

 Ich konnte nichts sehen außer einer intensiven, beinahe greifbaren Dunkelheit. 
 Diese Dunkelheit war mehr als die Abwesenheit von Licht;
es war eine dichte Schwärze und mit nichts zu vergleichen, was ich bisher gesehen hatte. 
 Mein logischer Verstand sagte mir,
daß ich mich eigentlich hätte fürchten müssen, daß ich all die Ängste meiner Kindheit hätte spüren müssen, doch inmitten dieser dunklen Masse fühlte ich mich unsäglich wohl und geborgen. 

 Ich fühlte, wie ich mich durch die Dunkelheit vorwärts bewegte und wie das Rauschen nachließ. 
 Ich bewegte mich liegend mit den Füßen nach vorne, den Kopf leicht angehoben. 
 Die Geschwindigkeit nahm derart zu, daß ich das Gefühl hatte, mich schneller als das Licht zu bewegen. 
 Doch auch Frieden und Ruhe nahmen zu;
ich hätte für immer in diesem wunderbaren Zustand verharren mögen, und mir war klar, daß ich dies auch hätte tun können, wenn ich es wollte.
 
Ich bemerkte, daß andere Menschen und Tiere mit mir reisten, doch fernab von mir. 
 Ich sah sie nicht, fühlte allerdings, daß sie eine ähnliche Erfahrung durchlebten wie ich. 

 Dabei empfand ich keinerlei persönliche Bindung zu ihnen und wußte, daß sie keine Bedrohung für mich darstellten;
so achtete ich bald nicht mehr auf sie. 
 Es war mir jedoch bewußt, daß einige sich nicht so wie ich vorwärts bewegten, sondern in dieser wunderbaren Schwärze verharrten. 
 Sie verspürten entweder nicht den Wunsch nach Bewegung, oder sie wußten einfach nicht, wie sie weiterkommen sollten. 
 Doch es gab keine Angst.
 
Ich fühlte, daß sich hier ein Heilungsprozeß vollzog. 
 Liebe erfüllte diese wirbelnde, sich bewegende Masse, und ich sank noch tiefer in ihre Wärme und Schwärze und genoß die Sicherheit und den Frieden, den ich empfand. 
 Ich dachte: >Dies muß das Tal der Todesschatten sein.<
 
Nie in meinem Leben hatte ich eine größere Ruhe empfunden.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 03:15

(6)
 
In den Armen des Lichts
 
 
Ich sah ein winziges Licht in der Ferne.
  Die schwarze Masse, die mich umgab, nahm langsam die Form eines Tunnels an, durch den ich nun noch schneller reiste - hin zum Licht. 

 Das Licht zog mich instinktiv an,
 doch ich fühlte auch jetzt, daß andere nicht unbedingt so wie ich empfanden. 
 Beim Näherkommen erkannte ich die Gestalt eines Mannes in dem Licht und sah, daß es rings um ihn strahlte. 
 Ich bewegte mich weiter darauf zu,
und da fing es an zu leuchten
- es leuchtete auf unbeschreibliche Weise, viel heller als die Sonne -
 und ich wußte, daß keine irdischen Augen in ihrem natürlichen Zustand dieses Licht schauen könnten, ohne dabei zerstört zu werden. 
 Nur spirituelle Augen konnten es ertragen
- und genießen. 
Ich näherte mich weiter und stand nun aufrecht.
 
Ich sah, daß das Licht in unmittelbarer Nähe der Gestalt golden war, so als sei ihr gesamter Körper in einen goldenen Heiligenschein getaucht, und dieser goldene Heiligenschein strahlte aus ihr heraus und verbreitete ein herrliches, leuchtendweißes Licht, das sich bis in einige Entfernung ausdehnte. 

 Ich fühlte, wie dieses Licht buchstäblich mit dem meinen verschmolz und wie mein Licht sich zu dem ihren hingezogen fühlte. 
 Es war, als würde das Licht zweier brennender Lampen in einem Raum ineinanderfließen. 
 Man kann kaum sagen, wo das eine Licht aufhört und das andere anfangt;
sie werden einfach zu einem einzigen Licht. 

 Und wenn auch das Licht rings
um die Gestalt viel heller war als das meine,
so war mir doch bewußt, daß auch mein Licht uns beide erleuchtete. 
 Und als unsere Lichter verschmolzen, war es,
als sei ich in Seine Gegenwart getreten,
 und ich fühlte eine wahre Explosion der Liebe.
 
Es war die bedingungsloseste Liebe,
 die ich je empfunden habe, und als der Mann seine Arme ausbreitete, um mich willkommen zu heißen, ging ich zu ihm, und Er hüllte mich vollkommen ein in Seine Umarmung, und ich sagte immer und immer wieder:
>Ich bin zu Hause. 
 Ich bin zu Hause. 
 Endlich bin ich zu Hause ! 
< Ich fühlte Seinen überwältigenden Geist und wußte, daß ich von jeher ein Teil von Ihm,
 ja in der Tat niemals von Ihm getrennt gewesen war. 
 Und ich wußte, daß ich es wert war,
bei Ihm zu sein und Ihn zu umarmen. 

Ich wußte, daß Er sich all meiner Sünden und Fehler bewußt war, doch diese waren für Ihn ohne Belang. 
 Er wollte mich nur in Seinen Armen halten und Seine Liebe mit mir teilen, und ich wollte die meine mit Ihm teilen.
 
Ich fragte nicht, wer Er sei. 
 Ich wußte, daß Er mein Erlöser und Freund und Gott war. 
 Er war Jesus Christus, der mich immer geliebt hatte, selbst als ich dachte, Er müsse mich hassen.
  Er war das Leben selbst, die Liebe selbst, und Seine Liebe erfüllte mich mit einer schier grenzenlosen, überströmenden Freude. 
 Ich wußte, dass ich Ihn von Anbeginn an gekannt hatte, schon lange vor meinem irdischen Dasein, denn mein Geist erinnerte sich an Ihn.
 
Mein Leben lang hatte ich Ihn gefürchtet,
 und nun sah ich - wußte ich -,
daß Er mein allerbester Freund war. 
 Sanft öffnete Er seine Arme und
ließ mich eben so weit zurücktreten,
daß ich Ihm in die Augen sehen konnte, und Er sagte:
>Dein Tod kam zu früh, deine Zeit ist noch nicht gekommen.
< Nie haben mich Worte tiefer durchdrungen als diese. 
 Bis dahin hatte ich keinen Sinn im Leben gespürt; ich hatte lediglich vor mich hin gelebt und nach ein wenig Liebe und Güte gesucht, doch dabei nie wirklich gewußt, ob das, was ich tat, auch richtig war. 

 Durch Seine Worte erkannte ich nun eine Aufgabe, einen Sinn. 
 Ich wußte nicht, welchen, doch ich erkannte,
daß mein Leben auf Erden nicht sinnlos gewesen war.
 
Meine Zeit war noch nicht gekommen. 
 Meine Zeit würde kommen, sobald meine Aufgabe, mein Zweck und mein Sinn in diesem Leben erfüllt sein würden. 
 Es gab einen Grund für meine Existenz auf Erden.  Doch obwohl ich dies verstand, lehnte sich mein Geist auf.
  Bedeutete dies, daß ich zurückkehren müßte ?  Und ich sprach zu Ihm:
 >Nein, ich kann Dich jetzt nie mehr verlassen.<
 
Er verstand, was ich Ihm sagen wollte, ohne daß dies Seine Liebe und die für mich empfundene Akzeptanz im geringsten beeinträchtigte. 
 Meine Gedanken rasten weiter:
>Ist das Jesus, Gott, das Wesen, vor dem ich mich mein Leben lang gefürchtet habe ? 
 Er ist ganz anders, als ich Ihn mir vorgestellt habe. 
 Er ist voll von Liebe.  <
 
Auf einmal tauchten wieder Fragen in mir auf.
  Ich wollte wissen, warum ich so gestorben war
 - ich meinte nicht vorzeitig, sondern wie mein Geist vor dem Tag der Auferstehung zu Ihm gelangt sei. 
 Ich hatte die prägenden Einflüsse der religiösen und schulischen Vorbildung aus meinen Kindheitstagen noch nicht hinter mir gelassen. 

 Da erfüllte Sein Licht meinen Geist, und meine Fragen wurden beantwortet, noch bevor ich sie richtig gestellt hatte. 
 Sein Licht war Wissen.
  Es hatte die Kraft, mich mit reiner Wahrheit zu füllen. 
 In dem Maße, wie mein Vertrauen zunahm und ich das Licht in mich einströmen ließ, kamen meine Fragen schneller, als ich es jemals für möglich gehalten hätte, und die Antworten wurden ebenso schnell gegeben.

  Die Antworten waren absolut und vollkommen.  Aus meiner Angst heraus hatte ich eine falsche Vorstellung vom Tod gehabt und etwas erwartet, das nicht der Wirklichkeit entsprach. 
 Dem Geist ist nie das Grab bestimmt
- nur der Körper wird dort zur Ruhe gebettet. 

 Ich fühlte mich nicht schuldig für meinen Irrtum.  Es war lediglich so, als sei die einfache, lebendige Wahrheit an die Stelle meines Irrtums getreten.  Ich verstand, daß Er der Sohn Gottes und gleichzeitig auch ein Gott war, und Er hatte sich vor der Erschaffung der Welt dazu entschlossen, unser Erlöser zu sein. 

 Ich verstand, oder besser ich erinnerte mich,
 daß Er der Erschaffer der Welt war. 
 Seine Aufgabe war es, auf die Welt zu kommen und Liebe zu lehren. 
 Dieses Wissen war in der Tat eher ein Sicherinnern. 
 Gedanken an eine Zeit lange vor meinem Leben auf Erden kamen zu mir zurück, Gedanken, die nach meiner Geburt absichtlich durch einen Schleier des Vergessens vor mir verborgen worden waren.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 03:21

Als mehr und mehr Fragen aus mir hervorsprudelten, fiel mir Sein Sinn für Humor auf. 

 Fast lachend empfahl Er mir, langsam zu machen, denn ich könne alles erfahren, was ich wolle.

  Doch ich wollte alles wissen, von Anfang bis Ende. 
 Meine Neugier war stets eine Plage gewesen
- für meine Eltern, meinen Mann und manchmal gar für mich selbst-,
 doch jetzt erwies sie sich als Segen, und ich war fasziniert von der Freiheit des Lernens. 

 Ich wurde vom Meister selbst unterwiesen ! 

 Und mein Verständnis war dergestalt, daß ich in einem Augenblick ganze Bände in mich aufnehmen konnte. 
 Es war, als brauchte ich ein Buch nur anzusehen, um es auf einmal zu verstehen
 - als brauchte ich mich nur zurückzulehnen, während sich das Buch mir offenbarte, in allen seinen Einzelheiten von vorne bis hinten,
 inwendig und auswendig, mit jeder Nuance und möglichen Anspielung. 

 Und das alles in einem einzigen Augenblick. 
 Und sobald ich eine Sache verstanden hatte, kamen neue Fragen und Antworten in mir hoch, die eine auf der anderen aufbauend und sich gegenseitig bedingend, als ob alle Wahrheit im Innersten verbunden sei. 
 Nie war das Wort >allwissend< so bedeutungsvoll für mich gewesen. 
 Wissen durchdrang mich, ja in gewisser Weise wurde ich selbst das Wissen, und ich war fasziniert von meiner Fähigkeit, die Geheimnisse des Universums einfach dadurch zu verstehen, daß ich über sie nachdachte.
 
Ich wollte wissen, warum es auf der Welt so viele verschiedene Glaubensrichtungen gibt. 
 Warum gab uns Gott nicht eine Barche,
 eine reine Religion. 
 Die Antwort kam unmittelbar. 
 Jeder von uns, so erfuhr ich, befindet sich auf einer unterschiedlichen Ebene der spirituellen Entfaltung und des Verstehens.
  Für jeden paßt daher jeweils eine ganz besondere Prägung der verschiedenen Ebenen spirituellen Wissens. 
 Alle Religionen der Welt sind notwendig, denn stets gibt es Menschen, die deren jeweilige Lehren benötigen. 
 Die Gläubigen einer bestimmten Religion mögen vielleicht kein umfassendes Verständnis für die >Frohe Botschaft Gottes<
haben und, solange sie ihrer Religion angehören, vielleicht auch nie zu diesem Verständnis gelangen. 

 Doch diese Religion dient als Grundstein für die Erlangung weiteren Wissens. 
 Jede Glaubensrichtung erfüllt spirituelle Bedürfnisse, denen andere Kirchen womöglich nicht gerecht werden
.  Keine Kirche kann jedermanns Bedürfnisse auf allen Ebenen erfüllen. 
 Wenn der einzelne zu einem weiterführenden Verständnis von Gott und Seiner ewigen Evolution gelangt, ist er vielleicht nicht mehr mit der Lehre seiner bisherigen Kirche zufrieden und macht sich auf die Suche nach einer anderen Philosophie oder Religion, um die entstehende Lücke zu schließen.  Wenn dies geschieht, hat er eine andere Ebene des Verstehens erreicht und sehnt sich nach mehr Wahrheit und Wissen und nach weiteren Wachstumschancen. 

 Und mitjedem Schritt auf dem Weg werden ihm solche neuen Möglichkeiten zu lernen geboten.  Nachdem ich dieses Wissen empfangen hatte, wußte ich, daß wir kein Recht haben, auch nur eine der Kirchen oder Religionen in irgendeiner Weise zu kritisieren. 

 Sie alle sind aus Seiner Sicht wertvoll und wichtig. 
 Ganz besondere Menschen mit bedeutenden Aufgaben wurden in alle Länder, in alle Religionen und jedes Stadium des Lebens entsandt, auf daß sie andere erreichen.
  Es gibt in der Tat ein vollkommenes Verständnis der Frohen Botschaft, doch die meisten Menschen werden es hier auf Erden nicht erlangen.
  Um ihre ganze Wahrheit zu erfassen, müssen wir dem Geist lauschen und unser Ego loslassen.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 03:33

Ich fragte nach dem Sinn des irdischen Lebens.  Warum sind wir hier ? 
 Und während ich mich in der Liebe Jesu Christi sonnte, konnte ich mir nicht vorstellen, warum irgendein Geist dieses wunderbare Paradies mit allem, was es zu bieten hatte
- Welten, die es zu erkunden, Ideen, die es zu erdenken, und Wissen, das es zu gewinnen galt -,
 freiwillig verlassen mochte. 

 Warum würde irgendjemand zur Erde kommen wollen ? 
 Als Antwort auf meine Frage erinnerte ich mich an die Erschaffung der Erde, ja ich erfuhr sie so, als würde sie vor meinen Augen neu in Szene gesetzt.
  Das war sehr wichtig.
  Jesus wünschte, daß ich dieses Wissen verinnerlichte. 
 Er wollte mich fühlen lassen, was ich während des Schöpfungsprozesses empfunden hatte. 

 Und dies konnte nur dadurch geschehen, daß ich es nochmals miterleben und mit-fühlen konnte.
 
Vor Beginn der Sterblichkeit auf Erden nahmen alle Menschen als Geistwesen an der Erschaffung der Welt teil. 
 Es begeisterte uns, mit dabeizusein. 
 Wir waren mit Gott, und wir wußten, daß Er uns erschaffen hatte, daß wir Seine eigenen Kinder waren. 
 Erfreute sich an unserer Entfaltung und empfand für jeden von uns absolute Liebe.

  Auch Jesus Christus war da.

  Sehr zu meiner Überraschung erfuhr ich, daß Jesus Christus ein eigenes Wesen neben Gott sei - ein eigenes Wesen mit einer eigenen göttlichen Aufgabe -,
und ich lernte, daß Gott unser gemeinsamer Vater ist. 
 Meine protestantische Vorbildung hatte mich gelehrt, daß Gottvater und Jesus Christus eins seien. 
 Bei dieser ersten >Versammlung< erklärte uns Gottvater, daß unser spirituelles Wachstum gefördert würde, indem wir eine Zeiüang auf der Erde lebten. 

 Jeder Geist, der auf die Erde ging, trüge dazu bei, die Lebensumstände dort zu planen, unter anderem auch das Gesetz der Sterblichkeit, dem wir dort unterliegen sollten.
  Dazu gehörten auch die physikalischen Gesetze, wie wir sie kennen, die Begrenztheit unseres Körpers und die spirituelle Kraft, zu der wir Zugang haben würden. 
 Wir halfen Gott bei der Entwicklung des pflanzlichen und tierischen Lebens, das es auf Erden geben sollte. 

 Alles und jedes wurde zuerst spirituell und erst dann physisch erschaffen
- Sonnensysteme, Sonnen, Monde, Sterne, Planeten, das Leben auf den Planeten, Berge, Flüsse, Seen und so weiter. 

 Ich sah diesen Prozeß, und um mein Verständnis zu vertiefen, erklärte mir der Erlöser, daß die spirituelle Schöpfung mit einem Foto vergleichbar sei; die spirituelle Schöpfung sei wie ein scharfer Hochglanzabzug und die Erde das dazugehörige dunkle Negativ. 

 Diese unsere Erde ist nur ein Schatten der Schönheit und der Herrlichkeit der spirituellen Schöpfung, doch sie ist genau das, was wir für unser Wachstum benötigen. 

 Es war wichtig für mich zu verstehen, daß wir alle zur Schaffung unserer Bedingungen hier auf Erden beigetragen hatten.
 
Oftmals sind die kreativen Einfalle, die wir in diesem Leben haben, das Ergebnis unerkannter Inspiration. 

 Viele unserer bedeutenden Erfindungen und sogar technologischen Entwicklungen wurden zuerst im Geiste durch spirituelle Wunder erschaffen.

  Erst dann empfangt der einzelne hier auf Erden die Inspiration, durch die er seine Erfindung kreiert. 

 Ich erfuhr, daß zwischen der geistigen Welt und uns Sterblichen eine vitale, dynamische Verbindung besteht und daß wir der Geistwesen auf der anderen Seite zu unserer Entfaltung bedürfen. 
 Ich erkannte auch, daß diese uns sehr gerne in jeder erdenklichen Weise helfen.
 
Ich sah, daß wir in der Welt jenseits der Sterblichkeit über unsere Lebensaufgabe Bescheid wußten, ja diese sogar selbst auswählten.

  Und ich verstand, daß unsere soziale Stellung im Leben sich nach den Zielen jener Aufgabe richtet.  Durch göttliches Wissen war uns bewußt, welche Prüfungen und Erfahrungen im wesentlichen auf uns zukommen würden, und wir bereiteten uns entsprechend vor. 

 Wir verbanden uns mit anderen - Angehörigen und Freunden -, um unsere Aufgabe besser erfüllen zu können. 

 Wir brauchten deren Hilfe.  Wir kamen als Freiwillige, ein jeder von uns mit dem Bedürfnis, all das zu lernen und zu erfahren, was Gott für uns geschaffen hatte. 
 Ich wußte, daß jeder von uns, der sich zu einem Leben hier auf Erden entschlossen hatte, ein mutiger Geist war.

  Selbst der hier unter uns am wenigsten weit Entwickelte war dort stark und mutig.
  Wir erhielten den Auftrag, im Hier für uns selbst zu handeln. 
 Unsere eigenen Handlungen bestimmen den Lauf unseres Lebens, und wir können unser Leben zu jeder Zeit ändern oder in eine neue Richtung lenken. 

 Ich verstand, daß dies von entscheidender Bedeutung war; Gott gab uns das Versprechen, daß Er nicht in unser Leben eingreifen würde, es sei denn, wir bäten Ihn darum. 

 Und in diesem Fall würde Er uns in Seinem allumfassenden Wissen dabei helfen, unsere rechtmäßigen Wünsche zu verwirklichen. 

 Wir waren dankbar für diese Fähigkeit, unseren freien Willen zum Ausdruck bringen und uneingeschränkt ausüben zu dürfen. 
 Auf diese Weise würden wir großes Glück erfahren oder Möglichkeiten des Leidens wählen können. 
 Wir hatten es in der Hand, es war unsere Entscheidung.
 
Ich war eigentlich erleichtert festzustellen, daß die Erde weder unsere natürliche Heimat noch der Ort unseres Ursprungs ist. 
 Ich war dankbar zu sehen, daß die Erde nur ein vorübergehender Aufenthaltsort zu unserer Unterweisung ist und daß Sünde nicht in unserer Natur liegt.
 
Spirituell befinden wir uns auf verschiedenen Stufen des Lichtes
- das heißt des Wissens -,
und dank unserer göttlichen, spirituellen Natur sind wir von dem Wunsch erfüllt, Gutes zu tun.  Unser irdisches Selbst befindet sich jedoch permanent in Opposition zu unserem Geist. 
 Ich erkannte, wie schwach das Fleisch ist. 
 Doch es ist hartnäckig. 
 Unser geistiger Körper mag zwar voll des Lichtes, der Wahrheit und der Liebe sein;
 dennoch muß er standig kämpfen, um das Fleisch zu besiegen, und dies stärkt ihn. 
 Wer wahrhaft weit entwickelt ist, gelangt zu einer vollkommenen Harmonie zwischen Fleisch und Geist, eine Harmonie, die ihm die Gnade des Friedens zuteil werden läßt und ihm die Fähigkeit verleiht, anderen zu helfen.
 
In dem Maße, wie wir es lernen, uns den Gesetzen dieser Schöpfung zu fügen, lernen wir auch, diese Gesetze zu unserem eigenen Vorteil anzuwenden.
  Wir lernen, in Harmonie mit den uns umgebenden kreativen Kräften zu leben. 
 Gott hat uns mit individuellen Talenten ausgestattet, die mal mehr, mal weniger unseren Bedürfnissen entsprechen. 
Wenn wir diese Talente nutzen, lernen wir, mit diesen Gesetzen zu arbeiten und mit der Zeit auch diese zu verstehen, um so die Beschränkungen dieses Lebens zu überwinden. 

 Verstehen wir diese Gesetze, so sind wir besser
in der Lage, den Menschen in unserem Umfeld zu dienen. 
 Was immer wir hier in der Welt der Sterblichkeit erreicht haben, ist bedeutungslos, sofern es nicht zum Nutzen anderer geschieht. 
 Unsere Talente und Begabungen wurden uns gegeben, damit wir besser dienen können. 
 Und indem wir anderen dienen, wachsen wir spirituell.
 
Die wichtigste Botschaft, die ich empfing, war die, daß über allem die Liebe steht. 

 Ich erkannte, daß wir ohne Liebe rein gar nichts sind.
  Wir sind hier, um einander zu helfen, füreinander zu sorgen, zu verstehen und zu vergeben.
  Wir sind hier, umjeden Menschen, der auf Erden geboren wird, zu lieben. 
 In ihrer irdischen Gestalt mögen sie schwarz, gelb, braun, schön, häßlich, dünn, dick, reich, arm, intelligent oder dumm sein - wir dürfen sie nicht nach diesen Äußerlichkeiten beurteilen. 

 Jeder Geist kann von Liebe und ewiger Energie erfüllt werden. 
 Zu Anfang besitzt jeder ein gewisses Maß an Licht und Wahrheit, das es weiterzuentwickeln gilt. 
 Wir können solche Dinge nicht messen. 
 Nur Gott kennt das Herz des Menschen, und nur Gott kann gerecht urteilen. 

 Er kennt unseren Geist; wir sehen nur vergängliche Stärken und Schwächen. 
 Wegen unserer eigenen Begrenztheit können wir nur selten ins Herz der Menschen schauen.
 
Ich wußte, daß sich alles lohnt, was wir tun, um unsere Liebe zu zeigen:
ein Lächeln, ein aufmunterndes Wort, ein kleines Opfer. 
 Wir wachsen durch solche Taten.
  Nicht alle Menschen sind liebenswert,
 doch wenn wir auf jemanden treffen,
 den zu lieben uns schwerfallt, so geschieht dies oftmals, um uns an etwas in uns selbst zu erinnern, das wir nicht mögen. 

 Ich erfuhr, daß wir unsere Feinde lieben müssen - daß wir Ärger, Haß, Neid, Bitterkeit und unsere Weigerung zu vergeben loslassen müssen.  Gefühle wie diese zerstören den Geist. 
 Wir werden Rechenschaft darüber ablegen müssen, wie wir unsere Mitmenschen behandeln.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 03:36

Nachdem uns der Schöpfungsplan dargelegt worden war, sangen wir jubilierend und wurden von Gottes Liebe erfüllt. 

 Voll Freude betrachteten wir die Wachstumschancen, die sich uns hier auf Erden bieten würden, und die freudvollen Beziehungen, die wir miteinander eingehen würden.
 
Dann sahen wir, wie die Erde erschaffen wurde.  Wir sahen, wie unsere geistigen Brüder und Schwestern in physische Körper einzogen, um ihr Erdendasein zu absolvieren und um Leid und Freud zu erfahren, die sie zu ihrer Entfaltung brauchten. 

 Ich erinnere mich deutlich daran, wie ich den amerikanischen Pionieren auf ihrem Zug gen Westen zusah und welches Glück ich empfand, als sie ihre schwierige Aufgabe bewältigten und ihre Mission erfüllten. 

 Ich wußte, daß sich nur jene in dieser Lage befanden, die gerade diese Erfahrung brauchten.  Ich sah, wie die Engel jubilierten wegen jener, die ihre Prüfungen bestanden, und trauerten um jene, die versagten. 

 Ich fühlte, daß viele, die nicht mit dabei waren, den Anforderungen auch nicht gewachsen gewesen wären, und sie hätten nur neues Leid für andere geschaffen.

  Umgekehrt wären manche der Pioniere und Menschen, die in anderen Epochen lebten, den Prüfungen unserer heutigen Zeit nicht gewachsen gewesen.  Wir sind dort, wo wir sein müssen.
 
Als mir all diese Dinge bewußt wurden, begriff ich die Perfektion des Planes. 
 Ich erkannte, daß wir alle freiwillig unsere Position und Stellung in der Welt wählen und daß jeder von uns viel mehr Hilfe bekommt, als er weiß. 

 Ich spürte die bedingungslose Liebe Gottes, die weit über jede irdische Liebe hinausgeht und die Er an all Seine Kinder ausstrahlt. 
 Ich sah, wie die Engel uns zur Seite standen, um uns beizustehen undjubilierend an unseren Erfolgen und Freuden teilzunehmen. 
 Vor allem aber sah ich Christus, den Schöpfer und Erlöser der Welt, meinen Freund
- und den engsten Freund, den ein jeder von uns haben kann. 

 Mir war, als würde ich schmelzen vor Freude,
 als Er mich in Seinen Armen hielt und mich tröstete - endlich daheim !

  Ich würde alles in meiner Macht Stehende tun, alles, was es je gegeben hat, um wieder mit dieser Liebe erfüllt zu werden - um von den Armen Seines ewigen Lichtes umfangen zu sein.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 03:38

(7)
 
Die Gesetze


Ich war noch immer in der Gegenwart des Herrn, eingetaucht in die Wärme Seines Lichtes. 
 Mir fehlte jede Wahrnehmung des Ortes,
 an dem ich mich befand, des Raumes um uns herum oder von anderen Wesen. 
Er sah alles, was ich sah; oder besser,
 Er gab mir alles, was ich sah und verstand.
 
Ich blieb in Seinem Licht, und das Fragen und Antworten ging weiter. 
 In der Tat hatte unser Dialog an Geschwindigkeit und Bandbreite zugenommen, bis anscheinend jede Facette der Existenz abgedeckt werden konnte. 
 Mein Geist wandte sich wieder den Gesetzen zu, die unser Leben hier ordnen, und Sein Wissen ergoß sich in mich. 
 Ich empfand deutlich Sein Glücksgefühl, Seine Freude darüber, dies mit mir zu teilen.
 
Ich erkannte, daß es viele Gesetze gibt, die unser Dasein ordnen
- sphituelle Gesetze, physikalische Gesetze und universale Gesetze -,
 Gesetze, von denen wir oft nicht mehr als eine leise Ahnung haben. 

 Diese Gesetze wurden geschaffen, um einen bestimmten Zweck zu erfüllen, und sie alle ergänzen sich gegenseitig. 
 Wenn wir diese Gesetze erkennen und lernen, ihre positiven und negativen Kräfte anzuwenden, erlangen wir Zugang zu einer Kraft jenseits unseres menschlichen Fassungsvermögens.

  Brechen wir eines dieser Gesetze, stellen wir uns also gegen die natürliche Ordnung,
 so sündigen wir. 
 Mir wurde klar, daß jegliche Existenz von einer spirituellen Kraft erschaffen wurde. 
 Jedes Element, jeder Teil der Schöpfung, trägt Intelligenz in sich, eine Intelligenz, die erfüllt ist von Geist und Leben und damit fähig, Freude zu erfahren.
  Jedes Element ist unabhängig, es kann selbständig handeln und auf die einwirkenden Gesetze und Kräfte reagieren. 

 Wenn Gott zu diesen Elementen spricht, antworten und gehorchen sie voll Freude Seinem Wort. 
 Christus hat die Erde durch ebendiese Naturkräfte und Schöpfungsgesetze erschaffen. 
 Ich verstand, daß uns durch ein Leben getreu den uns gegebenen Gesetzen weiterer Segen und ein noch größerer Wissensschatz zuteil werden.

  Doch ich verstand auch, daß wir durch das Brechen dieser Gesetze, durch> Sünde< also,
alles bis dahin Erreichte schmälern,
 ja möglicherweise gar zerstören. 

Die Sünde ist an das Ursache-Wirkungs-Prinzip gekoppelt. 
Viele unserer Strafen schaffen wir uns durch unsere eigenen Handlungen. 
 Verschmutzen wir beispielsweise unsere Umwelt, so ist dies eine >Sünde< gegen die Erde,
 und wir ernten die natürlichen Folgen unseres Vergehens gegen die Gesetze des Lebens.

  Wir selbst oder andere Menschen werden physisch geschwächt oder sterben infolge unseres Handelns. 
 Es gibt auch Sünden gegen das Fleisch, wie beispielsweise Freß-oder Magersucht,
 mangelnde Bewegung, Drogenmißbrauch
 (hierzu gehört der Konsum jeder Art von Substanzen, die nicht mit dem Aufbau unseres Körpers harmonieren)
sowie alles andere, was uns physisch schwächt.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 12:06

Alle diese >Sünden< gegen das Fleisch sind gleichermaßen schwerwiegend.  Wir sind für unseren Körper verantwortlich.
 
Ich erfuhr, daß jedem Geist das Eigentum an seinem fleischlichen Körper übertragen wird.  Während unseres Daseins in der sterblichen Welt übernimmt der Geist die Kontrolle über den Körper und unterwirft dessen Gelüste und Leidenschaften.

  Alles, was vom Geiste kommt, manifestiert sich im Fleische, doch das Fleisch und dessen Attribute können in den Geist nicht gegen dessen Willen eindringen
- der Geist in uns hat die Wahl. 
 Der Geist hat die Fäden in der Hand. 
 Um als sterbliches Wesen vollkommen zu werden, müssen wir Verstand, Körper und Geist in absolute Harmonie bringen. 
 Um vollkommen im Geiste zu werden, bedarf es neben dieser Harmonie unserer chrisdichen Liebe und Aufrichtigkeit. 

 Mein ganzer Geist wollte vor Freude schreien,
als diese Wahrheiten zu mir kamen. 
 Ich verstand sie, und Jesus wußte, daß ich all das begriff, was Er mir zeigte. 
 Mein spirituelles Auge war nun geöffnet,
 und ich sah, daß Gott viele Universen erschaffen hatte und daß Er die Kontrolle über die Elemente hat. 
 Er herrscht über alle Gesetze, Energien und die Materie. 
 Innerhalb unseres Universums gibt es sowohl positive als auch negative Energien, und sie beide sind unabdingbar für Schaffung und Wachstum.  Diese Energien sind mit Intelligenz ausgestattet - sie gehorchen unserem Willen. 
 Sie sind ergebene Diener. 
 Gott hat die absolute Macht über beide Energien.  Positive Energie ist im Grunde genau das, was wir uns darunter vorstellen:
 Licht, Güte, Freundlichkeit,
Liebe, Geduld, Nächstenliebe, Hoffnung und so weiter. 
 Und auch negative Energie ist uns als solche bereits bekannt:
Finsternis, Haß, Furcht, Unfreundlichkeit, Intoleranz, Selbstsucht, Verzweiflung, Mutlosigkeit und so weiter. 

 Positive und negative Energien wirken als Gegenpole zueinander. 
 Und wenn wir diese Energien verinnerlichen,
 so machen wir sie zu unseren Dienern. 
 Das Positive zieht das Positive an,
 und das Negative zieht das Negative an. 

Licht strebt zum Licht, und Finsternis liebt Finsternis. 
 Werden wir überwiegend positiv oder überwiegend negativ, so gesellen wir uns zu anderen, die uns ähnlich sind. 
 Doch es bleibt uns überlassen,
ob wir positiv oder negativ werden. 

Allein durch positive Gedanken und positive Worte ziehen wir positive Energie an. 
 Ich habe selbst gesehen, wie wahr dies ist. 
 Ich sah, wie die verschiedenen Energien unterschiedliche Menschen umgeben. 
 Ich sah, wie die Worte eines Menschen sich sogar auf das Energiefeld um ihn herum auswirken.

  Es sind die Worte selbst - ihre Schwingungen in der Luft -, die entweder die eine oder die andere Art von Energie anziehen. 
 Die Wünsche eines Menschen haben
eine ähnliche Wirkung. 

 In unseren Gedanken steckt Macht. 
 Wir schaffen uns unsere eigene Umgebung
 durch die Gedanken, die wir hegen. 
 Physisch mag dies zwar eine gewisse Zeit dauern, doch spirituell ist die Wirkung augenblicklich.  Würden wir die Macht unserer Gedanken begreifen,
so wären wir sicher vorsichtiger im Umgang mit ihnen. 
 Würden wir die furchteinflößende Macht unserer Worte verstehen,
so zögen wir das Schweigen fast allem Negativen vor. 
 Mit unseren Gedanken und Worten schaffen wir unsere eigenen Schwächen und unsere eigenen Stärken. 
 Unsere Begrenzungen und Freuden nehmen ihren Anfang in unserem Herzen. 
 Wir können stets das Negative durch Positives ersetzen.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 12:11

Wegen ihrer Wirkung auf diese ewige Energie
 sind unsere Gedanken die Quelle der Schöpfung.  Alles Schaffen beginnt immer im Geiste. 
 Alles Erschaffene muß zunächst erdacht werden.

  Begabte Menschen sind in der Lage, kraft ihrer Vorstellung Neues zu erschaffen
- sowohl Wunderbares als auch Schreckliches.  Manche haben bereits bei ihrer Geburt eine weit entwickelte Vorstellungskraft, und ich erkannte, daß einige dieser Menschen diese Macht hier auf Erden mißbrauchen. 

 Einige von ihnen setzen negative Energie ein, um Schädliches zu schaffen
 - Dinge oder Worte, die zerstörerisch sein können. 
 Andere nutzen ihre Vorstellungskraft in positivem Sinne, um ihre Mitmenschen zu bessern.
  Solche Menschen schaffen echte Freude, und sie sind gesegnet. 
 In den Kreationen des Geistes steckt echte Macht. 
 Gedanken sind Taten.
 
Ich erkannte, daß das Leben seinen stärksten Ausdruck in der Vorstellungskraft findet
 - daß ironischerweise diese Vorstellungskraft der Schlüssel zur Wirklichkeit ist. 
 Das ist etwas, was ich niemals vermutet hätte.

  Wir werden hierhergeschickt, um unser Leben ganz zu leben, um es voll auszukosten,
 um Freude an dem zu finden, was wir geschaffen haben,
ob es sich dabei nun um neue Gedanken oder Dinge oder Emotionen oder Erfahrungen handelt.  Wir sollen uns unser eigenes Leben einrichten, unsere Begabungen nutzen und sowohl Fehlschläge als auch Erfolge erleben. 
 Wir sollen unseren freien Willen nutzen,
um zu wachsen und unserem Leben eine Perspektive zu verleihen.
 
Bei all diesen neugewonnenen Erkenntnissen wurde mir mehr und mehr klar, daß die Liebe das höchste Gut ist. 
 Die Liebe muß dominieren. 
 Liebe regiert stets den Geist, und der Geist muß gestärkt werden, auf daß er den Verstand und das Fleisch zu steuern vermag.

  In allem erkannte ich die natürliche Ordnung der Liebe.
  Zunächst müssen wir den Schöpfer lieben. 
 Dies ist die größte Liebe, die wir verspüren können (obwohl uns das auch oft erst in dem Augenblick klar wird, wenn wir Ihm gegenübertreten). 

 Dann müssen wir uns selbst lieben. 
 Mir wurde bewußt, daß die Liebe, die wir für andere empfinden, ohne Eigenliebe nicht möglich ist. 

 Und schließlich müssen wir alle unsere Mitmenschen so lieben wie uns selbst. 
 Wenn wir das Licht Christi in uns selbst sehen,
 so sehen wir es auch in anderen,
 und es wird uns fortan unmöglich sein, jenen götdichen Teil in ihnen nicht zu lieben.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 12:16

Während ich eingehüllt im Glanze des Erlösers verweilte, in Seiner absoluten Liebe, wurde mir bewußt, daß ich mich als Kind durch meine Furcht vor Ihm weit von Ihm entfernt hatte. 

 Als ich dachte, Er liebte mich nicht, nahm ich meine Liebe von Ihm. 
 Er blieb immer an Seinem Platze. 
 Jetzt wurde mir klar, daß Er wie die Sonne in meiner Galaxie war. 
 Ich kreiste um Ihn herum, mal in kleinerer,
 mal in größerer Entfernung,
 doch Seine Liebe ließ nie nach. 
Ich erkannte, auf weiche Weise andere dazu beigetragen hatten, mich von Ihm zu entfernen, doch ich fühlte weder Bitterkeit, noch verurteilte ich diese Menschen. 

 Ich sah, wie Männer und Frauen, die sich mir gegenüber in einer Machtstellung befunden hatten, Opfer negativer Energien geworden waren und mich den Glauben an Gott durch Furcht gelehrt hatten. 

 Ihre Ziele waren positiv, doch ihre Taten negativ.  Sie selbst hatten Angst, und so benutzten sie Angst, um andere zu beherrschen. 

 Sie lehrten die unter ihnen stehenden Menschen, über die Furcht an Gott zu glauben,
>Gott zu fürchten, oder zur Hölle zu gehen<. 

 Dadurch wurde es mir unmöglich, Gott wirklich zu lieben. 
Wieder erkannte ich, daß Furcht das Gegenteil von Liebe ist und des Satans mächtigstes Werkzeug.

  Weil ich Gott fürchtete, konnte ich Ihn nicht wirklich lieben, und weil ich Ihn nicht wirklich liebte, konnte ich auch mich selbst und andere nicht aufrichtig lieben. 
 Das Gesetz der Liebe war gebrochen worden.
 
Christus lächelte mich weiter an.
  Es gefiel Ihm, daß ich solche Freude am Lernen hatte, daß ich so eifrig bei der Sache war.
 
Jetzt wußte ich, daß es Gott wirklich gibt. 
 Ich glaubte nicht länger nur an eine universale Kraft, sondern sah den Mann hinter jener Kraft.  Ich sah ein liebendes Wesen, das das Universum erschaffen und sein ganzes Wissen hineingegeben hatte. 
 Ich erkannte, daß Er dieses Wissen regiert und die darin enthaltene Macht lenkt. 
 Ich verstand ganz und gar, daß Gott uns zu Seinem Ebenbild heranwachsen sehen möchte und daß Er uns mit götdichen Eigenschaften wie Vorstellungs- und Schaffenskraft, freiem Willen, Intelligenz und vor allem der Kraft der Liebe ausgestattet hat;
es ist Sein Wille, daß wir uns die himmlischen Kräfte zunutze machen, und wenn wir daran glauben, dazu fähig zu sein, können wir es auch.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 12:28

(Cool
 
Heilen — und sterben
 
 

Dieser Fluß des Verstehens schritt in der Gegenwart des Erlösers auf natürliche Weise voran, von einem Punkt zum nächsten, von einem Element der Wahrheit unweigerlich zum folgenden. 

 Nachdem ich die beiden

-jeweils der Autorität Gottes unterstehenden - Hauptenergien des Universums kennengelernt hatte, sah ich, wie uns diese Energien physisch beeinflussen können.

  In dem Wissen, welch unglaublichen Einfluß Geist und Verstand auf unser Fleisch haben, sah ich nun, daß wir buchstäblich in der Lage sind, unsere eigene Gesundheit zu >steuern<. 



 Ich sah, daß der Geist eines jeden von uns mächtig ist und dem Körper die zur Abwehr von Krankheiten notwendige Stärke verleihen oder - ist dieser erst einmal erkrankt

 - Heilung zukommen lassen kann.



  Der Geist hat die Kraft, unseren Verstand zu steuern, und der Verstand steuert den Körper.  Beim Nachdenken über dieses Prinzip kommt mir folgendes Bibelzitat in den Sinn:

>Denn wie er (der Mensch) denket in seinem Herzen, so ist er.<



Unsere Gedanken haben eine außerordentliche Kraft, sich die uns umgebenden negativen oder positiven Energien zunutze zu machen. 



 Schöpfen sie über einen längeren Zeitraum hinweg aus dem Negativen, so kann das zu einer Schwächung des körpereigenen Abwehrsystems führen. 

 Dies gilt insbesondere dann, wenn sich die negativen Gedanken um uns selbst drehen. 

 Ich erkannte, daß wir uns immer dann am meisten auf uns selbst konzentrieren, wenn wir deprimiert sind. 



 Nichts kann unsere natürliche Stärke und Gesundheit derart beeinträchtigen wie eine langandauernde Depression. 



 Unternehmen wir aber die Anstrengung, uns von uns selbst abzulenken, und konzentrieren wir uns statt dessen auf die Bedürfnisse anderer und darauf, wie wir ihnen dienen können, so setzt Heilung ein. 

Dienst am Nächsten ist Balsam für Geist und Körper.

 

Jede Heilung kommt von innen heraus.

  Unser Geist heilt unseren Körper. 



 Ein Arzt mag mit sicherer Hand eine Operation ausführen, und Medikamente mögen ideale Voraussetzungen für die Gesundheit schaffen, doch dann liegt es am Geist, die Heilung zu bewirken. 



 Ein Körper ohne Geist kann nicht geheilt werden; er kann nicht lange leben. 



 Es wurde nachgewiesen, daß die Zellen unseres Körpers so beschaffen sind, daß sie ewiges Leben ermöglichen. 



 Sie wurden von Anfang an so programmiert,

 daß sie sich selbst regenerieren,

 daß sie alte, leistungsunfahige oder beschädigte Zellen ersetzen,

auf daß das Leben niemals enden möge.



  Doch irgend etwas hat eine Änderung dieser ursprünglichen Programmierung herbeigeführt; ich erfuhr nicht genau, wie dies geschah,

doch ich verstand, daß mit dem >Tod< die Sterblichkeit in den Garten Eden eingezogen war.  Mir wurde gezeigt, daß es tatsächlich einen Garten Eden gab, und ich erfuhr,

daß hier getroffene Entscheidungen Bedingungen herbeiführten, die ein ewiges Leben in der sterblichen Welt unmöglich machen.    

 

Zwar muß unser Körper sterben, doch mit Hilfe unseres Glaubens und unter dem Einfluß positiver Energien vermögen wir so viel Kraft in uns zu mobilisieren, daß wir unsere Zellen ändern und damit eine Heilung bewirken können

 - falls dies für uns richtig ist.



  Wir dürfen nicht vergessen, daß jede Heilung ein Akt göttlichen Willens ist.

 

Mir wurde gezeigt, daß viele der Krankheiten, unter denen ich in meinem Leben gelitten hatte, auf Depressionen oder Gefühle des Nicht-geliebt-Werdens zurückzuführen waren.



  Ich erkannte, wie oft ich negative Selbstgespräche geführt hatte,

die Ausdruck fanden in Sätzen wie:

> Oh, wie mir alles weh tut !  <,

 >Keiner liebt mich !  <,

> Schaut her, wie ich leide !  <,

>Das kann ich nicht aushalten !  <

 und so weiter. 



Plötzlich erkannte ich, wie in jedem dieser Sätze von mir, mir und immer nur mir die Rede war.



  Ich erkannte das Ausmaß meiner Egozentrik. 



 Mir wurde bewußt, daß ich nicht nur einen gewissen Eigentumsanspruch auf diese Negativismen erhob, sondern ihnen Tür und Tor öffnete und sie als die meinen annahm. 



 Mein Körper lebte sie dann in einer Art sich selbst erfüllender Prophezeiung:



 >Ich bin voll Kummer<

wurde von meinem Körper übersetzt als

>Ich bin krank<. 

 So etwas hätte ich nie für möglich gehalten,

 doch nun erkannte ich, in welchem Maße ich selbst meine Probleme mitverursacht hatte.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 12:38

Mir wurde klar, daß positive Selbstgespräche den Heilungsprozeß auslösen.

  Haben wir erst einmal die Krankheit oder das Problem identifiziert, so müssen wir uns daranmachen, die Abhilfe zu verbalisieren. 

 Wir müssen die Gedanken an die Krankheit aus unserem Geiste bannen und uns auf deren Heilung konzentrieren. 

 Dann müssen wir diesen Heilvorgang in Worte fassen
 - in Worte, die die Kraft unserer Gedanken starken. 
 Dies regt die umgebenden Intelligenzen an, bis sie sich in Bewegung setzen und an unserer Heilung arbeiten. 
 Ich verstand, daß diese Verbalisierung am besten in Form von Gebeten erfolgt. 
 Wenn es richtig ist, daß wir geheilt werden sollen, so wird Gott uns in unserem Heilungsprozeß unterstützen.
 
Wir sollen nicht das Vorhandensein der Krankheiten oder Probleme verleugnen,
wir sollen ihnen nur jegliche Macht über unser göttliches Recht auf deren Beseitigung verwehren. 

 Wir müssen nach unserem Glauben und nicht nach dem äußeren Anschein leben.
  Der äußere Anschein spricht unseren kognitiven, analytischen Verstand an, der rationalisiert und rechtfertigt. 

 Der Glaube dagegen unterliegt dem Geist.
  Der Geist ist emotional, er akzeptiert und verinnerlicht. 
 Und genau wie bei jedem anderen Attribut auch wächst unser Glaube, indem wir ihn praktizieren.  Wenn wir lernen, das zu nutzen, was uns gegeben ist, werden wir mehr erhalten. 
 Das ist ein spirituelles Gesetz.
 
Die Entwicklung des Glaubens ist wie das Aussäen von Samen.  Manche der Samen mögen zwar neben den Ak-ker fallen, dennoch werden wir etwas ernten. 
 JederAkt des Glaubens gereicht uns zu unserem Segen. 
 Und je besser wir werden (und mit zunehmender Übung werden wir besser), desto reicher wird unsere Ernte an Glauben ausfallen. 
 Was man sät, wird man ernten. 
 Auch das ist ein spirituelles Gesetz.
 
Nun fing ich an, die Macht meines Geistes über meinen Körper wirklich zu verstehen,
 und ich erkannte, daß die Funktionen des Geistes sich auf einer Ebene vollziehen, die den meisten von uns verborgen bleibt. 
 Natürlich wußte ich, daß mein Verstand meine Gedanken schuf und mein Körper meine Handlungen ausführte, doch was mein Geist bewirkte, war mir nie so richtig klar gewesen.

  Jetzt verstand ich, daß der Geist für die meisten Menschen etwas Geheimnisvolles ist. 
 Ich erkannte, daß er in der Regel funktioniert, ohne daß der Verstand es überhaupt merkt. 

 Der Geist kommuniziert mit Gott;
 er ist die Empfangsstation,
die von Ihm Wissen und Einsicht erhält. 

 Dies war eine wichtige Lehre für mich, und ich stellte mir diese> Empfangsstation< als eine Art Leuchtstoffröhre vor, die wir in unserem Körper tragen. 

 Wenn das Licht leuchtet, wird unser Innerstes mit Licht und Liebe erfüllt.
  Diese Energie verleiht dem Körper Leben und Kraft. 
 Ich sah auch, daß man durch negative Erfahrungen - durch Mangel an Liebe,
durch Gewalt, sexuellen Mißbrauch oder andere unangenehme Erlebnisse-das Licht verringern und den Geist schwächen kann.

  Und indem sie den Geist schwächen, schwächen solche Erfahrungen gleichzeitig auch den Körper.  Der Körper mag zwar nicht krank werden,
doch er wird so lange anfällig sein,
bis der Geist wieder> aufgeladen< ist. 
 Wir können unseren Geist aufladen,
 indem wir anderen helfen,
an Gott glauben oder uns auch nur durch positive Gedanken für positive Energien öffnen.

  Es liegt ganz an uns selbst Gott ist die Energiequelle, und Er ist immer da, doch wir müssen uns auf Empfang stellen. 

 Wir müssen die Macht Gottes akzeptieren,
um in unserem Leben von ihren Wirkungen profitieren zu können. 
 Zu meiner Überraschung stellte ich fest,
 daß die meisten von uns selbst die Krankheiten gewählt hatten, unter denen wir leiden,
und einige sogar die Krankheit,
 die ihrem Leben ein Ende setzen sollte. 

 Manchmal stellt sich die Heilung nicht sofort
 oder überhaupt nicht ein, weil dies für unser Wachstum notwendig ist. 
 Alle Erfahrungen sind zu unserem Vorteil, und gelegentlich ist das, was wir gemeinhin als negatives Erlebnis werten, wichtig für die Entfaltung unseres Geistes. 
 Als wir noch reiner Geist waren,
 zeigten wir große Bereitschaft, ja sogar ausgesprochenes Interesse daran,
alle unsere Nöte, Krankheiten und Unfälle
 hier auf Erden anzunehmen, um so zu einer spirituellen Besserung zu gelangen. 
 Ich erkannte, daß unsere irdische Zeit in der geistigen Welt belanglos ist.

  Die Schmerzen, die wir auf Erden ertragen müssen, dauern nur einen Augenblick,
 den Bruchteil einer Sekunde des Bewußtseins in der geistigen Welt, und wir nehmen sie mit großer Bereitschaft an. 

 Auch unser Tod ist oftmals so geplant, daß wir daran wachsen können.
  Stirbt ein Mensch beispielsweise an Krebs,
so findet er oftmals einen langsamen, schmerzvollen Tod, und hieraus entstehen
 für ihn Wachstumschancen, die ihm sonst verwehrt bleiben. 
Ich wußte, daß meine Mutter an Krebs gestorben war, und erkannte, daß sie am Ende mit ihrer Familie ganz anders umging, als sie es jemals zuvor hatte tun können.

  Die Beziehungen besserten sich, sie wurden geheilt. 
 Meine Mutter war durch ihren Tod gewachsen.  Manche Menschen wählen ihren Tod so, daß sie damit auch einem anderen in seiner Entwicklung helfen können.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Elisa
Admin
Admin
avatar

Chinesische Tierkreiszeichen : Drache
Anzahl der Beiträge : 5131
Anmeldedatum : 25.06.09
Alter : 65
Ort : da, wo die Uhren rückwärts gehen: Bayern

BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   2016-10-31, 12:48

Beispielsweise eine Seele entschließt sich dazu, von der Bordsteinkante auf die Straße zu treten und von einem Betrunkenen überfahren zu werden. 

 Das mag uns schrecklich erscheinen, doch im reinen Wissen Gottes wußte sie, daß sie den Fahrer vor zukünftigem Kummer bewahrte. 

 Der Fahrer hätte sich sonst vielleicht
eine Woche später wieder betrunken;
 er wäre dann in eine Gruppe Jugendlicher gerast und hätte dabei unnötigerweise Schmerz und großes Leid geschaffen. 

 Doch dies wurde verhindert, denn er saß im Gefängnis, weil er jemanden überfahren hatte, dessen Aufgabe auf Erden bereits erfüllt war. 
 Aus der Sicht der Ewigkeit wurde den Jugendlichen unnötiger Schmerz erspart,
 und für den Fahrer hat sich auf diese Weise eine Wachstumschance ergeben.
 
Auf der Erde geschieht viel weniger rein zufällig, als wir gemeinhin annehmen,
 besonders im Hinblick auf Dinge, die uns äußerlich betreffen. 

 Die Hand Gottes und der Weg, den wir vor unserem Aufenthalt hier wählten,
 lenken viele unserer Entscheidungen und sogar viele der scheinbar zufälligen Erfahrungen,
 die wir machen.
  Es führt zu nichts, diese alle im einzelnen identifizieren zu wollen, doch es geschieht so,
 und das hat auch seinen Sinn. 

 Selbst Erfahrungen wie Scheidung,
 plötzliche Arbeitslosigkeit oder
 Konfrontation mit jäher Gewalt können uns letztendlich Wissen vermitteln und zu unserer spirituellen Entfaltung beitragen.

  Solche Erlebnisse mögen zwar schmerzlich sein, doch sie können einen Beitrag zu unserem Wachstum leisten. 
 Es ist, wie Jesus während seiner irdischen Mission predigte:
 >...  Es muß zwar Verführung geben; doch wehe dem Menschen, der sie verschuldet.< (Matt.  18:7)
 
Unter der Anleitung des Erlösers lernte ich, daß es für mich wichtig war, alle Erfahrungen als etwas potentiell Gutes anzunehmen. 

 Ich mußte meine Aufgabe und meine Stellung
 im Leben akzeptieren. 

 Ich konnte die negativen Dinge, die mir geschehen waren, betrachten und ihre Auswirkungen überwinden. 
 Ich konnte meinen Feinden vergeben,
 ja sie sogar lieben, und so jeglichen schlechten Einfluß, den sie auf mich hatten, eliminieren. 
 Ich konnte gute Gedanken und freundliche Worte finden und so heilenden Balsam bringen für meine eigene Seele und die meiner Mitmenschen. 
 Ich erkannte, daß ich mich nun selbst heilen konnte, zuerst spirituell, dann emotional, mental und physisch. 
Es wurde mir klar, daß ich mir die verzehrenden Auswirkungen von Verzweiflung ersparen konnte.  Ich hatte ein Recht darauf, voll und ganz zu leben.
 
Ich sah, wie schlimm es war, einer der mächtigsten Waffen Satans anheimgefallen zu sein
 - meinem persönlichen Muster von Schuldgefühlen und Ängsten. 

 Ich verstand, daß ich die Vergangenheit loslassen mußte. 
 Hatte ich Gesetze gebrochen oder gesündigt,
 so mußte ich mein Herz ändern, mir selbst vergeben, und dann voranschreiten. 

 Hatte ich jemanden verletzt, so mußte ich anfangen, ihn zu lieben
- ehrlich zu lieben -,
und mich um Vergebung bemühen. 

 Hatte ich meinen eigenen Geist verletzt, so mußte ich mich Gott nähern, um wieder Seine
Liebe zu spüren - Seine heilende Liebe. 

 Reue kann so einfach oder so schwer sein, wie wir sie uns machen. 

 Wenn wir fallen, müssen wir aufstehen, uns den Staub von den Kleidern abklopfen und weitergehen. 

 Wenn wir wieder fallen, und sei es eine Million Male, so müssen wir dennoch immer wieder aufstehen und weitergehen. 

 Wir wachsen mehr, als wir denken. 

 In der geistigen Welt wird die Sünde nicht so bewertet wie hier auf Erden. 
 Alle Erfahrungen können positiv sein.
  Aus allen Erfahrungen lernen wir.
 
Nie dürfen wir an Selbstmord denken.

  Damit würden wir uns nur Chancen für eine weitere Entwicklung hier auf Erden nehmen. 

 Und nachher würden wir voll Leid und Sorge auf diese vergeudeten Chancen blicken. 

 Wir sollten uns dennoch stets daran erinnern,
 daß Gott über alle Seelen und die jeweilige Ernsthaftigkeit ihres Bemühens richtet. 

 Suche Hoffnung, auch wenn sie nur in einer einzigen positiven Handlung liegt, so wirst du vielleicht einen Schimmer des Lichtes sehen, das dir vorher gefehlt hat.

  Verzweiflung ist niemals gerechtfertigt, denn wir brauchen sie nicht.
  Wir sind hier, um zu
lernen, zu experimentieren und Fehler zu machen. 

Wir sollen nicht hart über uns urteilen;
wir brauchen nur das Leben Schritt für Schritt zu nehmen, ohne uns darüber Gedanken zu machen, was andere von uns denken, oder uns selbst an deren Maßstäben zu messen. 

 Wir müssen uns vergeben und dankbar sein für die Dinge, die uns helfen, zu wachsen. 

 Unsere allergrößten Herausforderungen werden sich eines Tages als unsere größten Lehrmeister zu erkennen geben.
 
Ich wußte, daß jede Schöpfung mit dem Gedanken daran beginnt, und so wußte ich auch, daß die Erschaffung von Sünde wie auch von Schuld, von Verzweiflung, Hoffnung und Liebe in uns selbst ihren Anfang nimmt. 

 Alle Heilung kommt von innen heraus. 
 Alle Not kommt von innen heraus. 
 Wir können uns unsere eigene Spirale der Verzweiflung schaffen oder aber uns ein Trampolin des Glücks und der Vollendung errichten. 
 Unsere Gedanken haben eine ungeheure Macht.
 
Wir sind wie kleine Kinder;

wir krabbeln herum in dem Versuch zu lernen, wie wir die Kräfte in uns nutzen können. 
 Dies sind mächtige Kräfte und sie unterliegen Gesetzen, die uns vor uns selbst schützen.

  Doch wenn wir wachsen und unseren Blick auf all das Positive um uns herum richten, so werden uns schließlich sogar diese Gesetze selbst offenbart.  Uns wird alles gegeben werden, was zu empfangen wir bereit sind.

_________________
Als ich geboren wurde, haben alle gelacht,
ich aber habe geweint;
wenn wieder gehe, werden alle weinen,
ich aber werde lachen
smilie 


Der Teufel hat die Hand im Spiel
aber Gott hat das Spiel in der Hand
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Licht am Ende des Lebens   

Nach oben Nach unten
 
Licht am Ende des Lebens
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Die Sanduhr des Lebens
» Und Gott sprach: Es werde Licht - und es wurde Licht.
» Fragen zum Baum der Erkenntnis und des Lebens
» Licht und Finsternis - wird es erkannt?
» *auch neu* das Ende

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum antworten
Unsere neue Erde :: Visionen der neuen Erde :: Botschaften unserer älteren Brüder-
Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenGehe zu: